EU-Studie: Autobauer schummeln bei Sprit-Verbrauch

08.02.2013 | 17:56 |   (DiePresse.com)

Einer Studie der EU-Kommission stellt europäischen Autobauern kein gutes Zeugnis aus. Die Angaben über den CO2-Ausstoß seien unrealistisch.

Drucken Versenden
 
AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Europäische Autobauer gestalten ihre Fahrzeugtests so, dass der Sprit-Verbrauch auf dem Papier deutlich geringer ist als in der Realität. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der EU-Kommission. So würden für die Tests spezielle Reifen verwendet oder auf unrealistisch glatten Straßen gefahren. Das könnte ein Drittel der CO2-Reduktion bei Neufahrzeugen der vergangenen zehn Jahr erklären, heißt es in der Studie.

Während die durchschnittliche CO2-Emission 2002 noch bei 167.2 Gramm pro Kilometer lag, waren es acht Jahre später nur 140.4 g/km. Von der Reduktion um 26.8 g/km für Neuwagen könnten aber 9.1 g/km auf die Gestaltung der Fahrzeugtests zurückgeführt werden. Bei 14.000 km im Jahr und aktuellen Treibstoffpreisen würden die Verzerrungen die Treibstoffrechnung der Konsumenten durchschnittlich um jährlich 135 Euro erhöhen, hat die EU-Konsumentenschutzorganisation BEUC berechnet.

Die EU plant, den CO2-Ausstoßes bis 2020 auf 95 g/km zu reduzieren. Die Kommission arbeitet derzeit an neuen Standards: Neue Tests ab 2016 sollen diese Effekte mildern, aber ein Rest an Flexibilität müsse bleiben. Die aktuelle EU-Studie wurde von der niederländischen "Organisation for Applied Scientific Research (TNO)", der britischen "AEA Ricardo" und der US-Amerikanischen "IHS Global Insight" durchgeführt.

 

(APA/Reuters)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
37 Kommentare
 
12
tomschi
09.02.2013 15:16
1

Die Autobauer...

...bekommen einen komplett unrealistischen Fahrzyklus vorgeschrieben. Weil die Ergebnisse erwartungsgemäß nicht die Wirklichkeit widerspiegeln, sind sie Schummler? Das kann doch nicht ernst gemeint sein.

silver surfer
09.02.2013 13:55
0

Diese CO2 Emmissionen ..

kann man doch auch verkaufen, oder Irre ich mich ??

(irgendeinen Trottel findet man immer. Da lob ich mir die Loopies - haben genug Geld und abstruse Hobbys.)

Gerald
09.02.2013 12:22
9

Gleiches mit Gleichem schlagen

Die EU schreibt unrealistische CO2-Ziele vor, also bekommt sie im Gegenzug unrealistische Verbrauchszahlen serviert.

Wir sollten generell dazu übergehen so wie die Griechen einfach die Zahlen nach Brüssel zu melden die die Planwirtschaftler dort hören wollen. So hat man am wenigsten Scherereien. In der EU ist nur der Ehrliche der Dumme.

Antworten Bärenfalle...
09.02.2013 14:10
1

Re: Gleiches mit Gleichem schlagen

Tun wir doch schon, geschönte Arbeitslosenzahlen und Einkommensstatistiken, ein recht unglaubwürdiges BIP, zu niedrige Inflationszahlen u.v.m.

Wer es nicht glaubt der soll einfach mal einen Einzelhändler fragen was er von Faymanns Aussage hält Österreich wäre mittlerweile der 3-reichste Staat der EU.....

Zeit zum Plaudern mit den Kunden scheint in den letzten Monaten wieder in Mode zu sein.


Hädsch Fong
09.02.2013 11:07
2

so so !

Bei den Angaben wird geschummelt ?

Zitat Dr. Mc Coy an Mr. Spock : "Erzählen Sie mir etwas, das ich noch nicht weiß"

Für jeden Mist gibt es eine Norm, für die Ermittlung des CO2 Ausstosses auch ?

peter789
09.02.2013 10:56
7

Die EU plant, den CO2-Ausstoßes bis 2020 auf 95 g/km zu reduzieren.

Die EU plant und plant und plant.
Genauso wie damals die UdSSR mit ihren 5 Jahresplänen.

Reduziert den Beamtenapparat der EU endlich auf die Hälfte!

birdy43
09.02.2013 10:04
3

Der Verbrauchszyklus

ist ja von der EU vorgegeben. Wieso regt sie sich dann jetzt über die Werte auf ?
Mein Dieselkombi ist 13 Jahre alt (weder CR noch PD) und verbraucht 5,8 l im Jahresschnitt. Ich gebe zu, ich fahre defensiv. Leider stimmen beim Pickerl meine Abgaswerte nicht und im Winter hängt er öfters am Ladegerät.

Lisa L
09.02.2013 08:26
5

alte versus neue Werte

Früher stimmten die Spritangaben und sie konnten in der Praxis unterschritten werden. Jetzt liegt der tatsächliche Verbrauch etwa 30 % über den Verbrauchsangaben. Die Normwerte sind nichtmal auf der leeren Straße alleine mit 80 im 5. Gang zu erreichen - auch plus 20 %. Ergo ein Betrug seit der EU.

Antworten Aurel2
09.02.2013 09:34
1

Re: alte versus neue Werte

Mit 80 im 5ten läuft der Motor so weit weg von seinem Optimum in der Leistungskurve, dass es ein Wunder wäre, wenn er überhaupt den Akku genug auflädt. DIN bedeutet mitsamt den Aggregaten im Gegensatz zu den Ami!

Antworten Antworten koert1000
09.02.2013 14:33
2

Re: Re: alte versus neue Werte

Wenn du im optimalen Gang fährst, liegt der minimale Verbauch zwischen 50 und 80 km/h und hat wenig mit dem optimalen Wirkungsgrad des Motors zu tun, welcher sich ja auf die abgegebene Leistung bezieht, nicht aber auf die verbrauchte Energiemenge. Ist wie mit 2+1 gratis. Ein Ding kostet halt trotzdem weniger als 2, auch wenn 2 effizienter sind...

Antworten Antworten Antworten Aurel2
09.02.2013 18:00
1

Re: Re: Re: alte versus neue Werte

Wenn ich S L auf der B1 mit durchschnittlich 80 oder auf der A1 mit durchschnittlich 120 fahre dann ZEIGT der Computer auch tolle Werte an aber in Linz habe ich nach der B1 durch die längere Fahrt um 2,5 l mehr verbraucht.

Und ich lasse auf der Autobahn nix anbrennen, wenns ums Überholen geht. Allerdings nutze ich gern denTempomat, der sonst mit den vielen Tafeln ein Pflanz ist.

Bremsen verheizt Benzin

Antworten Antworten Anonymous
09.02.2013 14:08
0

Re: Re: alte versus neue Werte

Ich hab bei Nacht auf der Autobahn etwas experimentiert und tatsächlich mit Tempo 80 im 5ten den geringsten Verbrauch lt. Bordcomputer. 110 PS CRDI.

Antworten Antworten Antworten Aurel2
09.02.2013 17:47
1

Re: Re: Re: alte versus neue Werte

Das kann sein, ich habe mit Automatik bei niedrigen Drehzahlen sehr schlechte Werte.

Bei hoher Leistung (über 150 km/h) fallen die Aggregate nicht mehr ins Gewicht und ich bin schneller dort (Marlon Brando)- allerdings nur ohne Bremsverluste bei Nacht nach HH.

ger hard
09.02.2013 07:18
6

NEFZ

das problem dabei ist doch unter anderem dieser "neue EUROPÄISCHE fahrzyklus" welcher annimmt das das auto mal mit max 80kmh gefahren wird! lächerlich soetwas eizuführen und sich dann zu wundern das es in der praxis anders ist! aber lächerlichkeiten sind leider in der politik -vor allem der aus brüssel- leider ganz normal!

Antworten koert1000
09.02.2013 14:24
1

Re: NEFZ

Nicht schreiben, wenn du keine Ahnung hast. Es sind 120 km/h. Das Problem ist mehr das Gesetz allgemein, welches auf alter Technik von vor 30 Jahren aufbaut. Ein Versäumnis der Politik die nun reagiert, es wird bald einen neuen Zyklus geben, der realistischer Verbräuche erzeugen wird, das wird aber noch ein paar Jahre dauern, die EU ist langsam...

Antworten Aurel2
09.02.2013 09:39
2

Re: NEFZ

Das meiste Benzin verbrennen die Bremsscheiben. Die Fahrweise machts!

Bärenfalle...
09.02.2013 06:35
16

Die Politik bejammert wieder einmal ...

ein von ihr selbst geschaffenes Problem.

Kämen keine weltfremden Vorgaben aus Brüsseler Bürokratentürmen dann würden die Hersteller draufschreiben was der Eimer auf 100km braucht und gut.

So wie es immer war .. bevor der CO2-Wahnsinn ausbrach.


Antworten greencloud
09.02.2013 06:39
5

Re: Die Politik bejammert wieder einmal ...

korrekt;)

greencloud
09.02.2013 06:14
9

Die EU plant, den CO2-Ausstoßes bis 2020 auf 95 g/km zu reduzieren...

..und selber fahren die Bonzen die schwersten Autos, angefangen bei unserer Regierung bis... Brot und Spiele, mal sehn wie lange sich das Volk gefallen lässt. Ist doch krank..

Antworten Aurel2
09.02.2013 09:24
2

Re: Die EU plant, den CO2-Ausstoßes bis 2020 auf 95 g/km zu reduzieren...

Sie reden von den WÄHLBAREN Politikern. Unser Niedergang sind die GESCHÜTZTEN WERKSTÄTTEN, an denen sich sogar der Ombudsmann die Zähne ausbeißt. Verfassungswidrig.

Bluesman
09.02.2013 05:58
4

Die Autohersteller lügen alle-aber

Hinzu kommt, dass die Meisten nur Bremse und Gaspedal kennen. Die Motorbremse ist nur den wenigsten geläufig.
200m vor der Ortstafel noch Gas geben und dann fest auf die Bremse.

In den 70er Jahren gabe es doch das grüne Autopickerl "Gleiten statt hetzen"-das hatte seinen Grund!
Und vor allem bei höheren Geschwindigkeiten macht sich der Luftwiderstand-der quadratisch mit v steigt-starkbeim Verbrauch bemerkbar.

Antworten greencloud
09.02.2013 06:44
1

Re: Die Autohersteller lügen alle-aber

...checkt schon das die EU hier nur Geld eintreiben möchte? Da kannst fahren wie du willst, das ist der EU wurscht. Die Grenzen werden soweit runter gesetzt, das man zu Fuß unterwegs ist.

Thronprätendent
09.02.2013 05:26
10

Ist das Europa?

Was geht das Europa an? Nach den Gift-Gluehbirnen und den Troepferl-Duschkoepfen kommt der 2-Zylinder-Moror im PKW?
AUSTRITT SOFORT.

Antworten Aurel2
09.02.2013 09:56
1

Re: Ist das Europa?

Die EU ist ein BUND, eine Vereinigung (lat. Union) von demokratischen Staaten. Derzeit schafft einer an und die andern stimmen zähneknirschend zu. Manchmal schafft ein anderer an, vielleicht sogar, über die NATO (die ist auch in Brüssel) einer, der gar nicht dazugehört.

bruno der bär
09.02.2013 00:57
12

das liest man doch in jedem (ehrlichen) autotest!

und dafür brauchts eu studien?

granny
08.02.2013 22:29
0

des

is net wahr na

 
12

Umfrage

  • Sind Sie für eine Obergrenze für Barzahlungen?
  • Ja, es verhindert Kriminalität
  • Nein, es ist eine Einschränkung meiner wirtschaftlichen Freiheit
  • Weiß nicht
JobNavi3
  • Jobsuche




    >> zur Detailsuche

Mehr Jobs auf Karriere.DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden