Deutsche Bilanz der Griechen-Hilfen: "Unzureichend"

29.02.2012 | 09:46 |   (DiePresse.com)

Das Wirtschaftsministerium kritisiert die Umsetzung auf griechischer Seite. Es wird mangelndes Interesse geortet, die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Das deutsche Wirtschaftsministerium hält nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" die bisherigen internationalen Bemühungen um mehr Wirtschaftswachstum in Griechenland für gescheitert. "Eine vorläufige Bilanz des deutschen Unterstützungsangebots fällt ernüchternd aus", heißt es demnach in einem Arbeitspapier des Ministeriums. "Die Umsetzung auf griechischer Seite ist nach wie vor unzureichend", wird darin dem Bericht zufolge weiter kritisiert. Bei der angebotenen Unterstützung geht es unter anderem um Kredithilfen für griechische Unternehmen.

Mehr zum Thema:

Der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) war im Oktober des vergangenen Jahres mit einer Delegation deutscher Unternehmer nach Athen gefahren und hatte dort mit der griechischen Regierung eine Zusammenarbeit bei der Wirtschaftsförderung vereinbart. Neben den Sparanstrengungen sollte in zahlreichen Punkten die Wettbewerbsfähigkeit des Landes gestärkt werden. Das Wirtschaftsministerium kritisiert jedoch, die Regierung in Athen habe kein großes Interesse an einem solchen Ansatz: "Auf griechischer Seite genießt die Umsetzung offenbar keine Priorität. Das ist aus deutscher Sicht nicht akzeptabel", heißt es laut "SZ" in dem Arbeitspapier.

(APA/Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: freund?
29.02.2012 17:22
0

'unzufrieden'



tja, häschen, da hättest du und die deinen nicht zustimmen dürfen !

was glaubst du, wie unzufrieden WIR sind, die das zahlen müssen, hmmm?

Gast: DI
29.02.2012 10:45
1

Bravo, auch schon bemerkt

Inzwischen ist diese Erkenntnis, dass es mit GR nichts wird, auch bei den Politikern angekommen. Warum macht man aber so weiter wie bisher??

Umfrage

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden