Die reichsten US-Bürger: Zuckerberg stürzt ab

Laut einem aktuellen "Forbes"-Ranking besitzen die 400 reichsten Amerikaner gemeinsam 1,7 Billionen Euro - 200 Milliarden mehr als noch vor einem Jahr. Doch nicht bei jedem wuchs das Vermögen: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg stürzte von Rang 14 auf Rang 26 ab. Sein Vermögen schmolz von 17,5 Mrd. auf 9,4 Mrd. Dollar zusammen.

Klicken Sie weiter, um die Top 20 zu sehenAP (Paul Sakuma)

20. Platz

Während es neben Zuckerberg auch andere IT-Milliardäre (Michael Dell, Steve Ballmer) nicht mehr in die Top 20 geschafft haben, ist ein anderer hineingerutscht: Paul Allen, der gemeinsam mit Bill Gates Microsoft gegründet hat, besitzt laut Forbes 15 Milliarden Dollar.

Platz 19 - 16

Auf den nächsten Rängen folgen drei medienscheue Geschwister: Jacqueline, John und Forrest Mars. Forbes schätzt das Vermögen der Erben des weltgrößten Süßwarenkonzerns auf je 17 Milliarden Dollar.

Platz 15

Er sieht Europa vor einer jahrelangen Rezession - und auch mit seinem Privatvermögen geht es bergab. Besaß Investor George Soros vor einem Jahr noch 22 Milliarden US-Dollar sind es heute "nur" noch 19 Milliarden. Damit schaffte er es nicht mehr unter die Top 10.AP

Platz 13 +14

Nicht für alle Internet-Milliardäre geht es abwärts: Den ehemaligen Studienkollegen Larry Page und Sergey Brin verhalf die Suchmaschine Google zum Reichtum. Forbes schreibt jedem der Beiden ein Vermögen von 20,3 Milliarden Dollar zu - vier Milliarden mehr als im Jahr 2011.AP Photo (Ben Margot)

Platz 12

Dieser Herr besitzt "Forbes" zufolge zwar eine Milliarde weniger als vor einem Jahr, Mitleid müssen wir aber noch lange nicht haben: Sheldon Adelsons Vermögen beläuft sich auf 20,5 Milliarden. Der Self-Made-Millionär verdankt seinen Reichtum Immobiliengeschäften in der Glücksspielmetropole Las Vegas. Seit einigen Jahren investiert er stark in die wachsenden asiatischen Märkte.AP (Kin Cheung)

Platz 11

Das Vermögen von Jeff Bezos, Gründer der Internet-Plattform Amazon, beläuft sich laut "Forbes" auf 23,2 Milliarden Dollar - das sind fast vier Milliarden mehr als noch vor einem Jahr.Reuters

Platz 10

Sein Bürgermeisteramt in New York ist für Michael Bloomberg eine Berg- und Talfahrt. In seinem Medienkonzern gibt es hingegen nur eine Richtung: Aufwärts. Bloombergs Privatvermögen beläuft sich auf rund 25 Milliarden Dollar.REUTERS (Kevin Lamar)

Platz 9 - 7

Auf den nächsten Rängen befinden sich drei relativ medienscheue Erben der weltgrößten Supermarktkette Wal-Mart: S. Robson Walton (26,1 Mrd. Dollar), Alice Walton (26,3 Mrd. Dollar) und Jim Walton (26,8 Mrd. Dollar).REUTERS (Jessica Rinal)

Platz 6

Den 6. Rang belegt wieder eine Wal-Mart-Erbin: Christy Walton ist die Witwe des 2005 mit einem Flugzeug tödlich verunglückten John T. Walton. Der Sohn des Wahl-Mart-Gründers Sam Walton war eine der reichsten Männer Amerikas - was seine Witwe mit einem geschätzten Vermögen von 27,9 Milliarden Dollar zur reichsten Frau der Welt macht.AP (Steven Senne)

Platz 4 + 5

Den vierten Rang teilen sich die Koch-Brüder: David und Charles (im Bild) besitzen laut Forbes je 31 Milliarden Dollar. Die Eigentümer des Mischkonzerns Koch Industries sind übrigens auch in der rechtspopulistischen Tea-Party-Bewegung aktiv.MBM

Platz 3

Larry Ellisson, der Gründer und CEO des US-Softwarekonzerns Oracle verteidigt den dritten Platz. Sein Vermögen beläuft sich auf 41 Milliarden Dollar.REUTERS (Susana Bates)

Platz 2

Nachdem Warren Buffetts Vermögen im Vorjahr schrumpfte, hat er nun wieder kräftig aufgeholt: "Forbes" beziffert es auf 46 Milliarden Dollar - ein sattes Plus von sieben Milliarden Dollar. Allerdings gibt es für Buffett noch besser Nachrichten: Vor kurzem wurde bekannt, dass er seine Krebstherapie abgeschlossen hat. "Ein großartiger Tag", so der 82-Jährige.AP (Pablo Martinez Mons)

Platz 1

Unangefochten auf dem ersten Platz in den USA ist Bill Gates. Der Microsoft-Gründer besitzt 66 Milliarden Dollar - sieben Milliarden mehr als im Jahr 2011.

Weltweit hat allerdings ein anderer die Nase vorn: Der mexikanische Telekom-Tycoon Carlos Slim.AP (Ted S Warren)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.