Kroatien senkt Mehrwertsteuer für Tourismus auf 10 Prozent

27.12.2012 | 12:47 |   (DiePresse.com)

Ab 1. Jänner 2013 wird der Mehrwertsteuersatz für den wichtigen Wirtschaftszweig um mehr als die Hälfte von 25 auf 10 Prozent reduziert. Die Regierung hofft auf mehr Investitionen im Tourismus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ab 1. Jänner 2013 gilt in Kroatien ein neuer Mehrwertsteuersatz von zehn Prozent im Tourismus, einem der wichtigsten Wirtschaftszweige des EU-Beitrittskandidaten. Bisher betrug die Mehrwertsteuer 25 Prozent. Der neue Steuersatz bezieht sich auf Speisen und Getränke (alkoholfreie Getränke sowie Wein und Bier) in gastronomischen Betrieben.

Das kroatische Tourismusministerium erwartet sich von der Änderung nicht nur mehr Investitionen im Tourismus, sondern auch Preissenkungen im Sektor und mehr Beschäftigung. "Mit der Einführung des neuen Satzes nähern wir uns, was die Mehrwertsteuer betrifft, den Geschäftsbedingungen unserer Konkurrenten an, was sehr wichtig ist, weil wir mit ihnen im globalen, offenen Wettbewerb stehen", sagt das Ministerium.

Positivbeispiel Frankreich

Das Ministerium zitierte ein Positivbeispiel: So habe man in Frankreich, inmitten der Wirtschaftskrise im Jahr 2009, ebenfalls die Mehrwertsteuer für Restaurants von 19,5 auf 5,5 Prozent gesenkt, was in niedrigeren Preisen, mehr Beschäftigung und einem Rückgang der Konkurse um 17 Prozent in der Branche resultiert und dem Staat fast doppelt so viel Mehreinnahmen gesichert habe (4,7 Mrd. Euro) als die Maßnahme gekostet habe (2,5 Mrd. Euro).

Die Fachvertretung der kroatischen Gastronomie und Hotellerie begrüßte die Steuermaßnahme und kündigte Preissenkungen an, jedoch gab es noch keine Diskussion, was und um wie viel etwas billiger werden soll. Bisher will nur die Vereinigung der Familien- und Kleinhotels die Preise um fünf bis zehn Prozent auf in Kroatien hergestelltes Wasser und Weine zu senken.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Kroatien

Dieser betrügerische Staat wird wohl wenig ausländische Investoren finden!
Die Herren glauben, der Staat ist ihr Eigentum und alle Ausländer sind nur zum Abzocken da!

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden