Deutschland: Turbo-Netzausbau kommt

19.12.2012 | 18:18 |   (Die Presse)

Für 2800 Kilometer „Stromautobahn“ wird der Klagsweg eingeschränkt. Das soll sechs Jahre sparen. Der Hintergrund: Die deutsche Energiewende muss Fahrt aufnehmen, um nicht zu scheitern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Berlin/Gau. Die deutsche Bundesregierung hat am Mittwoch ein Gesetz für den rascheren Ausbau des Stromnetzes beschlossen. Für die Projekte im Rahmen der Energiewende wird der Klagsweg auf eine Instanz eingeschränkt. So sollen langwierige Verfahren mit Gegnern von „Stromautobahnen“ verhindert werden. Ziel ist, die Bauzeit von heute im Schnitt zehn Jahre auf vier Jahre zu verkürzen.

Der Hintergrund: Die deutsche Energiewende muss Fahrt aufnehmen, um nicht zu scheitern. Beschlossen wurde, dass bis 2022 auch das letzte Atomkraftwerk vom Netz geht. Der fehlende Atomstrom soll vor allem durch erneuerbare Energien ersetzt werden: Ihr Anteil soll von 23 auf 35 Prozent steigen. Durch die üppige Förderung dürfte es bis dahin sogar mehr als genug Solarpaneele und Windräder geben.

Rasch ins Stocken geraten ist aber der Ausbau der Offshore-Windanlagen in der Nord- und Ostsee. Und ganz schlecht steht es um den Netzausbau. Der Wind bläst vor allem im Norden, die größten Strommengen aber brauchen die Industriezentren im Ruhrgebiet und im Süden. Dazu müssen 2800 Kilometer Höchstspannungsleitungen gelegt werden. Es geht um drei Stromautobahnen, die sich mit Schneisen von bis zu 1000 Meter Breite durch die Landschaft fressen.

Keine Freude haben damit naturgemäß die Anrainer. Bürgerinitiativen, Klagen und Verzögerungen sind absehbar. Durch das Gesetz will die schwarz-gelbe Regierung dafür sorgen, dass die Großprojekte noch rechtzeitig fertig werden, bevor die Versorgungssicherheit gefährdet ist.

In dicht besiedelten Gebieten sollen die Kabel unter der Erde verschwinden. Auf längere Strecken ist das freilich keine Alternative: Die Erdverkabelung gilt als technisch schwierig und mindestens fünfmal so teuer.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Ein kleiner Kniefall vor den Landesversorgern

Grundsätzlich setzt die deutsche Bundesregierung auf das richtige Pferd.
Das Problem ist nicht die Stromproduktion sondern das Netz. Und das Problem gehen sie jetzt an.

Leider werden 2 Dinge übersehen:
1) Das Problem entstand, weil die Netzbetreiber und Stromversorger ihrer Pflicht für den Netzausbau nicht nachgekommen sind. Wenn sie sich früher nicht gegen den Ausbau gewährt hätten, hätten sie jetzt nicht so einen Stress.
2) Mit HochspannungsGleichstromÜbertragungstechnik wäre die Belastung für die Bürger kleiner, und die Leistung höher.
Preis und Technik ist kein Problem, weil wenns unter Wasser über lange Strecken geht, gehts am Land sicher.
Das Problem: Ein anderer Anbieter könnte schneller in die Regionen der angestammten Platzhirsche eindringen. Ein reines Machtspiel also.

Fr. Merkel sollte auch hier einmal zeigen, dass hier der die Rechnung bezahlen sollte, der auch die Gewinne einfährt: Nämlich die Stromversorger und Netzbetreiber.

das chinesische Erfolgsrezept:

wenn's um die Wurscht geht, ist Demokratie hinderlich !

Re: das chinesische Erfolgsrezept:

genau! und dann bauen wir gleich HÖCHSTspannungsleitungen!
weil hochspannung allein ja nimmer genügt.
wahrscheinlich sind das dann 840kV statt der guten alten 420kV.

Re: Re: das chinesische Erfolgsrezept:

Warum das alte Zeug nehmen?
http://de.wikipedia.org/wiki/Hochspannungs-Gleichstrom-%C3%9Cbertragung

Auch alt, aber bringt mehr.

Umfrage

AnmeldenAnmelden