Euro-Rettung: Was man um 750 Milliarden Euro kaufen könnte


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Bild 1 von 13



Für die Rettung des Euro hat die EU ein Rettungspaket in der Höhe von 750 Milliarden Euro (750.000.000.000) geschnürt. "DiePresse.com" hat ausgerechnet, was man für die Summe kaufen könnte.

Mehr zum Thema

Mehr Bildergalerien

Depressionen / Bild: (c) www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)Berufe
Die zehn Jobs, die am depressivsten machen
Gagenkaiser
Die bestbezahlten Manager Europas
The curve of the German share price index DAX board at the Frankfurt stock exchange / Bild: (c) REUTERS (STRINGER/GERMANY)DAX
Meilensteine des deutschen Leitindex
Bild: (c) EPA (British Petroleum Handout)Ranking
Die umsatzstärksten Unternehmen Europas
Ranking
Die reichsten Österreicher
Top 20: Die wertvollsten Marken der Welt / Bild: (c) APA/EPA/BORIS ROESSLER (BORIS ROESSLER)Wertvollste Marken
Google verdrängt Apple von der Spitze
USA NEW YORK STOCK EXCHANGE / Bild: (c) EPA (Peter Foley)China liegt voran
Die größten Börsegänge
''Mach es doch selbst''
Die großen Baumax-Konkurrenten
Bild: ReutersBaby, come back
Die spektakulärsten Rückrufaktionen
Jahrhundertprojekt
Hochgeschwindigkeitszug durch Kalifornien
Bild: (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Red Bull)Ranking
Die teuersten Städte der Welt
Self-Made-Milliardärinnen
Von der Teilzeitkraft zur Geschäftsfrau
Bild: Reuters''Forbes''-Liste 2014
Die reichsten Menschen der Welt
Überschall-Privatjet
In drei Stunden von New York nach London
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
9 Kommentare

Zwei mal Zwei…

Zwei mal drei macht vier, widde widde witt und drei macht neune, ... wir machen uns die Welt, widde widde wie sie uns gefällt…

Qualität sieht anders aus…

Lustig..

solche primitiven Listen sind in der "ÖSTERREICH" auch immer abgedruckt..
Das nenn ich Qualitätsjournalismus

Gast: G. Brunthaler
10.05.2010 22:58
0 0

Carlos Slim Helu

Abgesehen davon, dass solche Vergleiche nur sehr beschränkt sinnvoll sind, sieht man dass auch die Presse Probleme damit hat. Wie man auf einen Klick im Web findet, besitzt Herr Carlos Slim Helu ein Vermögen von ca. 50 Milliarden Euro. Das ist in 750 Milliarden genau 15 mal enthalten. Es ist also immer gut auch noch eine plausible Abschätzung durchzuführen, bevor man eine Zahl vom Taschenrechner abschreibt und sich in der Kommastelle vertut. Aber das Ganze ist halt so schwer vorstellbar ...

Antworten Gast: fehlerfinder
11.05.2010 17:41
0 0

Re: Carlos Slim Helu

Ja, das ist echt gut. Vor allem auch, weil im Text auf ein Link auf eine *Presse*-Gallerie steht, wo die Rede von 53.5 Mrd. ist... und dann wärens 14(,019 falls man sich's wie der Autor der Gallerie auf Nachkommastellen steht).

Wo die 18(,...) herkommen, ist mir auch ein Rätsel.

Bin ja mal ob dieser Beitrag gepostet wird, oder wie andere meiner Beiträge, in denen Fehler bepostet werden, stillschweigend (gemeinsam mit den angesprochenen Fehlern) verschwinden :)

Antworten Antworten Gast: schon wieder ein gast
12.05.2010 00:43
0 0

Re: Re: Carlos Slim Helu

Die 18, etliches ergeben sich ganz einfach. In der anderen Galerie ist die Rede von US-Dollar, tja und hier von Euro. 1+1=2, die 53,5 Mrd. US-Dollar wollen noch in Euro umgerechnet werden. Sollte ihnen fad sein können sie ja mit einer Schlussrechnung den Wechselkurs errechnen. ;-)

Gast: Germane
10.05.2010 18:37
1 0

Sicher bekommen wir dafür auch ein paar Raumgleiter

um die Finanzhebräer samt EU Bonzen in eine Umlaufbahn um den Mond zu schiessen.

Gast: gast
10.05.2010 15:01
0 0

fehler bei bild 13

Die Kommastelle wird im deutschsprachigen Raum mit einem Beistrich angegeben und nicht mit einem Punkt

Gast: auch ein gast
10.05.2010 14:10
0 0

besitz macht sorgen

ich würd die 750 milliarden
bei der oberbank
deponieren und
in kürze wär ich die 750 milliarden
und somit meine sorgen los

0 0

Äpfel mit Birnen vergleichen

Die Rechnung ist ja recht lustig, hat aber einen kleinen Schönheitsfehler Österreich alleine bringt nicht die750 Milliarden auf. Wenn schon originelle Rechenbeispiele dann bitte ganz Europa einbeziehen

AnmeldenAnmelden