Nowotny widerspricht Junckers Wechselkurs-Aussage

16.01.2013 | 14:10 |   (DiePresse.com)

Der Wechselkurs des Euro sei "gefährlich" hoch, sagte der Eurogruppenchef. Nowotny und der deutsche Wirtschaftsminister Rösler sind anderer Meinung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der scheidende Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker sieht den Euro als deutlich überbewertet an. "Der Wechselkurs des Euro ist gefährlich hoch", sagte Juncker bei einem Geschäftstreffen am Dienstag in Luxemburg. Weitere Äußerungen machte er nicht. Der Euro hat in diesem Jahr bislang 0,7 Prozent zum Dollar und drei Prozent zum Yen zugelegt. Im vierten Quartal 2012 war die europäische Gemeinschaftswährung um knapp drei Prozent zum Greenback und mehr als 14 Prozent zum Yen gestiegen.

Mehr zum Thema:

Die Juncker-Aussage löste euch entsprechende Reaktionen aus. Notenbankgouverneur und EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny sagte, ihm bereiten die jüngsten Kursanstiege des Euro keine großen Sorgen. "Ich sehe keine Perspektive für einen langfristigen Trend in diese Richtung", meinte Nowotny am Rande der Euromoney-Konferenz. Die europäische Währung befindet sich nach Ansicht von Nowotny "mehr oder weniger in einer Gleichgewichtssituation".

Auch das deutsche Wirtschaftsministerium hat der Einschätzung des scheidenden Eurogruppen-Chefs Juncker widersprochen, der Euro sei überbewertet. "Das sehen wir absolut nicht so", sagte Ressortchef Philipp Rösler am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts. Von einer Überbewertung der europäischen Gemeinschaftswährung könne nicht gesprochen werden.

(APA/Reuters)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Stabile Finanzmärkte nur durch stabile Wechselkurse möglich

Die Wechselkurse zwischen Euro, Yen und Dollar sollten stabilisiert werden.
Die Kursschwankungen sollten auf notwendige Anpassungen an unterschiedliche Inflationsraten und Leitungsbilanzen begrenzt sein.
Sonst ziehen uns die Spekulanten die Hosen immer wieder runter und freuen sich an satten Gewinnen, die sie auf Kosten der Realwirtschaft machen.

Re: Stabile Finanzmärkte nur durch stabile Wechselkurse möglich

nur eine - winzige - Kleinigkeit wurde vergessen ; der YUAN (warte nur ein Weilchen,dann kommt Chinamann mit Hackebeilchen).

der Euro ist überbewertet

Der Anstieg ist aber eine technische Reaktion.
Nach der Eurokrise im letzten Jahr, müssen sich die Leerverkäufer jetzt eindeckten (Euros zurückkaufen).
Nachdem dieser Vorgang in ein paar Monaten abgeschlossen ist, dürfte der Euro seinen gewohnten Gang fortsetzen.

Re: der Euro ist überbewertet

Und wir sind diesen Chaoten ausgeliefert.

Umfrage

AnmeldenAnmelden