Im Ernst: Wie tief kann Gold eigentlich sinken?

Wer das Edelmetall ernst nimmt, sollte es wie die Asiaten tun und kaufen, wenn alle schreien: „Gold ist tot!“

Swiss Gold Bars Inside Solar Capital Gold Zrt. As Gold Climbs To One-Year High
Schließen
Swiss Gold Bars Inside Solar Capital Gold Zrt. As Gold Climbs To One-Year High
Themenbild: Gold – (c) Bloomberg (Akos Stiller)

Wien. Wie die Gold-Berichterstattung in den Medien funktioniert, ist leicht zu erklären: Steigt der Preis rasant, kommen die Jubelmeldungen. Dann heißt es: „Jetzt Gold kaufen!“ und „Nur Gold ist sicher“. Fällt der Preis dramatisch, bricht die Depression aus: „Gold ist kein sicherer Hafen mehr“. Oder sogar: „Gold ist tot“. Und dazwischen? Was passiert, wenn der Preis einmal hinaufgeht und einmal hinunter? Was, wenn er langsam steigt oder fällt? Dann geschieht nicht viel, dann bekommt das gelbe Metall kaum Aufmerksamkeit. Das ist aber schade: Denn es sind diese Perioden der Langeweile, in denen man zulangen sollte.

In Asien ist es anders

Gold ist heute kein Geld mehr, keine Währung. Es ist einfach Gold – ein erstklassiges, extrem liquides und gut transportables Medium zur Abspeicherung von Vermögen. Gold, das die Menschen schon vor 5000 Jahren fasziniert hat, wird auch in 50 Jahren etwas wert sein. Dazwischen kann man es in einen Safe legen und vergessen. Das ist die Stärke von Gold: Es wird überleben, komme, was wolle.

Damit spielt es eine ganz eigene Rolle in einem Portfolio, die einer Versicherung, wenn man so will. Aber die Berichterstattung passt nicht dazu. Von den Aktien und anderen Wertpapieren her sind die Börsen und Medien auf steigende Kurse fixiert. Generell gilt: Die westliche Öffentlichkeit wird ein Asset, dessen Preis nur stabil bleibt oder sogar sinkt, eher ignorieren.

Aktuell ist all das freilich kein Problem. Der Goldpreis hat seit Jahresbeginn eine Rallye hingelegt – und ist um fast 30 Prozent gestiegen. Brexit, Bankenkrise, Terror: Der „sichere Hafen“ sieht wieder sehr attraktiv aus. Die Medien rufen auch wieder zum Goldkauf aus – und die Analysten passen ihre Prognosen an: 1440 Dollar noch heuer, 1500 Dollar, 1600 Dollar, 2300 Dollar bis 2018.

Wer Gold aber ernst nimmt, als Asset, das dem Sparbuch viel ähnlicher ist als der Aktie, der sollte sich jetzt fragen: Wie tief kann Gold noch sinken?

Die Antwort auf diese Frage fällt, wie alle Kursziele, unter die Kategorie Kaffeesud-Leserei. Aber die Frage ist dennoch berechtigt – wer erfolgreich Gold akkumulieren will, kommt mit einem „westlichen Hirn“ nicht weiter.

In China, Japan und anderen asiatischen Ländern ist das anders. Dort wird nicht lang nachgedacht, ob man Gold kaufen soll – sondern nur wann. Gold ist, neben der vielerorts großen traditionellen Bedeutung, als Schutz vor der Papiergeld-Inflation beliebt. Dazu kommt, dass etwa der chinesische Goldmarkt von Peking aggressiv liberalisiert wird und die Regierung ihre Bürger auch zum Goldkauf anregt. Das Ziel ist die Stärkung des Standorts sowie die Unterstützung der Landeswährung Yuan auf ihrem Weg zu einer wichtigen Weltwährung. Deswegen sieht die Welt für Goldkäufer in Asien ganz anders aus. Plötzlich wirken hohe Preise abschreckend, und fallende Preise werden als Kaufgelegenheiten wahrgenommen. Nehmen wir Japan als Beispiel: Dort ist der Goldpreis vor dem Brexit gefallen – und die Japaner haben zugegriffen. Nach dem Brexit ist Gold auch in Yen wieder gestiegen. Die Folge: Netto verkaufen die Japaner derzeit eher Gold, um Gewinne einzustreichen. Das heißt aber nicht, dass nicht auch viele Menschen derzeit in den Markt einsteigen – aus Angst vor hoher Inflation und Währungsabwertung. Wer noch gar kein Gold hat, kann im Krisenfall nicht auf günstige Kurse warten.

Von 800 auf 5000 Dollar?

Trotzdem ist es angesichts der aktuellen Rallye seit Jänner opportun, sich zu fragen: was, wenn es wieder bergab geht? Nehmen wir den streitbaren Analysten Martin Armstrong. Er sieht derzeit einen „falschen Bullenmarkt“, der sich am Ende als Täuschung herausstellen wird. Wenn Armstrong recht behält, könnte der Goldpreis gegen Jahresende oder Anfang 2017 wieder zu fallen anfangen.

Dann kommen wieder die negativen Artikel: „Gold ist endgültig tot!“ Im Extremfall wäre ein Abverkauf bis auf 800 Dollar pro Unze möglich, so Armstrong. Aber dann wäre ein echter Boden ausgebildet – und der Preis könnte auf bis zu 5000 Dollar steigen, lautet seine Analyse. Heißt: Wer sich für Gold interessiert sollte in der nächsten Depressionsphase aufpassen – und idealerweise kaufen, wie es die Asiaten tun: wenn Gold am Boden liegt. [ iStock ]

Was Sie beachten sollten beim . . . Goldkauf

Tipp 1

Was. Gold ist nicht das einzige Edelmetall, und Silber hat zuletzt stärker im Preis zugelegt. Aber Gold ist einzigartig, weil es in der Industrie kaum gebraucht wird. Das ist nur auf den ersten Blick ein Widerspruch: Gold kann ohne Schaden gehortet werden, und sein Preis basiert immer auf der Nachfrage nach dem Asset, nicht dem Rohstoff. Auch Zentralbanken halten Gold.

Tipp 2

Wie. Es gibt viele Möglichkeiten, auf den Goldpreis zu spekulieren. Etwa ETFs oder CFDs. Derartige Papiere können tolle Renditen abwerfen, haben mit der eigentlichen Funktion von Gold als Versicherung und liquides Krisenasset aber nichts zu tun. Nur wer Gold physisch kauft, also Münzen und Barren, hat kein Gegenparteienrisiko mehr. Nur was glänzt, ist auch Gold.

Tipp 3

Wo. Österreich hat einen der besten Märkte für physisches Gold überhaupt. Fast jede Bank verkauft Goldmünzen. Dazu kommen spezialisierte Händler wie Schöller Münzhandel, Pro Aurum, Philoro und Gold & Co. Die Münze Österreich produziert mit dem Philharmoniker eine der wichtigsten Goldmünzen überhaupt – und hat einen Shop am Wiener Heumarkt.

Tipp 4

Wann. Wenn der Goldpreis stark steigt, wird das Metall auch von den Medien bejubelt. Aber wer langfristig denkt, sollte sich eher nach niedrigen Einstiegsmöglichkeiten umsehen. Anfang 2014 wäre gut gewesen – seitdem steigt der Preis in Euro durchgehend. Aber wenn die aktuelle Rallye endet, könnte es eine neue gute Gelegenheit geben.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.07.2016)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Im Ernst: Wie tief kann Gold eigentlich sinken?

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen