IWF-Hilfen auch für andere Länder Europas

12.04.2010 | 14:23 |   (DiePresse.com)

Seit 2008 wurden bereits neun europäische Staaten vom IWF unterstützt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Hilfen für Griechenland in Aussicht gestellt. Seit Verschärfung der Finanzkrise im Herbst 2008 sprang der IWF bereits neun europäischen Ländern bei. Es waren überwiegend Länder des ehemaligen Ostblocks, die den Fonds in Washington um Unterstützung bitten mussten.

Mehr zum Thema:

UNGARN: Im Oktober 2008 kamen der IWF, die EU und die Weltbank EU-Mitglied Ungarn mit einem Kredit von 20 Mrd. Euro zur Hilfe. Budapest nahm aber nur drei Tranchen in Höhe von insgesamt 8,7 Mrd. Euro in Anspruch. Bis Ende 2009 war das Vertrauen der Investoren in die ungarische Wirtschaft und die Staatspapiere wieder soweit gestiegen, dass das Land den restlichen Kredit nicht mehr in Anspruch nehmen musste.

UKRAINE: Einen Monat später, im November 2008, bekam die Ukraine gegen das Versprechen strikter Sparmaßnahmen einen IWF-Kredit von 12,2 Mrd. Euro. Doch das Land hielt seine Versprechungen nicht - Ende 2009 stoppte der Fonds deshalb die Auszahlungen. Derzeit verhandelt Kiew über eine Wiederaufnahme.

ISLAND: Die von der Finanzkrise schwer getroffene Insel erhielt im November 2008 kurz vor dem Staatsbankrott einen IWF-Kredit von 2,1 Mrd. Dollar (1,57 Mrd. Euro). Island war damit das erste westeuropäische Land seit 1976, das IWF-Hilfen bekam. Reykjavik nahm die Hälfte der Summe in Anspruch. Die andere Hälfte ist bisher wegen des Streits mit Großbritannien und den Niederlanden über die Entschädigung von Kunden der isländischen Icesave-Bank in diesen beiden Ländern blockiert.

LETTLAND: Das ebenfalls schwer von der Finanz- und Wirtschaftskrise betroffene Lettland bekam im Dezember 2008 Hilfen in Höhe von 7,5 Mrd. Euro. IWF, EU und andere Geldgeber wie Schweden legten zusammen. Riga musste harte Sparmaßnahmen zusichern.

WEISSRUSSLAND: Mit 2,5 Mrd. Dollar griff der IWF im Jänner 2009 Weißrussland unter die Arme. Der Kredit wurde angesichts der schweren Wirtschaftskrise im Juni 2009 um eine Milliarde Dollar aufgestockt.

RUMÄNIEN: Knapp ein halbes Jahr nach Ungarn bekam im März 2009 auch Neu-EU-Mitglied Rumänien einen Kredit von 20 Mrd. Euro von IWF, EU, Weltbank und anderen Banken. Der IWF übernahm davon allein 12,9 Mrd. Euro.

SERBIEN: Gegen die Zusicherung, eine Milliarde Euro einzusparen, bekam im April 2009 auch Serbien einen IWF-Kredit in Höhe von drei Mrd. Euro für zwei Jahre. Belgrad entschied im März, nur drei Tranchen in Höhe von etwa der Hälfte des Kredits in Anspruch zu nehmen.

BOSNIEN: Im Juli 2009 erhielt Nachbarland Bosnien 1,15 Mrd. Euro vom IWF. Die zweite Tranche rief das Land im März 2010 ab.

MOLDAWIEN: Im Jänner dieses Jahres bekam Moldawien einen IWF-Kredit in Höhe von 575 Mio. Dollar. Für einen Teil des Geldes muss das Land, das zu den ärmsten Europas zählt, erst ab Ende 2011 Zinsen zahlen.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Athen: Neuer Rekord bei Risikoaufschlag

    Athen / Bild: (c) AP (MATTHIAS RIETSCHEL) Die Griechen haben am Dienstag eine neue Anleihe platziert, die Rendite beträgt bei zehn Jahren Laufzeit 7,81 Prozent. Deutschland gab unterdessen bekannt, keine griechischen Anleihen kaufen zu wollen.

  • Weber vergleicht Griechenland mit Hypo Real Estate

    Bild: (c) Reuters (Ralph Orlowski) Der Chef der Deutschen Bundesbank vergleicht die Lage Griechenlands mit der Situation der in Schwierigkeiten geratenen deutschen Immobilienbank. Er schätzt den griechischen Finanzbedarf auf 80 Milliarden Euro.

  • Risikoprämien für Griechen-Anleihen auf Rekordhoch

    Bild: (c) EPA (ORESTIS PANAGIOTOU) Experten der EU, der EZB und des IWF müssen ihren Besuch in Athen wegen des Flugverbots verschieben. Die Investoren reagieren darauf nervös. Die Aufschläge sind hoch so wie nie seit Beitritt zur Euro-Zone.

  • Griechenland: Defizit 2009 noch höher als angenommen

    Bild: (c) AP (Dimitri Messinis) Der griechische Finanzminister hat eingeräumt, dass das Defizit wahrscheinlich noch einige Zehntel Prozent über die bisher ermittelten 12,7 Prozent der Wirtschaftsleistung hinausgeht.

  • EU will Strafen für notorische Budgetsünder

    Europas ''Steueresel'' werden an der Sanierung schwer zu tragen haben. / Bild: (c) EPA (Jamal Nasrallah) Strafen, wie die Kürzung von Subventionen für Haushaltssünder, werden diskutiert. Euroländer sollen auch griechische Anleihen kaufen. Indes ziehen die Zinsen für griechische Anleihen wieder deutlich an.

  • Griechenland bereitet Aktivierung des Hilfsplans vor

    Griechenland / Bild: (c) AP (Geert Vanden Wijngaert) Derzeit laufen "vorbereitetende Maßnahmen" für eine "eventuelle Aktivierung" des Hilfsplans der EU und des IWF für Griechenland. Das Gesamtvolumen der Hilfen liegt heuer bei 30 Milliarden Euro.

  • IWF beginnt Arbeit in Griechenland

    Bild: (c) Reuters (Yves Herman) Währungsfonds wird für Hilfspaket von Athen 3,26 Prozent Zinsen verlangen. Über den tatsächlichen Gesamtbetrag wird vor allem in Brüssel und Berlin wild spekuliert.

  • Griechenland bittet EU, EZB und IWF um Gespräch

    Griechenland  / Bild: (c) Epa/epa Gouliamaki (Epa Gouliamaki) Griechenland bittet in einem Brief an die EU, die EZB und den IWF um "Unterstützung bei seinen Sparbemühungen". Athen betont aber, dass es sich dabei nicht um den Abruf des bereitstehenden EU-Hilfspakets handelt.

  • Experte: "Griechen werden an Zinszahlungen ersticken"

    Bild: (c) Reuters (John Kolesidis) Die Zweifel am griechischem Sparprogramm häufen sich. Die konjunkturellen Aussichten würden zu optimistisch eingeschätzt, warnen Ökonomen. "Griechenland ist nicht mehr zu helfen", sagt ein Experte.

  • Budgetkrise: So „griechisch“ ist Österreich

    Bild: (c) AP (Thanassis Stavrakis) Vizekanzler Pröll warnt vor „griechischen Verhältnissen“ und kündigt harte Maßnahmen an. Die Staatsausgaben laufen den Einnahmen davon, mit Steuern allein lässt sich das Budget nicht sanieren.

  • Pröll warnt vor "griechischem Szenario"

    Bild: (c) APA (Robert Jäger) Ohne massive Budgetmaßnahmen würde Österreich in drei Jahren selbst vor einem "griechischen Szenario" stehen, warnt Finanzminister Pröll. Alle Gesellschaftsschichten werden die "monetären Lasten zu schultern haben".

  • Soros: Griechenland droht „Todesspirale"

    Bild: (c) AP (Kin Cheung) Der Investor George Soros ist der Meinung, dass die Zinsen, die Griechenland für das Rettungspaket der EU zahlen muss, zu hoch sind. Er sieht die Gefahr einer Schuldenspirale nicht gebannt.

  • Griechen müssen illegale Subventionen eintreiben

    Bild: (c) EPA (ORESTIS PANAGIOTOU) Griechenland hatte an die Werft Hellenic Shipyards 230 Millionen Euro an Subventionen bezahlt. Diese müssen nun wieder eingetrieben werden, denn die Eu-Kommission hat das Land deshalb verklagt.

  • Griechisches Parlament nimmt Steuererhöhungen an

    Bild: (c) EPA (Orestis Panagiotou) Die Das Parlament in Griechenland hat das Gesetz zur Steuerreform angenommen. Ratingagentur Moodys sieht die Gefahren für Griechenland noch nicht gebannt - eine weiter Herabstufung droht.

  • Große Nachfrage nach griechischer Anleihe

    Griechenland / Bild: (c) AP (Petros Giannakouris) Griechenland konnte Anleihen im Wert von 1,56 Milliarden Euro ausgeben, geplant waren 1,2 Milliarden. Die Anleihen wurden zu durchschnittlich 4,55 Prozent für eine Laufzeit von sechs Monaten zugeteilt.

  • Rettungspaket: "Jetzt hängt Deutschland mit drin"

    Bild: (c) AP (Matthias Schrader) "Was man Griechenland gewährt hat, wird man Portugal und Spanien nicht mehr verwehren können", warnt der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn. Deutschland muss Griechenland bis zu 8,4 Milliarden Euro verleihen.

  • Hilfspaket verschafft Griechenland Luft

    Bild: (c) EPA (ORESTIS PANAGIOTOU) Die Märkte reagieren ohne Euphorie auf Milliarden-Hilfszusagen von EU und IWF. Der Euro gewinnt leicht, die Rendite griechischer Staatsanleihen sinkt. Athen gewinnt Zeit für Budgetreformen.

  • Rettungspaket: "Griechen erkaufen sich nur Zeit"

    Bild: (c) Reuters (Yiorgos Karahalis) EU und IWF stellen dem finanzschwachen Griechenland rund 45 Mrd. Euro bereit. Doch Experten warnen: "Der Tag der Abrechnung" werde nur verschoben. Euro-Gruppen-Chef Juncker widerspricht: "Die gesamte Euro-Zone profitiert".

  • Griechen schulden Österreichs Banken 4,5 Mrd. Euro

    Griechenland / Bild: (c) Epa/epa Gouliamaki (Epa Gouliamaki) Größte Gläubiger Griechenlands sind französische Banken, sie haben den Griechen 75 Milliarden Dollar geliehen.

  • Balkan: Angst vor dem „Griechenland-Infekt“

    Bild: (c) EPA (VASSIL DONEV) Vom Großinvestor zum Sorgenfall. Die Balkanstaaten fürchten mögliche Folgen der griechischen Krise: vom Rückzug griechischer Banken bis zum verspäteten Eurostart.

  • 'Griechen weniger wettbewerbsfähig als Schwellenländer'

    Bild: (c) EPA (Simela Pantzartzi) Immer mehr Schwellenländer zahlen weniger Zinsen für ihre Staatsanleihen als das in Finanznöte geratene Euro-Mitglied Griechenland. Die Kreditwürdigkeit vieler Schwellenländer hat sich erheblich verbessert.

  • Strategie: Mehr Koordination bei Wettbewerb

    EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy will bis Juni Details ausarbeiten.

  • Krise: "Euroraum ist kein optimaler Währungsraum"

    Bild: (c) EPA (Louisa Gouliamaki) Der Euro-Kurs stieg am Freitag von 1,3291 auf über 1,34 Dollar. Der Aufschlag für griechische Staatsanleihen verringerte sich deutlich. Kritiker warnen aber vor einer "Schwächung des Euro" durch die geplanten IWF-Hilfen.

  • Derivate-Register gibt Spekulanten bekannt

    Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry) Das Datenregister DTCC legt den weltweiten Aufsichtsbehörden die Namen von Spekulanten offen, die mit Kreditderivaten Geschäfte machten. Zuletzt war mit Kreditderivaten gegen Griechenland gezockt worden.

  • Mehr

Umfrage

JobNavi3
  • Jobsuche




    >> zur Detailsuche

Mehr Jobs auf Karriere.DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden