Unternehmen: Ein Apfel um 484 Milliarden Dollar

Die meisten der 100 wertvollsten Unternehmen stammen aus den USA. Trotz eines deutlichen Absturzes der Aktie ab Jahresmitte ist der US-Konzern Apple das teuerste Unternehmen der Welt.

Unternehmen Apfel Milliarden Dollar
Schließen
Unternehmen Apfel Milliarden Dollar
Apple – (c) AP (Andy Wong)

Frankfurt/Reuters. In der Weltrangliste der teuersten Unternehmen hat die „New Economy“ Platz eins erobert: Trotz eines deutlichen Absturzes der Aktie ab Jahresmitte ist der US-Konzern Apple das teuerste Unternehmen der Welt. Zu Jahresende ist der Konzern an der Börse 484 Mrd. Dollar (373,34 Mrd. Euro) wert. Ende August lag die Börsekapitalisierung des Technologieriesen und iPhone-Produzenten noch bei 623 Mrd. Dollar. Im Jahresvergleich schaffte die Apple-Aktie ein Plus von 29 Prozent.

Der zweitplatzierte Ölkonzern Exxon Mobil, der in den vergangenen beiden Jahren den Spitzenplatz innehatte, ist mit 396 Mrd. Dollar im Jahresvergleich um zehn Milliarden billiger geworden. Das geht aus einer Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young hervor.

Auf Platz drei bis fünf folgen drei Großkonzerne aus China: Der Ölkonzern Petrochina, der Mobilfunkriese China Mobile und die Bank ICBC. Google hat sich binnen zweier Jahre vom 15. auf den sechsten Platz vorgearbeitet. Das einzige europäische Unternehmen unter den Top Ten ist der niederländisch-britische Ölriese Royal Dutch Shell als Neunter.

Unter den wertvollsten hundert Firmen der Welt dominieren weiterhin die Amerikaner: 39 davon kommen aus den USA, je zehn aus China und Großbritannien. „Die USA schaffen es immer wieder, Unternehmen hervorzubringen, die sich binnen kurzer Zeit an die Weltspitze vorarbeiten. Diese Innovationskraft ist die große Stärke der amerikanischen Wirtschaft“, sagt Ernst-&-Young-Partner Thomas Harms.

Auf Rang 57 rangiert das erste deutsche Unternehmen: Volkswagen hat mit einem Wert von 101,7 Mrd. Dollar Siemens überholt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.12.2012)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.