EZB: "Kreditversicherer könnten Ratingmarkt erobern"

02.06.2010 | 14:21 |   (DiePresse.com)

Kreditversicherer sollten Ratingagenturen Konkurrenz machen, sagt Christian Noyer, EZB-Mitglied und französischer Notenbankchef. Die Firmen würden über das notwendige Wissen sowie Erfahrung verfügen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Auf der Suche nach einer europäischen Alternative zu den umstrittenen Ratingagenturen bringt Frankreichs Zentralbankchef Christian Noyer die Kreditversicherer ins Gespräch. Solche Firmen wie Euler-Hermes und Coface hätten entsprechendes Wissen und Erfahrung, sagte Noyer dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). "Sie könnten den Ratingmarkt leicht erobern."

Mehr zum Thema:

Ratingagenturen bewerten die Kreditwürdigkeit (Bonität) von großen Schuldnern wie Staaten und Unternehmen. Kreditversicherer bewerten ebenfalls die Qualität von Krediten. Europäische Politiker kritisieren Ratingagenturen unter anderen wegen deren Rolle in der Finanzkrise 2008.

"Völlig unbefriedigend"

Bereits am Dienstag kritisierte Noyer auf einer Konferenz in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, dass die staatlichen Notenbanken zu sehr von den Einschätzungen der Agenturen abhängig seien. Dies sei "völlig unbefriedigend", sagte Noyer, der auch Chef der französischen Notenbank ist. Er warf den Ratingagenturen schwere Fehler bei der Einstufung staatlicher Anleihen vor. Die Abwertung der Kreditwürdigkeit einiger Euro-Staaten hatte zum Kursverfall der europäischen Gemeinschaftswährung in den vergangenen Wochen beigetragen.

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier legt am Mittwochnachmittag weitere Pläne für die Reform der Finanzmärkte vor. Im Visier hat der Franzose die Ratingagenturen sowie das Risikomanagement von Banken. Barnier will unter anderem vorschlagen, der neuen EU-Aufsichtsbehörde für den Wertpapiersektor (European Securities and Markets Authority/ESMA) zentrale Zuständigkeit für die Agenturen zu geben. Bisher fallen sie unter die Ägide der nationalen Aufseher.

"Euro ist und bleibt starke Währung"

Den Euro sieht Noyer derzeit nicht auf einem übermäßig niedrigem Niveau. "Der Euro ist und bleibt eine starke Währung". Zudem entspreche der gegenwärtige Wechselkurs zum Dollar in etwa dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. "Das ist keineswegs ein außergewöhnlich niedriges Niveau", sagte er.

Es werde aber eine Weile dauern, bis das Vertrauen an den Märkten wiederhergestellt sei, sagte Noyer. "Aber ich denke, die angemessenen Maßnahmen sind ergriffen worden." Dazu gehörten auch die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank.

(Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

6 Kommentare
Gast: Reich, stinkreich sogar
02.06.2010 15:14
0

Höhnisches Gelächter

Die KREDITVERSICHERER (!) sollen für das Ratin zuständig sein. Na dann soll sich die Politik aber ganz warm anziehen. Kreditversicherer müssen im AUSFALL zahlen, und die Ratings werden dann sicher nicht halbseiden sein.

EURO wird sich in absehbarer Zeit nicht erholen können!

Zum einen fehlt in Europa die wirtschatliche Wachstum und zum anderen verkaufen viele Laender ihre Euro-Reserven. Der Iran verkauft momentan 45 Milliarden Euro. Die arabischen Laender ebenso. Diese Leute machen es ausserdem richtig. Denn wenn sie von jemanden abhaengig sein sollten, sollten sie ja dann gleich vom Boss, bzw. von den Amerikanern abhaengig sein. Warum sollten sie bei den Gehilfen der Amerikaner abhaengig sein?

Gast: ET
02.06.2010 11:00
1

Der getrübte Blick eines EZB Superbonzen!

"dass die staatlichen Notenbanken zu sehr von den Einschätzungen der Agenturen abhängig seien. Dies sei völlig unbefriedigend."

Euler-Hermes und Coface (auch ÖKB?!) sind doch auch unter voller Kontrolle der Parteibonzen. Da spielen die Parteibonzen ihr eigenes Spiel und verhindern sehr häufig die Entfaltung eines freien Marktes. Mit diesen Geschäften wird dann ordentlich Kohle gemacht, auch wenn nur wenige Unternehmer einen guten Zugang zu diesen Sicherheiten haben.

Der EZB Superbonze möchte also eine Kontrolle durch die eigenen Parteifreunde, welche auch Superbonzen sind, um weiter eine ungezügelte Verschuldung auf Kosten der kommenden Generationen machen zu können.

Was man den etablierten Ratingagenturen vorwerfen kann ist doch nur, dass die Beurteilung der Staatsschulden viel zu lange viel zu optimistisch ausgefallen ist. Die Länder, auch mit bester Bonität der Ratingagenturen, können doch niemals die Verbindlichkeiten begleichen. Die Bonitätsbeurteilung ist noch immer falsch, weil viel zu gut!

Auch geht es weniger um die Bewertungen zwischen USD und Euro, es geht vielmehr darum, ob der Euro überhaupt haltbar ist. Die Evolution wird, das mit Gewalt zusammengepresste Europa, sicher nicht dauerhaft überleben lassen. Es wurde mit Gewalt zusammengefügt, was nicht gut vorbereitet war und auch noch so zusammenpasst, wie es die Bonzen gerne hätten. Die Möglichkeit, dass es doch so ist wird weder von den EU Bonzen, noch von den EZB Bonzen in Betracht gezogen.

Antworten Gast: Gast2
02.06.2010 16:05
1

Re: Der getrübte Blick eines EZB Superbonzen!

Also Ihnen ist das amerikanische Monopol in der Sache Rating lieber?

Es geht einfach nur darum zusätzliche Konkurrenten am Rating-Mart zu haben.

Die "Argenturen" die im Beitrag gemeint sind befinden sich alle(!) im angelsächsischen Raum. Allein das sollte schon zu denken geben. Dazu kommt dass frühere "zu gute" Beurteilungen zufällig(?) zumeist angelsächsische Papiere betroffen hat.

Aber in Ihrem Anti-EU und Bonzen Wahn merken Sie gar nicht mehr wenn uns jemand anderer auf den Kopf sch***t. Hauptsache gegen EU. Europa hat aber das Recht und die Pflicht sich zu verteidigen und das maximal mögliche für uns herauszuholen.

zu "mit Gewalt zusammengefügt":
Diese Politik hat in Europa eine lange Periode an Frieden und Stabilität gebracht. Die EU ist lediglich ein Nebenprodukt dieser Politik. Den Weg "jeder für sich" hatten wir schon des öfteren - und er war weniger erfolgreich.

Seien Sie nicht so naiv zu glauben das Friede und gute Beziehungen selbstverständlich ist: Ohne europäische Integration und mit der Politik "jeder für sich" könnte es schnell zu ernsthaften Spannungen kommen (Abwertungswettlauf, Handelskriege, Minderheitenprobleme (z.B. Südtirol), vielleicht sogar "kalte Kriege"...)

Antworten Antworten Gast: ET
03.06.2010 18:42
0

Re: Re: Der getrübte Blick eines EZB Superbonzen!

US Rating Monopol:
Kreditgeber haben selbst die Verantwortung die Bonität des Kreditnehmers zu überprüfen. Den Ratingblödsinn brauchen nur die, welche für das Rating kassieren.

EU und Europa
Die EU ist nichts anderes als ein Beamten - und Bonzenhaufen und hat mit Europa nur so viel zu tun, als dass diese Versager glauben, dass sie Europa sind. Die EFTA hätte uns lange genügt, der Rest hätte sich dann bilateral, Schritt für Schritt, entwickeln können. Ein geeintes Europa ist ein schönes Ziel, der Weg, den die EU Bonzen gegangen sind, aber sehr falsch. Das Resultat des falschen Weges ist noch gar nicht sichtbar. Das kommt erst in den nächsten 19 Jahren so richtig zum Vorschein. Der Schaden wird Gigantisch sein.

Auf den Kopf sche**en tun uns vor allem die eigene Bonzen, die EU hat dazu kaum brauchbare Fähigkeiten. Das können die Bundesregierung, die Landesregierungen, die ÖBB und der Neugebauer viel besser. Mit Ihrer Aussage haben Sie natürlich Recht.

Tatsächlich haben wir in Europa eine längere Periode von Kriegsfreiheit, wenn man den Wahnsinn in Jugoslawien einmal beiseite lässt. Auch den Wirtschaftskrieg zwischen Privat in Staat sollten wir da beiseite lassen, genauso wie die Soldaten der EU Länder, welche in anderen nicht EU Ländern stationiert sind.
Ob das ein Verdienst der EU ist wage ich zu bezweifeln. Tatsächlich werden Kriege immer von Politkern oder sonstigen Wahnsinnigen betrieben.

Die EU ist nicht EUROPA!

Waren es nicht....

.... die schlagend werdenden CDS die einen nicht unwesentlichen Anteil an der Finanzkrise hatten? Und wer weiß wie viele dieser Papiere noch als Blinggänger irgendwo vergraben liegen

Wie weit die Kreditversicherer wirklich vertrauenswürdig sind bleibt leider fraglich!
Weiter könnten auch diese nur jene Zahlen beurteilen, die sie von den Unternehmen / Staaten erhalten. Vertrauenswürdig kann meiner Meinung nur eine Organisation sein, die sich die Zahlen selber besorgen darf (mit Hoheitsrechten ausgesattet) und uneingeschränkte Einsicht in die Bilanzen hat.

AnmeldenAnmelden