Italien: Staatsbahn präsentiert schnellsten Zug Europas

03.12.2012 | 15:17 |   (DiePresse.com)

Der neue Hochgeschwindigkeitszug Frecciarossa 1000 soll in zwei Jahren zwischen Rom und Mailand verkehren und 400 Stundenkilometer erreichen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Italien setzt im Bahnbereich immer stärker auf Hochgeschwindigkeit. Der Geschäftsführer der italienischen Staatsbahnen (FS), Mauro Moretti, hat am Montag in Neapel den neuen Superzug "Frecciarossa 1000" (Roter Pfeil) vorgestellt, der eine Geschwindigkeit von 400 Stundenkilometern erreichen kann und zum schnellsten Zug Europas aufrücken wird, der in Serie hergestellt wird. Der neue Zug kann in Neapel bis zum 9. Dezember bewundert werden.

Der Zug wurde vom italienischen Zughersteller AnsaldoBreda, einer Tochter des Rüstungskonzerns Finmeccanica, sowie von Bombardier Italia gebaut. 50 Züge im Wert von 1,5 Miliardebn Euro haben die italienischen Staatsbahnen bereits bestellt. "Das ist der Zug der Zukunft", erklärte FS-Chef Moretti. Er besteht bis zu 97 Prozent aus recycelbarem Material.

600 Kilomenter lange Strecke

In zwei Stunden und 20 Minuten - 40 Minuten weniger als bisher - wird ab 2014 die 600 Kilometer lange Strecke zwischen Rom und Mailand befahrbar sein. Am weiteren Ausbau des Schienennetzes für den auch als "fliegenden Zug" gepriesenen ETR ohne Neigetechnik wird gearbeitet. Moretti drängte hinzu auf den Bau einer Bahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Neapel und Bari. Damit könne Italien mit einer einzigen Hochgeschwindigkeitslinie von Turin bis Süditalien verfügen.

Die Staatsbahnen wollen mit dem neuen Superzug vor allem der kränkelnden Fluggesellschaft Alitalia Kunden abspenstig machen und der privaten Konkurrenz auf der Schiene, der NTV-Gruppe um Ferrari-Chef Luca Cordero di Montezemolo, zuvorkommen (siehe Diashow). Zudem buhlen die FS nach Angaben italienischer Medien um Aufträge in Russland, wie etwa den Bau der Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke Moskau-Sankt Petersburg im Gesamtwert von 29 Milliarden Euro.

NTV: Italiens 300 km/h schneller Zug in Ferrarirot

Alle 10 Bilder der Galerie »

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare
0 0

milliardebn

....

Bravo Italien!

Das ist mal ein positive Nachricht aus Italien!
Da dürfen wir nicht zurückbleiben. Wien - Bregenz in 2,5 Stunden, das wär schon was....

Arme Österreicher

Wenn man die Kommentare der Österreicher hier hört, dann klingt das immer als ob der Neid gegen der Südeuropäer sehr groß sei.

Aber das verstehe ich ;)

0 2

Re: Arme Österreicher

Neid auf Südeuropa? Ich möchte mit keinem dieser Länder tauschen! Und die Italiener habe keine Ahnung von der Technik, wenn die den Zug selbst bauen, dann geht das sicher daneben.

Re: Re: Arme Österreicher

Dann schaust Du mal hier, damit auch bescheid weißt:

http://www.derwesten.de/auto/italienische-technik-in-deutschen-autos-mit-bild-id7337005.html

AnmeldenAnmelden