Bauern-Demo: 15.000 Liter Milch gegen die Polizei


(c) Reuters (Yves Herman)
Bild 1 von 14

Milchbauern aus ganz Europa protestierten am Montag und Dienstag in Brüssel gegen die aus ihrer Sicht zu niedrigen Milchpreise.

Bild: (c) Reuters (Yves Herman)

Mehr Bildergalerien:

Kaiserin Wu /
Die zehn reichsten Frauen der Weltgeschichte

Überfluss und Not: Soziales Ungleichgewicht in Bildern
Symbolbild /
Stupid Economy: Wie man für 60 Euro zu einem Privatflug kommt

''Mogelpackungen'': Preiserhöhungen von bis zu 84 Prozent
Flugzeug auf der Landebahn eines Flughafens / Bild: (c) BilderBox.com
Top 12: Die sichersten Fluglinien der Welt

Vom App-Entwickler bis zur Erbin: Die Reichsten ihrer Altersklasse

AS2: Neuer Überschalljet mit österreichischer Beteiligung
Happy Birthday, Coca-Cola / Bild: Matt Rourke
Coca-Cola: Die Kultflasche wird 100
European Central Bank President Mario Draghi News Conference / Bild: APA/EPA/BORIS ROESSLER
Halbzeit für Super-Mario: "Und glauben Sie mir: Es wird genug sein."
Am 22. April hat die Öesterreichische Nationalbank die neue Fünf-Euro-Banknote (links) präsentiert / Bild: APA/HELMUT FOHRINGER
Zweite Generation: Die neuen Sicherheitsmerkmale der Euro-Scheine
Top 20: Die wertvollsten Marken der Welt / Bild: Bloomberg
Ranking: Die wertvollsten Marken der Welt
Police officers stand guard as farmers and dairy farmers from all over Europe take part in a demonstration in Brussels / Bild: REUTERS
Heftige Proteste in Brüssel: ''Milchmarkt brennt, Politik pennt''

Österreicherin erneut zur reichsten Deutschen gekürt
Bild: REUTERS
Den Grexit im Nacken: Impressionen einer Rettungsaktion
File photo of Greek Finance Minister Varoufakis wearing his helmet before leaving the Maximos Mansion on his motorbike after a meeting with PM Tsipras in Athens / Bild: REUTERS
Varoufakis: Der linke Ökonomie-"Popstar" scheitert als Minister
 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
82 Kommentare
 
12 3
kawa
30.11.2012 08:42
1

ein bild sagt alles

Das war kein bauernaufstand, nein den vorteil haben sie schon.
Das wat eine leistungsschau.

lw00
29.11.2012 22:45
3

...

Ich bin selber ein junger Landwirt und nachdem ich mir die Kommentare hier durch gelesen habe ,war so wie immer zusehen das es 2 Gruppen gibt.Die einen sind total für die Demonstration und die Landwirte gewesen und natürlich gibt es da den Gegenspieler der sowieso von prinzip her solche Sprüche los lässt wie :"Landwirte haben zu viel Geld / bekommen zu viele Subventionen / viel zu Große Maschinen (Was will man eigentlich damit? man könnte ja viel besser alte Diesel Schlucker fahren, aber da würde man ja auch wieder alles falsch machen, stichwort CO2 ausstoß, böse böse)".Oder das thema Selbstvermarktung wurde auch angesprochen,klar könnte man das , aber heutzutage will die Hauptbevölkerung doch garkeinen angemessenen Preis mehr für frische Ware zahlen.Warum denn, wenn man gleich um die Ecke 3 verschiedene Discounter hat bei denen man billig alles mögliche einkaufen kann?.Einem Kommentar konnte ich auch einen hauch ironie entlocken, indem es hieß das man den "Bauern" Selbstvermarktung garnicht zumuten könne, es würde den Armen ja zuviel Arbeit bereiten.Solche Leute hab ich ja am liebsten, warscheinlich totale Bürohengste die von 8-16 Uhr Arbeiten und Meckern/Beschweren als hobby haben.Solche Personen wissen garnicht das man während der Ernte Tag und Nacht arbeiten muss, oder wenn eine Kuh kalbt das man Nachts raus muss um danach zu schauen, damit im nachhinein die Bevölkerung Nahrung hat.Naja, scheiß "Bauern" wie können wir bloß die Bevölkerung ernähren.

Antworten triple
30.11.2012 18:38
0

Re: ...

Ich glaube es ist eine Minderheit die sich hinter solchen "bauernfeindlichen" Meldungen verschanzt.
Würde mal vermuten Großstadtbewohner, Gemeinde- od. Genossenschaftswohnung, kein eigenes Auto bzw. altes Gebrauchtes.
Anders kann ich mir die Anfeindungen auch nicht erklären.

triple
28.11.2012 20:48
0

Sandsäcke der Nation/EU

Also ich find das echt ziemlich unfair.
Egal welche - radikalen - Demonstranten am werken sind. Immer triffts die Einsatzkräfte.
Die können am allerwenigsten dafür...

tomschi
28.11.2012 19:52
0

Die riesigen Traktoren,...

...die man gleich auf der ersten Seite sieht, sind natürlich alle betrieswirtschaftlich gerechtfertigt. Das müssen auch die verstehen, die weniger verdienen, als ein solcher Bauer an Förderungen erhält.
Ja ich weiß, man produziert mit großem Verlust, den man mit den Förderungen ein bißchen abfedert. Folgendes verstehe ich aber dabei nicht ganz: Warum wirtschaftet man dann nicht so extensiv wie möglich, um gerade noch die Richtlinien zu erfüllen? So könnte man den Verlust doch noch einmal drücken. Wenn man annimmt, dass der Begriff "Bauernschläue" nicht komplett frei erfunden ist, kann man die entsprechenden Schlüsse ziehen.

Antworten Albert Keinstein
29.11.2012 07:57
1

Re: Die riesigen Traktoren,...

ein großes feld kann man entweder mit einem riesigen traktor bewirtschaften oder mit vielen kleinen. was ist wohl die effizientere methode?
egal wie groß der subventionierte traktor ist: er muss produziert und verkauft werden und benötigt regelmäßig ein service. die darin involvierten firmen und deren mitarbeiter sind die eigentlichen empfänger der subvention. (falls sie zufällig in einer dieser branchen tätig sind, oder einer der beschäftigten bei ihnen einkauft, dann profitieren sie. für den bauern sind die subventionenen reine durchlaufposten).

"Warum wirtschaftet man dann nicht so extensiv wie möglich, um gerade noch die Richtlinien zu erfüllen?"
warum empfehlen sie solches vorgehen nicht ALLEN wirtschaftstreibenden? wenn dein geschäft nicht gut läuft, dann arbeite nicht härter und investiere nicht, sondern lass es vor sich hindümpeln...
das schaut mir nicht nach einem erfolgsmodell aus.

Antworten Antworten tomschi
29.11.2012 18:26
0

Re: Re: Die riesigen Traktoren,...

Warum ich das nicht allen Wirtschaftstreibenden empfehle? Ich würde das jeder Branche empfehlen, die angeblich Verluste einfährt und dermaßen stark gefördert wird. Kennen Sie eine?

stabock
28.11.2012 11:39
3

???

Werden die Bauern etwa gezwungen unter den Selbstkosten zu verkaufen?

Antworten Albert Keinstein
29.11.2012 07:46
1

Re: ???

nein, sie haben eine alternative: die milch in den ausguss schütten!

Antworten ServusMiteinend
28.11.2012 15:47
1

Re: ???

Könnte sein, aber zum Glück gibts ja den "Helfer in der Not" der die Bauern mit "Förderungen" versorgt ....

Tremian
28.11.2012 09:55
0

da riechts...

...sicher super wo die milch versprüht wurde... langzeitwirkung garantiert

scriabin
28.11.2012 09:54
3

Ein bisschen Schräg, aber ich kann die gut Bauern verstehen..

Die Ursachen reichen viel weiter zurück: Sehr lange Zeit hat die EG für Agrarprodukte Garantien für Mindestabsatzpreise festgelegt - dh es kam zu Überproduktion - die Milchseen und Butterberge entstanden.
Tiefster Sozialismus wie zu Sowjetzeiten. Irgendwann in 200x wars damit vorbei.

Gleichzeitig wurde mit den Subventionen eine subventionssüchtige Agrarproduktion geschaffen, die ohne ihnen uU nicht überleben kann.
Deren Wegfall wäre wirklich schade, weil sie mit der Verpflichtung zu hohen und modernen Standards in der Agrarwirtschaft einhergingen.

ServusMiteinend
28.11.2012 09:47
2

1000km

Was muss einen Bauern dazu bewegen dass er 1000km zurückzulegt um Milch in Brüssel auf die Polizei zu schütten???? .... Wers nicht sieht dass was nicht stimmt hat ein blindes Auge !!

DerGerät
28.11.2012 08:29
2

die Märkte

ändern sich... etwas was keine Gewinne abwirft ist zuzusperren, und nicht künstlich am Leben zu erhalten.

Taugen mir trotzdem die Bauern.

Aber diese Förderungen bewirken eine qualitative Abnahme der Nahrungsmittel.
Es ghört ein ordentlicher Preis-Leistungs Kampf ausgetragen, mit Konkurrenz und dem ganzen Zeug.

Man kann fördern, aber in die umstellung und anschliessende Unabhängigkeit in einem rentablen Geschäft welches konkurrenzfähig ist.

Antworten Koprolalist
28.11.2012 17:06
2

Wenn unsere Nahrungsmittelproduktion

Noch mehr in den Preiskampf getrieben wird, dann gibt es wahrscheinlich nur noch Müll zu fressen.

Antworten Antworten DerGerät
28.11.2012 23:34
0

Preiskampf

aber mit zu erfüllenden Auflagen.

aber nicht durch Förderungen in Landwirtschaft die man deswegen macht weil dann die schönen Felder nicht mehr geerntet werden, und das Landschaftsbild weg ist.

hier entsteht Überproduktion

Antworten Antworten DerGerät
28.11.2012 23:32
0

Re: Wenn unsere Nahrungsmittelproduktion

also die Nahrungsmittel sind bereits Müll...

Da tut die EU garnix dagegen. Und die Kühe werden gefördert, egal ob sie ihr ganzes Leben im Stall stehn, oder auch mal auf der Wiese.

Antworten enzo
28.11.2012 11:25
0

Re: die Märkte

Wenn der letzte Bauer zugesperrt hat können sie sich ja von den Gewinnen ernähren.
Wenn die Vielfalt stirbt hat der Kommunismus am Ende gewonnen.

Antworten Antworten DerGerät
28.11.2012 13:18
1

Re: Re: die Märkte

die freie Marktwirtschaft in der das Angebot durch die sinkende/steigende Nachfrage abnimmt/zunimmt ist perfekt.

Manchmal muss der Staat nachhelfen, zb wenn die Bauern arbeitslos sind, durch das AMS(das jetzige gehört abgeschafft)

Ein gesunde Mischung aus Kapitalismus und Kommunismus sozusagen.

Gesunder Egoismus gepaart mit Hilfsbereitschaft.

Hilfe muss Nachhaltig sein. Das Ziel muss sein das der hilfsbedürftige irgendwann wieder selbst gehen kann.

Die EU hat sich aus dem Milchpreis rauszuhalten.
Dann werden die Milchkühe eben geschlachtet und zu Tiermehl oder Jacken verarbeitet und er stellt auf Biokarotten oder Schnaps um, oder verkauft den Hof und geht in die IT Branche, oder liegt dem AMS auf der Tasche, und scheint in der richtigen Statistik auf.

Antworten Antworten libertarian
28.11.2012 12:18
0

Re: Re: die Märkte

Wenn ich die übigen Förderungen für die Landwirtschaft betrachte, dann ist genau das für mich Kommunismus!!!

Antworten sirnicha
28.11.2012 10:17
1

Re: die Märkte

die Märkte
ändern sich... etwas was keine Gewinne abwirft ist zuzusperren, und nicht künstlich am Leben zu erhalten.
das ist ja der irrtum. lebensmittel dieser art gehören vom markt abgekoppelt, weil es unser essen ist, das hier in guter qualität sonst verloren geht. und ich möchte wahrlich kein amerikanisches chemielebensmittel einmal essen müssen.

Antworten Antworten libertarian
28.11.2012 12:21
1

Re: Re: die Märkte

Etwas was keine Gewinne abwirft muss entweder zusperren oder kunkurrenzfähig sein! Glaubst du wirklich das die heimsichen Bauern ach so gute Qualität liefern?

Antworten Antworten Antworten sirnicha
28.11.2012 12:34
0

Re: Re: Re: die Märkte

ich glaube es nicht nur, ich weiß es, im gegensatz zu ihnen lebe ich am land und kenne eine menge der hier so deftig und dumm kritisierten. aber es ist ja schon mode bei den postings, firmengebilde mit ihrem kurzfristigem denken auf beiden seiten zu überholen. so, wie sie hier eine meinung vertreten, muss ich ihnen jegliche ahnung über die materie absprechen.

Antworten Antworten Antworten Antworten libertarian
29.11.2012 04:14
0

Re: Re: Re: Re: die Märkte

Ein bezahlter Schreiber des Bauernbundes?

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten lw00
29.11.2012 23:00
0

Re: Re: Re: Re: Re: die Märkte

Man sieht wieder das der Otto normalverbraucher von der Heutigen Landwirtschaft keine ahnung hat.Vielleicht solltest du dich mal erkundigen was für Auflagen man hat, z.b. bei der Milch lieferung, wenn die Milch bei der Molkerei ankommt wird sie sofort auf Hemmstoffe,Keimzahl,Zellzahl,Temperatur und sogar der Gefrierpunkt wird gemessen.Dafür wird schon gesorgt das die heimischen "Bauern" beste Qualität abliefern und das ist in Deutschland mit sicherheit Garantiert, sei es Milch, Fleisch oder sonstige Produkte.Schau mal wie das in unseren Nachbarländern abläuft, oder als beispiel Neuseeland,da wird alles in Tank gemolken was nicht bei 3 auf einem Baum ist, denen ist das egal ob die Kuh Hemmstoffe hat, die Exportieren den größten Teil ihrer Milch.Aus dem Auge aus dem Sinn könnte man jetzt sagen, sowas würde es in Deutschland garnicht geben, selbst die kleinste menge an Antibiotika würde die Molkerei in der Milch finden.
Ganz davon abgesehen pflegt man heute Landwirt zu sagen.

grinch
28.11.2012 06:29
2

Bauernaufstände waren schon immer gefährlich.

Alle Preise steigen kontinuierlich an,
nur der Milchpreis nicht.

Beim "Hofer" wurde es sogar als Erfolg gefeiert,
dass die Milch um 10 Cent billiger wurde.

Wäre schließlich blöd,
würde die Milch im Regal bereits €2 kosten.

Da könnten die Konsumenten auf die dumme Idee kommen,
dass wir eine doch höhere Inflation haben als angegeben.

Wenn die Förderungen der EU an die Bauern gekürzt werden heißt das eben,
dass der Milchpreis steigen wird.
Irgenwie müssen die ja ihre Kosten decken.

 
12 3
AnmeldenAnmelden