Milliardendeal: Warren Buffett investiert in Solarenergie

03.01.2013 | 18:25 |   (Die Presse)

Der US-Investor kauft um 2,5 Mrd. Dollar ein kalifornisches Photovoltaikprojekt, das seinem Stromerzeuger MidAmerican Energy zuliefern soll.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Los angeles/Es/Ag. Es ist bereits die dritte größere Anschaffung, die US-Investorenlegende Warren Buffett innerhalb von 13 Monaten in der Solarbranche tätigt: Für 2,5Mrd. Dollar (zwei Mrd. Euro) kauft Buffetts Stromversorger MidAmerican Energy Holdings, Teil seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway, das kalifornische Fotovoltaikprojekt Antelope Valley des US-Unternehmens Sun Power.

Mehr zum Thema:

MidAmerican und Sunpower ließen verlauten, dass mit dem Deal das „weltgrößte fotovoltaische Entwicklungsprojekt“ entstehe. Buffetts MidAmerican ist einer der größten Geldgeber für erneuerbare Energien. Der 82-jährige Investor ist dafür bekannt, antizyklisch zu investieren, allerdings nur in Branchen, deren Geschäftsmodelle er versteht. In Zeiten nachlassenden Investorenvertrauens setzt er auf die kalifornische Solarbranche, die, wie auch die europäischen Kollegen, unter Überkapazitäten und Billigangeboten aus Asien leidet.

 

Ökostrom-Mekka Kalifornien

Doch Buffett weiß, was er tut. Denn im Gegensatz zur Herstellung von Sonnenkollektoren ist mit der Erzeugung von Ökostrom gutes Geld zu machen. Mit dem Zukauf des Antelope-Valley-Projekts sichert sich Buffett einen Anteil an einem der wichtigsten Kollektorenproduzenten der USA. Zugleich immunisiert er diesen gegen den derzeit in der Branche herrschenden Preiskampf und das daraus folgende „Massensterben“, indem er seinen hauseigenen Stromversorger zu dessen verlässlichen Abnehmer macht.

Kalifornien ist ein gutes Pflaster für erneuerbare Energien. Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat in seiner Amtszeit dafür gesorgt, dass alternative Energieerzeugung großzügig subventioniert wird. Zudem sind kalifornische Stromerzeuger seit 2010 gesetzlich dazu verpflichtet, 20 Prozent Ökostrom zu produzieren.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Warren Buffett setzt auf Solarenergie

es war immer so, wenn die Amerikaner in die Enge getrieben werden, dann werden sie erst richtig aktiv.
Es gibt in den USA zwischenzeitlich Erfindungen auf dem Solarsektor mit denen die Chinesen preislich nicht mithalten können auch die Europäer haben eigentlich schon verloren.
Er hat die Entwicklungen gesehen.
In den USA kommen die Solarhersteller ohne Subventionen aus. Hier gibt es Investoren die Geld geben und das Geschäft machen. Einer der Hersteller sagt , er hat einen Wirkungsgrad von 15-18% erreicht.
Jeder der eine Solaranlage auf dem Dach hat, erspart sich Stromkosten und entlastet das Netz. Die EVU`s sind doch völlig egal. Ich muß nicht in das Netz einspeisen, wozu eigentlich, um die Stromkosten durch indirekte Subventionen in die Höhe zu treiben ?
Die EVU`s haben dann ein Problem, wenn es keine Rückspeisung in das Netz gibt. Dann müssen sie ihre Kraftwerke zurückfahren genau zum Zeitpunkt in dem die meiste Energie benötigt wird, nämlich zwischen 11 und 15 Uhr am Tage. In der Nacht fahren sie meistens nur mit einer Auslastung von 40-50% der Kraftwerke wenn es hoch kommt.
Sie können dann nämlich nicht an den Kosten für die Rückspeisung partizipieren.
Nur das tut ihnen weh.




Er hat kapiert, was andere noch gar nicht verstehen wollen

und holt sich die Geldmine.

Viele glauben noch immer, Öl/Gas sei eine Lösung.
Dabei bewirkt eine ölbasierte Energiewirtschaft extreme Geldabflüsse und eine Importabhängigkeit die einem Drogensüchtigen gleicht.

Nur autarke Systeme kombiniert mit einem leistungsfähigem Netz kann eine moderne Wirtschaft noch weiterbringen alles andere bedeutet dass man schon jetzt massiv Deppensteuer zahlt.

Alter Depp

Wohl zu viel Sonne erwischt...

Österreich ist anders

Sunpower hat mehrere 1000 MWp in der Pipeline. In Österreich wurden bis heute nicht einmal ein Prozent PV installiert. Wenn das Tempo so weiter geht bei Wind und Sonne dauert es noch mehr als 100 Jahre um Österreich autark von Energie Importen zu machen, vor allem wenn die Vergabe des Ökostroms weiter streng gedeckelt bleibt und nur die EVUs zum Zuge kommen...

AnmeldenAnmelden