Streit um Tatze: Jack Wolfskin geht gegen Bastler vor

"Outdoor"-Kleidungshersteller Jack Wolfskin mahnt gezielt Hobby-Bastler ab. Ihr Vergehen: Auf den Arbeiten sind Pfotenabdrücke zu sehen. Das Unternehmen sieht seine Markenrechte verletzt.

Schließen
(c) REUTERS (© Mathieu Belanger / Reuters)

Der „Outdoor"-Kleidungshersteller Jack Wolfskin hat eine Tatze als Logo. Nun mahnt er mehrere Hobby-Handwerker, die ihre Arbeiten mit Tatzen-Symbolen schmücken, kostenpflichtig ab, dies zu unterlassen. Jack Wolfskin sieht die eigenen Markenrechte verletzt und lässt eine Anwaltskanzlei Abmahnungen verschicken. Was wie ein Scherz unter Fährtenlesern klingt, ist Wolfskin mit seinen Pfotenabdrücken bitterer ernst. Die Kosten für die Abmahnung: 850 bis 1000 Euro.

Ist Vorgehen verhältnismäßig?

Kritisiert wird vor allem die Unverhältnismäßigkeit des Vorgehens des Unternehmens. Um eine Verwässerung der Marke zu verhindern, ist es nicht nötig, mit Abmahnungen vorzugehen. Anstatt Bastler gleich mit Geldforderungen zu konfrontieren, wäre ein freundliches Schreiben, das den Sachverhalt darstellt, ausreichend.

Dass der Konzern gegen kleine Heimarbeiter vorgeht, die ihre Produkte auf einer Homepage verkaufen - und nicht gegen professionelle Markenpiraten - sieht man im Unternehmen nicht als Problem. Es seien nur Anbieter angeschrieben worden, "deren Produkte die Markenrechte von Wolfskin auch wirklich verletzen". Und weiter: "Anbieter, deren Artikel mit Pfotenabdrücken keine Ähnlichkeit zur Jack Wolfskin Tatze aufweisen, können ihre Artikel selbstverständlich weiter unbeanstandet verkaufen."

Mahnung für Kirschkernkissen

Dabei wurde teilweise wegen Produkten abgemahnt, die in keinem Zusammenhang mit den von Wolfskin produzierten Kunststofftextilien stehen, berichtet spiegel.de. So wurden unter anderem ein Kirschkernpolster und ein Taschenspiegel mit Pfoten-Motiv beanstandet.

Die betroffenen Heimarbeiter fügen sich meist den Abmahnungen von Wolfskin. Alleine die Gerichtskosten wären für viele Heimarbeiter unleistbar. Dafür ist die Blogger-Szene umso aktiver. In zahlreichen Internetforen wird das Vorgehen von Wolfskin verurteilt.

+ Werbeblogger über Wolfskin

Kommentar zu Artikel:

Streit um Tatze: Jack Wolfskin geht gegen Bastler vor

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen