Entschärftes Swift-Abkommen der EU mit USA besiegelt

30.11.2009 | 13:41 |   (DiePresse.com)

Die EU-Innenminister gewähren US-Ermittlern legalen Zugriff auf "alle relevanten Daten" europäischer Bankkonten. Sie dürfen sie aber nicht weitergeben. Österreich und Deutschland haben als letzte die Blockade aufgegeben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Es ist beschlossen: Die EU-Staaten haben ein umstrittenes Abkommen über die Weitergabe von Bankverbindungsdaten an die USA besiegelt. Somit haben US-Ermittler auch weiterhin den Zugriff auf Überweisungsdaten von SWIFT europäischer Bürger und Unternehmen. Das Abkommen ist auf neun Monate befristet, ursprünglich waren zwölf Monate geplant. Außerdem dürfen die USA die europäischen Daten aber nicht wie ursprünglich vereinbart an Drittstaaten weitergeben.

Mehr zum Thema:

SWIFT
Swift steht für "Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication" und betreibt ein Rechnernetz, mit der internationale Überweisungen durchgeführt werden. Involvierte Konten werden über den "Swift-Code" (auch: BIC-Code) identifiziert.

Das neue Abkommen wurde notwendig, weil Swift zum Jahresende den Server mit europäischen Zahlungstransfers aus den USA in die Niederlande verlagert. Die US-Fahnder hätten ohne neue Vereinbarung keinen Zugriff mehr auf die Daten.

Widerstand in letzter Minute gebrochen

Österreich hatte bis Montag Morgen angekündigt, das Abkommen zu blockieren. ÖVP-Innenministerin Maria Fekter erklärte dann aber vor Beginn der Ratssitzung in Brüssel, sie kenne zwar den letzten Kompromiss noch nicht, doch "ein verminderter Rechtsschutz ist allemal besser als gar keiner".

Letztendlich haben sich vier Länder der Stimme enthalten:

  • Österreich
  • Deutschland
  • Griechenland und
  • Ungarn

Gegenstimmen gab es keine.

Fekter: "Abkommen unbefriedigend"

Glücklich ist Fekter mit dem Abkommen aber nicht, wie sie in einer Aussendung erklärt: "Das heute beschlossene Interimsabkommen ist lediglich ein Schritt in die richtige Richtung, wir sind aber noch nicht am Ende des Weges angelangt. Daher habe ich mich heute der Stimme enthalten und eine Protokollerklärung abgegeben, wie wir uns eine abschließende Regelung bei SWIFT vorstellen, und Österreich befindet sich dabei auf einer
Linie mit Deutschland"

"Sie hätten mir die Füße geküsst"

Darauf angesprochen, dass sie weltberühmt hätte werden können, wenn sie das Abkommen abgelehnt hätte, sagte Fekter: "Ich wäre auf allen Titelseiten in allen europäischen Medien gewesen. Das Europaparlament hätte mir die Füße geküsst. Aber ich habe hier auch eine staatspolitische Aufgabe zu erfüllen. Im Vorfeld zu SWIFT gab es enge Abstimmungen mit dem Bundeskanzleramt, dem Außenministerium und dem Finanzministerium und diese Vorgangsweise wurde auf diese Art und Weise akkordiert". Fekter verwies darauf, dass "wir immerhin ein kleineres Land sind. Sich mit großen befreundeten Staaten wie den USA in dieser Causa anzulegen, halte ich nicht für klug, wenn man noch etwas will von den USA, nämlich ein dauerhaftes Übereinkommen, wo die Wünsche Österreichs berücksichtigt werden".

"Überwacher aller Länder vereinigt euch"

"Mit dem SWIFT-Abkommen zwischen EU und USA kann jeder europäische Bürger in Zukunft ins Visier von US-Fahndern geraten. Die US-Behörden sind dabei bekanntlich nicht gerade zimperlich. Offensichtlich gilt der Grundsatz 'Überwacher aller Länder vereinigt euch'", sieht der Justizsprecher der Grünen, Albert Steinhauser die Interessen der europäischen Bürger mit der Zustimmung zum SWIFT-Abkommen verletzt.

Strasser: Mehr als unschöne Optik

Der Delegationsleiter der ÖVP im EU-Parlament, Ernst Strasser, sagte, er kenne den jüngsten Kompromissvorschlag zu SWIFT nicht, doch wenn es einen Tag vor Inkrafttreten des Lissabon-Vertrags zu einer Beschlussfassung durch die Innenminister komme, "ist das mehr als eine unschöne Optik". Angesprochen auf die Aussage Fekters, dass ein verminderter Rechtsschutz besser sei als gar keiner und ob er darüber glücklich sei, meinte Strasser, "Glück ist keine politische Kategorie". Ihm gehe es um Fakten.

 

Deutschlands Widerstand gefallen

Auch von deutscher Seite gab es eine Enthaltung - was de facto einer Zustimmung gleichkommt. Die Grünen und Liberalen hatten aber die Bundesregierung aufgerufen, das Abkommen verhindern. Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Renate Künast, sagte am Wochenende: "Ich fordere die Bundesregierung auf, bei der Abstimmung in der Europäischen Union ein Veto einzulegen." Eine bloße Enthaltung von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) im EU-Ministerrat reiche nicht.

USA greifen bereits auf Daten zu

Bisher greifen US-Ermittler auf Bankdaten aus einem Rechenzentrum des belgischen Finanzdienstleisters SWIFT zu, der für die Abwicklung internationaler Überweisungen zuständig ist. Ab Ende dieses Jahres will SWIFT innereuropäische Finanztransaktionen aber nur noch über Rechenzentren in Europa abwickeln. Nach dem letzten Vertragsentwurf wären neben SWIFT künftig auch andere Finanzdienstleister gezwungen, Daten bereitzustellen, sofern die jeweilige Regierung die US-Anfrage für berechtigt hält. Neben Kontonummer und Namen von Sender und Empfänger der Überweisung könnten dem Entwurf zufolge auch die Adressen "und andere persönliche Daten" übermittelt werden.

 

 

(Ag./Red)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

285 Kommentare
 
1 2 34 5 6 7

Schlussendlich

wird die USA über jede Konkurrenzfirma bescheid wissen, und nötige Dinge dazu tun um die Gegner auszuschalten.
Das die EU da einseitig mitmacht, ist äusserst bedenklich, aber nicht verwunderlich.
Die Chinesen (2,3 Billionen Dollar Staatsanleihen) würden den Amis den Marsch blasen, die könnten jederzeit die USA deutlich schwächen.

Der eigenliche Kampf der USA erfolgt gegen die Asiaten, Europa ist ja schon besiegt durch die absolute Dummheit der EU Bücklinge.

Gast: lobet
30.11.2009 12:22
2

die Grünen, o Presseposter

Bitte ein saftiges Lob für die deutschen Grünen (und Liberalen).

Gast: Ein Ätzer
30.11.2009 12:10
9

Hier fehlt Demokratie

Wenn die USA die Daten haben will, soll sie sich erst den demokratisch errichteten Gremien der Europäischen Union unterwerfen.

Die USA sind im Verhältnis zu uns eine Tyrannei.

Gast: Anonymus
30.11.2009 12:08
3

Was viel schlimmer ist,...

ist die Tatsache, daß dieses Abkommen anscheinend einem (Staats)-Vertrag gleichkommt und daher nie mehr geändert oder ganz abgeschafft werden kann.

Wie kann das sein in der "Lissabonner"-Superdemokratie?

Wieso gibt es keinerlei Möglichkeiten für die einzige (direkt-)demokratisch legitimierte EU-Institution - das Parlament - derartige menschenrechtswidrige Ratsentscheidungen nachträglich zu kippen?

Somit kann eine politische Clique rechtsgültige (in Stein gemisselte) Abkommen schaffen, die 500Mio. Menschen zum Nachteil gereichen.

Das ist der eigentliche Skandal.

Re: Was viel schlimmer ist,...

Sag danke an die Blockierer. Wäre der Lissabon Vertrag früher von allen ratifiziert worden, müsste der Vertrag vom EU Parlament abgesegnet werden ...

Antworten Antworten Gast: Anonymus
30.11.2009 12:40
2

Re: Re: Was viel schlimmer ist,...

Nochmals.
Wieso können derartige Entscheidungen - mit oder ohne Lissabon - nicht mehr rückgängig gemacht werden?

Die Grundproblematik hat mit Lissabon nichts zu tun!

Gast: MAC
30.11.2009 11:18
5

Schande

Es ist eine Schande, dass man in Österreich seine potentiell starken Entscheidungen nie bis zum Ende durchsteht!

1

Re: Schande

jedenfall fällt man einer gemeinsamen EU entscheidung in den rücken.

unsere poltikaster ändern sich nie

zuerst grosse töne, dann umfallen, selbst wenn sie schon in der horizontalen liegen. alles rasch husch und pfusch - nur um zu verhindern, dass sich das strassburger parlament nach dem 1. dezember einmischen kann. bin gespannt wie lange es braucht bis die ersten industriedaten bei der konkurrenz auftauchen. es ist wirklich zum k.... mit diesen weicheiern.

Re: unsere poltikaster ändern sich nie

Völlig richtig! Die USA führen seit langer, langer Zeit einen Handelskrieg (nicht nur) gegen Europa.

Ob die Weitergabe derart sensibler Daten an eine Nation, die mit der EU im Handelskrieg liegt, an Hochverrat grenzt, sollten sich die "Entscheidungsträger" ernsthaft fragen.

Gast: ET
30.11.2009 11:16
7

Unsere Kasperl wurden vom Krokodil in den Hintern gebissen!

Tatsächlich würde das Abkommen gegen die EU Grundrechtscharta verstossen. Die EU Politiker würde also gegen die eigenen Regeln verstossen!

www.europarl.europa.eu/charter/pdf/text_de.pdf

Mit Sicherheit würde diese Abkommen gegen den Artikel 8 verstossen, aber auch die Artikel 41, 1, 6 und 7 würden dieses Abkommen nicht gestatten.

Die Führungseliten sind vollkommen durchgeknallt!

Gast: gast
30.11.2009 11:14
2

pseudoargument

.. die wahrscheinlichkeit, dass man in amerika vom blitz erschlagen wird (70 fälle im jahr), ist größer als die wahrscheinlichkeit dass bei 15 Mio transaktionen am tag, und nur 5400 verdachtsfällen, pro jahr, ein anschlag durch die überwachung verhindert wird ..
also geht es ja wohl um was anderes ..

Gast: xyz
30.11.2009 11:13
5

Da sind wohl sicher 80% und mehr Österreicher dagegen, aber...

Da frag ich mich für was wir noch ein Bankgeheimis haben. Das können wir dann auch gleich abschaffen.
Wenn das schon durchgeht dann sollt man gleich die Zahlungsflüsse von allen Mitbürgern offenlegen.
Ich wäre äußerst interessiert welche Politiker da von welchen Lobbys "unterstützt" werden.
Da würde wohl so mancher Aufschrei erfolgen. Aber was solls die stehen ja eh alle unter politischer Imunität.

Gast: xom
30.11.2009 10:43
5

ich habe immer gedacht...

...ein sehr umgänglicher mensch zu sein, aber mittlerweile werde ich immer radikaler - wenn ich daran denke wie sehr (und noch dazu wie offensichtlich) hier gegen unsere interessen gearbeitet wird. ich bin jetzt schon so "haas" das ich spontan den entschluss gefasst habe passiven wiederstand zu leisten, meine kreditkarte (die ich sowieso nicht wirklich gebraucht habe...) werde ich zurückgeben und mir alternativen zum derz. zahlungsverkehr überlegen (und die gibt es sicher - wenns auch vielleicht nicht so angenehm ist)! ich kann und will das einfach nicht mehr hinnehment!!!

Industriespionage für die USA


vom Feinsten !

Als Konkurrent würde ich auch gerne die Geldflüsse der "Mitbewerber" kennen !

Um zu wissen, daß unsere "Bundesregierung" wieder mal umfällt, muß man kein Hellseher sein.


3

...

Gibt die Innenministerin dann auch bekannt, an wen ich meine 2. Schlüssel für meine Wohnung und alle meine Passwörter für PC, Bankomatkarte, ... schicken darf?

...

"Alvaro kritisierte, das Abkommen sei bisher ohne jede parlamentarische Beteiligung verhandelt worden. "

das parlament ist das einzige demokratisch legitimierte organ der eu - also was für einen grund hätten die (nationalen) minister, dieses miteinzubeziehen ?! seit wann interessieren sich die einzelnen regierungen bei den wichtigen entscheidungen für die meinung des "eu-volkes", bzw unseren (zumindest theoretischen) vertretern in brüssel ?

Gast: gast
30.11.2009 10:27
2

Nachgerechnet ..

15 Mio Swift transaktionen täglich sind 3 Milliarden im Jahr ( 200 arbeitstage ungefähr) ..
bei nicht einmal 5400 VERDACHTSFALLEN, sind das 0.0000018 %, davon vielleicht 10% Information, mit der tatsächlich ein anschlag verhindert worden ist .. sind wir bei 0.00000018 %

Übriges, in den USA werden im Jahr ungefähr 70 Leute vom blitz getroffen, bei einer bevölkerung von ca 300 Mio ist die wahrscheinlichkeit dafür übrigens höher ., als die oben errechnete wahrscheinlichkeit ..

also geht es da ja wohl um was anderes, als zu verhindern, dass vielleicht doch jemand vom blitz getroffen wird :-)

Ein Land in dem die Politkaste

zu 90% die Eigenschaft von Suspensorien hat.Wird sich keiner um die Anzahl der Umfaller vor der EU wundern.
Es wird ja eventuell wieder ein Amterl frei für einen Politiker.

Gast: shocked
30.11.2009 10:18
3

Dieses

hundselendige räudige Sautrottelpack!*

*die gerade noch öffentlich sagbare Entsprechung meiner momentanen Gefühle... ;-(

Gast: gast
30.11.2009 10:16
0

Nachgerechnet ..

15 Mio Swift transaktionen täglich sind 3 Milliarden im Jahr ( 200 arbeitstage ungefähr) ..
bei nicht einmal 5400 VERDACHTSFALLEN, sind das 0.0000018 %
.. das entspricht vermutlich der wahrscheinlichkeit vom blitz getroffen zu werden :-)
Und nimmt man an, das da vielleicht 50 fälle was bringen .. dann ist mann noch um zwei zehnerpotenzen kleiner ..,

also geht es da ja wohl um was anderes, als zu verhindern, dass vielleicht doch jemand vom blitz getroffen wird :-)

Umfaller, Feiglinge, menschgewordene Peinlichkeit

Es ist so traurig und gleichzeitig so klar, dass es so kam und kommen musste. Unser Umfaller haben wieder gekuscht und enthalten sich. Weil enthalten so viel besser ist als gleich für "Ja" zu stimmen? Peinlich! Traurig!
Hier wird den Amerikanern nicht nur Tür und Tor für Wirtschaftsspionage geöffnet, sondern gleich auch noch der rote Teppich ausgerollt. Im Gegenzug erhalten wir was? Ach ja, die bestätigung, dass wir nicht Schuld an Terroranschlägen sind. Denn das war ja das Argument "Wollt ihr an weiteren Anschlägen schuld sein?" Dummer Haufen der sich von den hegemonischen Amerikanern erpressen lässt. Irgendwann wird die EU so von den Amerikanern verarscht werden, dass sie es vielleicht sogar selbst mitbekommt und so dermaßen auf die Schnauze fallen, dass sich hinterher wieder jeder denkt (sogar der Allerdümmste) 'wie konnte es so weit kommen'.

Amerikas Pudel

So kann sich nicht nur Tony Blair heißen lassen, sondern das gesamte Europa. Was werden die good old Usa wohl mit den Daten machen ? Hier geht es weniger um Terrorismus (kann ich sowieso nicht mehr hören), sondern um Industriespionage und den Abbau von Bürgerrechten. Es ist wirklich zum Heulen, was mit unserer Gesellschaft passiert.

diese Entscheidung

werde ich mir aber gut merken!

Gast: wer
30.11.2009 09:50
5

feiglinge!

feiglinge!

Gast: gast
30.11.2009 09:50
7

Tüt und Tor offen für Industriespionage

Nicht nur dass wir keine Grundrechte mehr in der EU haben werden, jetzt dürfen die Amis auch noch legal Industriespionage betreiben und die Konten von europäischen Großunternehmen bespitzeln.

Ich bin echt fassungslos. Unsere Politeker kann wirklich niemand mehr an Dummheit überbieten.

Da hat ja eine Bananenrepublik mehr Datenschutz!

Gast: Gast
30.11.2009 09:49
5

Hochverrat

Anders kann man das nicht bezeichnen. Hoffe die verantwortlichen finden eines Tages ihren Richter!

und wieder

fallen unsere im liegen um.

mc

Ein Tod auf Raten

Zuerst Barroso ... ein politischer Wendehals
Dann eine Kommission aus Blinden und Lahmen...und spezieller Besetzungen:
Das Landwirtschaftsressort mit dem "größten" Budget leitet ein Kommissar aus Rumänien. Korruption war da nicht etwas, was man anläßlich des schnellen Beitritts hören konnte.

und jetzt das: Die Europäer gehen sorglos mit den Grundrechten um, palavern irgendwie gegenüber Russland, China über Menschenrechte und sind aber wegen der eigenen Haltung unglaubwürdig.

Der Tod auf Raten der EU wird vorangetrieben, duie Raten werden immer höher, der Prozess beschleunigt sich.

Wie lange wirds die EU noch geben?

Gast: Europäer
30.11.2009 09:20
3

Wetten dass

unsere Frau Innenminister auch umfällt ! Schotter ist nicht standfest.

Gast: gast
30.11.2009 08:52
5

ach ja ..

und was ist mit den bankdaten der amerikaner, mit alle den überweisungen nach und aus delaware, mit dem der weltweite waffenhandel der USA und dessen Zuwendungen an die amerikanischen parteien finanziert werden ???

Gast: ökono-mist
29.11.2009 18:06
0

Go back to Lisboa!


Vor EU-Parlamentswahl und Kommissarswiederbestellungs-Zitterpartie wohlweislich kein Wort!

Und dann einen Tag vor Inkrafttreten der Lissabon-Regeln ohne Parlament klammheimlich durchpeitschen?!


Gast: ökono-mist
29.11.2009 17:17
4

Wer die Grundrechts-zerstörende Spitzelmafia bloß in Sizilien ortet, der irrt!


Die verkaufen doch glatt in Bausch und Bogen die informelle Verfügungsgewalt über fremde Bankdaten auf eigene Rechnung - und das unter gezielter Ausschaltung der parlamentarischen Kontrolle!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Einen solchen Vorgang hat es in der Geschichte der EU wohl noch nie gegeben!

So sieht es aus, wenn alle Tabu-Türen eingetreten werden und alle rechtsstaatlichen Dämme wegbrechen!

Ein "Domino-Day" für die Grundrechte!

Gute Nacht, Europa.


"alleine Widerstand aufrecht erhaelt"

Oje, ganz arm und alleine. Aber aufgrund der Umstaende muesste dieser Widerstand gerade einmal _einen Tag_ lang aufrechterhalten werden, dann kann man sich am EU-Parlament abputzen. Wer das nicht hinkriegt, Frau Fekter, kann es wohl nie ernst gemeint haben!

Gast: sfw
26.11.2009 20:04
0

SWIFT Alternativen

SWIFT ist eine private, belgische Firma. Allerhoechste Zeit dass sich "sichere" Alternativen etablieren - dieser Laden gehoert einfach boykottiert - egal ob ihr server in "the land of god" oder in der Schweiz steht..............

Waere eine Riesen Chance fuer neue Unternehmen!

Gast: Ischowida
26.11.2009 17:41
0

Einer dieser Terrorismusfinanzierer ist die OMV, ein anderer das Land Kärnten

Wer erinnert sich noch an die Meldungen, als die OMV wegen ihres Interesses an Iranischem Gas größte Probleme bekam? Und an Kärnten, weil es Erdölprodukte aus Lybien importierte?
Und an die Fälle, als europäische Unternehmen wegen angeblicher Korruptionsfälle Aufträge an Amerikaner verloren?

Wer ein Terrorist ist, bestimmen immer noch die USA!

Gast: harmony
26.11.2009 17:12
1

Die Amis

stecken bei uns schon überall drinnen, wenige merken das überhaupt.

Es muß entgültig Schluß sein mit dem Breitmachen zu Gunsten dem Datenklau!!!

Der größte "Terror" (physisch und psychisch kommt aus den USrael).

Durchsuchung erlaubt

Ist ja fast so, als ob ich einen Zweitschlüssel abgeben müsste.

Mir ist etwas nicht klar:

Die EU muss ja auch den Terror bekämpfen. Erhalten wir auch alle Daten von amerikanischen Transaktionen?

Antworten Gast: gast
26.11.2009 14:10
0

Re: Mir ist etwas nicht klar:

Genau, dass ist mir ebenfalls nicht klar. Vorallem wenn man einen Artikel schreibt mitt dem Titel "Europäer knicken vor USA ein" wäre es doch interessant was für ein Druckmittel die USA überhaupt haben.
Profitiert die EU auch in gewisser Hinsicht davon, sind es gewisse "Geldflüsse" oder reine Dummheit der Europäer?

Antworten Antworten Gast: N:N
27.11.2009 10:05
0

Re: Re: Mir ist etwas nicht klar:

Die brauchen gar kein Druckmittel da es sich um gemeinsame Interessen handelt. Und dieses lautet "gläserner Mensch" Es ist das Interesse der herschenden Kasten in USA UND Europa

Re: Re: Mir ist etwas nicht klar:

Das ist eine interessante Frage. auf "die EU" hat die Ua natuerlich keine Druckmittel, aber moeglicherweise auf unsere wackeren EU-Politiker? Die jahrzehntelangen CIA-Aktivitaeten in Europa haben da vermutlich eine Menge brauchbares Material geliefert.

Weiss irgendjemand etwas dazu:


Gast: abc
26.11.2009 12:23
0

Warum...

... steht diese Meldung nicht an erster Stelle auf der Presse-Startseite und anderen Medien?
Die EU-Bevölkerung sollte darüber besser informiert werden und sich folge dessen gegen die geplanten Abkommen stellen!!!
Wie tief können unsere Politiker (Ö+EU) noch sinken? Wie wäre es mit Selbstbewusstsein und Vertretung der Anliegen des Volkes. Bei einer Umfrage würde wahrscheinlich niemand dem Abkommen zustimmen vorausgesetzt man würde über die wahren Hintergründe informiert werden.
Es lebe die Privatsphäre!

Gast: Na und?
26.11.2009 12:11
1

Bleiben Sie cool...

Ganz ehrlich: Die 08/15-Überweisungen interessieren doch niemanden. Worum es hier geht, ist Wirtschaftsspionage der Amis in Europa. Das ist vorher schon illegal passiert, jetzt weiß es halt jeder.

Was schere ich mich um Abkommen? In dem Moment, wo ich mit Bargeld zahle, ist der Ofen aus. Miete, Strom usw. sind nicht wirklich interessant für Aussenstehende, es geht doch um wirklich große Beträge...

Lustig wird es für Großkonzerne. Die werden früher oder später draufkommen, daß Überweisungsdaten an die Konkurrenz weitergegeben werden. Daraus sind natürlich Preise, Konditionen usw. abzuleiten.

Dann gibt¿s zwei Möglichkeiten: Der Zahlungsverkehr wird ausgelagert oder die USA/ EU geklagt.

Der Normalsterbliche wird hier nix ausrichten. Also lehnen wir uns zurück und genießen die Show, wenn mal die Großen in den Ring steigen!

Wie viele Dümmlinge haben eigentlich geglaubt, der neue Präsi der Amis wäre ein Heiliger?

Re: Bleiben Sie cool...

"Wie viele Dümmlinge haben eigentlich geglaubt, der neue Präsi der Amis wäre ein Heiliger?"

Dokumentierterweise mindestens fuenf, namentlich Thorbjørn Jagland, Kaci Kullmann Five, Sissel Marie Rønbeck, Inger-Marie Ytterhorn und Ågot Valle. (Ist es eigentlich blosser Zufall, dass vier davon Frauen sind?)

Gast: politischinkorrekt
26.11.2009 11:35
0

Die EU ist ein Papiertiger der von Narren geritten wird.


Wo bleibt eigentlich die Meldung des Tages?

Dass sich naemlich die Eurokraten fuer ihre hervorragenden Leistungen eine Gehaltserhoehung von 3.7 % genehmigen wollen. Irgendwie finde ich die diesbezeugliche Schlagzeile nicht.

Gast: Polyservice
26.11.2009 10:35
0

Kann doch nicht sein!!!!

Memmen, Pfeifen, Waschlappen und dumme Kühe regieren diesen Kontinent!!! Die Scheinargumentation der Amis, daß der Terrorismus bekämpft wird, in dem man Zugriffe auf Bankdaten erhalten kann, hängt mir so derartig zum Halse raus... Selbst, wenn es so sein sollte, wird man wieder auf Bargeldüberweisung umstellen, und zwar von Hand zu Hand in persönlichen Treffen. Terroristen lernen nämlich schnell dazu. Und unsere Herren Politiker wissen sich nicht dagegen zu wehren??????? Bringt nichts, bringt GAR nichts!!! Leider kann ich nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte...

Erschütternd!


Es ist erschütternd zu sehen, wie sich immer wieder besonders die "klein(geistig)en Leute" schützend vor die Geldwäsche und Steuerhinterziehung stellen.

Re: Erschütternd!

Wenn Sie nichts zu verbergen haben, warum posten sie dann nicht unter ihrem Klarnamen?
Oder warum teilen Sie uns nicht ihr Alter, Familienstand, Beruf, Einkommen usw. mit?

Das wollen Sie nicht? Sie haben doch nichts zu verbergen? Der Schutz der Privatsphäre kann doch für Sie kein Argument sein, oder doch?

 
1 2 34 5 6 7
AnmeldenAnmelden