Libor-Skandal: UBS muss eine Milliarde Euro zahlen

19.12.2012 | 12:51 |   (DiePresse.com)

Die größte Schweizer Bank hat den Zinssatz Libor manipuliert. Der Quartalsverlust der Bank wird bis zu 2,1 Milliarden Euro betragen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Verstrickung in den Libor-Skandal kommt die UBS teuer zu stehen. Die größte Schweizer Bank muss mit insgesamt rund 1,4 Milliarden Franken (1,16 Mrd. Euro) die zweithöchste Geldstrafe berappen, zu der eine Bank jemals verdonnert wurde. Dutzende von Händlern und Mitarbeitern der Bank waren nach Erkenntnissen der Aufsichtsbehörden in die Manipulationen des Referenzzinses verwickelt. Sogar Schmiergeld wurde gezahlt, wie es im am Mittwoch veröffentlichten Untersuchungsbericht der britischen Aufsichtsbehörde FSA hieß. UBS habe in "schwerer Weise gegen Schweizerische Finanzmarktgesetze verstoßen", urteilte die Schweizer Bankenaufsicht FINMA, die die Libor-Aktivitäten der Bank von 2006 bis 2010 untersuchte. Das Kontrollsystem der Bank habe erhebliche Mängel aufgewiesen.

"Ein Kapitel, das sicher nicht positiv ist," sagte Konzernchef Sergio Ermotti, der die Bank seit Herbst des vergangenen Jahres führt. "Wir bedauern dieses unangemessene und unethische Verhalten zutiefst", erklärte er. UBS habe von sich aus bei den Behörden Meldung erstattet, nachdem sie das Fehlverhalten festgestellt habe. Es ist der zweite große Skandal für die Bank, nachdem der inzwischen zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilte frühere UBS-Händler Kweku Adoboli vor mehr als einem Jahr gut 2,3 Milliarden Dollar in den Sand setzte. Auch in diesem Fall machte die Bankenaufsicht schwere Mängel der bankinternen Kontrolle aus.

Mehr zum Thema:

Am meisten Geld fließt in die USA

Die Behörden fassten UBS erheblich härter an als die britische Großbank Barclays Bank, die ebenfalls wegen des Libor-Skandals rund 450 Millionen Dollar (347,12 Mio. Euro) Buße auf den Tisch legen musste. Mehr als die Schweizer zahlte kürzlich lediglich die britische Großbank HSBC, die wegen Geldwäsche zu 1,9 Milliarden Dollar verdonnert wurde. Die Deutsche Bank, die sich wegen ihrer Verstrickung in den Libor-Skandal seit Monaten mit einer Sonderprüfung der Finanzaufsicht Bafin konfrontiert sieht, steht Kreisen zufolge noch nicht in Vergleichsverhandlungen. In eigenen Untersuchung konnte die Bank bisher keine Hinweise darauf entdecken, dass der Vorstand von Händler-Tricksereien wusste. Auch bei der UBS fand die Schweizer Aufsicht keine Hinweise, dass das damalige Top-Management Kenntnisse davon hatte, was an der Libor-Front lief.

Den Löwenanteil der UBS auferlegten Geldstrafe streichen mit 1,2 Milliarden Franken die Amerikaner ein. Die britische Financial Service Authority (FSA) verhängte eine Geldstrafe von 160 Millionen Pfund Sterling (197,54 Mio. Euro). Die Schweizer Bankenaufsicht zieht 59 Millionen Franken an unrechtmäßig erwirtschafteten Gewinnen ein. In Japan wird die dortige UBS-Tochter UBS Securities Japan in einem einzelnen Anklagepunkt im Zusammenhang "mit der Manipulation gewisser Referenzzinssätze inklusive Yen-Libor" auf schuldig plädieren. Dieser Punkt ist nach UBS-Angaben Teil der Vereinbarung mit dem US-Justizministerium. Auch wenn es nur um einen einzelnen Punkt geht, ein Schuldspruch in Japan kann Rechtsexperten zufolge die Erfolgschancen für Schadenersatzklagen gegen UBS erhöhen. Auf den Libor-Sätzen basiert die Verzinsung von Finanzinstrumenten im Volumen von mehreren hundert Billionen Dollar.

Zinshändler mit "beträchtlichem Eigeninteresse"

UBS wollte in dieser Hinsicht wenig sagen. Es sei noch offen, wie die eigentliche Zinsfestlegung tatsächlich durch das Vorgehen verschiedener Finanzinstitute beeinflusst wurde, erklärte Konzernchef Ermotti in einem Mitarbeiterbrief. Erst wenn das klar sei, wisse man, ob und wie Kunden davon betroffen sind. Auf jeden Fall ist die Sache für die Bank noch nicht zu Ende. Es laufen immer noch Untersuchungen andere Aufsichtsbehörden, wie Ermotti weiter schrieb.

Die UBS-Zinshändler gingen offenkundig ohne Unrechtsbewusstsein zu Werke, wie von der FINMA und der FSA veröffentlichte Unterlagen zeigen. In mehr als 1100 E-Mails forderten Händler die für die Libor-Eingaben verantwortlichen UBS-Mitarbeiter zur Nennung höherer oder tieferer Werte auf. So fragte etwa ein Händler einen Libor-Eingeber, ob der Yen-Einmonats-Libor nicht tiefer angegeben werden könne, weil das günstig für seine Handelsposition wäre. "Klar, kein Problem", schrieb diese Person zurück. Der Händler bedankte sich und erklärte, er werde seine Position dann am Freitag darauf schließen können. Den Händlern ging es nach FINMA-Angaben um "beträchtliche Eigeninteressen".

Auch Kreditwürdigkeit spielte Rolle

Während der Finanzkrise in den Jahren 2007 und 2008 war auch das Bestreben im Spiel, die Kreditwürdigkeit der UBS positiv zu beeinflussen. Da waren laut FINMA dann auch leitende Mitarbeiter beteiligt, die "unangemessene Richtungsvorgaben" erteilt hätten. Insgesamt, so die FSA, "wurden die Manipulationen offen vorgenommen und sie wurden von einer großen Gruppe von Individuen als normale und akzeptable Geschäftspraktiken empfunden". Die treibende Kraft war nach Angaben der FINMA ein einzelner Händler, der von 2006 bis 2009 in Tokio tätig war. Der Mann forderte auch Mitarbeiter von Drittbanken und unabhängigen Maklern auf, bei den Manipulationen mitzumachen.

Aufgrund der Libor-Geldstrafe und wegen Rückstellungen für Rechtsfälle rechnet UBS im vierten Quartal mit einem Verlust von zwei bis 2,5 Milliarden Franken. Für das ganze Jahr erwartet die Bank auf bereinigter Basis einen Vorsteuergewinn zwischen 2,5 und drei Milliarden Franken. Im Vermögensverwaltungsgeschäft rechnet UBS mit einem positiven Neugeldwachstum.

UBS-Aktie legt zwei Prozent zu

An der Börse legte die UBS-Aktie knapp zwei Prozent zu. "Es hätte schlimmer kommen können", sagte ein Händler. Die Ungewissheit werde reduziert, hieß es in einem Marktkommentar des Lokalrivalen Credit Suisse. Das alles nage an der Reputation der Bank, erklärte Sarasin-Analyst Rainer Skierka. "Wir sehen es aber auch als Teil des riesigen Aufräum-Prozesses, den das neue Management und der neue Verwaltungsrat der Bank eingeleitet haben", erklärte der Analyst weiter.

(APA/Reuters)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • UBS zahlt eine Milliarde Euro Strafe

    UBS zahlt eine Milliarde Euro Strafe / Bild: (c) REUTERS (MICHAEL BUHOLZER) Die UBS zahlt wegen der Libor-Manipulationen über eine Mrd. Euro Strafe an die USA, Großbritannien und die Schweiz. Beendet ist das Verfahren damit aber nicht.

  • Libor-Zinsskandal weitet sich aus

    A view of the Bank of America's Tower in New York / Bild: REUTERS In die Affäre um die Manipulation des wichtigen Zinssatzes Libor sind mehr Banken involviert als bisher bekannt. Die US-Justiz ermittelt nun gegen neun weitere Institute.

  • Libor-Skandal: Kommunen wollen Geld zurück

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Amerikanische und deutsche Gemeinden gehen mit Klagen gegen Zinsmanipulationen vor. Auch österreichische Kommunen prüfen die Sache. Eine Klage dürfte sich für hiesige Gemeinden aber als schwierig herausstellen.

  • Insider: Libor-Lüge läuft seit Jahrzehnten

    Bild: (c) AP (Lefteris Pitarakis) Ein ehemaliger Morgan-Stanley-Händler berichtet von Manipulationen des Zinssatzes im Jahr 1991. Diese dürften aber noch weiter zurückreichen.

  • Libor-Zinssatz: Manipulation durch britische Regierung?

    Bild: (c) REUTERS (BRENDAN MCDERMID) Ein Ex-Manager der Barclays Bank packte aus. Seinen Angaben zufolge sollen die britische Regierung und die Notenbank niedrigere Zinsen verlangt haben. Der Libor gehört zu den wichtigsten Zinssätzen weltweit.

  • Zinskartell: Der Betrug des Jahrhunderts?

    Bild: (c) Reuters (OLIVIA HARRIS) Laut in den USA und Kanada eingebrachter Klagen haben Banken den Libor nach Belieben manipuliert. Notenbanken und Politiker sollen davon gewusst und Kreditnehmer weltweit dafür bezahlt haben.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

56 Kommentare
 
12

...

aber bitte, schön immer alles nach schweizer Vorbild, gel(d)t?

UBS

Ob in Europa oder USA, die UBS ist immer mit dabei.
Wer bekommt die Milliarde? Sicher nicht die wrklich Geschädigten.
Und die Aktie legt heute zu !!
Diese ganze Finanzhandel ist ein Verbrechen an die Menschheit.

...

und welche Mitarbeiter sitzen von den erwähnten Banken in Haft??

Sehr interessant und wissenswert!

Die Krise, eine Folge unseres Geldsystems!!! Die Zockerei hat viele Namen, nur die wahren Schuldigen bleiben immer "sauber"!

http://youtu.be/oljHwhpYCjg
http://youtu.be/St9g_DXdf-4
http://www.youtube.com/watch?v=Ilc9Q3obcmo

Liebe Presse,

könntet Ihr etwas tiefer recherchieren, bitte?

Heute wird berichtet, der LIBOR würde nach unten verfälscht.

Vor 4 Monaten wurde er nach oben verfälscht.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/boerse/1301510/LiborSkandal_USHausbesitzer-klagen-Banken?from=simarchiv

Was stimmt jetzt?

Re: Liebe Presse,

Meines Wissens gab es Verfälschungen in beide Richtungen.

der gesellschaftliche konsens unserer zeit lautet:

"alles was nicht dezidiert verboten ist, ist erlaubt."

manche akteure, im speziellen fall die finanzindustrie, setzt noch einen drauf: "auch wenn etwas verboten ist, ist es dennoch erlaubt, solange du dich nicht erwischen lässt."

so gesehen offenbart ermottis statement "Dies zeigt unsere Entschlossenheit, die Bank zum Guten zu verändern" entweder eine naivität, die der eines kleinkinds ähnlich ist. oder er trainiert gerade für die pinocchio-olympiade!

Re: der gesellschaftliche konsens unserer zeit lautet:

"alles was nicht dezidiert verboten ist, ist erlaubt."....Das ist wirklich so; man nennt das in der Juristerei "Legalitätsprinzip". Wie sollte es auch anders sein, man könnte, wenn es anders herum wäre, ja nicht wissen, was verboten oder erlaubt ist. Richtig?

Für unsere Familie ist die LIBOR - Manipulation günstig.

Fonds haben wir nicht. Ob von 0 berechnet oder vom LIBOR, ich halte es für einen Betrug, wenn neben der Fondsgebühr noch Erfolgshonorare gezahlt werden müssen, aber keine Verlustbeteiligung. Das schreit danach, einen Fonds so zu managen, dass er sich möglichst viel auf und ab bewegt. Ein gleichmäßiger Anstieg bringt viel weniger. Ob da die Meßlatte 0,... % tiefer liegt, ist mir wurscht.

Mein Sohn profitiert jedoch von einem künstlich niedrig gehaltenen LIBOR, da der Kredit für sein Haus danach berechnet wird.

Diese Strafe

kann man wohl als eine Art von Quellensteuer betrachten.
Die Bank hat Dank der LIBOR-Manipulation jahrelang Miliarden verdient und jetzt wird sie einen Teil des, durch den Betrug erzielten Profits, an die Regierung abgeben.
Für die Verbindung Bank-Regierung eine Win-Win Situation. Anders für die Wähler.
Diese Vorgangsweise wird keinen Bankvorstand davon abhalten, diese Art von Geschäften weiterhin zu betreiben, wenn sie sich nach Berücksichtigung von Strafen als a.o. Kosten rentieren.
Erst wenn eine strafrechtliche Verfolgung droht, werden sie sich (vielleicht) anders benehmen.

alle werden für blöd verkauft

wer zahlt das,
der anleger der vorher betrogen wurde

das soll wohl ein Witz sein :

Die ethischen Grundsätze der UBS ? Sehr ethisch, die Mitarbeiter einzutunken , aber da sind die eidgenössischen Banken nicht zimperlich, die liefern auch Mitarbeiter an die USA aus. Ja, so
sind sie, wenns ums Geld geht.

das soll wohl ein Witz sein :

Die ethischen Grundsätze der UBS ? Sehr ethisch, die Mitarbeiter einzutunken , aber da sind die eidgenössischen Banken nicht zimperlich, die liefern auch Mitarbeiter an die USA aus. Ja, so
sind sie, wenns ums Geld geht.

Ja,WER bekommt das Geld?

die Geschädigten wohl eher nicht.

Re: Ja,WER bekommt das Geld?

Nein, die Geschädigten zahlen die Strafe!

Man wünscht sich nur eines

Mittelalterliche Strafen für die Herrschaften.

strafe?

Ich frage mich an wen die Strafen gezahlt werdern?

Da hilft nur eines

unterstützt HEINI STAUDINGER bei seinem Weg

Wie schaffen die das nur?

Ich staune. Offenbar verdient die UBS immer noch prächtig. Trotz aller Strafen (470 Mio. $ da, 1400 Mio. dort), Zockerverluste (2000 Mio. in London), Verluste in den USA, Rückbau des Investmentbankings, massive Erhöhung des Eigenkapitals durch Vorgaben der Schweiz etc. etc. Wie schaffen die das nur?

Re: Wie schaffen die das nur?


<Wie schaffen die das nur?>

Sie zocken ihre Schwarzgeldkunden ab (Gebühren doppelt so hoch wie bei Durchschnittskunden).

Re: Wie schaffen die das nur?

Sehr geehrter "Monte Rosa", Sie haben die angekündigte Dividende vergessen. Die Aktionäre müssen wohl (gerade in diesen Zeiten) bei Laune gehalten werden...

MfG


Re: Re: Wie schaffen die das nur?

Danke Helvetier.
Ein wichtiger Punkt in der Betrachtunger Situation der UBS. Ohne Dividende dürften AK-Erhöhungen wohl schwierig sein, und diese werden wegen der EK-Vorgaben nötig sein. Das ist so etwas wie die Quadratur des Kreises.

Re: Re: Re: Wie schaffen die das nur?

das wichtigste ist aber, dass die eidgenössische UBS beim Betrug an einer der führenden Stellen liegt, den Rest des Unsinns können Sie sich schenken.

Re: Re: Re: Re: Wie schaffen die das nur?


UBS: Nicht nur korrupt und betrügerisch, sondern auch noch naiv und dämlich ...

[...] Mehr noch als «korrupte und betrügerische» Bank falle die UBS als «naive und unvorsichtige» Bank auf. [...]

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Die-naive-UBS-mit-ihren-grossen-Ambitionen/story/15907489

Re: Re: Re: Wie schaffen die das nur?

Gut möglich. Allerdings haben die beiden schweizerischen Grossbanken diesbezüglich schon einiges getan. Das neueste "Vehikel" sind die sogenannten "Cocos" (bedingte Pflichtwandelanleihen). Nach anfänglichem Zögern, hat sich auch die UBS für diese relativ unkomplizierte Lösung entschieden.

http://www.nzz.ch/finanzen/uebersicht/boersen_und_maerkte/ubs-holt-sich-kapital-fuer-too-big-to-fail-1.17475594

Re: Re: Re: Re: Wie schaffen die das nur?

wussten Sie eigentlich, dass man solche Läden auch zusperren kann ?

 
12

Umfrage

AnmeldenAnmelden