Fehlspekulationen: JPMorgan-Verluste noch höher?

28.06.2012 | 17:53 |   (Die Presse)

JPMorgan hatte zwei Milliarden Dollar verspekuliert. Nun ist von bis zu neun Milliarden die Rede. Die US-Investmentfirma Saratoga Capital Management hat eine Sammelklage gegen das Geldhaus eingereicht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

[Wien/red./ag.] Zunächst war noch von zwei Mrd. Dollar die Rede. Nun könnte sich der Verlust durch Fehlspekulationen bei der US-Großbank JPMorgan auf acht bis neun Mrd. Dollar belaufen, wie die „New York Times“ unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte Quelle berichtet. Bankchef Jamie Dimon hatte bereits im Mai davon gesprochen, dass der bekannt gewordene Verlust im Ausmaß von zwei Mrd. Dollar noch höher ausfallen könnte.

Angaben der Zeitung zufolge will die Bank Mitte Juli im Zuge der Präsentation ihrer Quartalszahlen bekannt geben, wie viel Geld sie tatsächlich mit den Finanzwetten verloren hat. Die US-Investmentfirma Saratoga Capital Management hat bereits reagiert und eine Sammelklage gegen das Geldhaus eingereicht.

Vonseiten einiger US-Regulierungsbehörden wurden zudem Untersuchungen eingeleitet, der Kongress prüft die Vorgänge ebenso. Und auch Jamie Dimon musste sich vor dem Senat bereits einer Anhörung unterziehen.

Die Fehlspekulationen haben indes personelle Konsequenzen nach sich gezogen: Die Leiterin der betroffenen Sparte musste ihren Hut nehmen. Auch war berichtet worden, dass andere Mitarbeiter ihren Job verlieren könnten.
Dimon hatte das Finanzdesaster in der Londoner Filiale am Anfang noch als „Sturm im Wasserglas“ bezeichnet.

Mehr zum Thema:

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.06.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

was regt sich jeder so auf?

jp morgan hatte 2011 einen net profit von 19 mrd. dollar. die koennen sich 10 mrd. auch leisten...

keiner von euch hat je irgendwas fuer jp morgan bezahlen muessen. ich werd dieses gemaule nie verstehen...

mehr davon

also ich finde es wirklich toll dass JPM jetzt mal selbst dran ist.

CDSs sind ja auch von JPM in grossem stil gehandelt worden, was uns wie ja bekannt ist die krise 2008 eingebracht hat. wofuer wir alle bis heute bezahlen.

grossbanken wie JPM sind viel zu maechtig geworden.

das Volk wird ausgebeutet

Neun Milliarden oder 20 ist ja es egal ein paar schlaue haben es wieder auf der anderen Seite abgesandt und sind wider um vieles reicher herzliche Gratulation

Gast: pan-tora
28.06.2012 15:33
0

problem?

und wo ist das problem, im zweifelsfall soll halt jeder amibuerger ein paar dollar zusammenkratzen und die bank retten. darin hat die bevoelkerung doch schon uebung.

Die neue Technik der Verlautbarungen.

Kennen wir Europäer nicht diese TEchnik? Man liest von 2.0 Mrd. erfährt dann das es 6.0 Mrd. sein werden, aber etwas später wrid verlautbart das es 10.0 Mrd. sind und letztendlich lesen wir beim Niedergang des Unternehmen es sind eigentlich 20.0 Mrd.

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden