Dreamliner: Neues Batterie-Design soll Risiko minimieren

07.02.2013 | 07:48 |   (DiePresse.com)

Eine Reihe von Verbesserungen zur Minimierung der Brandrisiken soll dafür sorgen, dass das Flugzeug-Modell schon ab März wieder fliegen könnte.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der US-Flugzeugbauer Boeing arbeitet einem Zeitungsbericht zufolge an Änderungen der in die Kritik geratenen Batterien des Dreamliners. Durch die Änderungen sollen Brandrisiken minimiert werden, sodass das Modell frühestens ab März wieder fliegen könne, berichtete die Zeitung "Wall Street Journal" in der Nacht zum Donnerstag. Das Blatt berief sich auf Branchen- und Regierungsvertreter.

Mehr zum Thema:

Boeing arbeite derzeit an einer ganzen Reihe von Verbesserungen an den Batterien. Ziel sei es, dass sich Hitze oder ein Brand nicht ausbreiteten. Technische Details stünden aber noch nicht abschließend fest und seien auch noch nicht beschlossen. Einer der Vertreter sagte, im besten Fall könne der Dreamliner nächsten Monat wieder Passagierflüge absolvieren.

Boeing lehnt Stellungnahme ab

Boeing lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Alle 50 ausgelieferten Dreamliner sind seit 16. Jänner auf Anordnung der Behörden nach Sicherheitspannen im Zusammenhang mit den Batterien am Boden. Bisher ist die Ursache für die Probleme ungeklärt.

Die US-Unfalluntersuchungsbehörde NTSB ist in Zusammenarbeit mit Boeing, dem japanischen Batteriehersteller GS Yuasa sowie anderen Behörden mit dem Fall beauftragt. Die NTSB hatte zuvor mitgeteilt, für die Prüfungen "wahrscheinlich noch Wochen" zu brauchen.

Unterdessen erteilte die US-Luftverkehrsbehörde FAA Boeing eine Sondergenehmigung für einen Dreamliner-Flug, der aber nur dem Transfer einer Maschine dient. Ausnahmsweise und einmalig dürfe eine Dreamliner-Maschine von Texas nach Washington fliegen, erklärte die Behörde. Die Maschine dürfe nur eine minimale Besatzung an Bord haben. Die Crew müsse zudem während des Fluges ständig die Batterien überwachen. Bei batteriebezogenen Problemen müsse die Maschine sofort landen, erklärte die FAA. Die Erlaubnis habe mit einem separaten Antrag Boeings für Testflüge nichts zu tun, hieß es. Boeing hat bei der FAA Testflüge für den Dreamliner beantragt, um eine mögliche Lösung für die Probleme in der Praxis zu erproben.

(APA/Reuters)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

4 Kommentare
Fornax A
07.02.2013 14:59
0

Federal Aviation Administration hat die safety check an Boeing outgesourced

Bock, Gärtner, dämmerts?

http://seattletimes.com/html/localnews/2020288737_787faaxml.html

blauwal
07.02.2013 12:00
3

schummeln

da wird wieder geschummelt werden was das zeug hält damit die kraxn fliegen darf.

Antworten airbus320
07.02.2013 14:10
1

Re: schummeln

deshalb : lieber Airbus fliegen :-))

Antworten Antworten Dorian Gray IV
07.02.2013 15:58
0

Re: Re: schummeln

kaum

Jetzt Die Presse Economist Morgenmail (6 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 6 Uhr Früh. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Updatemail (9 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 9 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Marketmail (12 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 12 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Abendmail (20 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 20 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden