Wo die Schuldenmeister den Rotstift ansetzen

14.05.2010 | 19:23 |   (Die Presse)

Um horrende Defizite abzubauen, muss von Riga bis Athen, von Dublin bis Madrid eisern gespart werden

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Spanien - Der Neosparefroh.

Plötzlich ging es ganz schnell: Noch vor einer Woche hatte Spaniens Premier José Luiz Zapatero die Oppositionsforderungen nach einem drastischen Sparpaket abgelehnt. Der immense Druck der EU hat nun nachgeholfen.
Mit dem härtesten Sparprogramm, das die Spanier bisher gesehen haben, soll das Haushaltsminus so schnell wie möglich gedrückt werden. Insgesamt will die Regierung bis 2013 mindestens 65 Milliarden Euro einsparen. Schon bis Ende 2011 hofft Zapatero, das Defizit von 11,2 Prozent (2009) auf sechs Prozent drücken zu können. Spätestens 2013 soll der Etat-Fehlbetrag dann wieder unter die Euro-Stabilitätsgrenze von drei Prozent des BIPs fallen.
Kern des Pakets sind heftige Lohnkürzungen für Beamte: Das Heer der 2,5 Millionen Staatsdiener muss von Juli 2010 an im Schnitt auf fünf Prozent des Einkommens verzichten. Spitzenbeamte und Regierungsmitglieder werden sogar bis zu 15 Prozent weniger bekommen. Die Kürzungen bleiben mindestens bis 2011 bestehen, dann sollen dafür die Pensionen eingefroren werden.
Zudem soll nur noch jede zehnte freie Stelle im öffentlichen Dienst besetzt werden, was im ohnehin mangelhaften Bildungs- und Gesundheitssystem weitere Probleme provozieren dürfte und zu weiterem Druck auf den Arbeitsmarkt führen wird. Schon jetzt macht Spanien eine Arbeitslosigkeit von 20 Prozent zu schaffen.
Gespart wird auch bei den Familien (die Belohnung für Nachwuchs, der „Babyscheck“, fällt) und bei den staatlichen Investitionen, auch weitere Steuererhöhungen könnte es geben. Im Juli 2010 steigt bereits die Mehrwertsteuer von 16 auf 18 Prozent.
„Das ist ein nationales Projekt, das alle angeht“, propagierte Zapatero den Schulterschluss. Die Beamtengewerkschaft rief derweil für 2. Juni zum Generalstreik auf.

Mehr zum Thema:

Portugal - Sparprogramm zum Papstbesuch


Während Papst Benedikt XVI. am Donnerstag in Fatima Hoffnung predigte, predigte Portugals Premier José Sokrates sein neues Sparprogramm. Das Land gilt als ärmster Staat Westeuropas, nun zwingt der angehäufte Schuldenberg (Prognose für 2011: 100 Prozent des BIP) die Portugiesen, den Gürtel noch enger zu schnallen.
Die Mehrwertsteuer wird von 20 auf 21 Prozent erhöht, Einkommen werden künftig stärker belastet. Unternehmen müssen auf ihre Gewinne bald sogar eine „Krisensteuer“ von 2,5 Prozent bezahlen. Zuvor waren bereits Nulllohnrunden für die Beamten, soziale Einschnitte und eine Kürzung der Ausgaben für Militär und Infrastruktur von bis zu 40 Prozent verkündet worden.
Schon das letzte Sparpaket, das auch eine Erhöhung des Pensionsalters von 62 auf 65 Jahre brachte, hat die Märkte nicht beruhigt. Die neue Verschärfung des Sparkurses hat am Donnerstag die Börsen in Portugal gedrückt, ebenso wie in Spanien.

Griechenland - Am griechischen Pranger

Angesichts der Schieflage seiner Staatsfinanzen sieht sich Athen zu ungewöhnlichen Schritten genötigt: Am Donnerstag veröffentlichte das Finanzministerium eine Liste von 57 Ärzten, die Steuern hinterzogen hatten (150 wurden untersucht). Elf weitere Mediziner waren bereits in Summe zu 4,5 Millionen Euro Strafzahlung verdonnert worden.
Die systematische Steuerflucht vom Taxifahrer bis zum Rechtsanwalt ist zwar nicht hauptverantwortlich für die leeren Kassen, doch die Maßnahmen haben Symbolcharakter: Niemand steht über dem Gesetz.
Athens Aufgabe ist enorm: 13,6 Prozent betrug das Defizit 2009, bis 2014 will man es auf 2,4 Prozent drücken, das Belastungspaket hat ein Volumen von 30 Mrd. Euro. Gespart wird zunächst im öffentlichen Dienst, nachdem die Vorgängerregierung im Wahlkampf noch 29.000 Beamte eingestellt hat: Für vier Jahre werden die Gehälter eingefroren, Zulagen um weitere acht Prozent gekürzt, nach einem ersten Schnitt um zwölf Prozent im März. Die Regierung hat das Messer auch ans 13. und 14. Monatsgehalt gelegt, das – je nach Gehaltsklasse – ganz wegfällt oder mit 1000 Euro gedeckelt wird.
Ein weiterer wesentlicher Pfeiler ist eine Pensionsreform, ohne die das System laut Arbeitsminister Andreas Loverdos 2011 zusammenbrechen würde: Pensionisten müssen ganz auf die 13. und 14. Überweisung verzichten, das Mindesteintrittsalter wurde von 58 auf 60 Jahre erhöht. Wer allerdings mehr als 1400 Euro Pension monatlich hat, muss Solidaritätsabschläge zwischen drei und neun Prozent verkraften, die Beziehern von Kleinpensionen zugute kommen sollen.
So groß das Sparpaket, so groß die Proteste: Seit Wochen wird immer wieder gestreikt und demonstriert, die Proteste schlagen oft in rohe Gewalt um. Am Mittwoch vergangener Woche starben drei Bankangestellte, deren Filiale angezündet worden war.

Irland - „Raus aus dem Schweinestall“


So titelte die „Süddeutsche“ unlängst über Irland. Es war mit Portugal, Italien, Griechenland und Spanien unter PIIGS zusammengefasst worden, hat aber früher als diese Länder Sparpakete aufgelegt und gilt nun als Vorbild. Die Regierung legte Hand an Sozialausgaben (Arbeitslosenhilfe und Kindergeld wurden gekürzt) und kappte Gehälter im öffentlichen Dienst um bis zu 15 Prozent. Das Volumen beträgt ausgabenseitig vier Milliarden Euro, dazu kommen Steuererhöhungen. Das große Loch im Haushalt (etwa elf Prozent für 2010) geht auf das Platzen einer irischen Immobilienblase zurück. Noch ist Irland nicht über den Berg, aber Ende der 80er-Jahre hat sich das Land mit einem großen Reformprogramm schon einmal aus dem wirtschaftlichen Tief gezogen.

Das lettische Beispiel

Lettland, das war im Februar 2009 das Sinnbild für die Wirtschaftskrise: Das Land stand kurz vor dem Bankrott, Proteste der Bevölkerung gegen Steuererhöhungen und Sparprogramme schlugen in Gewalt um, Demonstranten attackierten das Parlament. Da gab Premier Ivars Godmanis entnervt auf. Die Krise hatte einen EU-Regierungschef zu Fall gebracht.
sDoch seinem Nachfolger Valdis Dombrovskis blieb nichts anderes übrig als – zu sparen und zu kürzen. Und zwar in einem Ausmaß, das den Titel „härtestes Sparprogramm Europas“ verdient: Jene Staatsdiener (inklusive Polizisten und Lehrer), die nur auf 20 Prozent ihres Gehalts verzichten mussten, hatte noch Glück, denn es wurden auch tausende ihrer Kollegen entlassen. Kapazitäten bei Krankenhäusern und Schulen wurden zusammengelegt, die Pensionen wurden ebenso gekürzt wie das Kindergeld.
Im Gegenzug sagten mehrere europäische Staaten und der Internationale Währungsfonds 7,5 Milliarden Euro an Krediten zu. Da das Land nicht zur Eurozone gehört, galt auch die „No-Bail-out-Klausel“ nicht. Geholfen haben zuvörderst nordische Nachbarländer, in Verbindung mit einer Bitte: Lettland möge der Versuchung widerstehen, den lettischen Lats abzuwerten.
Die erwartbare Kehrseite des rigiden Sparprogramms mitten in der Rezession: Die Arbeitslosenzahlen schossen in die Höhe, im Februar lagen sie bei 21,7 Prozent. Was sinkt, sind dafür die Preise: Mit prognostizierten 3,7 Prozent für 2010 kürte der IWF Lettland zum Deflationsweltmeister. Ein kleiner Lichtblick: Lettlands Wirtschaft wächst erstmals seit zwei Jahren wieder. Im ersten Quartal 2010 legte sie gegenüber dem letzten Quartal 2009 um 0,3 Prozent zu. Obwohl im Herbst gewählt wird, setzt die Regierung auf Ehrlichkeit und kündigt weitere Sparprogramme für 2011 und 2012 an. hds

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • EZB: "Kreditversicherer könnten Ratingmarkt erobern"

    Bild: (c) Reuters (Gonzalo Fuentes) Kreditversicherer sollten Ratingagenturen Konkurrenz machen, sagt Christian Noyer, EZB-Mitglied und französischer Notenbankchef. Die Firmen würden über das notwendige Wissen sowie Erfahrung verfügen.

  • Leerverkäufe: Sündenbock oder Wurzel allen Übels?

    Bild: (c) AP (Richard Drew) Seit Mitte Mai sind bestimmte riskante Börsengeschäfte mit Aktien und Euro-Anleihen auch in Deutschland verboten. Für Kritiker sind Leerverkäufe "Massenvernichtungswaffen", Börsenprofis sehen sie als Sündenböcke.

  • Euro rutscht in Richtung "fairer Wechselkurs"

    Bild: (c) AP (MATTHIAS RIETSCHEL) Gerüchte um eine bevorstehende Rückstufung Frankreichs und Italiens ließen am Dienstag den Euro neuerlich abstürzen. Als größeres Problem wird allerdings die europäische Schuldenkrise gesehen.

  • Kommentar: Der Euro und die fahrlässige Krida

    Die Eurostaaten werden ihre Sanierungsprogramme noch einmal nachjustieren müssen. Wir nicht: Wir haben noch keines.

  • Banken-Probleme wegen Hellas-Bonds

    Bild: (c) REUTERS (JOHN KOLESIDIS) Die Vorstände könnten wegen der Griechenland-Hilfe vor Gericht gezerrt werden. Juristen zufolge müssen die Generaldirektoren damit rechnen, von ihren Aktionären geklagt zu werden.

  • Länderratings in Gefahr: Euro fällt auf 1,21 Dollar

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Marktgerüchte über Rating-Abstufungen von Italien und Frankreich haben einen Kursrutsch ausgelöst. Eine Stabilisierung des Euro ist nicht in Sicht.

  • Leitl zum Euro: "Wir waren vorher zu teuer"

    Bild: (c) Reuters (Herwig Prammer) Österreich profitiere von einem schwachen Euro, sagt Wirtschaftskammer-Chef Leitl. Auslöser der Wirtschaftskrise seien "nicht ein paar gierige Finanzhaie". Schuld sei die "Unfähigkeit der Politik".

  • PIGS-Anleihen bringen Frankreich unter Druck

    Bild: (c) REUTERS (JACKY NAEGELEN) Haushaltsminister François Baroin schwört seine Landsleute angesichts der Schuldenexplosion auf ein heftiges Sparprogramm ein und will die Abhängigkeit des Landes von den internationalen Märkten verringern.

  • Griechenland könnte im Juli neue Anleihen begeben

    Bild: (c) REUTERS (John Kolesidis) Im Juli laufen einige kurzfristige Anleihen der Griechen aus. Das Land wird dann erstmals seit dem Hilfspaket versuchen, wieder Geld auf den Finanzmärkten aufzunehmen.

  • EZB-Chef Trichet in Wien: „Wir drucken kein Geld“

    Bild: (c) AP (Michael Probst) In der Europäischen Zentralbank machen sich Unstimmigkeiten über den Kauf von Anleihen verschuldeter Staaten breit. Trichet: Die EZB kaufe Anleihen nur auf dem freien Markt und nicht den nationalen Regierungen ab.

  • EZB-Chef: "Der Euro ist eine zuverlässige Währung"

    Bild: (c) REUTERS (Heinz-Peter Bader) Der Euro sei für europäische und nicht-europäische Investoren sehr wichtig, betont EZB-Chef Jean-Claude Trichet. Den europäischen Stabilitätspakt will Trichet "entschieden verteidigen".

  • Frankreich: "AAA-Rating zu halten ist schwierig"

    Bild: (c) REUTERS (Jacky Naegelen) Der französische Budgetminister Francois Baroin bezeichnet die Beibehaltung der höchsten Rating-Stufe für sein Land als Herausforderung. Zuletzt wurde Spanien am Freitag auf AA+ herabgestuft.

  • Euroraum: In Spanien spitzt sich die Krise zu

    Madrid / Bild: (c) REUTERS (ANDREA COMAS) Regierung und Gewerkschaften vertagen die Gespräche über eine Arbeitsmarktreform. Investoren befürchten, dass sich die Lage in Europa verschlimmern und es einen zweiten Fall Griechenland geben könnte.

  • Spanien weniger kreditwürdig: "Das verschärft die Krise"

    Bild: (c) AP (Ferdinand Ostrop) "Das Timing könnte nicht schlechter sein", kritisiert der deutsche Ökonom Michael Burda die Herabstufung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Fitch. Er fordert mehr Wettbewerb unter den Ratingagenturen.

  • "Täglich neue Verfallserscheinungen der EZB"

    Bild: (c) AP (Daniel Roland) Deutsche Bundesbanker kritisieren, dass französische Banken ihre Griechen-Anleihen an die EZB verkaufen und ihre Bilanzen von Schrottpapieren säubern. Von einem "französischen Komplott" ist die Rede.

  • Spanien behält sein Fitch-Rating für ein Jahr

    Bild: (c) REUTERS (ANDREA COMAS) Die Ratignagentur Fitch wird ihre Bewertung für Spanien für die nächsten zwölf Monate nicht verschlechtern. Denn das Schuldenniveau sei im internationalen Vergleich niedrig und das jüngst vergebene "AA+" flexibel.

  • Leitartikel: Wie viel EU braucht Europa?

    Die Eurokrise ruft wieder Herolde einer stärkeren EU-Vertiefung auf den Plan. Etwas mehr Realitätssinn wäre schön. Europa sollte aufhören, von einem Bundesstaat zu träumen, den keiner will.

  • Ratingagentur stuft Spanien herab - Euro fällt

    Bild: (c) AP (Arturo Rodriguez) Die Eurokrise geht weiter. Nach Griechenland gerät nun Spanien immer mehr unter Druck. Der Euro fiel nach der Herunterstufung. Auch die New Yorker Börse weitete ihre Verluste aus.

  • Frankreich vergleicht Euro-Rettung mit Nato-Bündnisfall

    Bild: (c) EPA (Ian Langsdon) Der Euro-Rettungsschirm sei "in den EU-Verträgen ausdrücklich verboten", sagt der französische Europaminister Pierre Lellouche. De facto seien die EU-Verträge damit verändert worden.

  • EZB: 'Euro überlebt zweites Griechenland nicht'

    Bild: (c) EPA (Marc Mueller) Das spanische EZB-Mitglied Jose Manuel Gonzalez-Paramo warnt vor den starken Schwankungen des Euro. Innerhalb der EZB stößt er damit auf Widerstand. Die Euro-Schwäche biete Chancen zur Ankurbelung der Wirtschaft.

  • Die „Griechen“ Amerikas

    Bild: (c) AP (Rich Pedroncelli) Die Mehrzahl der US-Bundesstaaten kämpft mit einem chronischen Defizit. Besonders betroffen sind Kalifornien und Texas. Nur zwei Bundesstaaten schreiben indes schwarze Zahlen: Montana und North Dakota.

  • Geithner erteilt Europa Rat

    KONJUNKTUR. Der US-Finanzminister lobt den milliardenschweren Rettungsschirm für krisengebeutelte Euroländer – und fordert den Abbau der stark erhöhten Defizite.

  • Ackermann: 'Große Anleger brauchen keine Talkshows'

    Bild: (c) EPA (Boris Roessler) Es gelte das richtige Maß an Regulierung zu finden, sagt Deutsche Bank-Chef Ackermann. Von einem Krieg zwischen Märkten und Staat zu sprechen, sei nicht zuträglich: "Märkte sind Signalsysteme".

  • Analyse: Eine tiefe Kluft trennt die Eurozone

    Sind die Forderungen nach einer Wirtschaftsregierung begründet?

  • China besorgt über Investitionen in Europa

    China Europa / Bild: (c) REUTERS (John Kolesidis) China hat etwa 630 Milliarden Dollar seiner Währungsreserven in Euro-Anleihen investiert. Nun hat das Land Bedenken über diese Investitionen geäußert, will sie aber nicht zurückfahren.

  • Der fatale Crash einer Kirchen-Sparkassa

    Bild: (c) REUTERS (MARCELO DEL POZO) In Spanien wird die kleine Sparkassa Cajasur notverstaatlicht, der IWF schickt eine ungewohnt scharfe Warnung an Madrid – und die Aktienkurse gehen weltweit auf Talfahrt.

  • Spanien führt Reichensteuer ein

    Bild: (c) REUTERS (Juan Medina) In den nächsten drei Jahren will Spanien seinen Haushalt um 65 Milliarden Euro entlasten. Dazu soll in den kommenden Wochen eine Steuer für Reiche mit mehr als einer Million Euro eingeführt werden.

  • IWF-Chef: "Keine Bedrohung für Euro"

    Bild: (c) AP (Nelson Antoine) Der Chef des Internationalen Währungsfonds, Dominique Strauss-Kahn, sieht trotz des sinkenden Euro-Kurses keine Bedrohung für die Währung. Es würde nach Griechenland keinen Domino-Effekt geben.

  • "Spanisches Harakiri" schockt Europas Börsen

    Bild: (c) AP (Ferdinand Ostrop) Die Verstaatlichtung der Sparkasse Cajasur am Wochenende offenbart die größte Schwachstelle im spanischen Bankensystem: Die Sparkassen. Zudem verunsichert das schlechte IWF-Zeugnis für Spanien.

  • Eurokrise: Angst vor globalem Flächenbrand

    Bild: (c) AP (ROB GRIFFITH) Auch in den USA wächst die Skepsis über das milliardenschwere Rettungspaket. Finanzminister Geithners Optimismus schwindet offenbar. Republikanische Abgeordnete wollen den Einsatz von US-Steuergeldern verhindern.

  • Grasser: 'Griechische Staatspleite einziger Weg'

    Bild: (c) APA (Robert Jaeger) Das "Glutnest Griechenland" sei so lange diskutiert worden, bis das ganze Haus gebrannt habe, sagt Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser. Athen hätte einen Euro-Austritt mit Schuldennachlass aushandeln sollen.

  • Van Rompuy will europäische Anleihe

    Bild: (c) REUTERS (Francois Lenoir) Der ständige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy wirbt für die Idee einer gemeinsamen Euro-Anleihe. Die Reaktionen auf seinen Vorschlag sind aber "nicht enthusiastisch".

  • Barroso: Der Euro ist nicht das Problem

    Bild: (c) EPA (ETTORE FERRARI) Die Überschuldung der Mitgliedstaaten sei schuld an der Krise, so der EU-Kommissionspräsident. Die Länder halten sich nicht an die Verträge. Um das durchzusetzen, will er mehr Macht für die Kommission.

  • Das Leben mit dem weichen Euro

    Bild: Montage DiePresse.com/Bilderbox.com Schon seit der Einführung sind die Experten mit dem Kurs eigentlich nie zufrieden. „Die Presse“ verrät, wie man sein Vermögen vor der drohenden Inflation schützt.

  • IWF: Defizite nicht zu schnell abbauen

    Bild: (c) Reuters (Tobias Schwarz) IWF-Chef Strauss-Kahn warnt Deutschland und Frankreich davor, das Wirtschaftswachstum durch zu raschen Schuldenabbau abzuwürgen.

  • Meinung: Abgestumpft im Alltagssumpf

    Das große Krisengetöse übertönt das leise Knirschen im Gebälk der Institutionen und Strukturen der Republik.

  • Hyperinflation: Wenn ein Ei 100 Mio. kostet

    Bild: (c) APN (Thomas Kienzle) Die Sorge bezüglich einer Hyperinflation steigt. Helfen würde sie aber nicht nur dem Staat, sondern auch dem privaten Schuldner – so er die Kreditraten noch bedienen kann. Der Verlierer ist der Sparer.

  • Sachwerte schlagen „Papier“-Vermögen

    Wer sich gegen hohe Teuerung schützen will, hat dazu noch ein bisschen Zeit. Es schadet aber nicht, sich schon jetzt Gedanken zu machen, wie man sein Erspartes im Fall des Falles ins Trockene bringt.

  • Fed: Europäische Schuldenkrise bedroht US-Wirtschaft

    Bild: (c) EPA (Shawn Thew) "Sollten sich die Probleme in Europa ausweiten, dürften US-Banken größere Verluste erleiden", warnt Fed-Gouverneur Daniel Tarullo. Er sieht auch den globalen Aufschwung gefährdet.

  • „Griechenland wegen Raubüberfall geschlossen“

    Ein erneuter Generalstreik legte am Donnerstag Griechenland lahm. Tausende Demonstranten zogen vor das Parlament in Athen und warfen den Abgeordneten den „Raub“ der Pensionszulagen vor.

  • EU-'Task Force' sucht Lösung für Schuldenkrise

    Bild: (c) AP (Yves Logghe) Am Freitag legt der deutsche Finanzminister sein Maßnahmen-Paket einer ranghohen Expertengruppe vor. Geplant sind scharfe Sanktionen gegen Defizitsünder.

  • Ökonom: "Der Euro ist noch immer überbewertet"

    Bild: (c) AP (Matthias Schrader) Der deutsche Wirtschaftsforscher Sinn übt scharfe Kritik am Euro-Rettungspaket. Statt desolate Staaten zu retten, sollte man sie in die Insolvenz gehen lassen.

  • Griechen rüsten trotz Pleite-Gefahr auf

    Bild: (c) EPA (Horst Pfeiffer) Griechenland wäre fast in die Staatspleite geschlittert. Nun werden Pensionen und Gehälter gekürzt. Am Aufrüstungsprogramm ändert sich nichts. Neben U-Booten und Panzern wird auch der Kauf von Kampfflugzeugen erwogen.

  • Kritik an Verbot: 'Leerverkauf gutes Instrument'

    Bild: (c) AP (Michael Sohn) Der deutsche Finanzminister Schäuble verteidigt das deutsche Verbot ungedeckter Leerverkäufe. Kritiker widersprechen: "Spekulation macht Probleme sichtbar, sie ist nicht die Ursache".

  • "Kurs unter Parität Vorbote eines Euro-Kollaps"

    Bild: (c) EPA (Daniel Dal Zennaro) Ein Kurs unter der Euro-Dollar-Parität wäre ein "Vorbote, dass der Euro-Raum zusammenbricht", sagt UniCredit-Experte Michael Rottmann. Er rechnet mit einer Stabilisierung des Euro zwischen 1,10 und 1,20 Dollar.

  • 'Griechen lösen Schuldenproblem schneller als Deutsche'

    Bild: (c) EPA (Orestis Panagiotou) Griechenland werde seine Schuldenlast bis 2013 auf 60 Prozent des Bruttoinlandprodukts senken - Deutschland erst 2028, sagt das Schweizer IMD. Japan ist laut der Studie erst 2084 so weit.

  • Griechen-Hilfe: 'Es ging um Rettung der Banken'

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Beim Rettungsschirm ging es darum, "Banken vor Abschreibungen zu bewahren", sagt der deutsche Ex-Bundesbank-Chef Pöhl. Die Banken hätten an den Kosten der Rettung beteiligt werden sollen, so Pöhl.

  • Beschwichtigung: "Der Euro ist sicher"

  • Experte: "Deutsche Staatskrise vorprogrammiert"

    Bild: (c) AP (Matthias Schrader) Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn wirft Kanzlerin Merkel vor, zu wenig für die Interessen Deutschlands getan zu haben. "Wir stürzen uns in ein unkalkulierbares Abenteuer", beurteilt er den Euro-Rettungsschirm.

  • Eurokrise: Jetzt müssen die Schulden weg

    Bild: (c) BilderBox (Erwin Wodicka) Mit einem Riesenrettungspaket konnte die EU vorerst die Finanzmärkte beruhigen. Die Euroländer sind mit sieben Billionen Euro verschuldet. Es gibt drei Optionen, das zu ändern.

  • Ökonomen: "Euro ist nicht so leicht zu knacken"

    Bild: (c) APA (Robert Jaeger) Das Euro-Stabilisierungspaket sei ein wichtiges Signal an die Finanzmärkte, sagen IHS-Chef Felderer und Wifo-Chef Aiginger. Sie glauben nicht, dass die Haftungen von bis zu 13 Mrd. Euro für Österreich schlagend werden.

  • Tabubruch: EZB kauft Staatsanleihen

    Bild: (c) DiePresse.com  (Sara Gross) Die 16 Notenbanken der Euro-Zone kaufen zum ersten Mal seit Einführung des Euro Staatsanleihen von Euro-Ländern. Am Montag wurden erste derartige Geschäfte abgewickelt. Der Schritt ist heftig umstritten.

  • EU und IWF schnüren 750-Mrd.-Euro-Paket

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Österreich übernimmt bis zu 13 Mrd. Euro Haftungen für einen Fonds, der ein Übergreifen der griechischen Krise auf Portugal und Spanien verhindern soll. Die EZB erklärt, erstmals auch Staatsanleihen zu kaufen.

  • Was man um 750 Mrd. Euro kaufen könnte

  • Staatsbankrott: Wenn Länder pleite gehen

    Bild: (c) EPA (Str) Die drohende Zahlungsunfähigkeit großer Nationen gefährdet auch die kleinen. Aber was bedeutet es für Bürger, Gläubiger und Staat, wenn ein ganzes Land in Konkurs geht? Hier eine Übersicht.

  • Griechen-Krise: Wie sie jeden betrifft

    Bild: (c) APA (Herbert Neubauer) Die Griechenland-Hilfe wird Österreich bis zu zwei Milliarden Euro Kosten. Doch wie spürt man die Folgen der Krise im Alltag? Ein Überblick.

  • Mehr
3 Kommentare
Gast: Markus Trullus
19.05.2010 12:51
0

Irrenhaus

Das ganze ist ein Schmarrn. Vor lauter Umverteilen wissen die Europäer schon gar nicht mehr, wer wo was wann zu bezahlen hat. ein Irrenhaus, das schweinisch viel Geld sinnlos verpulvert.
Würde man massiv Strukturreformen durchziehen, wäre zwar die Macht der Politiker beschränkter, aber die direkten, indirekten, arbeitgeber und arbeitnehmeranteiligen Steuern könnten sinken: heißt: mehr Arbeitsplätze, mehr Konsum, weniger Arbeitslosengelder, usw... MEHR EINNAHMEN FÜR DEN STAAT: eine Kette. Aber wir machen genau das verkehrte: Wir erhöhen die horrenden Steuern und Abgaben noch mehr und wundern uns: Noch mehr Schwarzarbeit, Korruption, Noch mehr kontrolliernde Beamte, die noch mehr Bürokratie einbauen, und dazwischen lauter kleine Neugebauers, die die Unverzichtbarkeit dieses "herrlichen" Systems herausstreichen...
Bürger Europas; wann beginnt ihr euch gegen diesen IRRSINN zu wehren? Wann? Am StNimmmerleinsTag? dann ist es zu spät! JETZT IST DIE ZEIT!

diabolo
15.05.2010 08:29
0

Österreich!

Da bin ich mal gespannt wo Dick und Doof
zu Sparen anfangen.

Antworten brigitte i.
15.05.2010 13:12
0

Re: Österreich!

Bei den Steuerzahlern natürlich, denn die Hängemattengesellschaft brauchen sie ja als Stimmvieh.

Entfilzen würde sich gut machen, die Chancen auf Umsetzung sind jedoch gering.

Jetzt Wirtschaft-Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden