Brüssel für direkte Bankenhilfe aus Euro-Rettungsschirm

30.05.2012 | 16:10 |   (DiePresse.com)

Die EU-Kommission regt in ihrem Bericht zur Schuldenkrise an, Banken direkt aus dem Rettungsfonds ESM mit Kapital zu versorgen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Rettungsfonds ESM soll die Möglichkeit zu haben, strauchelnde Banken direkt mit frischem Kapital zu versorgen. Das fordert die EU-Kommission in einem aktuellen Bericht zur Euro-Schuldenkrise. Durch die direkte Finanzierung des ESM könne die Verbindung zwischen Banken und Staatsschulden aufgebrochen werden. Näher wird der Vorschlag allerdings nicht ausgeführt.

Mehr zum Thema:

Noch vor einem Monat hieß es aus Brüssel, dass es keine Pläne zur direkten Bankenfinanzierung gebe ("DiePresse.com" berichtete). Dies ist auch im ESM-Vertrag, der schon von einigen Ländern ratifiziert wurde, nicht vorgesehen. Mittel zur Bankenrekapitalisierung können bisher nur über ein Hilfsprogramm des betroffenen Staates abgerufen werden, der dazu Auflagen zur Sanierung des Bankensektors akzeptieren muss.

Wird "nur Zeit gekauft"?

Die Nachricht sorgte für kurzes Aufatmen an den Märkten. Der Euro, der auf ein Zwei-Jahres-Tief gefallen ist, kletterte zeitweise bis auf 1,2469 Dollar. "Die Schlagzeilen lesen sich natürlich gut, aber das hört sich schwer danach an, als ob hier wieder einmal nur Zeit gekauft wird," sagte ein Händler.

Als Lehre aus der Schuldenkrise müssten nach Ansicht der EU-Kommission außerdem nationale Grenzen bei der Bankenaufsicht abgebaut werden. Eine "Bankenunion" mit einer stärker verzahnten Aufsicht und Lastenteilung bei einer Bankenkrise wäre eine wichtige Ergänzung der Währungsunion. Mit der Schuldenkrise zögen sich die Banken stärker auf ihre Heimatmärkte zurück. Dieser Trend muss nach Ansicht der Kommission gestoppt werden.

EU gibt Spanien mehr Zeit

Spanein, das vor allem im Bankensektor enorme Probleme hat, soll nach dem Willen der EU-Kommission mehr Zeit zum Sparen bekommen. EU-Währungskommissar Olli Rehn schlug in Brüssel vor, Madrid bis 2014 - und damit ein Jahr länger - Zeit zu geben, das Defizit wieder unter Kontrolle zu bringen. Dazu müssten aber bestimmte Bedingungen eingehalten werden. Das von einer Rezession und einer Bankenkrise gebeutelte Land hatte sich gegenüber den EU-Partnern verpflichtet, bis 2013 seine Neuverschuldung unter die Marke von drei Prozent der Wirtschaftsleistung zu bringen.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

25 Kommentare
 
12
0 0

Für Europa ist der ESM so etwas wie Faust's Pakt mit dem Teufel - minus Gretchen


Zugegeben stark verkürzt, aber in der Systematik und Auswirkung 100% stimmig.

2 0

Man wird Sarrazin bald europaweit Denkmäler errichten, statt ihm ständig Schierlingsbecher unter die Nase zu halten.

Faktum ist das der Dollar fällt, der Euro noch schneller als der Dollar fällt und der Franken Mühe hat sein künstlich nach unten manipuliertes Niveau zu halten - lange halten die Schweizer die kostspielige Finanzierung bzw. Marktmanipulation des Franken nicht mehr durch. Sobald diese Mauer bricht wird auch der künstlich heruntergeprügelte Goldpreis durchs Dach gehen und Immobilienwerte explodieren..
Die derzeitige europäische Finanzpolitik mit Benzin Feuer löschen zu wollen, muss zwangsweise in einem Desaster enden.

Gast: das verstehe ich nicht
30.05.2012 21:49
1 0

weil:

EU plant keine Bankenhilfe aus Euro-Rettungsschirm (19.04.2012)

href="http://diepresse.com/home/wirtschaft/eurokrise/750727/EU-plant-keine-Bankenhilfe-aus-EuroRettungsschirm?from=simarchiv

http://diepresse.com/home/wirtschaft/eurokrise/750727/EU-plant-keine-Bankenhilfe-aus-EuroRettungsschirm?from=simarchiv

und hihiHilfe für Spanien "nicht notwendig"

so schnell ändert sich das, und niemend, der was zu sagen hat sagt das das nicht geht? Was machen Journalisten, haben sie vergessen was vor 5 Wochen geschrieben wurde? Warum hakt niemand nach? Ist es wirklich so einfach?

der Wahnsinn hat scheints "Methode"

ja glaubst das,..jeder "Brunnen" läßt sich ausschöpfen, auch der ESM,...einfach "irre" was da abgeht,..

Gast: politbiene
30.05.2012 19:56
1 0

VORSICHT,..FALLE,...

was heißt hier die Banken werden vom "ESM" bedient, erstens ist der gar noch nicht in Kraft, noch gar nicht von allen Ländern ratifiziert,... man spielt auf Zeit,..VORSICHT,..

1 0

vielleicht gar nicht so schlecht...

denn wenn die Euro-Rettung hochoffiziell direkt zur allumfassenden Bankenrettung umfunktioniert wird, werden selbst Standard-Leser, Occupier und Attacer rebellisch. Aus der Ecke kommt ja meistens das "Deutschland soll zahlen"-Argument, und Geseiere á la "was sollen denn die armen Griechen in Zukunft fressen".
D.h., die Linksverwirrten haben zwar kein Problem Steuergeld für korrupte südländische Gesellschaften zu opfern, aber wenns rein um deren Banken geht... werden auch sie stinkig.

Den Euro rettet es ohnehin nicht, wenn wir jetzt neben deren Staatsschulden auch noch für sämtliche Bad Banks der PIIGS haften sollen.

Je eher den Leuten quer durchs gesamte politische Spektrum klar wird, dass wir uns wieder in 17 Einzelwährungen spalten müssen, um die Krise jeweils in Eigenverantwortung zu bewältigen, desto besser.

Gast: Wir dieses Posting nun auch zensiert?
30.05.2012 19:33
0 0

Keine Angst Euro selbst wenn die Währung auf 1,25 Dollar fallen sollte..-)

Gute Nachrichten, die 2 und die 3 größte Volkswirtschaften der Welt verwenden nicht mehr den Dollar als Zwischenwährung. Die Nachfrage sinkt damit.
Wird der Euro damit eigentlich wirklich entlastet und der Dollar geschwächt?

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/asien-china-und-japan-beginnen-mit-direktem-devisenhandel-11767472.html

Gibt es diesen ewiggestrigen Euro noch immer?


3 0

Sarrazin ist so was wie die "Aufklärung reloaded"


Wie soll denn das gehen?

EU-Kommission: "Der Rettungsfonds ESM soll die Möglichkeit zu haben, strauchelnde Banken direkt mit frischem Kapital zu versorgen. Durch die direkte Finanzierung des ESM könne die Verbindung zwischen Banken und Staatsschulden aufgebrochen werden."

Die Gründe, warum zu dieser Sprechblase nähere Eräuterungen ausbleiben, sind aber auch nicht gerade ein Staatsgeheimnis.

Da der ESM praktisch ausschließlich (nicht vergessen, z.B. in China sind die EU-Bittsteller wegen "Investitionen in den ESM" schon abgeblitzt) und zwangsweise von den beteiligten Staaten gespeist wird, bedeutet dieser Vorschlag nichts anderes als einen kleinen Umweg. "Abgebrochene Verbindungen" sehen anders aus.

Aber, damit hätte man wenigstens eine (weitere) Begründung für die dort installierte Bürokratie und Versorgungsposten.

Gast: dasgasti
30.05.2012 18:30
3 0

weg damit

wie lange müssen wir den euro denn noch ertragen?? je mehr schulden wir noch anhäufen, desto ärger wird das enge.

Gast: Goggi
30.05.2012 18:22
1 0

Geld verbrennen

Es wird frei nach Hubert von Goisern "Geld verbrennt"!
Diese Wahnsinnigen in Brüssel werfen immer mehr Geld in den Rachen der hoch verschuldeten Banken, welche durch gierige, riskante Spekulationen in totale Schieflage geraten sind. Dieses Geld können sie/brauchen sie nie wieder zurückzahlen.
Es gibt nur ein tragbares Rezept gegen diesen Unsinn: weg von neuen Schulden, greifbaren Abbau der alten Schulden. - oder: Verkauf von Staatsvermögen/Bankenanteile an die Chinesen!

Re: Verkauf von Staatsvermögen/Bankenanteile an die Chinesen!

Leicht ironisch, aber trotzdem:

Die Chinesen wären bescheuert jetzt groß einzukaufen (maximal noch in Deutschland). Nach der Insolvenz wird's noch billiger.

Re: Geld verbrennen

Also einen Häuslbauerkredit als gierige Spekulation zu bezeichnen wuerde mir nicht einfallen...

Bank

Icxh glaube ich gründe eine Bank.

Gast: sehr schön
30.05.2012 18:18
1 0

und die Erdbebenopfer

in Italien werden mit nix abgespeist! Kann mir jemand sagen, was daran nicht stimmt?

Damit hätte die Hochfinanz

uneingeschränkten Zugang zum Steuergeld der EU-Länder. Alles, damit diese Bagage weiterzocken kann.

Rettung, Rettung und wieder Rettung

Alles in der EU muss gerettet werden, der Euro, die Banken, die Länder etc. etc. Und da redet man in der Politik von Stabilität. Der ESM ist der größte Wahnsinn (Diktatur), denn er ist in keiner Weise anfechtbar, auch nicht vor Höchstgerichten. Die EU ist kurz vor dem Aus, doch das darf man ja nicht laut sagen. Der Crash steht bevor und er wird heftig ausfallen, auch für uns. Wann und wie werden wir gerettet werden? Wann werden wir von diesem Korruptionskabinett in Brüssel endlich befreit? Die reden viel, wenn der Tag lang ist, doch Gescheites hört man nicht.

1 0

Re: Rettung, Rettung und wieder Rettung

dazu ein wirklich lesenswerter Link:

http://www.wiwo.de/finanzen/geldanlage/geldprofi-felix-zulauf-unendliches-leid-ueber-europa/6667872.html

man kann dem Herrn Thilo S. jedenfalls dankbar sein, dass er die Dämme niedergerissen hat: jetzt darf endlich offen geschrieben werden, wie die Zukunft aussehen wird...


Gast: Der Notar
30.05.2012 17:45
7 0

Welch Überraschung

genauso wie es Thilo vorhergesagt hat!

Von Nichts kommt nichts,

müsste man meinen. In der Physik ist das aber nicht immer so. Eine Ausnahme gibt es doch: Von Nichts kam der Urknall...

Re: Von Nichts kommt nichts,

Ja, und man könnte auch sagen, das Geld kommt ja nicht von Nichts, sondern aus dem Drucker.

Gast: Free
30.05.2012 16:50
8 0

EU Mafia

Milliarden der Bürger verschleudern um das korrupte System aufrecht zu erhalten.

Gast: Steuer.zahler
30.05.2012 16:41
7 0

Bankenrettung


Sparpaket und Steuerschraube für das Volk, Milliarden fürs Casino.

Danke, danke, an alle, die uns das eingebrockt haben.


 
12

Umfrage

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

AnmeldenAnmelden