Amazon-Affäre: Deutsche Ministerin lobt Aufarbeitung

23.02.2013 | 12:58 |   (DiePresse.com)

Amazon war nach einer Dokumentation über die dortigen Arbeitsbedingungen scharf kritisiert worden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die deutsche Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat den wegen seines Umgangs mit Leiharbeitern in die Kritik geratenen Versandhändler Amazon für seine Reaktion auf die Vorwürfe gelobt. "Ich begrüße, dass Amazon aktiv zur Aufklärung beiträgt und jetzt Betriebsräte fördern will", sagte die Politikerin dem Magazin "Focus". "Jeder versteht, dass Leiharbeit bei Auftragsspitzen wie vor Weihnachten ihre Berechtigung hat. Aber es muss immer fair und gerecht zugehen."

Mehr zum Thema:

Der Chef der deutschen Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, schloss sich der Kritik an dem US-Unternehmen an. "Amazon bewegt sich außerhalb dessen, was ich in der Zeitarbeit für den Arbeitsmarkt als richtig empfinde. Wir brauchen die Zeitarbeit, aber in einem Maße, das anständig ist", sagte Weise der "Welt am Sonntag". Statt für immer mehr Regulierung, die dann doch wieder unterlaufen würde, sprach sich der BA-Chef für "gute Unternehmensführung" aus. "Bei Amazon gibt es auch dafür Belege. Viele Arbeitsplätze wurden geschaffen, auch feste, unbefristete."

Der Versandhändler war durch eine ARD-Fernsehdokumentation unter Druck geraten, in der die Arbeits- und Lebensbedingungen von Saisonarbeitern aus dem Ausland am hessischen Amazon-Standort Bad Hersfeld kritisiert wurden. Das Unternehmen zog Konsequenzen und beendete die Zusammenarbeit mit zwei Dienstleistern, die für die Betreuung beziehungsweise Sicherheit der Leiharbeiter zuständig waren. Der Deutschland-Geschäftsführer Ralf Kleber hatte dazu gesagt: "Die Fernsehbilder, die wir gesehen haben, machen mich betroffen." Weitere Konsequenzen würden geprüft. Kleber sprach sich für mehr Betriebsräte im Unternehmen aus.

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Trenkwalder

Mich würde viel mehr interessieren welche Firmen sich noch alles mit dieser Leiharbeitsfirma Trenkwalder eingelassen hat. Damit ich weiß bei wem ich nichts mehr kaufe.
Habe gerade einen Bericht im MoMa in der ARD gesehen.

Mit 5 Sekunden googeln, ...

... hättens das selbst herausgefunden, so Sie denn wirklich wollten.

http://www.trenkwalder.com/Fur_Unternehmen/TOP_Referenzen.html

Daher nehme ich Ihnen Ihre Aussage nicht ab.

Umfrage

AnmeldenAnmelden