AWD-Gründer: "Verbraucher muss geschützt werden"

28.01.2013 | 17:59 |   (DiePresse.com)

Carsten Maschmeyer, umstrittener Gründer des Finanzbetriebs AWD, gibt sich geläutert. Er fordert eine Reform des Provisionsmodells für Finanzberater.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Carsten Maschmeyer, umstrittener Finanzinvestor und Gründer der Vertriebsagentur AWD, fordert eine Reform des Provisionsmodells für Finanzberater. "Ich bin für Gesetze, die regeln, dass die Provision nur einmal gezahlt wird und nicht mehrfach", sagte er dem "Handelsblatt" in der Mittwochausgabe. 2007 hatte er AWD an Swiss Life verkauft, wo er bis 2011 im Verwaltungsrat saß.

Mehr zum Thema:

Der AWD ist in der Vergangenheit mehrfach wegen seiner Provisionen im Kreuzfeuer der Kritik gestanden. In Österreich etwa werfen Konsumentenschützer dem AWD vor, Kleinanlegern respektive klassischen Sparbuchsparern im großen Stil Immobilienaktien angedreht zu haben, ohne sie über die Risiken aufgeklärt zu haben. Dies, weil Immo-Papiere deutlich mehr Provision abgeworfen hätten als Bausparverträge oder ähnliches.

Der geläuterte Finanzinvestor?

Den Vorwurf der systematischen Fehlberatung hat AWD stets vehement zurückgewiesen. Tausende Anleger, die mit Immofinanz bzw. Immoeast Geld verloren haben, sind gegen den AWD vor Gericht gezogen. Der Rechtsstreit mit dem Verein für Konsumenteninformation (VKI) zieht sich seit Jahren. Neben Sammelklagen hat der VKI auch eine Strafanzeige gegen den schillernden Geschäftsmann Maschmeyer eingebracht.

Der Markt für Versicherungsprodukte stagniere, trotzdem gebe es ständig Neuabschlüsse, sagt Maschmeyer nun. Das sei ein Beleg für Umdeckungen: "Davor muss der Verbraucher geschützt werden". Die Finanzbranche spricht von Umdeckungen, wenn Kunden in niedriger verzinste Verträge gelockt werden. Davon profitieren nicht zuletzt die Vermittler wie zum Beispiel der AWD. Denn sie kassieren für jeden umgedeckten Vertrag Provisionen – egal, ob der Kunde damit besser oder schlechter gestellt wird. Das sorgt für Unmut bei Verbrauchern und Politikern.

Maschmeyer verkaufte AWD im Jahr 2007

Maschmeyer hat mit dem 1988 gegründeten AWD mittlerweile nichts mehr zu tun. Maschmeyer - mit Schauspielerin Veronica Ferres liiert und zahlreichen deutschen (Ex-)Politikern befreundet - hat den Finanzvertrieb im Jahr 2007 für 1,9 Milliarden Franken (1,5 Mrd. Euro) an die Swiss Life abgegeben und sich damit beim Schweizer Lebensversicherungskonzern eingekauft. Von 2009 bis 2011 saß Maschmeyer auch im Verwaltungsrat der Swiss Life, vor einem Jahr reduzierte er dann seinen Aktienanteil.

Für die Schweizer erwies sich das Abenteuer AWD als glücklos. Die neue Vertriebstochter blieb - vor allem in Österreich und Osteuropa - weit hinter den Erwartungen zurück. Ende November kam schließlich die letzte Hiobsbotschaft: Swiss Life muss im vierten Quartal 2012 auf den Markenwert von AWD 576 Millionen Franken (478 Mio. Euro) abschreiben. Nun greifen die Schweizer hart durch: Hunderte Jobs werden gestrichen, ebenso der Name AWD. Künftig heißt der Finanzvertrieb "Swiss Life Select".

"Umdeckungen" stehen in der Kritik

In Deutschland stehen momentan Umdeckungen in Kritik. "Von den rund 18.000 Beschwerden, die jedes Jahr in der Ombudsstelle eingehen, betreffen nicht wenige das Thema Umdeckungen", sagte der Ombudsmann Günter Hirsch der Zeitung. Teilweise gehen die Anbieter geradezu trickreich vor. Laut Rüdiger Stumpf, Finanzexperte bei der Stiftung Warentest, verschickt zum Beispiel die Aachener Bausparkasse Briefe, in denen sie ihre Kunden fragt, ob sie das Darlehen für ihren Bausparvertrag benötigen - und das auch bei Verträgen, die noch Jahre laufen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

aufdeckung

er lebt ganz gut von den umdeckungen die seine leute gemacht habe. jetzt hat der AWD fast keine mitarbeiter ( korr. finanzdienstleister oder keiler) mehr und jetzt werden seine bestände umgedeckt. wenn die swiss life schlau ist wovon auszugehen ist, werden sie im was abzwacken.

0 0

Lächerlich

Da wird der Bock zum Gärtner

Maschmeyer als Verbraucherschützer. Der hat auf kriminelle Art eine Blase aufgebaut und teuer verkauft und will jetzt auf anständig machen. Der Typ gehört hinter Gitter!!!

ua. Wahlsponsor von Gerhard Schröder - als Danke hat Schröder dann in Deutschland die Verjährungszeit bei Finanzdelikten dramatisch huntergesetzt.
S c h w .... n!!!

Haftung bei Provision

Die Verkaufstätigkeit kann nur seriöser werden , wenn die Finanzmakler auch real mithaften . Alles andere ist Makulatur .......

AWD ist nicht der einzige...

man sollte mal schauen, was in den banken an den mann, bzw. frau gebracht wird. Die sind um nichts besser.
da werden z.b. einer 85-jährigen noch schnell ein paar 10-jährige anleihen verkauft, etc.
die finanzdienstleistung (die bezeichnung ist eigentlich ein hohn) ist eben ein geschäft mit der gier und der angst der menschen....

Re: AWD ist nicht der einzige...

Wieso sollte man einer Dame mit 80 Jahren keiner 10-jährige Anleihe verkaufen? Ein Sparbuch wahrscheinlich schon? Glauben Sie, dass die Anleihe bei "vorzeitigem" Ableben der Dame ihren Wert verliert?

nur nicht AWD:


o)Handelsgericht Wien verurteilt AWD zu Schadenersatz:
o)Sammelklagen des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) gegen den Finanzdienstleister AWD:
usw.
Einfach in Google nach "AWD verfahren" suchen.

Finger weg von AWD. Kauft lieber Prosecco ein, dann habt ihr mehr von euren Geld ;)

Jetzt wo sie etabliert sind fordern sie natürlich "Regulierung" um neue Wettbewerber weg zu halten

seriöser werden sie deshalb nicht - sieht man ja bei den Banken.

Re: Jetzt wo sie etabliert sind fordern sie natürlich "Regulierung" um neue Wettbewerber weg zu halten

Leider glauben noch viele Verbraucher, dass Regulierungen sie wirklich wirksamer schützen könnten und stellen sich selten die Frage, wem solch ein Unterfangen tatsächlich nützt. Wird von den Medien auch nicht transportiert. Einen passenden Ausdruck, über die Tatsache, dass Maschmeyer über "Verbraucherschutz" öffentlich inkl. Berichterstattung referieren darf, kann ich nicht finden. Aber es würde dem ähneln, wenn Josef F. in einer Zeitung über mehr Kinderschutz philosophieren dürfte.

AnmeldenAnmelden