Gehalt: "Härteste Regeln können Exzess nicht verhindern"

18.03.2013 | 08:59 |   (DiePresse.com)

Der Experte Gunther Friedl spricht sich gegen schärfere Gesetze aus. Besser sollten die Vorschläge der Regierungskommission umgesetzt werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Deutschland sollte nach Expertenmeinung auf eine schärfere gesetzliche Regulierung der Managergehälter verzichten. Stattdessen sei es sinnvoller, die neuen Vorschläge der Regierungskommission für gute Unternehmensführung ("Corporate Governance") umzusetzen, sagte Gunther Friedl, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität München, der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Selbst die härtesten Regelungen können Exzesse nicht komplett verhindern."

Mehr zum Thema:

Die Pläne der schwarz-gelben Koalition, Beschlüsse der Hauptversammlungen über das Vergütungssystem für die Aufsichtsräte verbindlich zu machen, sieht Friedl aber positiv. "Aus meiner Sicht ist das ein sinnvolles Instrumentarium." Bisher waren diese Beschlüsse nicht bindend.

Mehr Klarheit bei Pensionszahlungen

Friedl erstellt regelmäßig Studien zu Managergehältern für die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz. Die von der Regierungskommission erarbeiteten Änderungsvorschläge können aus seiner Sicht für deutlich mehr Transparenz bei der Gehaltsstruktur der Manager und bei der Deckelung von Vergütungen sorgen. Eine solche Deckelung sollte nach Ansicht Friedls für jedes Unternehmen individuell festgelegt werden. "Den Deckel könnte man festmachen an den Bonuszahlungen."

Hier habe sich aber mittlerweile bereits eingebürgert, Boni auf höchstens die doppelte Höhe eines Fixgehaltes zu beschränken. Dass das Thema bereits bei den Unternehmen angekommen sei, zeige das Beispiel Volkswagen: Nach heftiger Kritik an der Höhe des Gehalts von VW-Chef Martin Winterkorn hatte der Aufsichtsrat des Autobauers eine Neuregelung der Bonuszahlungen beschlossen, auf deren Basis Winterkorn nun weniger Geld für das vergangene Jahr bekommt.

Wichtig findet Friedl auch den Ansatz, mehr Klarheit bei den Pensionszahlungen zu schaffen, die bisher "ein Buch mit sieben Siegeln" seien. "Das lässt sich auch für Experten nur schwer beurteilen, was sich da eigentlich an Verpflichtungen dahinter verbirgt", sagte der Experte.

Manager bei Fehlleistungen in Pflicht nehmen

Vergütungs-Exzesse sieht er dann gegeben, wenn die Leistung eines Vorstandsmitglieds in keinem Zusammenhang mehr mit seinem Gehalt stehen. "Also immer dann, wenn offensichtlich Fehlentscheidungen getroffen worden sind, die das Unternehmen in wirtschaftliche Schwierigkeiten gebracht haben und das Vorstandsmitglied trotzdem hohe Bonuszahlungen erhält." Andererseits müsse man auch an Unternehmen in Schieflage denken, für die erfahrene Sanierer gebraucht werden. "Denen muss man dann natürlich auch eine Risikoprämie zahlen, weil die natürlich ihren guten Ruf aufs Spiel setzen, wenn es ihnen nicht gelingt, das Unternehmen zu sanieren."

Friedl findet es zugleich wichtig, Manager für Fehlleistungen stärker in die Pflicht zu nehmen. "Bisher sind die Bonusregelungen so ausgestaltet, dass schlimmstenfalls kein Bonus gezahlt wird. Das sollte man sicher stärker in die Richtung treiben, dass bei einer negativen Entwicklung des Unternehmens der Manager im Prinzip persönlich dafür gerade stehen muss."

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • EU will Managergehälter begrenzen

    Bild: (c) REUTERS (FRANCOIS LENOIR) Europa solle dem Schweizer Beispiel folgen, meint EU-Kommissar Barnier: Aktionäre sollen über Managergehälter entscheiden, Transparenz sei nötig.

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

"Härteste Regeln können Exzess nicht verhindern"

wie will man einem Manager eigentlich etwas nachweisen.

Es gibt soviele Kriterien die zu einer Fehleinschätzung führen können.

Hinterher ist man immer schlauer.

Ein Manager muß heute schnelle Entscheidungen treffen deren Erfolg oder Mißerfolg nicht sofort sichtbar ist.

Eine persönliche Haftung wird ganz einfach dazu führen, es will keiner mehr Manager werden.

Das wird richtig lustig.


"dass bei einer negativen Entwicklung des Unternehmens der Manager persönlich dafür gerade stehen muss"

. . . und die Politiker, welche den Staat verschulden, müsste man dem Stimmvieh verbieten, wieder zu wählen.

Auch die härtesten Gesetze können keinen Mord verhindern

Trotzdem gibt es sie und das ist gut so.

Re: Auch die härtesten Gesetze können keinen Mord verhindern

Das stimmt so nicht, es müsste heissen:

"Trotz der Gesetze wird noch immer gemordet!"

luxustangente für manager wäre doch möglich, wie bei kfz


Ja und sie können das ABSETZEN

Echauffierte sich die SPD-Linke vor der Kamera ;-))

Der Steuerzahler zahlt das mit!!!

Naja, für ihre Wähler ist sowas Balsam

Umfrage

  • Sollen in Wien Tourismuszonen für den Handel eingerichtet werden?
  • Ja
  • Nein
  • Ist mir egal
AnmeldenAnmelden