Kampf der Wall-Street-Giganten

18.01.2013 | 18:34 |  CHRISTIAN HÖLLER (Die Presse)

Der Fondsmanager Ackman setzt eine Milliarde Dollar auf den Absturz des US-Konzerns Herbalife. Die Attacke zeigt, wie Hedgefonds arbeiten.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/New York. Mit William Ackman vom Hedgefonds Pershing Square Capital ist nicht zu scherzen. Er gehört zu jener Sorte von Investoren, die sich billig bei Firmen einkaufen. Meist sind es Unternehmen, bei denen sie größere Probleme vermuten. Haben die Fondsmanager einmal einen relevanten Aktienanteil erworben, fordern sie den Vorstand auf, höhere Gewinne auszuschütten oder Töchter zu verkaufen. Unliebsame Manager müssen um ihren Job zittern. Daher wird jeder Schritt Ackmans von Börsianern mit Argusaugen verfolgt. Nun hat sich der Fondsmanager auf den Diätkonzern Herbalife eingeschossen.

Das Drama um Herbalife lässt an der Wall Street keinen kalt. Die Auseinandersetzung zeigt, mit welchen Methoden Hedgefonds arbeiten, um schnell zu Geld zu kommen. Herbalife notiert an der New Yorker Börse. Das Unternehmen verkauft unter anderem Produkte zur Gewichtskontrolle und Nahrungsergänzungsmittel. Im übergewichtigen Amerika ist Herbalife sehr populär. Pro Jahr werden Erlöse von mehreren Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Herbalife ist weltweit tätig – auch in Österreich.

 

Ist Herbalife ein Schneeballsystem?

Das Besondere an der Firma ist, dass die Produkte weltweit über 2,3 Millionen selbstständige Berater vertrieben werden. Es sind mitunter Kunden von Herbalife, die sich etwas dazuverdienen, wenn sie andere Leute von den Produkten überzeugen. „Starten Sie doch mit Herbalife in die Selbstständigkeit!“, heißt es auf der Österreich-Homepage von Herbalife. Seit Jahren gibt es Kritik an diesem Strukturvertrieb.

Und nun schlägt die Stunde des Hedgefondsmanagers Ackman. Laut einem Bericht des „Wall Street Journal“ hat er eine Milliarde US-Dollar auf einen Absturz der Herbalife-Aktie gesetzt. Dann lud Ackman Mitte Dezember in New York zu einer Investorenkonferenz ein und behauptete, dass es sich bei Herbalife um „das am besten gemanagte Schneeballsystem der Weltgeschichte“ handeln würde.

Der Fondsmanager erklärte, dass Herbalife gar nicht so sehr am Verkauf der Nahrungsergänzungsmittel interessiert sei, sondern das meiste Geld mit dem Rekrutieren neuer Herbalife-Berater verdient werde. Wer Herbalife-Produkte verkaufen wolle, müsse viel Geld in die Ausbildung und in Warenvorräte investieren.

Ackman glaubt, dass dieses System irgendwann zusammenbrechen werde. Denn Schneeballsysteme können seinen Angaben zufolge nur deswegen funktionieren, weil immer wieder neue Mitglieder gewonnen werden.

Nach der Präsentation brach Panik aus. Die Aktie von Herbalife stürzte innerhalb weniger Tage von 45 US-Dollar auf 26 US-Dollar ab. Herbalife-Chef Michael Johnsen tat alles, um den „böswilligen Angriff“ abzuwehren. „Wir sind ein seriöses Unternehmen“, versicherte er. Die Informationen von Ackman seien „nicht korrekt und verzerrt“.

 

Herbalife verbündet sich mit Gegenspieler

Herbalife gelang es, sich mit Daniel Loeb von der Fondsgesellschaft Third Point zu verbünden. Loeb ist ein bekannter Gegenspieler von Ackman. Beide sollen alte Rechnungen offen haben. Als die Herbalife-Aktie Mitte Dezember auf dem Boden lag, kaufte sich Loeb mit über 300 Mio. Dollar bei Herbalife ein. Andere Fondsmanager taten das Gleiche. Loeb erklärte in Interviews, er halte die Anschuldigungen von Ackman für lächerlich. Er überlege, seine Beteiligung bei Herbalife zu erhöhen. Prompt ging es mit dem Aktienkurs von Herbalife wieder aufwärts (siehe Grafik). Doch der Kampf ist noch nicht entschieden.

Bleibt der Kurs auch in den nächsten Wochen oben, drohen Ackman riesige Verluste. Sein Kontrahent Loeb kann sich dagegen über Gewinne freuen.

vergrößern

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
37 Kommentare
 
12
Kampfpudel
19.01.2013 15:17
4

Da schreibt mal jemand ein Beispiel wie Hedgefonds funktionieren

Vielen fällt aber dazu nichts anderes ein, als das sie Herberlife nicht mögen und Ackman eigentlich nichts falsch macht.

Meine Meinung dazu, so lange die Verantwortlichen diese Welt nur einen Satz kennen mit Steuergeld das Vertrauen der Märkte gewinnen, werden die alles ruinieren und uns zu Sklaven machen.

Antworten Chipmunk
19.01.2013 17:47
0

Re: Da schreibt mal jemand ein Beispiel wie Hedgefonds funktionieren

Ich hoffe "Herberlife" ist ein Joke!

Herr MES
19.01.2013 14:58
6

Nur weiter so...

So werden wir sicher bald und überall Weltfrieden haben! Hauptsache der Markt ist frei, er reguliert sich selber, Angebot und Nachfrage regeln den Preis... Irgendwelche hirnamputierte tragen eine persönliche Fete ab und und und... Wer das bei Unternehmen wie Herbalife macht, macht das auch bei Nahrungsmittel und wettet auch auf den Untergang von Nationen...

Wie gut, dass wir dem auch immer lächelnd entgegenstehen und immer noch sagen, das wir das richtige tun. Alle Ökonomen meinen ja auch das wir unseren Wohlstand so hart erarbeitet haben!

Globalisierung=Ausbeutung

Macht eure Augen auf!

Antworten nightlife30
20.01.2013 07:18
0

Re: Nur weiter so...

leider haben sie absolut recht!

rafuse
19.01.2013 14:24
0

Stichtag?

..wär noch interessant zu erfahren!

Optionen können in Amerika ja im Gegensatz zu Europa *bis zum* Stichtag ausgeübt werden, und nicht genau am Stichtag. Sofern es sich hier um Optionen handelt natürlich..

scheinistnichtsein
19.01.2013 14:18
2

schon gfraster :-)

da werden die kurse manipuliert das es nur so raucht ... kennen wir übrigens von der staatsschuldenkrise (pardon, es heist ja eurokrise, weil staatschulden klingt so, wie wenn wir alle und die politik, und nicht der euro schuld wären :-):-), wo die notenbanken kaufen um die kurse künstlich oben zu halten, oder den euro zu manipulieren..

ach so ja, das sind ja authorisierte "gfraster" :-):-)

rafuse
19.01.2013 14:16
2

Ein Casino.

Nicht mehr, nicht weniger.

Antworten Durchschnittstyp
19.01.2013 17:53
1

Re: Ein Casino.

Falsch, im Casino weiss niemand, wo die Kugel vermutlich landen wird. An der Börse zockt man mit Informationsasymmetrie.

Horst
19.01.2013 13:38
1

:-)

ackmann, loeb, herbalife leben alle auf der dummheit der menschen - und da läßt sichs gut leben!

tom0312
19.01.2013 12:02
2

Viele Strukturvertriebe

funktionieren ausgezeichnet, prinzipiell spricht gar nichts dagegen.

Mafiajaeger
19.01.2013 10:01
13

unglaublich

Primitive buberln streiten in der sandkiste

Das ist mein sandhaufen

Nein! Meiner !

bumm

.....und solche typen verfügen über milliarden und führen krieg - reine egoistische gier ist das motiv - verachtenswert.

Antworten tom0312
19.01.2013 11:58
1

Re: unglaublich

verachten ist - leider - nicht genug. es ist an der Zeit etwas zu tun, mitzumachen, Möglichkeiten gibt es.

Antworten lurch
19.01.2013 10:56
5

Re: unglaublich

Also von so einem Vertrieb, wie ihn Herbalife aufgezogen hat, halte ich auch nichts.

Allerdings lehne ich derartige Börsenspielchen auch komplett ab! Da sind zu viele Arbeitsplätze von Menschen am Spiel, die bis jetzt gute Arbeit geleistet haben. Das sah man ja auch in Deutschland (z.B. Märklin, Mannesmann usw....).

Antworten Antworten Walter2
19.01.2013 11:53
0

Re: Re: Arbeitsplätze

Arbeitsplätze sind bei diesem Stand der Auseinandersetzung noch nicht gefährdet. Die Gefährdung kommt erst, wenn sich die "Investoren" (als Eigentümer) in die Geschäftsführung einmischen.

Antworten Antworten Antworten lurch
20.01.2013 16:21
0

Re: Re: Re: Arbeitsplätze

Sie haben natürlich recht.
Allerdings meinte ich das allgemein. In diesem speziellen Fall würden wahrscheinlich die "freien" Verkäufer als erste draufzahlen.

hl_1001
19.01.2013 08:21
7

Gleiches System bei Lyoness

Lyoness funktioniert auch nur, in dem immer mehr Mitglieder immer neue rekrutieren. Die Firma ist auch nur ein Schneeballsystem.

Antworten peter155
19.01.2013 12:28
3

Re: Gleiches System bei Lyoness

Lyoness ist ärger, die sind reine Parasiten. Produzieren absolut nichts, erbringen keine nachgefragte Dienstleistung, sondern schieben sich zwischen Produzenten und Konsumenten und naschen dort mit. Parasiten eben.

ending in ing-Fan
19.01.2013 04:47
6

Interessante Aussage:

„Ackman glaubt, dass dieses System irgendwann zusammenbrechen werde. Denn Schneeballsysteme können seinen Angaben zufolge nur deswegen funktionieren, weil immer wieder neue Mitglieder gewonnen werden.“

Das lässt sich aber auch eins zu eins auf das Geschäft von Banken und Börsen ummünzen, wenn es um diverse ‘Veranlagungen’ geht.

news2
19.01.2013 00:37
15

mrd. steuergelder und volksvermögen werden missbraucht um weltweit billionen abzuräumen und ganze länder und regionen zu zerstören. diesen finanzexperten ist das wohl der menschen oder ein frieden auf der erde völlig egal.


Antworten tom0312
19.01.2013 12:00
1

Re: mrd. steuergelder und volksvermögen werden missbraucht um weltweit billionen abzuräumen und ganze länder und regionen zu zerstören. diesen finanzexperten ist das wohl der menschen oder ein frieden auf der erde völlig egal.

und fast immer sind "die unsrigen" vorne weg.

Mara Brandt
19.01.2013 00:22
6

Das US-amerikanische / angelsächsische Wirtschafts-System


Das US-amerikanische / angelsächsische Wirtschafts-System ist dem Untergang geweiht! Wer, der in seriösen Dimensionen denkt und tickt, kann diesem Wirtschafts-System und seinen Akteuren vertrauen??


Antworten goosenpower
19.01.2013 17:17
1

Re: Das US-amerikanische / angelsächsische Wirtschafts-System

ja genau, darum machen wir es einfach wie die Kommunisten, denn die BADDEI weiß alles, gell !

Antworten lurch
19.01.2013 10:59
5

"kann diesem Wirtschafts-System und seinen Akteuren vertrauen??"

Leider tun das unsere Politiker!
Sieht man ja in Salzburg und NÖ. Dabei ist das sicher nur der Gipfel des Eisbergs. Und dadurch hängen natürlich wir Steuerzahler extrem an diesem Risiko.

Kalimeropalermo
19.01.2013 00:05
11

Sehe ich das richtig:

Ein Megaunternehmen verdient sein Geld damit, immer neue Verkäufer zu rekrutieren, die Vodooprodukte (sorry: "Nahrungsergänzungsmittel") verkaufen.

Herr Ackman sagt, das ist ein Schneeballsystem, das geht auf Dauer nicht gut, lässt seinen Worten Taten folgen und wettet darauf.

Und Herr Ackman ist jetzt der Böse?

Nicht der Vodooverein, der Übergewichtigen mit sinnlosen Nahrungsergänzern das Geld aus der Tasche zieht?

Interessant, wie manche Journalisten ticken..

Großartig übrigens auch jener Satz:

"Denn Schneeballsysteme können seinen Angaben zufolge nur deswegen funktionieren, weil immer wieder neue Mitglieder gewonnen werden."

..Seinen Angaben zufolge.. Dass Schneeballsysteme immer scheitern, behauptet nicht etwa: JEDER sich mit der Materie länger als 5 Minuten beschäftigt habende auf dieser Welt.

Nein, der Herr Ackman behauptet das.

Antworten Cagliostro
19.01.2013 13:34
3

Re: Sehe ich das richtig:

Beide sind die bösen. Um Herbalife-Zombies mache ich prinzipiell einen weiten Bogen und für Heuschrecken wie Ackman wurden die Laternenmasten erfunden.

beachflyer
18.01.2013 22:47
12

Strukturvertrieb

Ist die legale Form des pyramidenspiels. Legal ist es deshalb, weil man als Selbstständiger Unternehmer ja wohl Investitionen in die Zukunft machen kann und diese steuerlich geltend machen kann. Wenn die Investition ein Fehlschlag war dann war das halt Pech.

Das fördert auch den aggressiven Verkauf. Wichtig ist die Provision sonst nichts

 
12

Umfrage

  • Sind Sie für eine Obergrenze für Barzahlungen?
  • Ja, es verhindert Kriminalität
  • Nein, es ist eine Einschränkung meiner wirtschaftlichen Freiheit
  • Weiß nicht
JobNavi3
  • Jobsuche




    >> zur Detailsuche

Mehr Jobs auf Karriere.DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden