Basmati statt Jasmin: Indien ist Nummer eins bei Reis

04.01.2013 | 13:56 |   (DiePresse.com)

Drei Jahrzehnte lang war Thailand Reis-Exportweltmeister. Nun überholen Indien und Vietnam das Land, in dem die Exporte massiv eingebrochen sind.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Thailand ist nach drei Jahrzehnten erstmals nicht mehr Reis-Exportweltmeister. Mit seinem Basmati und anderen Sorten überholte 2012 nicht nur Indien, sondern auch Vietnam den langjährigen Klassenprimus, der seinen Namen mit Jasmin-Reis gemacht hat. Thailand exportierte im vergangenen Jahr 6,9 Millionen Tonnen, wie die Reisexporteure am Freitag mitteilten. Im Jahr davor waren es noch 10,7 Millionen Tonnen Reis gewesen.

Indien führte dagegen nach Angaben des US Department of Agriculture 2012 mehr als 9,5 Millionen Tonnen aus, Vietnam 7,6 Millionen Tonnen.

Politische Gründe als Hauptursache

Thailands Exporte brachen um mehr als ein Drittel ein - unter anderem, weil die Regierung Bauern hohe Reispreise im Inland garantiert. Die Lagerbestände sind dadurch übervoll.

So kauft der Staat den ungeschälten Reis der Bauern zu einem festen Preis von 15.000 Baht (484 US-Dollar) pro Tonne sowie den hochwertigen Jasmin-Reis für 20.000 Baht pro Tonne ab, wie "BoerseGo.de" schreibt. Diese Maßnahme - die bis Ende 2013 gilt - wurde gesetzt, um die Wahl im Juli 2011 zu gewinnen. Seit Oktober 2011 hat die Regierung dem Bericht zufolge daher über zehn Millionen Tonnen Reis eingelagert, da der Preis für thailändischen Reis um 100 bis 200 Dollar über den internationalen Marktpreis anstieg.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Umfrage

AnmeldenAnmelden