Kurzarbeit bei Lkw-Hersteller MAN

13.01.2013 | 15:12 |   (DiePresse.com)

Wegen der schwachen Fahrzeugmärkte in Europa sind mehr als 5000 Beschäftigte in München und Salzgitter von Produktionsreduktionen betroffen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Lastwagenbauer MAN schickt ab Montag tausende Beschäftigte in Kurzarbeit. Angesichts der schwachen Märkte in Europa werde in den Werken München und Salzgitter von kommender Woche an zunächst nur noch in einer Schicht produziert, sagte ein Sprecher der Volkswagen-Tochter. Insgesamt sind davon mehr als 5.000 Menschen betroffen.

Wegen der unsicheren Aussichten werde die Lage genau beobachtet. So könne die Produktion rasch wieder hochgefahren - oder sogar tageweise eingestellt werden. In München fertigt das Unternehmen Lastwagen, in Salzgitter Lastwagen und Chassis für Busse. In den beiden Werken sind 3500 beziehungsweise 1800 Mitarbeiter betroffen.

Kurzarbeit bereits im Dezember avisiert

Der Konzern hatte die zunächst bis Jahresmitte angemeldete Kurzarbeit im Dezember angekündigt. Bereits über die Feiertage ruhte die Fertigung, viele Mitarbeiter mussten ihre Zeitkonten leeren oder Urlaub nehmen. MAN leidet wie die VW-Schwester Scania oder der Rivale Volvo unter den Folgen der Rezession in vielen Euro-Ländern.

Langfristig rechnet die Branche aber wieder mit Wachstum, denn der Krise zum Trotz wird der Güterverkehr in den kommenden Jahren wohl weiter anschwellen. Strengere Abgasregelungen und steigende Spritkosten dürften die Nachfrage nach neuen, sparsameren Lastwagen erhöhen. MAN setzt zudem auf Wachstumsmärkte außerhalb Europas.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Du meine Güte!

Kann man nicht in China LKWs produzieren? Und wären die nicht billiger?
Dann würden auch die Automobilfabriken bei uns nicht die Umwelt verpesten.

Re: Du meine Güte!

Natürlich kann man in China die LKWs produzieren (lassen). Alles kann man in China produzieren lassen. Meiner Meinung nach muss man von dem Gedanken jede Industrie ins Ausland zu verlagern, wegkommen, denn eine Volkswirtschaft, welche vorwiegend auf Dienstleistungen gestützt ist, trifft es in wirtschaftlich schweren Zeiten härter als eine Volkswirtschaft, welche durchaus noch über (HighTech)Industriebetriebe verfügt.
MAN ist ja in Grunde genommen nicht irgend ein Hersteller, sondern liefert gute Qualität.
Industrie, welche billige Massenware produziert ist in Europa eh nicht Wettbewerbsfähig.
KnowHow ist das einzige, was Europa noch Wettbewerbsfähig macht. Haben China/Indien einmal das KnowHow von Europa erreicht, dann gehts mit uns richtig bergab.
ad Umwelt verpesten: Die Erde ist ein Kugel

Re: Du meine Güte!

Sagen sie das mal den Mitarbeitern von MAN in Steyr...... oder reden sie mal mit den Mitarbeitern von BMW Motoren ebenda und SLR (auch)

Recht viel mehr gibt es in der Region ja nicht mehr, wurde ja alles was zu klein ist und wo sich daher die rote Gewerkschaft nicht einnisten kann vertrieben.

Ob die Region auf Dauer von Eds&Meds leben kann .. sehr fragwürdig.


Umfrage

AnmeldenAnmelden