Zypern hofft auf Rettung durch eine Gas-Bonanza

24.02.2013 | 10:10 |   (DiePresse.com)

In den südöstlichen Gewässern des Mittelmeeres vermuten Fachleute signifikante Ressourcen. Der US-Energieexperte Economides beziffert allein den Gas-Wert auf 400 Mrd. Dollar.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wenn die Zyprer früher an ihre Zukunft dachten, blickten sie vor allem nach Nordosten. Denn aus Russland kamen große Summen, die dem östlichsten Euro-Staat bis zur Finanzkrise einen boomenden und überdimensionierten Bankensektor bescherten. Wenn die Zypern heute an die Zukunft denken, richten sich die Blicke immer mehr nach unten - Richtung Meeresboden. Denn in den südöstlichen Gewässern des Mittelmeeres vermuten Experten einen gigantischen Schatz, der das vom Finanzkollaps bedrohte Land sehr bald wieder sanieren soll.

Mehr zum Thema:

"Die Vorräte an Öl und Gas sind riesig - riesiger als sich jemand vorstellen kann", sagte der US-Energieexperte Michael Economides. Der geologische Dienst der US-Regierung schätzt sie auf 3,45 Billionen Kubikmeter Gas und 1,7 Milliarden Barrel Öl in dem Bassin zwischen der Türkei, Zypern, Libanon und Israel. Und die Hälfte des Gases könnte dabei innerhalb der Seegrenzen Zyperns liegen. Economides beziffert allein den Gas-Wert auf 400 Milliarden Dollar.

Nationale Rohstoff-Fonds

Die ersten Gasfunde datieren aus dem Jahr 2011. Der US-Gesellschaft Noble Energy entdeckte südöstlich der Insel Gas und peilt eine Förderung ab 2018 oder 2019 an. Noble bereitet noch eine zweite Bohrung vor und will erst danach entscheiden, ob ein Abbau lohnt.

Der potenzielle neue Reichtum ist auch ein wichtiges Thema in der zyprischen Präsidentschaftswahl, die am Sonntag in die entscheidende zweite Runde geht. Sowohl der führende konservative Kandidat Nikos Anastasiades als auch sein von den Kommunisten gestützte Gegner Stavros Malas haben einen nationalen Rohstoff-Fonds vorgeschlagen, in den die künftigen Einnahmen fließen sollen. Vorbild ist Norwegen, das seine Gas- und Öleinkommen in einen Staatsfonds fließen lässt, mit dem dann eine gesunde Entwicklung des Landes garantieren werden soll.

Kurzfristig keine Hilfe

Beide Politiker warnen davor, den potenziellen Reichtum Zyperns nicht zu schnell zu verscherbeln. Denn der drittplatzierte sozialistische Kandidat George Lillikas hatte bereits verlangt, sich von Geldgebern für die Aussicht auf eine spätere Gas-Förderung Vorschüssen geben zu lassen, um dem bei den Euro-Partnern im Sommer 2012 beantragten Kredit von 17,5 Milliarden Euro zur Rettung des maroden Banksystems und den damit verbundenen Auflagen entkommen zu können.

Allerdings gibt es warnende Stimmen, das Fell des Bären nicht zu verteilen, bevor er erlegt ist. "Kurzfristig wird die Aussicht auf Zyperns Gas-Reichtum nicht helfen", sagte Laura LeCornu von der Consultingfirma Strata Insight. "Es ist eine langfristige Aussicht mit sehr großen Unsicherheiten."

Milliardenpoker hat begonnen

Zweifellos gebe es signifikante Ressourcen, aber deren mögliche Nutzung sei sehr schwierig zu beurteilen, bremst auch die Energie-Expertin Kirsten Westphal von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. "Das liegt zum einen an der Lage und den Spannungen mit der Türkei, zum anderen an ungelösten Fragen wie Transport und Absatzmärkte. Denkbar wäre dies wohl ohnehin nur über Flüssiggasterminals - das ist aber teuer."

Ohne eine Verständigung mit dem Nachbarn Türkei dürfte eine friedliche Förderung des Gases mit den nötigen Milliarden-Investitionen jedenfalls kaum möglich sein. Und die Regierung in Ankara hat bereits den Anspruch angemeldet, dass das Gas gleichmäßig zwischen dem türkisch besetzten Norden der Insel und dem Süden geteilt werden müsse.

Der Milliarden-Poker hat längst begonnen. Zypern vergibt fleißig Lizenzen an US- und EU-Firmen. Die Türkei übt im Gegenzug Druck auf Unternehmen aus, die sich engagieren wollen. So wurde die italienische ENI, die im Januar einen Produktionsvertrag mit der zyprischen Regierung unterzeichnet hatte, bereits verwarnt. Denn Eni ist Partner des BlueStream-Pipeline-Projektes, das russisches Gas über die Türkei nach Europa liefern soll. Zudem engagiert sich ENI ebenso wie die französische Total beim Shah-Daniz-Projekt, das Gas aus Aserbaidschan über die Türkei liefern soll. Auch Total hat bereits eine Explorations-Lizenz aus Zypern erhalten - und den dezenten Hinweis aus Ankara, dass das Unternehmen abwägen solle, welches Projekt wichtig sei.

SWP-Expertin Westphal warnt deshalb vor zu großen Enthusiasmus, weil eben nicht jedes Gasvorkommen ausbeutbar sei. "Die Gasmärkte auf dem Balkan oder in Zypern und Griechenland selbst sind eher klein", sagte sie mit Blick auf die Frage, wer das Gas überhaupt kaufen soll. "Die Nachfrageentwicklung in der EU nach Gas ist unklar und steht durch den niedrigen Kohlepreis unter Druck." Dazu kommt der Umstand, dass sich etwa durch die Entdeckung von Schiefergas in der Ukraine und anderen Orten auch andere Europäer Hoffnungen auf einen neuen plötzlichen Gas-Reichtum machen.

(APA/Reuters)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

65 Kommentare
 
12

Postingstau in der Zensur??


Unsinn

Selbst wenn die Probebohrungen erfolgreich sind wird es 10 Jahre dauern bis sich das für Zypern finanziell niederschlägt. Viel zu spät für die jetzige Pleite!

Selbst wenn die Probebohrungen erfolgreich sind wird es 10 Jahre dauern bis sich das für Zypern finanziell niederschlägt.

Dann wäre es als Pfand für den jetztigen Kredit gerade gut.
Keine Bank gibt Kredit ohne Sicherheiten. Entweder Einkünfte-die ja nicht ausreichend vorhanden sind oder Wertgegenstände im weitesten Sinne.

Sonst fehlt der Anreiz-siehe GR, es wieder zurückzuzahlen.

Der Ehrbegriff beim Schuldenzahlen wird zusehends wertlos.

Ein verpfändbarer Wert der Vorkommen

liegt erst vor wenn die Probebohrungen abschlossen sind, das wird für Juni erwartet.
Zu spät für die jetzt erforderlichen Rettungsmassnahmen.

Re: Ein verpfändbarer Wert der Vorkommen

Man kann auch zu erwartende Erträge verpfänden.

Und glauben Sie, das würde passieren, wenn da nichts wäre? Die Konzerne und die TR wissen da scheinbar schon etwas mehr->
"....Der Milliarden-Poker hat längst begonnen. Zypern vergibt fleißig Lizenzen an US- und EU-Firmen. Die Türkei übt im Gegenzug Druck auf Unternehmen aus, die sich engagieren wollen....."

Re: Unsinn

Das diese Ergebnisse gerade jetzt politisch ausgeschlachtet werden, halte ich eh für getürkt!

getürkt?

Das ist gut, in dem Zusammenhang :-)

Re: getürkt?

war auch so gemeint, hat nur niemand mitbekommen ...

Eine "politische Ausschlachtung" ist nicht erkennbar

Es geht darum welchen Wert die vermuteten aber noch nicht bestätigten Vorkommen zur Zeit haben und ob sie bei der von der EU beabsichtigten Rettung der zypriotischen Wirtschaft herangezogen werden können.

immer wieder diese Korrupten...

Die zyprioten sollen so schnell wie moglich ihr gas Vorkommen verkaufen sie durfen das auch aber nur auf ihre sudliche Teil!!! in nord CY wohnen Turken und Mir braucht jetzt keine erklaeren dass da die Turken nichts zu reden haben!

was sind das für komische länder

Zypern, Libanon und Israel
die sind alle so klein und winzig mit sowas handle ich gar nicht

Re: was sind das für komische länder

jeder ist flächenmässig fast so gross wie österreich :)
also halten sie sich nicht für ein grossreich weil das wort "reich" vorkommt.

Re: was sind das für komische länder

bitte nachdenken, Zypern war lange von den Engländern besetzt.
In Zypern waren die Israeli bevor sie nach Israel gegangen sind von den Engländern festgehalten worden. Von Zypern aus sind sie dann nach Israel. Darüber gibt es auch einen Film.
74 war der Krieg zwischen Zypern und Türkei. Zypern war zu dieser Zeit ein freier Staat von den Engländern in die Unabhängigkeit entlassen.
Israel als kleinen Staat zu bezeichnen ist gleich, die Geschichte nicht zu kennen.
In Zypern sind fast alle Schiffsflaggen registriert von griechischen Reedern. Die sind natürlich sofort in der Lage auf die Flagge von Panama zu wechseln. Einer davon besitzt die weltweit größte Panamex Flotte der Welt.
Es geht nur um die Politik und überhaupt nicht um das Geld.
Zypern ist ausgehend von den Schiffen das mächtigste Land der Welt.

Schiffe die jederzeit umregistriert werden können

sind keine "Macht".

Last die Banken sterben

Kein Cent nach Zypern.
Wir die Steuerzahler sind es die Inkompetenz der Politiker ausgleichen müssen.
Last die Banken unter gehen.
Jeder Bürger Europas muss mit seinen Geld was er verdient auskommen /wirtschaften.

Re: Last die Banken sterben

Absolut Richtig! sie sollen endlich mal lernen wie mann mit dem Geld umgeht! Schulden machen ohne Ende, die Eu wird dass ehh fur die Cy wieder grad bugeln!!!

ein schöne nachricht für die türken

weiter so türkiyespor

Zypern hofft auf Rettung durch eine Gas-Bonanza

das steht ja schon lange fest das Zypern und Griechenland Gas hat. Die Untersuchungen sind schon aus den 60ern bekannt. Heute hat man technisch bessere Möglichkeiten dies nochmals zu dokumentieren.

Gas ist genug auf dem Markt, da aber die Transportkosten sind zu hoch. Deshalb gehen alle darauf über das Erdgas zu verflüssigen und mit Schiffen zu transportieren.

Die Türken wollten schon immer das haben was den Griechen/Zyprioten gehört, das war schon immer so. Das zeigt die Geschichte.

Das ist im Zusammenhang mit dem Orthodoxie zu sehen. Das wird sich auch nicht ändern.

Die Türken sind die Einzigen die nicht das Abkommen über die 12 Meilen Zone unterschrieben haben. Deshalb meinen sie über das Gas ein Recht zu haben. Es gibt klare Grenzen auf See, ebenfalls international festgelegt zwischen Griechenland - Zypern und der Türkei.

Es ist interessant sich die Karte einmal genau anzuschauen in der Ägäis. Alles liegt auf einer Linie. Lybien-Zypern-Griechenland-nach Europa, aber ohne Türkei. Genau das ist der Punkt.


Es gibt eben keine klaren Meeresgrenzen,

insbesonders in der Ägäis nicht, wo Griechenland diese um Ihre Inseln erweitern möchten was mit der Türkei schon seit Jahren
zu Auseinandersetzungen führt. Weiter gibt es u.a. Konflikte zwischen Israel und Libanon
ähnlicher Art. Die Türkei und Israel haben die entsprechenden internationalen Abkommen nicht unterzeichnet, und auch die USA hat diese nicht ratifiziert.

Re: Zypern hofft auf Rettung durch eine Gas-Bonanza

Welche Karte hast du dir angeschaut?
Ägäis, Zypern, Lybien auf einer Linie?

Hier geht es im erste Linie um die Rechte Nordzyperns und wo möglich Südtürkei! Es gibt wirtschaftszonen, Sockelrechte, inernationales Recht und
Kanonenrecht! In allen Bereichen haben
die Türken auch ein wörtchen mit zu reden! Wenn nicht, werden eben die Kanonen sprechen, ist ja nichts neues!

10

Re: Re: Zypern hofft auf Rettung durch eine Gas-Bonanza

Nordzypern dürfte es nach geltendem Völkerrecht überhaupt nicht geben. Die Türkei hat hier (durchaus berechtigt) interveniert, die betroffenen Gebiete aber (illegitim) nie wieder abgegeben. Stattdessen werden systematisch Türken angesiedelt um eine Vereinigung vorsätzlich zu erschweren. Schuld an dem ganzen ist wieder einmal in erster Linie eine verantwortungslose Kolonialpolitik der präpotenten Briten bis in die 50er Jahre hinein, die zwei Bevölkerungsgruppen die davor miteinander konnten einander vorsätzlich hassen gelernt haben.

Nichtsdestoweniger bricht die Türkei hier fortlaufen Völkerrecht und will nun auch noch weitere Ansprüche daraus ableiten. Ich hoffe die EU beweist in der Frage einmal einheitliche Stärke. Wobei ich es ja nicht glaube..

Re: Re: Re: Zypern hofft auf Rettung durch eine Gas-Bonanza

Hmmmm...!! Nach welchem Recht? Illegitim? Na so etwas! wo haben sie dass alles gelesen?

Es mag stimmen, daß die jetzige Teilung durch Gewalt/ Intervention zustande gekommen ist und als illegal bewertet werden kann,
dann jedoch ist auch die rein griechisch kontrollierte „Zypern“ Regierung ein Produkt brutaler
Gewalt und sollte unter demselben Argument auch als illegal gelten.
Legalität oder Illegalität sind an sich aus einem Rechtssystem auftauchende, relative Begriffe.
Somit stellt sich die Frage: Nach welchem Recht?

Re: Re: Re: Re: Zypern hofft auf Rettung durch eine Gas-Bonanza

Nach Völkerrecht.

Die türkische Intervention war durch die Verträge ob Griechisch-Zypriotischer Extremisten wohl noch gedeckt, die Annektion sicherlich nicht. Die Türkei hat meines Wissens keine 15 Jahre zuvor den entsprechenden Vertrag mitunterzeichnet Zyperns Unabhängigkeit und Volksgruppen zu schützen.

Re: Re: Re: Re: Re: Zypern hofft auf Rettung durch eine Gas-Bonanza

Lieber Yoshi!
Ich liebe deine Weisheiten!
Warum hat die UNO nie von Aggression gesprochen?
Warum hat die athener Oberlandsgericht der Intervention für legal erklärt (1975)?
Am besten du liest die Rede von Makarios vor der UNO Generalversammlung 8Juli 1974)!
Hast du nie etwas davon gehört, dass die Griechen zwischen 1963-1974, vertrieben, geplündert und ermordet haben? Hast du nicht gehört, dass die UNO- friedenstruppen seit März 1964 auf Zypern stationiert sind? Östereichische Blauhelme (1964 - 1991) 37 jahrelang dort waren?
Mein Freund, Erbarmung!

Re: Re: Re: Zypern hofft auf Rettung durch eine Gas-Bonanza

"...die betroffenen Gebiete aber (illegitim) nie wieder abgegeben. Stattdessen werden systematisch Türken angesiedelt um eine Vereinigung vorsätzlich zu erschweren."

2004, kurz vor Cyperns EU Beitritt gab es 2 Referenden in Cypern zu einem von der UNO entwickelten Plan zur Wiedervereinigung der Insel.
Das Referendum im türkischen Nordteil der Insel brachte eine TÜRKISCHE ZUSTIMMUNG zu diesem Plan, der aber leider von den Griechen im südlichen Teil der Insel ABGELEHNT wurde.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/gescheiterte-wiedervereinigung-zypern-votum-verdirbt-eu-die-partylaune-a-296990.html

Re: Re: Re: Re: Zypern hofft auf Rettung durch eine Gas-Bonanza

Sie verschweigen aber einige Details dazu:

Die Griechen haben dieses Referendum vor allem deshalb abgelehnt weil es unterm Strich zu zwei weitaus unabhängigen Bundesstaaten geführt hätte, ohne frei agierende Zentralregierung.
Weiters war geplant, dass türkische Soldaten weiterhin auf Zypern stationiert sein sollten (auf EU-Gebiet!) und noch nicht einmal die Grenzen wirklich abgeschafft worden wären. Dazu kommt, dass die Türken weitaus mehr Rechte bekommen hätten als ihnen demokratisch zustünde.

Die Schuld auf den griechischen Teil zu schieben ist unkorrekt.

 
12

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden