Straße von Hormus: Die Aorta des Ölgeschäfts

13.03.2012 | 10:10 |  Von Peter Huber (DiePresse.com)

Rund ein Fünftel des weltweiten Ölexports geht durch dieses Nadelöhr. Im Fall einer Sperre durch den Iran könnte der Ölpreis explodieren.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das Säbelrasseln der iranischen Führung zur Verteidigung seines Atomprogramms lässt eine Eskalation des Konflikts mit den USA und Israel befürchten. Das hätte auch Folgen für die Weltwirtschaft. Denn der Iran ist der drittgrößte Ölexporteur der Welt. Und hat ein besonderes Druckmittel in der Hand: Die Blockade einer wichtigen Meerenge - der 180 Kilometer langen Straße von Hormus.

Straße von Hormus
Bereits im 13. Jahrhundert bezeichnete Marco Polo die Straße von Hormus als Drehscheibe des Fernhandels. Er berichtete davon, dass zu seiner Zeit die Perser Pferde zu enormen Preisen nach Indien verkauften.

Rund ein Fünftel des weltweiten Ölexports geht durch dieses Nadelöhr. Im Schnitt befahren 14 Öltanker pro Tag die Wasserstraße. Im Fall einer Sperre der Straße könnte der Ölpreis auf 150 bis 200 Dollar steigen. "Der Spiegel" schrieb daher im Februar von der "Alp-Traumstraße der Welt": "Die Straße von Hormus ist keine Ader des Ölgeschäfts. Sie ist seine Aorta."

Die seit Jahresanfang um rund neun Prozent gestiegenen Ölpreise sind auch auf die geopolitische Unsicherheit zurückzuführen. Händler haben diese bereits eingepreist. Der Zeitpunkt ist ungünstig. Der hohe Ölpreis fällt mit einer schwächelnden Weltkonjunktur zusammen. Nimmt man die Faustformel "zehn Dollar höherer Ölpreis = 0,1 bis 0,2 Prozent weniger Wirtschaftswachstum" her, sind das wenig rosige Aussichten.

Die Straße von Hormus zu blockieren, wäre für uns ebenso leicht wie ein Glas Wasser zu trinken.
Habibulah Sajari, Befehlshaber der iranischen Marine

China und Japan wären stark betroffen

Alternative Transportwege gibt es nicht. "Eine Pipeline durch Saudi-Arabien zum Roten Meer hat nur begrenzte Kapazitäten. Das gilt ebenso für das Pipelinesystem, das den Irak mit der Türkei verbindet. Eine dritte Pipeline, mit der die arabischen Emirate die Meerenge einfach umgehen, ist noch nicht ganz fertiggestellt, und iranische Medien haben darauf hingewiesen, dass sie in der Reichweite iranischer Raketen liegt", schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Weltreise: Vom Ölfeld zur Tankstelle

Alle 15 Bilder der Galerie »

Wer wäre am stärksten von einer Blockade betroffen? China und Japan, heißt es im aktuellen Öl-Report der Erste Bank. 40 Prozent der chinesischen Ölimporte fließen demnach durch die Meerenge. Für China ist iranisches Öl somit wichtiger als saudi-arabisches Öl für die USA. Japan wiederum wäre doppelt betroffen. Neben einem stark steigenden Ölpreis hätte Japan mit verringerten Gaslieferungen zu kämpfen: Ein Großteil der Exporte von verflüssigtem Erdgas geht über den Persischen Golf nach Asien. Japan hat nach der Atom-Katastrophe von Fukushima vor einem Jahr stark auf Gas umgestellt und wäre besonders hart getroffen. Das Land könnte zu Energie-Rationierungen gezwungen sein.

Blockade als selbstmörderischer Akt

Doch es ist ein zweischneidiges Schwer. Der Iran würde sich mit einer Blockade allerdings ins eigene Fleisch schneiden. Die Abhängigkeit des Landes vom Öl ist groß. Mehr als 60 Prozent der Steuereinnahmen und 80 Prozent der Exporterlöse stammen aus dem Verkauf von Erdöl, heißt es im Erste-Bank-Öl-Report. Den Ausfall Europas als Kunden könnte der Iran noch recht problemlos verschmerzen, ein Wegfall der asiatischen Großkunden wäre aber wirtschaftlich wohl kaum zu verkraften. "Sollten die USA auch Japan und Südkorea dazu bewegen, ihre Importe aus Iran zu stoppen, wird Teheran buchstäblich gelähmt sein", urteilt Analyst Joseph Kechichian laut Spiegel.

Geschichte: 147 Jahre Ölpreis

Alle 13 Bilder der Galerie »

"Wenn der Iran also tatsächlich die Straße von Hormus abriegeln wollte, wäre das fast schon ein selbstmörderischer Akt", urteilt daher auch "Die Zeit".

 

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare
0 0

Mal realistisch denken …

… allein das Szenario an die Wand zu malen, dürfte wohl nur für den Fall zutreffend sein, dass irgendein Staat eine kriegerische Auseinandersetzung mit dem Iran anfängt. Glaube kaum der der Iran gerade irgend ein Land überfallen will.

Und sollte sich letzteres ereignen, dann können wir eher damit rechnen dass der gesamte Nahe Osten in Flammen aufgeht … es soll aber genug Idioten geben die sich das wünschen.

Bezüglich der rechtlichen Verhältnisse zu einer solchen Blockade, sei dieser Artikel und das verlinkte Seerechtsabkommen empfohlen (büssl süffisant und nicht zu trocken):

http://qpress.de/2012/01/28/strase-von-hormus-wird-vierspurig/

Interessanterweise gehören zu den Nichtunterzeichnern der Iran und auch die USA. Die USA wollen damit verhindern, dass ihnen wer auf die Pelle rückt, natürlich etwas was man dem Iran nicht zugestehen möchte. Damit gelten aber alte Rechts-Verhältnisse dort und nur der schmale Teil des Oman ist internationales Gewässer.

Energiepreise könnten noch empfindlich steigen

Kommt es zur Sperre von Hormus dann werden wir auch in Österreich ein Spritpreis von rund Euro 2 pro Liter haben. Laut internationalen Experten steht die Chance, daß der Konflikt zwischen dem Iran und den USA/Israel eskaliert bei 50 %. Energiepreise in dieser Höhe bedeuten: Verschärfung der Rezession und damit steigende Wahrscheinlichkeit, daß die maroden Staaten endgültig umfallen und damit die Steuerzahler eine entsprechende Rechnung (übernommene Haftungen für die maroden Staaten) präsentiert bekommen.

Nachdem laut internationalen Experten die EU im Sommer bzw. spätestens im Herbst 2012 vor unüberbrückbaren finanziellen Problemen steht, könnte dann die Eskalation der Iran-Krise als willkommene Ausrede für ein auch ansonsten mit Sicherheit eintretendes Ereignis, nämlich einer notwendigen Kurskorrektur von Europa (Ich würde sagen, daß die Eurozone sowie wir sie heute kennen im Herbst Geschichte ist), herangezogen werden.

Gast: Giftspritzer
14.03.2012 21:18
0 0

Wie lange noch

will diePresse diesen Schwachsinnsartikel auf der frontpage lassen??
Andere weit aus wichtigere Artikel verschwinden schon 6Std. nach der ersten Veröffentlichung ^^
Man bin ich froh das es im INet auch glaubhaften Journalismus gibt!

Gast: netter gast
13.03.2012 10:45
3 2

der Iran

hat kein Interesse ,
den Seeverkehr zu behindern .

Aber insbesondere eine Nation
vom anderen Ende der Erde
unternimmt Alles
in dieser Region einen Konflikt
am köcheln zu halten .

Die EU hat ihren Mitgliedern
die Öllieferung aus dem Iran selbst untersagt .
Griechenland bräuchte das Öl aus dem Iran dringend .

Re: der Iran

hauptsachegegen amerika,k sonst kann alles blod sein an geschreibsel, oder?

Meinung

Wirtschaftskolumnen auf DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden