Frankreich plant neue Verstaatlichungen

23.11.2012 | 18:48 |   (Die Presse)

Die Krise der Stahlindustrie führt zu Verwirrung in Paris: Der Industrieminister will ein Stahlwerk verstaatlichen, der Arbeitsminister sagt: „Diese Zeiten sind vorbei.“

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Paris/Ag./Red. Zurück in die Zukunft: Die sozialistische französische Regierung in Paris überlegt offenbar eine Verstaatlichung zweier Hochöfen, die der Stahlriese Arcelor Mittal schließen will. So will Industrieminister Arnaud Montebourg den Verlust von 630 Arbeitsplätzen verhindern.

Mehr zum Thema:

Dabei geht es um das Stahlwerk in Florange im Nordosten Frankreichs. Die Anlage liegt nahe der Grenze zu Deutschland, rund 90 Kilometer entfernt von Saarbrücken, der Hauptstadt des Saarlandes. ArcelorMittal hat im Oktober angekündigt, die beiden Hochöfen dichtzumachen. Das Unternehmen hat die Schließung dann aber auf Anfang Dezember verschoben, um der Regierung bei der Suche nach einem Käufer mehr Zeit zu geben. Der Verstaatlichungsvorschlag des Industrieministers könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Suche nach einem Käufer bisher ergebnislos abläuft.

 

ArcelorMittal in der Krise

Die gesamte Branche ächzt unter der Konjunkturflaute und der Schuldenkrise. Erst kürzlich hat der Weltstahlverband seine Wachstumsprognose gesenkt. Der Grund: schwache Nachfrage von Kunden aus der Autoindustrie, der Baubranche oder dem Maschinenbau. Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal schreibt rote Zahlen, Salzgitter senkt seine Prognose und bei ThyssenKrupp sind Stahlkocher in Kurzarbeit. Auch die Aussichten für 2013 sind nicht glänzend.

Weltmarktführer ArcelorMittal hat die Anleger Anfang November mit einem Quartalsverlust von rund 700 Mio. Dollar (etwa 550 Millionen Euro) vergrault. Der Konzern, der auch Werke in Duisburg, Bremen, Hamburg und Eisenhüttenstadt hat, zahlt auch die Zeche für seinen Expansionskurs der vergangenen Jahre.

Die Stahlindustrie leidet seit Längerem unter Überkapazitäten. Vorstandschef Lakshmi Mittal will neben den Hochöfen in Frankreich auch einen Standort in Belgien schließen. Darauf sind hohe Abschreibungen fällig. Mittal hat zudem auf das konjunkturanfällige Massengeschäft gesetzt. Wichtige Kunden sitzen in Südeuropa – sie halten sich mit Bestellungen zurück. Dass Frankreich eine Verstaatlichung als Lösung sieht, dementierte Arbeitsminister Michel Sapin am Freitag allerdings umgehend. Diese Zeiten seien vorbei, sagte Sapin.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

frankreich sollte ALLES verstaatlichen.

damit der staat dann auch sieht, wie schön das ist, wenn die Gewerkschaft im Betrieb anschafft...
anyway,
bei 30% lohnstückkostensteigerung seit euroeinführung ist es eigentlich völlig blunzn, was sie jetzt machen. das ist alles so zementiert mit 35h woche, generalpragmastisierung etc., dass sie da ohne revolution nicht mehr rauskommen. alternative wäre natürlich der euroausstieg, aber nachdem "versailles the sequel" dann nach hinten losgegangen sein würde (wieder mal...) kommt das natürlich nicht in frage...
blöd nur für die deppen-länder, die sich mit frankroisch in einem währungsgefängnis befinden. (oops!)

die schneckenfresser sind besser am wein und kaese produzieren als am stahl produzieren ...


AnmeldenAnmelden