Beschwichtigung: ''Der Euro ist sicher''


Hinweis: Sie können auch mit den Pfeiltasten Ihrer Tastatur Pfeiltasten durch die Bildergalerie navigieren.
Bild 1 von 10



Jahrelang wurde der Bevölkerung der Euroländer erzählt, wie stabil und krisensicher der Euro ist. Hier die Zitate....

Mehr zum Thema

Mehr Bildergalerien

''Mach es doch selbst''
Die großen Baumax-Konkurrenten
Bild: ReutersBaby, come back
Die spektakulärsten Rückrufaktionen
Jahrhundertprojekt
Hochgeschwindigkeitszug durch Kalifornien
Bild: (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Red Bull)Ranking
Die teuersten Städte der Welt
Self-Made-Milliardärinnen
Von der Teilzeitkraft zur Geschäftsfrau
Bild: Reuters''Forbes''-Liste 2014
Die reichsten Menschen der Welt
Überschall-Privatjet
In drei Stunden von New York nach London
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)Städte-Ranking
Wien weiter auf Platz eins
Bild: (c) imago stock&people (imago stock&people)Emerging Markets
Ernüchterung nach Jahren des Aufschwungs
VW Bulli / Bild: (c) REUTERS (� Paulo Whitaker / Reuters)VW-Bulli
Der Kastenwagen mit den runden Augen
Penthouse zu verkaufen
Leben wie der ''Wolf of Wall Street''
Bild: ImagoBerühmte Schiffe
Die zwölf bekanntesten Dampfer
WEF-Bericht
Die größten Risiken für die Weltwirtschaft
Bild: (c) REUTERS (REBECCA COOK)Automarken
Wofür stehen Logos und Namen?
Bild: EPATop 10
Die reichsten Menschen der Welt
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
36 Kommentare
 
12
Gast: walter
28.05.2010 19:57
0 0

euro-pleite

Der Euro wurde geschaffen, mit dem Ziel diese Währung wieder sterben zu lassen um sich mit einer Währungsreform der Staatsschulden zu entledigen.
Zunächst hat der Euro eine Teuerungswelle verursacht, dies hat zwangsläufig zu Steuermehreinnahmen (alleine durch die UST ) geführt.Das Projekt Euro hatte in der gegebenen Form nie eine Überlebenschance
(wenn man einen Gesunden zu einem K:ranken ins Bett legt ist noch nie eingetreten,daß der Kranke dadurch gesund wurde in der Regel wurde aber der Gesunde krank). Die Lügen und Schwindeleien der einzelnen Länder waren den verantwortlichen EU-Politikern immer bekannt, eine Kontrolle wurde bewußt nicht durchgeführt. Das ganze Szenario wurde von unseren Politikern seit Jahren vorbereitet, den bereits in den 80er Jahren hat der seinerzeitige Finanzminister Lacina auf die Frage eines Journalisten bezüglich der Staatsverschuldung gemeint " solange die Österreicher mehr Geld auf den Sparbüchern haben als der Staat Schulden hat macht er sich keine Sorgen". Was dies wohl bedeutet hat ?

Gast: Ökonom
22.05.2010 08:59
4 0

Mehr Sachlichkeit statt sensationslüsterner Panikmache wäre angebracht !


Gast: Kaller
20.05.2010 18:51
2 1

Was hier passiert ist jenseits aller Vernunft

Da reagieren Finanzmärkte grundlos panisch, dass man Jaulen könnte.
Schau ich mit das US Defizit an und die Pleitestatten (z.B. California), so sind wir hier noch gut augehoben.

Gast: alenbride
19.05.2010 21:08
3 2

Was ist den das Ziel der EU

Natürlich muss der Euro gerettet werden, sonst können wir doch nicht die schönen Ziele der EU mittragen.

Hier ein unglaubliches Video, wie sieht unser neues Gesetz eigentlich aus. Eigentlich Pflicht für jeden ehrlichen Bürger. Bis jetzt die beste Aufklärung die ich über dieses Thema gefunden habe.
http://www.alpenparlament.tv/playlist/146-das-eu-fiasko-wie-eu-funktionaere-unsere-demokratie-ruinieren

So sehen also die Ziele der EU aus, da wird das Handeln von Merkel und Co. langsam verständlich, das ist genau die Richtung der EU.

Re: Was ist den das Ziel der EU

Ich möchte mich auch ganz herzlich für den Hinweis auf dieses Interview bedanken.

Das hat mir wirklich die Augen geöffnet und ist jedem der selbstständiges Denken schätzt sehr zu empfehlen.

Re: Was ist den das Ziel der EU

Recht vielen Dank für dieses wirklich erstaunliche Interview! Wenn man die hier besprochenen Paragraphen Revue passieren läßt, dann wundert man sich nicht mehr, daß dieser Lissabon-Vertrag OHNE detaillierte Kenntnis, d.h. ohne ihn vorher auch nur überflogen zu haben, von den europäischen Parlamenten mehr oder weniger abstimmungsmäßig durchgewunken wurde! Die in Hunderten von Jahren hart erkämpften sozialen Standards, ebenso wie viele humanitäre Grundrechte werden hier einzig allein dem Profit privatwirtschaftlicher Unternehmen geopfert. Ganz offensichtlich sind unsere demokratischen Vertretungen bereits mehrheitlich "gekauft". Und das Schlußfoto mit der Skulptur vor dem EU.Parlament ist dann noch die "Krönung"...

Wow ... Esoterik, Paranoia, Wahn ...

alles da auf Alpenparlament.tv -- Mayakalender, Pyramiden, und das ganze uebliche Programm ... da passt EU Verschwoerungtheoretisieren ja super rein.

Re: Wow ... Esoterik, Paranoia, Wahn ...

Es geht hier ganz sicher NICHT um eine "EU-Verschwörungstheorie", sondern um einige ganz erstaunliche Paragraphen aus dem Lissabon-Vertrag, der von den EU-Parlamenten ohne sonderliches Interesse an diesen Fakten abstimmungsmäßig durch gewunken wurde! So wie Sie das darstellen, entspricht aber dieser Lissabon-Vertrag nur der Fantasie von Verschwörungstheoretikern! Offenbar gehören Sie wohl auch zu jenen EUphorikern, die lieber dem Geschwätz unserer "Volksvertreter" glauben als das, was in diesem Vertag Schwarz auf Weiß zu lesen ist!

1 1

Wozu retten?

Warum sollen wir Steuerzahler ein Kunstprodukt retten,das wir nie wollten ,das uns als Mogelpackung unterjubelt wurde und jetzt schöngeredet wird.
Leute die vom praktischen Wirtschaftsleben null Ahnung haben spielen sich als Retter und Experten auf-mit täglich wechselnden Standpunkten.
Vorwärts zurück zum guten alten Schilling,selbst wenn es anfangs kostet ,ist es immer noch günstiger und sicherer als diesen Irrsinn sehenden Auges mitzutragen.

0 2

Wozu retten?


Gast: auser sich
19.05.2010 20:04
1 2

bilderberger

sie naben es seit 1951 geplant

Gast: erdmännchen
19.05.2010 12:53
0 0

haha

unser geschätzter ex kanzler meinte 2008
am Beginn der Krise:

"Wir müssen uns viel stärker bewusst sein, was wir haben. Die gemeinsame europäische Währung Euro beschützt die Staaten der europäischen Währungsunion vor den schlimmsten Auswirkungen der internationalen Finanzkrise."

0 1

Re: haha

was sollte oder könnte er denn ansonst sagen als Hauptverursacher und glühender Verfechter dessen Wahnsinns, der nun zerbröseln wird ?
War es nicht auch er mit seinem Finanzgenie KHG, die in wirtscahftlich guten Zeiten andauernd Sparkurse gefahren sind um angeblich das Budgetdefitzit zu bereinigen das nun seltsamerweise bei weitem höher ist als zuvor ?

Man siehe nur die überdimensionalen Werbeeinschaltungen der RFZ samt unzähliger in Privatmedien geschleteter "das Wetter wurde von der ÖVP gesponsert" --- dann erkennt man sehr einfach, welche wahren Hintergründe all dieser Unsinn von Anfang an hatte und weiterhin hat.

Gast: erdmännchen
19.05.2010 12:50
1 0

Märchenonkel Ewald

Seit der Blamage der Nationalbank mit offenichtlich falschen Aussagen zur Situation der Hypo Alpe Adria bezüglich Steuerzahler- Rettungspaket derselben glaube ich diesem Herrn kein Wort mehr. Wie hieß es doch damals (sinngemäß)? man durfte der Öffentlichkeit nicht die Wahrheit sagen, weil das zu einer Kaopital-Massenflucht aus der Bank geführt hätte, eine Bank, die von oberster Hand sehr geschützt wird, siehe Tilo Berlin

Gast: erdmännchen
19.05.2010 12:43
0 0

Der internationale Geldmarkt ist eine Hure

Verkauft sich an den Meistbietenden. Ein länderweises Verbot von Leerverkäufen bringt gar nichts. Am schändlichsten sind Wetten und Leerverkäufe auf steigende Nahrungsmittel- und Rohstoffpreise,

Gast: Hubertus
19.05.2010 01:30
1 0

Der Superbanker

Ist das nicht der Mann, der uns vor nicht allzu langer Zeit erklärt hat, wie segensvoll sich ein harter Euro auf unsere teuerungsrate auswirkt?
Jetzt allerdings sieht er die Vorteile des schwächelnden Euro bei der Förderung der Exportwirtschaft. Also harter € ist gut. Schwacher € ist gut. Suchen Sie es sich aus. Die hauptsache Nowotny ist in der presse oder in der ZIB.

Gast: €
18.05.2010 21:41
0 0

anscheinend wollen alle nur noch raus

War der Dollar heute schon über 1,24 so ist er jetzt auf neue Tiefststände von unter 1,22 gerutscht.

Am meisten fällt der Euro gegenüber dem Yen. War der vor gut 1,5 Jahren noch bei 170 so ist er jetzt bei 112, ein Anstieg um 35%.

Ja und leid können einem die Schweizer tun. Deren Notenbank quillt schon über vor lauter Euros. Unbedingt wollen sie ihn bei 1,40 halten, aber die Euromassen sind so gewaltig, dass die Dämme zu bersten drohen.
Da wird der Franken mit Euros gepanscht, wie edlen franz. Burgunder mit Uhudler.

Ja und wenn der Euro jetzt schon gegen das Pfund fällt, was dann.


Jean-Claude Trichet, EZB-Präsident, Jänner 2010:


"Keine Regierung und kein Staat können eine spezielle Behandlung erwarten. Die Notenbank wird ihre Prinzipien nicht ändern, nur weil die Staatsanleihen eines Mitgliedslandes die entsprechenden Kriterien nicht mehr erfüllen."

Ungedecktes Geld steht und fällt mit dem Vertrauen darin - damit steht und fällt es mit dem Vertrauen in jene Personen, die für die Stabilität des Geldes verantwortlich sind. Das Festhalten an korrekten Prinzipien zu propagieren, bloss um Monate später Gegenteiliges zu tun - dieses Tun verdeutlicht einmal mehr die Unredlichkeit der Akteure wie auch die Absurdität der aktuellen Konstruktion des Geldsystems.

Gast: Mao
18.05.2010 15:48
0 0

Beschwichtitung

Hier ist es aber wichtig, die Thematik aus mehreren Gesichtspunkten zu betrachten. Im Vergleich zum US-Dollar liegt der heutige Euro-Wechselkurs 6% höher als im Jahr 1999 - das Jahr in dem der Euro eingeführt wurde.
In den letzten paar Jahren war der Euro-Kurs so hoch, dass besonders die Exportwirtschaft sehr gelitten hat. Dies hat dazu geführt, dass ganze Industriezweige ins Ausland abwanderten.
Jetzt bewegt sich der Euro in die richtige und längst überfällige Richtung.
Also die Panikmache,der EUR sei nicht sicher
finde ich extrem überzogen.


Antworten Gast: Guru
20.05.2010 16:53
0 0

Re: Beschwichtitung

Bitte sehr, welche "Exportwirtschaft" bei uns und in Deutschland hat denn "gelitten"? Nicht alle Lügen hier nach plappern, die jetzt die EU-ropolitversager nach den Wortbrüchen zum "sicheren" und "stabilien" Euro austrommeln.
Alles, was anläßlich der Euro-Einführung verspürochen wurde - ist heute als Lügengebäude entlarvt.
Es ist eine Ungeheuerlichkeit auch noch, wenn da manche "Experten" meinen, die Deutschen (und wir) hätten doch so arg vom Euro durch die Exporte "profitiert"? Na, und wie war denn das "Exportwunder" vor der Euro-Einführung zustande gekommen? Nur: Jetzt haften wir auch noch dafür, dass die Schuldnerstaaten selbst zu diesen Importen sich das Geld bei Goldman Sachs & Co geliehen hatten. Hat es schon einmal auch gegeben: Über Druck der Amis musste Österreich 2005 auf 2,2 Mrd Euro an Forderungen an den Irak "verzichten" - mit denen über 100 Kleinspitäler durch österr. Firmen unter Saddam Hussein errichtet wurden - und die die Ami zusammen gebombt hatten! NUr: Das las man in keiner österreichischen Zeitung. Warum denn bnicht?
.

Gast: Roland Wieser
18.05.2010 15:39
1 0

Unwissen der Politiker

Dass die meisten Politiker die zur EU entsandt werden keine Wirtschaftsfachleute sind versteht sich von selbst.

Deshalb bekommen diese Entscheidungszombies auch Berater zur Seite gestellt.

Diese kommen Hauptsächlich aus Großbanken. Lobbisten also, die doppelt bezahlt, im Interesse ihrer Banken unseren Dampfplauderern eine gehörige Gehirnwäsche verpassen.

Und diese Wäsche geben sie dann über die Medien an Uns weiter.

Tja, und deshalb gibts auch Wirtschaftswunder, sichere Währungen und eine EU ohne der wir nicht leben können .-)

Re: Unwissen der Politiker

Erinnern wir uns: Bruno Kreisky war seinerzeit sogar stolz darauf gewesen, "nichts von Wirtschaft zu wissen". Immerhin hatte er in Hannes Androsch einen ausgezeichneten Finanzminister an seiner Seite, der diese Wissensdefizite kompensierte. Doch dann fiel Androsch leider bei Kreisky in Ungnade und mußte demissonieren. Von da an lief es dann nicht mehr ganz so toll...

Gast: Franky
18.05.2010 07:25
1 0

Beschwichtigung "der Euro ist sicher"

Lauter Nullen unsere hochqualifizierten Politiker, die Betrügern reihenweise reinfielen, aber sie zahlen ja nicht die Zeche - das tut nur das Volk. Es nützt aber nix, Gold kann man nicht essen, daher noch einmal eine Abwertung hinnehmen bis zum nächsten Volksaufstand und Auftauchen von selbsternannten "Errettern" à la Hitler. Gut gemacht, so dezimiert man Werte und Arbeit, dazu braucht es jedoch keine
Universitätsabsolventen, die noch nicht erlebt haben, wie weh Not tun kann.

Re: Beschwichtigung

Völlig richtig erkannt! In den 30er Jahren wurde auch bei uns seitens der Regierung so lange "gespart", bis wir 600.000 "ausgesteuerte" Arbeitslose hatten! Ausgesteuert bedeute: Keine wie immer gearteten Sozialhilfen seitens des Staates mehr! Auch im übrigen Europa war es nicht viel anders. Die Folgen - Aufkommen faschistischer und nationalsozialistischer Regimes - sind ja bekannt! Daß so etwas nicht wieder passieren darf, wurde nach 1945 lange befolgt; doch dann langsam wieder vergessen und die Wirtschafts- und Finanzpolitik galoppierender Ungleichheit hatte Erupa wieder voll im Griff...

Gast: Gast
17.05.2010 18:47
0 0

Gast

Jahrelange Lügen durch die Politiker. Nichts Neues in Österreich und in Europa.

Sie haben es halt nicht anders gelernt- oder sollte es Dummheit und Unissenheit sein?

Gast: auslandsösterreicher
17.05.2010 17:53
1 0

Euro ist sicher - für wen für was ?


Ob Euro oder Dollar sicher sind ist doch völlig wurscht.

Die Frage ist: Was ist der Euro wert !

Die astronomischen Schulden werden entweder durch INFLATION oder PLEITE abgebaut.

Ein paar Würstl für 10 oder 100 oder 1000 Euro, das ist doch hier die Frage.

Da haben doch die Österreicher und die Deutschen ihre Erfahrungen.

Da gab es doch einen der stürzte aus dem Hochhaus.
Bei jeder Etage sagte er: Bis jetzt gings gut !

 
12
AnmeldenAnmelden