Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bayern: Gustl Mollath kommt frei

Bild: (c) EPA (Peter Kneffel) 

Mollath war sieben Jahre gegen seinen Willen in der Psychiatrie. Zuvor hatte er versucht, einen Geldwäscheskandal bei der HypoVereinsbank aufzudecken.

 (DiePresse.com)

Der seit sieben Jahren gegen seinen Willen in der Psychiatrie in Bayern untergebrachte Gustl Mollath kommt unverzüglich frei. Das entschied am Dienstag das Oberlandesgericht Nürnberg. Das Gericht beschloss zuvor die Wiederaufnahme des Prozesses gegen Mollath. Als Konsequenz daraus müsse dieser freigelassen werden, teilte das Gericht mit.

Mehr zum Thema:

Das OLG Nürnberg korrigierte damit eine Entscheidung des Landgerichts Regensburg, das vor knapp zwei Wochen die Wiederaufnahme des Prozesses gegen Mollath als unzulässig abgelehnt hatte. Das OLG ordnete nun die Wiederaufnahme an und verfügte, dass diese an einer anderen Kammer des Landgerichts Regensburg stattfinden muss. Mit der Anordnung der Wiederaufnahme sei das Urteil gegen Mollath aus dem Jahr 2006 nicht mehr rechtskräftig. Damit entfalle auch die Grundlage für dessen Unterbringung.

Ein Justizopfer?

Der Nürnberger wurde 2006 nach von ihm bestrittenen tätlichen Angriffen auf seine inzwischen von ihm geschiedene Frau zwangsweise eingewiesen. In dem Verfahren zu seiner Einweisung wurde ihm auch eine paranoide Gedankenwelt vorgeworfen, weil er angab, dass seine Frau bei der HypoVereinsbank (HVB), einer Schwestergesellschaft der Bank Austria, Schwarzgelder in Millionenhöhe verschoben habe.

Inzwischen sind aber interne Prüfungen der HypoVereinsbank bekannt geworden, die ergaben, dass ein Teil dieser Vorwürfe tatsächlich zutrifft. Mollath sieht sich als Justizopfer.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Fall Mollath: Was ist wahr, was Wahn?

    Gustl Mollath / Bild: (c) EPA (PETER KNEFFEL) Wird in Deutschland ein harmloser Querulant zu Unrecht in der Psychiatrie festgehalten? Der U-Ausschuss urteilt uneins. So wird ein Ehedrama endgültig zum Politikum.

  • Der irre Fall des Querulanten Gustl Mollath

    Bild: (c) AP (MARY ALTAFFER) Ein Mann entdeckt ein Geldwäschernetzwerk in einer HVB-Filiale, deckt es auf – und wird in einer geschlossenen Anstalt weggesperrt: Bayern hat einen veritablen Justizskandal.

Mehr aus dem Web

46 Kommentare
 
12

Psychiatrie Opfer

Eigentlich hatten wir geglaubt dass lediglich totalitäre Staaten die Psychiatrie politsch benutzen um Leute wegzusperren. Wir wissen jetzt, es ist im Herzen der EU möglich. Wer schützt die Gesellschaft vor korrupten Richter?
Einen besonderen DAnk an die Spiegel Kolumnistin Lakotta, die angeblich recherchiert hat (und wie). Jeder sieht doch dass Mollath nicht eine Spur krank ist!

Bravo....

endlich hat er es geschafft raus zu kommen!ist ja ein Wahnsinn was man mit diesem Mann aufgeführt hat......!sollte für seinen 7 jahren bestens entlohnt werden.....!wer weiss wer hier die Finger im Spiel hatte.....

Die deutsche Justizministerin ist ein Fall für sich

Einerseits war es ihr überhaupt kein Anliegen den Fall Mollath genauer überprüfen zu lassen. Ich weiß nicht, ob man wirklich die Realität so ausblenden kann, dass man z.B. 1. fragwürdige Gutachten für ernst nimmt (unabhängig davon, ob die Gewaltvorwürfe stimmen oder nicht. Wenn diese stimmten, dann ist das keine Begründung für eine geschlossene Anstalt!) und 2. einen internen Prüfungsbericht der Bank ignoriert bzw. verjähren lässt.
Und soviel Courage hätt ich jetzt schon: den Rücktritt anzutreten. Die Frau ist nicht glaubwürdig.
Trotzdem: Kann die Frau denn den öffentlichen Druck überhaupt noch ertragen?


Bayern: Gustl Mollath kommt frei.......

......und jetzt die Verantwortlichen, die einen Menschen SIEBEN JAHRE SEINES LEBENS GESTOHLEN HABEN, sofort vor Gericht stellen und LEBENSLANG WEGSPERREN!
mfg
Wer anderen die Freiheit vorenthält, hat sie selber nicht verdient!

Nur in Deutschland?

Das ist auch bei uns möglich. Der Henker ist hier die Psychiatrie, die Wirtschaft der Zuhälter und die Juristen und Politiker die Nutten. Auch möglich, dass Wirtschafter und Politiker die Zuhälter sind, wie Mann 's sieht.

Mittlerweile üben sich die Psychiater in Ferndiagnosen, wobei sie es auch nicht für nötig halten, selbst mit dem Patienten zu sprechen. Vermutlich sind sie schon selbst darauf gekommen, dass ihre Diagnosen und Heilungskonzepte sowieso Humbug sind. Da kann man jedem was andichten. Erst recht, wenn dieser jemand mit nicht alltäglichen Geschichten daherkommt. Aber: Dass jemand paranoid ist, bedeutet nicht, dass er nicht verfolgt wird.

mal abgesehen davon

dass vermutlich jeder, der dort landet, das gegen seinen willen tut finde ich es bemerkenswert, was in d alles möglich ist.

also erstens, dass das überhaupt passiert ist, was passiert ist aber auch, welche macht die medien haben. dass der mann endlich frei kommt ist ja einer tv-sendung zu verdanken.

Habe gerade im Abendjournal einen Beitrag über den Fall gehört.

Dort wurde erklärt, dass Mollaths Frau mit Schwarzgeld agierte, allerdings kein Hinweis gegeben, dass sie das im Auftrag der Hypovereinsbank gemacht hätte.....
Man hatte den Eindruck, das wäre ein rein privates Problem von Mollaths Frau gewesen....
Offenbar reichen die Netzwerke der Hypovereinsbank bis in den ORF......

Re: Habe gerade im Abendjournal einen Beitrag über den Fall gehört.

Ich glaub das interessiert die Österreicher nicht. Auch die Presse weiß heute nichts mehr darüber zu berichten.

Re: Habe gerade im Abendjournal einen Beitrag über den Fall gehört.

Eine Schande für Ö, der ORF wird immer schlimmer.

Nach 7 Jahren unschuldig in Verwahrung geschickt, würde ich zum Amokläufer werden


Vorknöpfen müsste man sich da ja in erster Linie das "saubere" Netzwerk hinter dem Urteil.

Wird wieder nichts herauskommen - weil sich da ja dann Mittäter selbst beschuldigen müsste.

Wie immer ekelhaft, wenn Politik und Justiz schmutzige wirtschaftl. Geschäfte decken - auf Kosten der Bürger natürlich.


Wer sich bei einer Scheidung gegen seine Frau erhebt,

... landet in den Mühlen der sexistischen Justiz. Das ist bei uns genauso.
Und wenn er Reifen zerstochen und sie verleumdet hat. Wenn das für die Einweisung in die Psychiatrie reicht, dürfte es bei uns keine Gefängnisse geben, denn dann säßen alle Verbrecher in der Psychiatrie (der feuchte Traum aller Psychologen).
Ich versteh Männer nicht, die männerfeindliche Parteien (Grüne, SPÖ, ÖVP - in der Reihenfolge) wählen. Frauen würden das nie machen.

liest bei der Presse noch irgendwer Korrektur?

immer wieder die dieselbe Meldung doppelt.............

18

Lüge,

dann winkt Die ein guter Job.

Zeige einen Unzulänglichkeit etwas auf, dann landest in der Psychiatrie oder es droht, wie in den USA lebenslänglich bis hin zur Todesstrafe.

So demokratisch sind wir alle.
Es ist zum Schreien.


dieser

unbeschreibliche Skandal ist wohl auch als Warnung an alle jene gedacht gewesen, die sich aus der schweigenden Masse erheben und Widerstand gegen Ignoranz und Ungerechtigkeit leisten

Mollath raus

und die dafür Verantwortlichen rein in die Zelle!

Re: Mollath raus

lassn's mir die frau geistheilerin in ruh',amigo!

Re: Re: Mollath raus

Nicht nur seine Ex-Frau, auch den Gutachter Leibziger der anscheinend sogar seine Dr. Arbeit gefälscht hat, und den Richter Brixner und die Ärztin und die Finanzbeamten die den Beweisen nicht nachgegangen sind.
Da hängen jede Menge Leute mit drin.

Glückwunsch Gustl

jede Wette hätte ich verloren, bei der Beharrlichkeit ja Starrkäpfigkeit des LG Regensburg und nachdem man auf seine Kosten noch bayrischen Wahlkampf betrieben hat.

Ein Mega Justizskandal, und die Politik mischte mit!

Alles ausführlich und abschließend erklärt vom Humoristen Erwin Pelzig (Barwassser):

http://www.youtube.com/watch?v=QZ2k2niHogM

Amtsmissbrauch pur!

Beim zu erwartenden Freispruch würde ich an seiner STelle

einen 2-stelligen Millionenbetrag als Haftentschädigung einklagen, den sich der Staat dann ja bei der HypoVereinsbank zurückholen könnte, oder beim damals urteilenden Richter.

Mollath sollte jedenfalls jetzt ein gemachter Mann sein. Ich würde es ihm wirklich gönnen!

Re: Beim zu erwartenden Freispruch würde ich an seiner STelle

Ich würde das auch einklagen, schon allein deswegen, weil das dem Staat wehtut, und hoffentlich daraus lernt so etwas nie mehr zu machen!

Re: Beim zu erwartenden Freispruch würde ich an seiner STelle

2-stellig ist der Betrag schon: 25 Euro pro Tag beträgt die Haftentschädigung in Deutschland. Davon werden aber noch die Kosten für "Betreuung und Verpflegung" abgezogen.

Und nein, das ist kein Justizirrtum. Das ist ganz klar gesetzlich geregelt und volle Absicht.

Re: Re: Beim zu erwartenden Freispruch würde ich an seiner STelle

D.h. Mollath wird wohl noch was nachzahlen müssen, weil die Kosten für Betreuung und Verpflegung wohl nachgefordert werden.
Er hat ja die Betreuung und Pflege in der geschlossenen Anstalt offenbar ungerechtfertigt in Anspruch genommen.

Mich würde es jedenfalls nicht wundern, wenn das noch so gedreht werden würde.

Re: Beim zu erwartenden Freispruch würde ich . .

mir mal Ruhe gönnen. So nett Sie's auch meinen aber nach 7 Jahren forensischer Psychiatrie denkt nicht jeder sofort ans Geld. Wir könnten eher darüber nachdenken, dass Mollath kein Einzelfall ist und welche Reformen es in dem Gschwerl von Richtern und Sachverständigen braucht.

Gustl oder Ungustl Mollath?

Das ist hier die Frage.

Re: Gustl oder Ungustl Mollath?

Der Fall ist zu ernst und nicht geeignet um zu versuchen (schlechte) Witze zu machen..... Die Psychiatrie in Ö ist das was sie ist, aber politisch Leute wegsperren geht doch zu weit, das hätte ich eher dem Putin zugetraut.

 
12

Umfrage

AnmeldenAnmelden