MAN soll Iran trotz Sanktionen mit Dieselmaschinen beliefern

16.01.2013 | 07:49 |   (DiePresse.com)

Ein Firmensprecher weist die Vorwürfe, die Sanktionen zu torpedieren, zurück. Seit 2010 sei kein Neu-Geschäft mehr aufgenommen worden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der deutsche Maschinenbauhersteller MAN hat einem Zeitungsbericht zufolge trotz der Sanktionen gegen den Iran Dieselmaschinen an das Land geliefert. Die Tageszeitung "Die Welt" berichtet unter Berufung auf Recherchen der US-Organisation "United Against Nuclear Iran" (UANI), MAN habe hochwertige Schiffsdiesel geliefert und unterhalte nach wie vor Wartungsverträge mit dem Iran.

Der Konzern sei zudem an der Lieferung von Dieselmaschinen für zwölf Schiffsneubauten des Typs "Very Large Crude Carriers" in China beteiligt. Das wäre ein Verstoß gegen die internationalen Sanktionen, die den Warenaustausch mit dem Iran wegen seines umstrittenen Atomprogramms stark beschränken.

Transportsektor "Achillesferse" des iran

Bei den Dieselmaschinen handelt es sich laut dem Bericht um hochspezialisierte Anlagen, die nur wenige Firmen überhaupt bauen können. Der Iran ist zudem auf eine funktionierende Handelsflotte angewiesen, um seine Rohstoffe exportieren zu können. Die maritime Transportkapazität sei eine "Achillesferse des iranischen Regimes", sagte Michael Spaney, Sprecher der deutschen Organisation "Stop the bomb". Die iranische Schiffsflotte werde zudem von der Führung in Teheran direkt kontrolliert. "Indem MAN hilft, Probleme im Transportsektor zu überwinden, unterstützt die Firma den Ausbau von Irans lukrativstem Wirtschaftszweig", sagte Spaney weiter. Die Einnahmen könne Teheran nutzen, um sein Atomprogramm zu finanzieren und die syrische Führung zu unterstützen.

MAN wies die Vorwürfe zurück. Ein Sprecher des Unternehmens sagte der "Welt", dass seit 2010 kein Neu-Geschäft mehr aufgenommen werde und lediglich alte Verträge abgearbeitet würden. Der Bau von Schiffsmotoren in China habe nichts mit MAN Deutschland zu tun. Die Fertigung übernähmen chinesische Lizenzpartner, die die Maschinen in Eigenregie ohne Mitarbeit des deutschen Konzerns bauten. MAN habe keinen Einfluss darauf, wohin die Aggregate schließlich geliefert oder eingebaut würden, wurde der Sprecher weiter zitiert. Das Unternehmen halte sich im Übrigen strikt an alle internationalen Sanktionen.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel seines zivilen Atomprogramms am Bau einer Bombe zu arbeiten. Teheran weist die Vorwürfe zurück und pocht auf sein Recht auf die Nutzung der Atomenergie.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

Die scheinheiligen Europäer stehen wieder mal im Mittelpunkt. Sind wieder einmal völlig überfordert sich selbst an Ihre eigenen Sanktionen zu halten. Die Gier...

Dieses Theater was die Europäer im Iran veranstalten ist das gleiche, was in Syrien veranstaltet wird und in Libyen veranstaltet wurde. Siehe auch Irak, Vietnam, Mali, usw.

MAN soll Iran trotz Sanktionen mit Dieselmaschinen beliefern

woher sonst was zu füttern besorgen, wenn nicht sanktionen brechen? Ha? wir - D - sind schliesslich per vertrag in den US - Fängen. Von daher müssen wir, also müssen wir, gelegentlich, d. h. regelmäßig etwas einstecken. befehl ist befehl. Nicht wahr?

Die scheinheiligen USA wieder im Mittelpunkt

Päpstlicher als der Papst.... eh schon wissen...

http://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/iransanktionj100.html

Diese Sanktionen sind eh ein geplantes Kriegsmanöver bzw. Erpressung

Dieses Theater was die Amis im Iran veranstalten ist das gleiche, was in Syrien veranstaltet wird und in Libyen veranstaltet wurde ...

Die sehr geehrte Obrigkeit, versucht mit radikalen Kräften das Weltbild zu formen, ... ob das mal gut geht.

Re: Diese Sanktionen sind eh ein geplantes Kriegsmanöver bzw. Erpressung

ob das mal gut geht? Seit 1978 / 79 ist gut gegangen. sehr gut. Für die Mullahs.

Realität

Wenn MAN den Iran nicht beliefert, dann eben eine andere Firma, auch wenn diese villeicht nicht die gleiche Qualität liefern kann. Das ist die Realität des freien Marktes!

Schön zu sehen,...

... dass die westlichen Staaten/ Unternehmen sich selbst nicht an Ihre Sanktionen halten. Ja die Gier so mancher Menschern/ Unternehmen hat schon immer die Loyalität zur eigenen Truppe überstiegen!

Umfrage

AnmeldenAnmelden