Justizskandal um "Gustl"?

29.11.2012 | 18:34 |   (Die Presse)

Der Fall des "Schwarzgeldaufdeckers" Gustl Mollath, der in der Psychiatrie verschwand, wird neu aufgerollt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

München/Red/Ag. Der Fall des Bayern Gustl Mollath („Fall Gustl“), der vor sechs Jahren in der Psychiatrie verschwand, nachdem er ein Schwarzgeldnetzwerk bei der HypoVereinsbank (in das seine damalige Frau verwickelt war) aufgedeckt hat, wird nun offenbar noch einmal aufgerollt: Die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU), die wegen des Falles in den vergangenen Wochen unter starken medialen Druck geraten war, hat eine Überprüfung der Vorgänge in Form eines weiteren Gutachtens angekündigt.

Zuvor hatte schon der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer auf eine Überprüfung gedrängt. Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat die Befürchtung geäußert, dass die Affäre „als Justizskandal in die deutsche Rechtsgeschichte eingehen könnte“.

Wie ausführlich berichtet, hatten mehrere Gerichtsgutachter die Berichte Mollaths über Schwarzgeldgeschäfte als Ausfluss seiner Paranoia eingeschätzt, das Gericht hatte Mollath ebenfalls nicht geglaubt – und ihn vor sechs Jahren als gefährlichen Psychopathen in eine Anstalt einweisen lassen, wo er bis heute festgehalten wird.

Unterdessen wurde aber bekannt, dass die HypoVereinsbank selbst im Rahmen einer internen Revision festgestellt hatte, dass viele Angaben Mollaths zutreffen. Die Bank hatte den Bericht aber unter Verschluss gehalten.

Verkompliziert wird die Sache dadurch, dass Mollath seine „Aufdeckungsarbeit“ im Zug einer „schmutzigen“ Scheidung von seiner damaligen, in den Fall verwickelten Frau geleistet hatte. Die Frau Mollaths hatte mit einer Gegenklage wegen Gewalttätigkeit gekontert – und war damit vor Gericht durchgekommen.

In Bayern schlägt der Fall jetzt hohe politische Wellen. Die Grünen fordern die Entlassung der bayerischen Justizministerin, die SPD einen Untersuchungsausschuss.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

8 Kommentare
0 0

Justizskandal um "Gustl"?

In ihrer Homepage schreibt die CSU-Abgeordnete
Dagmar Wöhrl zum Fall Gustavo Mollath u.a.:

"Da in den letzten Tagen in einem Forum u auch auf Twitter versucht wird, mich mit dem Fall „Gustl Mollath“ in Verbindung zu bringen, möchte ich nun hier dazu öffentlich Stellung beziehen, auch wenn hiervon wohl kaum jemand etwas mitbekommen hat u auch wenn bis jetzt in den Medien davon noch nicht berichtet wurde. Für mich bedeutet Transparenz in der Politik frei zu agieren u nicht auf Druck a la Guttenberg, Wulff oder Steinbrück zu reagieren.

Es wäre einfach zu sagen: „Ich war’s nicht, ich bin’s nicht, viel Spaß beim Weitersuchen.“ Da ich aber von der großen Bedeutung von Transparenz in der Politik überzeugt bin u meiner Ansicht nach Dialog in jeglicher Hinsicht unverzichtbar ist, möchte ich mich hier nun in meinem Blog äußern: Offen, ehrlich und transparent. Ich würde es begrüßen, wenn mir der selbsternannte anonyme Hobbydetektiv alias „DanVil“ im Anschluss erklären würde, wo er seine Recherchekünste erworben hat.

Darüber hinaus biete ich ihm/ihr aber auch gerne an, dass wir über den Vorfall persönlich sprechen können. Schön wäre es natürlich gewesen, wenigsten den Anschein einer Recherche vorzunehmen u mich vor einer Veröffentlichg um Stellungnahme zu bitten, anstatt so diffuse und widersprüchliche Aussagen in die Welt zu setzen,....."

http://www.dagmar-woehrl.de/standpunkt/statements/der-fall-mollath/

Helft Gustl Mollath!

Bitte helft dem von den CSU-Kriminellen weggesperrten Gustl.

Dieser Link zeigt, wo man spenden kann, um dem armen Menschen zu helfen, dem man alles, was er auf der Haut trug, geraubt hat, bis auf das letzte Paar Socken.

http://www.gustl-for-help.de/aufruf.html

Das gehört auf die HAUPTSEITE Politik

oder Panorama

Worauf wartet der AMIGO-Rechtsstaat eigentlich bei der Freilassung vom Gustl? Dass die Amigos jetzt die nächsten 7 Jahre palavern und "untersuchen" und er das geduldig weiter in der Klapse abwartet?

"Es gibt immer mehr Leute, die sich fragen, ob in Bayern russische Zustände herrschen. Sie fragen sich, wie es sein kann, dass ein Mensch, der eine Straftat aufklären wollte, für sieben Jahre in der Psychiatrie landet. Sie fragen sich, ob es sein darf, dass einem Menschen noch immer ein WAHN attestiert wird, obwohl sich herausgestellt hat, dass der Wahn KEINER war."

Die Psychiatrie, der dunkle Ort des Rechts
http://www.sueddeutsche.de/bayern/fall-mollath-die-psychiatrie-der-dunkle-ort-des-rechts-1.1533816

Free Gustl! SOFORT!

Spät aber doch haben die Medien –

die vierte Säule der Demokratie – ihre Aufgaben wahrgenommen. Der Gustl verkörpert in Wirklichkeit gleich ZWEI Skandale:

einen Banken-Amigo-JUSTIZ-Skandal mit einer pipenfrech lügenden Justizministerin als Sahnehäubchen: Ob es die von Gustl Mollath behaupteten Schwarzgeldverschiebungen bei der Hypo-Vereinsbank (HVB) tatsächlich gegeben habe, sei für dessen Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie "nicht entscheidend" gewesen, behauptet die Justiz auf ihrer Homepage:
http://www.justiz.bayern.de/ministerium/
Diese Darstellung ist durch FAKTEN bereits widerlegt.

Und einen Psychiatrie-GUTACHTER-Skandal, der sich gewaschen hat und genau so wie der Gutachter-Gau der "Wormser Prozesse" in die Geschichte eingehen wird.
Gericht überprüft Mollaths Richter
http://forwardme.de/6413cf.go
Jetzt untersuchen sie sich erstmal selbst …..

Dranbleiben, Medien.
Free Gustl!
.

1 0

Und wer nun denkt

Solche Fälle gibt es nur in DE.
Irrt gewaltig solche Fälle sind in Österreich viel häufiger wo Unschuldige einsitzen und Gauner in Freiheit herumspazieren.

KPdSU = CSU ?

Man muss sich schon fragen, ob es nicht strukturelle Parallelen zwischen Parteien gibt, die lange Jahre quasi allmächtig sind.

Und scheinbar haben sie auch den Gulag gemeinsam.

0 0

Re: KPdSU = CSU ?

Das ist weniger ein Parteien- sondern vielmehr ein Justiz-/Gutachterskandal.
Belangt gehören nämlich vor allem der Gutachter, der damals dieses absolut falsche Gutachten erstellt hat und der Richter, der diese drakonische Strafe (Einweisung in die geschlossene Psychiatrie) nur auf Grund eines wackligen Gutachtens aber ohne jeglichen weiteren Beweis verhängte.

Die Politik spielt da auch mit, aber nur in Form einer vollkommen unfähigen (Quoten?)Justizministerin die unfähig ist zu erkennen, was da für ein Skandal vorliegt und erst jetzt nach massivem medialen Druck einlenken musste.

KPdSU = CSU ?

Man muss sich schon fragen, ob es nicht strukturelle Parallelen zwischen Parteien gibt, die lange Jahre quasi allmächtig sind.

Und scheinbar haben sie auch den Gulag gemeinsam.

AnmeldenAnmelden