Cash-Kaiser: Diese Firmen horten am meisten Bargeld

Bild 1 von 16


Seit Ausbruch der Finanzkrise haben manche Konzerne Bargeldpolster in Milliardenhöhe angespart. Das "WirtschaftsBlatt" hat aus der Bloomberg-Datenbank jene Unternehmen herausgefiltert, die eine negative Nettoverschuldung haben, also mehr liquide Mittel als Schulden ...

Bild : Michael Gottschalk/dapd

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
18 Kommentare

Negativschulden

Der Bericht ist sehr aufschlussreich, aber er schürt das Neidgehabe der Menschen immens!
Ohne dabei voranzustellen, dass die meisten dieser Firmen von Leuten gegründet und aufgebaut wurde, die - wie Alle - mit einem nackten Hintern geboren sind, die genauso wenig Chansen hatten, wie wir alle, ist er nicht geeignet, den Vorwurf der Steuerhinterziehung in den Vordergrund zu stellen.
Meistens ist es nichts anderes, als die Ausschöpfung der Möglichkeiten im internationalen, im globalisierten Wirtschaftsgeschehen. Das ist nicht strafbar, das ist nicht von vornherein verwerflich.
Der Verfasse möge seine Wortwahl und eigene politische Einstellung überprüfen!
Es heisst immer: "Wir müssen, wir wollen haben, der Staat muss tun", aber bitte nicht ich!
Ichh freue mich über jeden erfolgreichen Menschen, wenn ich selber auch von Behörden und der Justiz ausgenommen wurde. Zum Neid reicht es nicht.
Nur starke, mächtige Unternehmen können mehr, als sozialistisch geprägte Systeme, können die Sicherheit der Arbeitsplätze erhalten. Was nützt die Umverteilung von Vermögen, wenn am Ende tausende Arbeiter auf der Strasse stehen, nach dem kleinsten Windstoß.
Die Oligarchen und andere persönlichen Selbstversorger sitzen in den Sozialen Marktwirtschaften.

PS zu den 1000 Milliarden

Lesen bildet, und man lernt immer dazu. Ich wusste schon von Steuerhinterziehungen, aber die Größenordnung überrascht dennoch... und unsere Politiker lassen sich "einlobbying", um das Ganze Legal zu machen.

1000Milliarden...

Die Menge an Bargeld besteht zu 100% aus der legalen (und illegalen) Steuerhinterziehung. Die Ausfälle müssen alle Posters und auch ich in Steuerform bezahle. Nach Stäuble sind das europaweit (egal ob in oder ausserhalb der EU) runde 1.000.000.000.000 Euros. DANKE!
Dazu der Link: http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/799280_reportage-dokumentation/16577486_die-story-im-ersten-steuerfrei-wie-konzerne

Was genau heisst "abzüglich Schulden" ?

Sind die Zahlenwerte jetzt das Barvermögen VOR oder NACH Abzug der Schulden ?

"Negative Nettoverschuldung"

Der Begriff ist einfach köstlich. Dass Sparen und investieren von eigenem Kapital kaum noch vorkommt schlägt sich nun auch in der Sprache nieder. Auch angespartes Kaptital wird jetzt als Verschuldung ausgedrückt: "negative Nettoverschuldung". ;-)

Wenig bei uns...

Da muss man auch mal was sagen dazu; diese Mittel liegen auch nicht "blos so im Swimmingpool so rum", sondern sind für die Unternehmen schnell investierter Mittel. Also wenn man will, so eine Art strategische Reserve oder "Kriegskassa". Und hier in Österreich sind unsere U wegen der Abzocke des Staates total unterbelichtet. Unternehmen, die dererlei nicht haben, sind lockere Kandidaten zum "ausknipsen", zur feindlichen Übernahme oder einfach an die Wand fahren im Mitbewerbskampf. Das sei jenen gesagt, die als professionelle Umverteiler schon wieder feuchte Augen bekommen vor staatlicher Begehrlichkeit!

GM

GM, die waren erst in Insolvenz - sperren jetzt Opelwerke zu und haben solche finanzielle Polster?

Wie geht das?

Re: GM

Lesen sie nach, wie Chapter 11 in den USA läuft. Da saniert man, und nachher steht man besser als der Mitbewerb da...

porto kassa

es ist erfreulich,das auch eine oesterreichische firma graz andritz finanziell gut dasteht.Gutes Managment und gute Fachaebeiter machen es moeglich,wenn sich die Politik nicht einmischt ins Wirtschaftsleben einer Firma und die Posten auch nicht politisch besetzt werden,wie in staatsnahen Betrieben,diese bETRIEBE SIN ZUM sCHEITERN VERURTEILTfLUGHAFEN,AUA.

Re: porto kassa

WENN sich die Politik nicht einmischt!!! Ich sehe schon die begehrlichkeits-feuchten Augen der SP Gewerkschaften und der Mitarbeiter der Löwelstrasse ... vorrangig die Firma L&N....

Was macht man mit 100 000 000 000€ in der Sparkasse?

Irgendwann die Weltherrschaft an sich reißen!!

Re: Was macht man mit 100 000 000 000€ in der Sparkasse?

Bitte Größenordnungen betrachten
100.000.000.000 Euros oder 110E9 OK?
Das BIP der gesamten EU macht ca
12.000.000.000.000. Euro aus. 12E12.... damit man ungefähr sieht, was eine "echte Volkswirtschaft gegenüber Unternehmen darstellt... Weltherrschaft sieht ein wenig anders aus....

Re: Was macht man mit 100 000 000 000€ in der Sparkasse?

Die ÖBB kaufen und verschrotten.

Re: Was macht man mit 100 000 000 000€ in der Sparkasse?

Geh, wie willst mit der Portokassa die Weltherrschaft an Dich reißen!?

liquide Mittel

sind nicht gleichzusetzen mit Bargeld. Guthaben bei Banken machen derzeit den überwiegenden Teil der liquiden Mittel aus.

Viel eher ist das Nettofinanzumlaufvermögen gemeint, das sich zu Finanzumlaufvermögen (Liquide Mittel + Forderungen) - Kurzfristiges Fremdkapital (Verbindlichkeiten, etc.) berechnet.

Solchen Stuss im Wirtschaftsteil der Presse zu lesen ist sehr ärgerlich.

Re: liquide Mittel

Warum ist das ärgerlich,@ xy1415, es steht in einem Print-Medium, das sich bloß einen Neoliberalen Anstrich verpaßt hat!
Tatsächlich hängt das große FORMAT seit mehr als Zehn Jahren "AM TROPF DER PRESSEFÖFDERUNG",ohne die, würde es das konservative Medium-AM PRINT MARKT-NICHT MEHR GEBEN!!
Wobei ich gerne bestätige, dass Ihre Feststellung-ABSOLUT KORREKT IST!!

Ericsson ist schon spanisch? Eher schwedisch...


Re: Ericsson ist schon spanisch? Eher schwedisch...

Danke für Ihren Hinweis! Der Fehler wurde bereits korrigiert.

AnmeldenAnmelden