Moody's: Türkische Anleihen sind nicht mehr "Ramsch"

17.05.2013 | 11:57 |   (DiePresse.com)

Nach Fitch hat mit Moody's die zweite Ratingagentur der Türkei Investitionsgüte bescheinigt. Damit dürfte mehr Kapital ins Land fließen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Während in der Eurozone vor allem herabgestuft wird, gibt es anderswo gute Nachrichten von den Ratingagenturen: Moody's hat die Staatsanleihen der Türkei um eine Stufe auf Baa3 angehoben und ihnen damit Investitionsgüte bescheinigt. Die Anleihen gelten nun als "durchschnittlich gute Anlage". Damit werden die Schuldpapiere für viele institutionelle Investoren wie Pensionskassen interessant. Konkurrent Fitch hatte die Türkei bereits im November 2012 vom sogenannten "Ramschstatus" befreit. Die US-Agentur verwies zur Begründung auf strukturelle und institutionelle Reformen.

"Seit Anfang 2009 ist die Schuldenlast der Türkei um zehn Prozentpunkte auf verkraftbare 36 Prozent des BIP gefallen," hieß es in der Mitteilung vom Donnerstag. "Moody's geht davon aus, dass dieser Rückgang sich in den kommenden Jahren fortsetzen wird." Der Ausblick ist stabil.Die Zinsen für türkische Staatsanleihen fielen am Freitag auf ein Rekordtief von 4,64 Prozent. "Nach der Aufwertung dürfte mehr Kapital ins Land fließen", sagten die Analysten der Finansbank.

(APA/Reuters)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Ramsch

Nur knapp über Ramsch ist noch nicht wirklich gut. Auf die Risken in Griechenland,... sind die Agenturen auch nur mit ein wenig Verzögerung gestoßen.

AnmeldenAnmelden