Norwegen plant Verbot für Diesel- und Benzinautos

Ab 2025 sollen in Norwegen alle Neuwagen elektrisch betrieben werden. Zudem will das Land eine knappe Milliarde Euro in Rad-Autobahnen investieren.

An ecolocial re-fuelling power station for e-cars is pictured in the historic city centre of the western German city of Koblenz
Schließen
An ecolocial re-fuelling power station for e-cars is pictured in the historic city centre of the western German city of Koblenz
An ecolocial re-fuelling power station for e-cars is pictured in the historic city centre of the western German city of Koblenz – (c) REUTERS (� Wolfgang Rattay / Reuters)

Norwegen fordert im vor wenigen Tagen veröffentlichten "National Transit Plan" eine radikale Umstellung für Fahrzeuge im Straßenverkehr, um eine Klimaneutralität des Straßenverkehrs bis 2050 zu erreichen. Dazu will das Land Verbrennungsmotoren von seinen Straßen verbannen, berichten mehrere deutsche Medien. Laut dem Plan der Verkehrsbehörde sollen ab 2025 alle neuen Autos elektrisch betrieben werden, für Neuwagen mit herkömmlichen Motoren wie Benzin und Diesel soll ein Verkaufsverbot kommen.

Auch den Lieferverkehr werde die Maßnahme treffen. Einzig im Schwerverkehr soll es Ausnahmen geben: Drei Viertel der Fernreisebusse und die Hälfte der Lastkraftwagen dürfen ab 2025 keine direkten Emissionen mehr verursachen. Das Gesetz muss noch vom norwegischen Parlament abgesegnet werden.

Höhe Vergünstigungen ziehen

Schon heute ist Norwegen bei den E-Fahrzeugen den meisten anderen Staaten voraus. Jedes vierte Neufahrzeug ist heute schon ein Elektroauto. Diese werden mit Steuervorteilen gefördert, der Kauf von Benzin- und Dieselfahrzeuge wird in dem Land durch hohe Abgaben unattraktiv gemacht. Beim Kauf eines Elektrofahrzeugs fällt die Mehrwertsteuer weg, auch Kfz-Steuer und Abgasabgaben werden erlassen. Parken auf kommunalen Parkplätzen ist kostenlos, ebenso wie das Aufladen der Autos. In Summe überschreiten alle Vergünstigungen der Norweger zusammen die in Deutschland diskutierte Kaufprämie von 5000 Euro, rechnet Klaus Stricker von Bain & Company im "Tagesspiegel" vor.

So verkauft Norwegen mit seinen gerade einmal fünf Millionen Einwohnern mehr Elektroautos als das um ein vielfaches große Deutschland. Knapp 18.000 E-Autos waren es 2014, Deutschland schaffte nicht einmal die Hälfte.

Radverkehr forcieren

Auch der Radverkehr soll in Norwegen forciert werden. Um die Menschen zum Umstieg auf das Rad zu bewegen, werden eine knappe Milliarde Euro in sogenannte Fahrrad-Autobahnen investiert. Die Städte sollen wieder mehr vom Autoverkehr befreit werden. Auch E-Fahrzeuge sollen davon nicht ausgenommen werden.

 

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Norwegen plant Verbot für Diesel- und Benzinautos

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen