Unternehmen: Ein Apfel um 484 Milliarden Dollar

30.12.2012 | 18:30 |   (Die Presse)

Die meisten der 100 wertvollsten Unternehmen stammen aus den USA. Trotz eines deutlichen Absturzes der Aktie ab Jahresmitte ist der US-Konzern Apple das teuerste Unternehmen der Welt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Frankfurt/Reuters. In der Weltrangliste der teuersten Unternehmen hat die „New Economy“ Platz eins erobert: Trotz eines deutlichen Absturzes der Aktie ab Jahresmitte ist der US-Konzern Apple das teuerste Unternehmen der Welt. Zu Jahresende ist der Konzern an der Börse 484 Mrd. Dollar (373,34 Mrd. Euro) wert. Ende August lag die Börsekapitalisierung des Technologieriesen und iPhone-Produzenten noch bei 623 Mrd. Dollar. Im Jahresvergleich schaffte die Apple-Aktie ein Plus von 29 Prozent.

Der zweitplatzierte Ölkonzern Exxon Mobil, der in den vergangenen beiden Jahren den Spitzenplatz innehatte, ist mit 396 Mrd. Dollar im Jahresvergleich um zehn Milliarden billiger geworden. Das geht aus einer Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young hervor.

Auf Platz drei bis fünf folgen drei Großkonzerne aus China: Der Ölkonzern Petrochina, der Mobilfunkriese China Mobile und die Bank ICBC. Google hat sich binnen zweier Jahre vom 15. auf den sechsten Platz vorgearbeitet. Das einzige europäische Unternehmen unter den Top Ten ist der niederländisch-britische Ölriese Royal Dutch Shell als Neunter.

Unter den wertvollsten hundert Firmen der Welt dominieren weiterhin die Amerikaner: 39 davon kommen aus den USA, je zehn aus China und Großbritannien. „Die USA schaffen es immer wieder, Unternehmen hervorzubringen, die sich binnen kurzer Zeit an die Weltspitze vorarbeiten. Diese Innovationskraft ist die große Stärke der amerikanischen Wirtschaft“, sagt Ernst-&-Young-Partner Thomas Harms.

Auf Rang 57 rangiert das erste deutsche Unternehmen: Volkswagen hat mit einem Wert von 101,7 Mrd. Dollar Siemens überholt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
16 Kommentare
Novak Herbert
31.12.2012 10:28
3

Zauberformel

Zauberformel: Design in den USA, produziert in Volksrepublik China. Appel hat einen Margin der unser Geschäft alt aussehen läßt - 68%. Obama ludt Jobs im Jahr 2010 um ihn Appel Arbeitsplätze in die USA zurück verlagern zu bewegen. Denn immerhin kann Appel noch 30% Margin vorweisen. Jobs lehnte ab.

Antworten neugierdsnase
01.01.2013 03:25
0

Re: Zauberformel

Frage: Was meinen Sie mit margin?
Frage: 68% margin, 30% margin, was nun?

Antworten Antworten Bluesman
01.01.2013 07:54
0

Re: Re: Zauberformel

68% Margin, wenn in China produziert wird
30% wenn in USA produziert wird

Es gibt onlineübersetzer, die Ihnen leider nicht beim sinnerfassenden Lesen helfen können.


Antworten pascaltobias0
31.12.2012 13:26
2

Re: Zauberformel

Schon davon gehört das Apple einen Mac komplett in den USA fertigen will. Schon jetzt sind einige iMacs Assambled in USA

Antworten Antworten Bluesman
01.01.2013 07:56
0

Assembled in USA ist nicht das selbe wie komplett gefertigt

Die Komponenten kommen aus dem Ausland-zusammengebaut wird er dann in den USA.

Pongau
30.12.2012 20:43
3

Apples Absturz...

... ist total unlogisch, die Verkaufszahlen des Phone 5 sind bombastisch, es verkauft sich sogar in China TOP, das ist eben Geschäft mit miesen Zahlen, Apple ist absolut das wertvollste Unternehmen der Welt, und das Pad mini wird der neue Verkaufsschlager also frag ich: Wieso Invitationen wenns doch läuft, die kommen wieder wenn sie an Boden verlieren

Antworten scheinistnichtsein
31.12.2012 09:19
1

Re: Apples Absturz...

sie müssen davon ausgehen, dass das was sie als logisch ansehen, für profis weil sie viel früher als jeder kleinanleger draufkommen, schon wieder unlogisch ist ..
also ist das was für sie unlogisch ist, in wirklichkeit logisch :-)

verlust realisieren das können die meisten leute nicht .. aber ohne dass man das lernt, geht es eben nicht :-)

Antworten Antworten Pongau
31.12.2012 13:47
2

Re: Re: Apples Absturz...

wissen sie eig. was sie da schreiben?

"unser" Wirtschaftssystem geht leider weit an der realen Wirtschaft vorbei!

und die von ihnen als Profis bezeichneten Spekulanten und Großanleger, spielen nur mit den Zahlen und drehen sich das hin wie es ihnen passt!

Antworten mr. anonymous
31.12.2012 09:11
3

Re: Apples Absturz...

das dachte sich vielleicht auch nokia ;)

cp745
30.12.2012 20:21
5

aufgebaut aus kinderarbeit und ausbeutung


Antworten Karli Sackbauer
30.12.2012 20:50
5

Re: aufgebaut aus kinderarbeit und ausbeutung

Ja genau, alle, die erfolgreich sind, sind doch nur grausliche Ausbeuter. Menschlich und sympathisch sind nur die Versager.

Antworten Antworten Lviz
31.12.2012 02:13
4

Re: Re: aufgebaut aus kinderarbeit und ausbeutung

ja klar!
es können sich weit mehr mit versagern identifizieren als mit erfolgreichen.
;-)

Antworten Antworten Antworten Bluesman
01.01.2013 08:05
0

Re:es können sich weit mehr mit versagern identifizieren als mit erfolgreichen.

Apple gäbe es schon 20 Jahre nicht mehr, wenn Wohltäter Bill Gates-ja DER Erzfeind von Apple-Steve Jobs nicht finanziert hätte.
Der Visionär wäre damals ganz schön baden gegangen.
Apples Mitbegründer Steve Wozniak war von Jobs nicht gerade angetan-sonst hätte er nicht das Weite gesucht.

Antworten Antworten cp745
30.12.2012 22:20
2

Re: Re: aufgebaut aus kinderarbeit und ausbeutung

korrekt besser könnte man die nicht beschreiben echte leistungsträger

Antworten Antworten Antworten wolfc
31.12.2012 09:49
0

Re: Re: Re: aufgebaut aus kinderarbeit und ausbeutung

Welche Sprache ist das?

Antworten Antworten Antworten Karli Sackbauer
31.12.2012 08:44
2

Re: Re: Re: aufgebaut aus kinderarbeit und ausbeutung

Freilich, und die anderen 99 der Top 100 Unternehmen sind auch alle Ausbeuter. Richtig menschlich geht es da nur noch in Ländern wie Griechenland zu, weder (Kinder-) Arbeit noch Ausbeutung - da können wir uns ein Beispiel nehmen.

Umfrage

  • Sind Sie für eine Obergrenze für Barzahlungen?
  • Ja, es verhindert Kriminalität
  • Nein, es ist eine Einschränkung meiner wirtschaftlichen Freiheit
  • Weiß nicht
JobNavi3
  • Jobsuche




    >> zur Detailsuche

Mehr Jobs auf Karriere.DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden