Herkunftsbezeichnung: "Made in" wird zur Pflicht

14.02.2013 | 18:23 |   (Die Presse)

Die EU-Kommission will eine verpflichtende Herkunftsangabe auf allen Produkten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Ag./Hie. „Made in“ – wo? Bereits jetzt steht zwar in den meisten Pullovern, Jacken oder auf Schuhen, in welchem Land sie produziert wurden. Pflicht ist die Herkunftsangabe aber noch nicht. Das soll sich nun ändern: Die EU-Kommission will, dass künftig auf allen in der EU verkauften Produkten die Herkunft angegeben werden muss. Wesentlich sei eine „klare Rückverfolgungsmöglichkeit“, sagten EU-Industriekommissar Antonio Tajani und Gesundheitskommissar Tonio Borg. Die ganze Lieferkette müsse nachvollziehbar sein.

Wenn ein Produkt in verschiedenen Ländern gefertigt wurde, soll jenes Land auf dem Etikett aufscheinen, in dem die Hauptarbeit geleistet wurde. Wenn beispielsweise ein Pullover aus China stamme und in Rom würden die Knöpfe angenäht, müsse „Made in China“ angegeben werden. Es müssten aber alle Beteiligten überprüft werden können. Ist auf dem Produkt selbst nicht genug Platz für die Herkunftsangabe, soll sie auf der Verpackung oder auf einem Begleitpapier vermerkt werden. Nahrungsmittel sind von dem Vorschlag nicht erfasst.

 

Verbote für gefährliche Produkte

Der Kommission gehe es um die Sicherheit der Verbraucher. Daher sei wichtig, dass in allen EU-Staaten gleiche Regeln bei der Rückverfolgbarkeit gelten, so Borg. So soll sichergestellt werden, dass ein gefährliches Produkt gar nicht erst auf den Markt kommt. Die Kommission will zudem dauerhafte Verbote für gefährliche Produkte durchsetzen. Derzeit gelten solche Verbote maximal für ein Jahr.

Mit dem System Rapex tauschen sich die EU-Mitgliedsländer über gefährliche Produkte aus und starten Rückrufaktionen. Lebensmittel und Medikamente werden von dem System nicht erfasst. Im Jahr 2011 wurde Rapex laut Angaben der Kommission 1556-mal ausgelöst. In 27Prozent der Fälle sei es um Textilien gegangen, in 21 Prozent um Spielzeug und 18Prozent betrafen Haushaltsgeräte.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Unverständlich

Gerade bei Lebensmitteln und Medikamenten wäre die Verpflichtung zur Deklaration der Herkunft essentiell. Aber offensichtlich konnten die Lobbyisten dieser Branchen sehr erfolgreich die Einbeziehung dieser Produkte verhindern. Der Vorstoß der Kommission 'zum Wohle des Konsumenten' ist daher halbherzig und scheinheilig.

Soll das ein Witz sein?

Gerade die EU trägt doch mit dem von ihr eingeführten "Made in EU"-Label maßgeblich zur Verschleierung der Herkunft bei.


Kommission überflüssig

Hauptarbeit: Was ist das?
zB T-Shirt:
Kostenanteil Material und Herstellung: 1,- bis 2,50 Euro , erbracht in China.
Preis in Ö: 10,- bis 30,- Euro.
Hauptanteil 7,50 bis 27,50 erbracht in Europa.
Ist das T- Shirt nun "Made in Europe"?

Tja, Vorsicht, wenn die Kommission denkt.

Re: Kommission überflüssig

ist den Chinesen eh egal, da die alles 1:1 abkupfern (ohne nachzudenken) steht dann trotzdem Made in Austria drauf ...

AnmeldenAnmelden