OECD: Die USA fallen schon 2016 hinter China zurück

09.11.2012 | 18:37 |   (Die Presse)

Laut Prognose der OECD überholen China und Indien den Westen, Deutschland fällt hinter Russland und Mexiko zurück. Mit jährlich rund drei Prozent weltweitem Wachstum ist keine globale Rezession zu befürchten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Berlin/Paris/Jil. Schon 2016 könnte China die größte Volkswirtschaft der Welt sein – und die USA ablösen. Das ist ein Ergebnis des aktuellen OECD-Reports „Looking to 2060“. Das bevölkerungsreichste Land der Erde dürfte laut OECD-Prognose zusammen mit Indien schon bis etwa 2025 ein größeres Bruttoinlandsprodukt erwirtschaften als die sieben führenden Wirtschaftsnationen (G7) zusammen. Die Botschaft der OECD ist eindeutig: Das asiatische Jahrhundert hat begonnen.

Mehr zum Thema:

Die (global betrachtet) positivste Nachricht: Mit jährlich rund drei Prozent weltweitem Wachstum ist zumindest keine globale Rezession zu befürchten. Dabei dürften Schwellenländer aber deutlich stärker zulegen als die etablierten Industriestaaten. Die Staaten des (bisher reichen) Westens stehen vor gewaltigen Herausforderungen. Neben überbordenden Staatsschulden machen ihnen vor allem rapide alternde Gesellschaften zu schaffen. „Die Welt, in der unsere Kinder und Enkel leben werden, wird sich von unserer heutigen Welt fundamental unterscheiden“, sagte OECD-Generalsekretär Ángel Gurría bei der Vorlage des Berichts.

 

Österreich und Deutschland fallen zurück

Während sich das Pro-Kopf-Einkommen in den ärmsten Ländern bis 2060 vervierfachen dürfte, fällt Europa zurück. Und: „Innerhalb Europas kommt auf Deutschland, Luxemburg und Österreich der größte Verlust an wirtschaftlicher Bedeutung zu“, heißt es in dem Bericht.

Laut OECD ziehen bis 2060 an Deutschland, das heute auf Platz vier der Volkswirtschaften liegt, nicht nur Russland, Brasilien und Mexiko vorbei. Auch Frankreich soll dann eine größere Wirtschaftsleistung aufweisen. Für Österreich sagt die OECD ein jährliches Wachstum von 1,4 Prozent für die nächsten 50 Jahre voraus.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

12 Kommentare

Wenn man jahrzehntelang,..

..eine Armee von stinkfaulen Beamten durchfüttert, und sich zum Drüberstreuen noch 1.5 Mio. ungebildete, in Ihne Ländern zu den Versagern zählende Schlüsselarbeitskräfte ins Land holt, was soll da anderes rauskommen. Wobei die Grünen ja noch ein paar Mill. Kulturbereichere hereinholen würden und die ÖVP am liebsten jedem Beamten eine ASVG Sklaven als Leibeigenen beistellen würden, damit die Herren Pragmatisierten ja nicht zu erschöpft sind, wenn sie dann mit Burn Out in die Frühpension nach Pattaya gehen.

ueber setzung

das ergebnis des aktuellen tec reports des ienick ist: selling garbage to china with rassistic undertones is rising

Wieviel Wirtschaftshilfe hat die EU bereits an die VR China gezahlt und wieviel wird sieht der EU-Haushaltsplan in den nächsten Jahren vor ?

Wäre doch ein gutes Thema für einen Artikel ! Allerdings ist nichts dagegen einzuwenden, wenn der Lebenshaltungstandard der Weltbevölkerng steigt, ohne dass der mitteleuropäische gravierend sinkt.

Re: Wieviel Wirtschaftshilfe hat die EU bereits an die VR China gezahlt und wieviel wird sieht der EU-Haushaltsplan in den nächsten Jahren vor ?

das kommt darauf an wo du wohnst - in europa ist dir china vermutlich egal. anderswo fuerchtet man sich vor dem wachsenden, unverhohlenen militaerischen einfluss chinas im pazifik und suedchinesischen meer und verbuendet sich dagegen.

Demnächst wird in Europa die Erkenntnis reifen, dass wir unseren Sozialstaat nicht mit gegenseitihgem Haare schneiden und Aura lesen finanzieren können


Das sozialistische-demokratische Staatsprinzip "Wohlstand auf Schulden", welches von ALLEN Parlamentsparteien übernommen wurde (weil sie von den Sozis bzw. ihren nichtdenkenden Wählern vor sich hergetrieben wurden) erleidet eben das Schicksal, welches jeder denkende Mensch schon vor Jahrzehnten kannte: es implodiert.

In Österreich sind es vor allem Penionisten und Beamte (über die Lebenszeit), die krass überbezahlt sind.

Und auch die dem Arbeitsmarkt konkurrierenden Sozialleistungen für Nichtarbeit tragen dazu bei.

Dann noch die jährlichen Milliarden für ÖBB, unnötige Landesverwaltungen, Kammern und Sozialversicherungen, Spitäler in Sichtweite zueinander - das ist der Stoff aus dem der Staatsbankrott gemacht wird.

80 Mrd. österreichische Haftungen für den EURO dazu - Gratulation!

Es bleiobt zu hoffen dass mit Stronach im Parlament endlich ein Umdenken einsetzt.

Re: Demnächst wird in Europa die Erkenntnis reifen, dass wir unseren Sozialstaat nicht mit gegenseitihgem Haare schneiden und Aura lesen finanzieren können

dazu kommt der politisch korrekte energiesuizid europas ...

...

Globalisierung sei Dank!
Öffnung der Märkte, zu Lasten der Einwohner...
Die Gewinne der großen Firmen steigen im Eiltempo- das Einkommen stagniert...


China dank EU

Boykottiert Produkte aus dem Osten! Unterstützt Firmen die großteils in Europa produzieren! Nur so erreicht ganz Europa ein Wohlstand für die Mittelschicht! Bewusstes Konsumieren sorgt für mehr Arbeitsplätze in deiner Umgebung!

Re: China dank EU

Wenn Sie wüssten, was alles schon aus "dem Osten" kommt...
Boykott hilft nur kurzfristig. Mittelfristig sorgt er (genauso wie Zölle und sonstige Handelshemmnisse) nur dafür, daß Unternehmen an Konkurrenzfähigkeit einbüßen und irgendwann komplett vom Markt verschwinden.
Da China jedoch Wirtschaftskrieg auf allen Ebenen führt und freier Handel nur in eine Richtung ungehindert möglich ist, benötigt man hier eine härtere und konsequentere EU und USA Politik.

Wenige erkennen die Notwendigkeit eines Wirtschaftskrieges

gegen China, Romney hat sogar gewagt offen eine haertere Gangart einzulegen aber umsonst. Rund um die Welt grappeln die Chinesen - von Ausbreitung ihrer Emigranten bis zur Uebernahme halber Laender um jeden Vorteil ohne jegliche Ruecksicht auf alles was keinen Geldgewinn bringt ... umd der Westen schlaeft, geisselt sich selbst oder profitiert davon. Selber schuld.

wers glaubt und die Griechen werden die Nummer 1

in Europa. Also die OECD Berichte/Studien werden jaehrlich noch lustiger. China und Indien kann ja noch glauben wegen der Anzahl der Einwohner aber Frankreich? Also bitte.... innerhalb von Europa soll Deutschland an Bedeutung verlieren? Italien, Spanien, etc wachsen ja seit Jahren nicht wirklich (ausser mit EU Geldern) und zeigen nebenbei einen noch staerkeren demographischen Wandel als Deutschland. Wo soll da deren Bedeutungssteigerung her kommen? Frankreich mit 60% Staatsleistung am BIP? Die blasen schon seit Jahren aus dem letzten Rohr. Soll jetzt nicht heissen, wie toll und super Deutschland, Oesterreich sind aber von dort kommt sicher keine Gefahr. Polen und so kommt sehr stark. Man hoert nicht viel aber wenn man dort ist sieht man ziemliche Veraenderungen.

USA

Was den? Jetzt gehts erst Vorwärts, dank Obama!

Die Solyndras werden die amerikanische Wirtschaft auf Vordermann bringen!

AnmeldenAnmelden