Klassische Fluglinien holen Billigflieger bei Kosten ein

Der Preisunterschied zwischen klassischen Fluggesellschaften und Billiganbietern wie Ryanair wird einer Studie zufolge immer geringer.

A Lufthansa aircraft takes off from the Fraport airport in Frankfurt
Schließen
A Lufthansa aircraft takes off from the Fraport airport in Frankfurt
REUTERS

Die klassischen Fluggesellschaften holen nach einer Studie mithilfe von Sparprogrammen gegenüber Billigfluglinien auf. Unternehmen wie Lufthansa oder British Airways hätten ihren Kostennachteil im Vergleich zu Anbietern wie Ryanair und Easyjet deutlich eingedämmt, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Analyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Das Unternehmen hat die Jahresabschlüsse der weltweit 25 größten Fluggesellschaften und von sechs Billigfliegern aus den Jahren 2006 bis 2011 unter die Lupe genommen.

Der Studie zufolge lagen die Kosten je angebotenem Sitzplatzkilometer bei den traditionellen Fluglinien im Jahr 2011 im Schnitt um 2,5 US-Cent (1,9 Euro-Cent) höher als bei der Billigkonkurrenz. Fünf Jahre zuvor habe der Unterschied noch 3,6 Cent betragen. Bei dieser Kenngröße wird die Zahl der angebotenen Sitzplätze im Flieger mit der Länge der zurückgelegten Strecke multipliziert. Im Jahr 2011 hätten klassische Gesellschaften im Schnitt 9,8 Cent pro Sitzplatzkilometer aufwenden müssen, heißt es in der Studie. Bei den Billigfliegern seien es nur 7,3 Cent gewesen.

Die KPMG-Experten führen die Entwicklung hauptsächlich auf die Sparprogramme vieler Fluggesellschaften aus den Jahren 2008 und 2009 zurück. Während die Arbeitskosten zurückgingen, stieg bei vielen Billigfliegern der Anteil der Personalkosten.

 

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Klassische Fluglinien holen Billigflieger bei Kosten ein

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen