Portugal: Ein Euro-Schutzschirm aus Dementis

26.11.2010 | 22:24 |  KARL GAULHOFER (Die Presse)

Lissabon hat ein Sparbudget beschlossen, aber seine Wirkung verpufft. Investoren rechnen fix damit, dass das Land europäische Finanzhilfe beantragen wird. Das wird offiziell heftig dementiert.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien. Das hatten sich die Portugiesen anders vorgestellt. Ein nationaler Schulterschluss, ein heroisches Sparpaket – damit hatten sie ihre Gläubiger beeindrucken wollen. Und tatsächlich beschloss am Freitag das Parlament in Lissabon ein rigides Krisenbudget für 2011. Es soll das Defizit, das heuer zwischen sieben und acht Prozent liegen wird, auf unter fünf Prozent drücken. Vor allem aber sollte es zeigen, dass das Armenhaus Westeuropas seine Probleme selbst in den Griff bekommt – anders als Irland und Griechenland.

Mehr zum Thema:

Doch just an diesem Tag erreichten die Zinsen für Portugal-Bonds neue Höchststände, und die Gerüchte über ein baldiges Hilfsansuchen brodelten heftiger denn je. Die „Financial Times Deutschland“ berichtete von allseitigem Druck auf Portugal, sich unter den im Mai geschaffenen Schutzschirm für angeschlagene Eurostaaten zu flüchten. Und für Sonntag sollen die EU-Finanzminister eine Telefonkonferenz planen, genau wie am Sonntag zuvor in Sachen Irland. Wilde Dementis folgten. Als „absolut und vollständig falsch“ bezeichnete EU-Kommissionspräsident Barroso „jeglichen Verweis auf einen Hilfsplan“.

 

Wird Rettungsfonds aufgestockt?

Doch die Anleger, Analysten und Ökonomen haben Portugal als Teilnehmer auf dem Anleihemarkt schon abgeschrieben. Eine klare Mehrheit erwartet eine Rettungsaktion nach irischem Vorbild, wie Umfragen ergeben. Die portugiesische Wirtschaft ist wenig wettbewerbsfähig, ein Geschäftsmodell fehlt, der Rückfall in die Rezession droht.

Im Jänner sind die nächsten Refinanzierungen fällig. Finanzminister Fernando Teixeira dos Santos hat schon vor Wochen die Linie vorgegeben: Wenn die Zinsen auf dem Kapitalmarkt sieben Prozent übersteigen, ist es Zeit, bei EU und Internationalem Währungsfonds anzuklopfen. Die Marke ist nun überschritten. Unter Investoren wird schon weitergedacht: Folgt Spanien, dessen Banken stark in Portugal investiert sind? Italien? Gar Frankreich? Die Zeichen stehen auf Abverkauf. Das ist rational gedacht: Staatsanleihen sollen eine sichere Anlage sein, und schon eine geringe Ausfallsgefahr bringt das Risikoprofil eines Portfolios aus dem Gleichgewicht.

Dass ihr großer Auftritt misslang, verdanken die Portugiesen aber auch Axel Weber. Mit einer unbedachten Aussage wollte der deutsche Bundesbankpräsident den Markt beruhigen und stiftete stattdessen neue Unsicherheit. Er erklärte, zur Not könnte die Spannbreite des Euro-Schutzschirms ja vergrößert werden. Das führte zu Gerüchten, die EU-Kommission plane eine Aufstockung, vielleicht gar Verdoppelung des Hilfsrahmens, der mit IWF- und EU-Hilfen 750 Mrd. Euro ausmacht. Deutschland habe dieses Ansinnen eiligst abgeblockt.

Definitiv eilig hatte es Berlin, das alles zu dementieren. Finanzminister Schäuble sprach von „ganz abseitigen Äußerungen“. Ein Sprecher der EU-Kommission verwies darauf, dass Brüssel über den in Luxemburg angesiedelten Rettungsfonds gar nichts entscheiden könne. Sehr wohl werde die Kommission aber Anfang Dezember einen Vorschlag machen, wie der 2013 auslaufende Rettungsmechanismus zu einer Dauereinrichtung gemacht werden soll.

Einzig Hans-Werner Sinn, Chef des Münchener ifo-Instituts, bewahrt einen kühlen Kopf. Er hält die ganze Aufregung für übertrieben – und von den Banken geschürt, die von jedem „Bail-out“ profitieren, weil sie dabei ungeschoren bleiben. Der Ökonom erinnert an die 130 Mrd. Euro, die von deutschen Banken als ihr Irland-Risiko ins Treffen geführt werden. Davon sind aber 100 Mrd. Forderungen an ihre eigenen Zweckgesellschaften – und damit ohne spezielles Länderrisiko.

Im Übrigen habe der aktuelle Rückzug der deutschen Banken aus den Staatsanleihen von Problemstaaten auch sein Gutes: Endlich würden sie in „deutsche Häuslbauer und den Mittelstand“ investieren, statt ihr Kapital in den Rest Europas zu tragen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.11.2010)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Schäuble: "Solidarität ist keine Einbahnstraße"

    Bild: (c) Reuters (Francois Lenoir) Es könne nicht sein, dass nur die sechs Euro-Staaten mit bester Bonität zur Lösung des Euro-Problems beitragen, sagt der deutsche Finanzminister. Alle 17 Euro-Länder müssten beitragen.

  • Eine Latino-Lösung für die Eurozone

    Bild: (c) EPA (OLIVIER HOSLET) Europas Währungspolitiker schnüren ein Paket, das der Beendigung der lateinamerikanischen Malaise Ende der 1980er-Jahre immer stärker ähnelt. Offiziell weisen sowohl Europas Finanzminister jedes Gerücht zurück.

  • Spekulanten wetten auf steigenden Euro

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Wetteten die Spekulanten bis vor kurzem auf einen fallenden Euro, dreht sich nun das Blatt. Der Euro hält momentan bei einem Kurs von über 1,35 Dollar.

  • „Man sollte wieder auf den Euro setzen“

    Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Der Euro wird zum Franken bald wieder zulegen, sagt Marcus Hettinger, Währungsanalyst der Credit Suisse. Das ist gut für die heimischen Franken-Kreditnehmer und schlecht für jene, die Schweizer Aktien halten.

  • EU: Vorbeugende Kredite schon vor Krisen?

    Bild: (c) AP (Yves Logghe) Innerhalb der EU wird offenbar darüber beraten, schwächeren EU-Staaten vorbeugend Kredite zu geben, um finanzielle Schieflagen zu vermeiden.

  • Griechen sollen Anleihen rückkaufen

    Bild: (c) EPA (Karl-josef Hildenbrand) Die Umschuldung des finanziell angeschlagenen Eurolandes rückt offenbar in greifbare Nähe. Kauft die griechische Regierung die Anleihen zurück, müssten Gläubiger de facto auf 30 Prozent ihrer Forderungen verzichten.

  • Wifo: Bis 2012 sinkt Euro-Kurs auf 1,20 Dollar

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Die dämpfenden Effekte aus der Euro-Krise dürften zunächst überwiegen, sagt das Wifo. Der Ölpreis soll bis 2015 pro Jahr 6,1 Prozent steigen.

  • Österreich behält sein Triple-A-Rating

    Bild: (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Christian Walgram) Österreich behält in Sachen Kreditwürdigkeit die „Bestnote“ Aaa. Der Markt sieht die Lage der Republik jedoch kritischer: Die Versicherung heimischer Anleihen gegen Zahlungsausfall ist deutlich teurer geworden.

  • Moody's bestätigt Österreichs Triple-A-Rating

    Moodys / Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Die Ratingagentur Moody's beurteilt Österreichs Kreditwürdigkeit weiter mit der Bestnote. Auch der Ausblick wird als "stabil" gewertet.

  • Rettungsschirm: Fitch ortet weitere Kandidaten

    Bild: (c) AP (Armando Franca) Der Euro-Zone droht neues Ungemach: Nach Angaben der Ratingagentur besteht das Risiko, dass weitere Mitglidesländer Hilfe beantragen müssen.

  • EU: Krisen-Wachhund "bloß eine Quasselbude"

    Bild: (c) AP (Martin Oeser) Heute tritt erstmals der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) unter Vorsitz von EZB-Chef Trichet zusammen. Zweifel an Unabhängigkeit und Schlagkraft werden laut.

  • Deutschland bereitet sich auf Griechen-Pleite vor

    Deutschland / Bild: www.bilderbox.com Das deutsche Finanzministerium spielt offenbar Szenarien durch, wie das südeuropäische Land Umschuldungen vornehmen kann. Auch über eine Restrukturierung der Schulden Irlands dürfte Deutschland sich Gedanken machen.

  • Merkel für Wirtschaftsregierung in Eurozone

    Merkel / Bild: (c) REUTERS (Kai Pfaffenbach) Erstmals hat sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ausdrücklich für eine gemeinsame Wirtschaftsregierung ausgesprochen.

  • Kurssturz bei sicheren Staatsanleihen

    Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) Österreich und Deutschland werden für die Schuldenkrise zur Kasse gebeten. Investoren erwarten für diese Länder höhere Risken, wodurch die Kurse der Anleihen fallen und einen jahrzehntelangen Aufwärtstrend brechen.

  • Finanzminister stocken Rettungsschirm nicht auf

    Bild: (c) EPA (Olivier Hoslet) Neue Banken-Stresstests sollen helfen, den Euro abzusichern. Der Euro könne noch zehn Jahre in der Krise sein, sagt der ungarische Ratsvorsitzende.

  • Schuldenerlass als Solidaritätsbeitrag

    Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Die stabilen EU-Länder sollen den Sorgenkindern einen Teil ihrer Schulden erlassen, fordert Wifo-Chef Karl Aiginger. Der Rettungsschirm müsse vergrößert werden. Auch Banken, müssten ihren Beitrag leisten.

  • EZB-Mitglied empfiehlt nächsten Tabubruch

    Bild: (c) AP (Martin Oeser) Im Mai 2010 brach die EZB ein Tabu, indem sie Staatsanleihen kaufte. Nun soll auch der Euro-Rettungsfonds EFSF diesen Schritt wagen.

  • Euro-Rettungsschirm: IWF nimmt Spanien ins Visier

    Bild: (c) EPA (Vassil Donev) Der Internationale Währungsfonds sieht sich in Spanien genauer um. Die Positionen klaffen vor dem EU-Finanzminister-Treffen weit auseinander. Deutschlands Außenminister fordert EU-Schuldenbremse.

  • Euroländer brauchen 1300 Mrd. Euro für Anleihen

    Euro / Bild: (c) EPA (European Central Bank / Handout) 40 Prozent der für die Refinanzierung nötigen 1300 Milliarden Euro brauchen alleine die sogenannten PIIGS-Länder. Österreich braucht 8,8 Milliarden Euro für die Schuldentilgung.

  • Österreich: 30 Prozent höhere Zinsen für Anleihe

    ÖBFA / Bild: www.bilderbox.com Die Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) hat am Mittwoch eine Anleihe in Höhe von vier Milliarden Euro mit elfjähriger Laufzeit begeben. Die Zinsen lagen deutlich höher als für ein vergleichbares Papier im Oktober.

  • Spanien kommt mit niedrigeren Zinsen davon

    Spanien / Bild: (c) AP () Die Regierung in Madrid nahm 3 Milliarden Euro auf. Der Durchschnittszinssatz belief sich auf 4,5 Prozent. Erwartet wurden 4,8 Prozent. Noch im November lagen die Zinsen jedoch noch bei 3,6 Prozent.

  • 2010: Das schreckliche Jahr des Euro

    2010 war das Jahr der Euro-Krise: Im Mai stand die europäische Finanzwelt kurz vor dem Abgrund. Stabilität ist bis heute nicht eingekehrt.

  • Banker erwarten eine Euroland-Pleite

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Auch Japan will Euroanleihen aufkaufen, Portugal wehrt sich weiter verbissen gegen den Euro-Rettungsschirm. In Deutschland sorgt die Eurokrise für eine Verunsicherung in der Bevölkerung

  • Portugals Notenbank erwartet für 2011 neue Rezession

    Notenbank / Bild: (c) REUTERS (Jose Manuel Ribeiro) Die "Banco de Portugal" sieht die portugiesische Wirtschaft 2011 um 1,3 Prozent schrumpfen. 2010 ist sie um 1,3 Prozent gewachsen. Die spanische Regierung glaubt für 2011 an ein Mini-Wachstum von 0,2 Prozent.

  • Nach China: Auch Japan giert nach Euro-Anleihen

    Bild: (c) Reuters (Yuriko Nakao) Nach China stützt auch Japan die Euro-Zone: Die Regierung will mehr als ein Fünftel der von der Euro-Zone geplanten Papiere erwerben. Der europäische Rettungsfonds will Ende Jänner mit der Kapitalaufnahme starten.

  • "Keine Diskussion über Rettung von Portugal"

    EU-Kommission / Bild: (c) REUTERS (Pool) Weder für Portugal noch für ein anderes EU-Mitglied sei finanzielle Hilfe durch EU und IWF nötig, so die EU-Kommission. Spanien setzt sich einstweilen für seinen Nachbar Portugal ein: Das Land mache seine Hausaufgaben.

  • "Mein Beileid": Krugman bedauert Estlands Euro-Beitritt

    Bild: (c) EPA (Valda Kalnina) Als erste ehemalige Sowjetrepublik tritt Estland der Euro-Zone bei. US-Ökonom Paul Krugman sieht das kritisch.

  • Sarkozy: "Euro-Untergang wäre Ende Europas"

    Bild: (c) EPA (Elysee Palace / Channel 2 / Handout) Der französische Staatspräsident will für den Erhalt des Euro kämpfen. "Der Euro ist die Grundlage unseres Wohlstands", sagt die deutsche Kanzlerin Merkel. Indes begrüßt Estland als 17. Land den Euro.

  • "Euro hat geringe Überlebenschancen"

    Bild: (c) EPA (Marc Mueller) Die Wahrscheinlichkeit liege bei 80 Prozent, dass der Euro die nächsten zehn Jahre nicht überleben werde, sagt das britische Institut CEBR.

  • Mehr
18 Kommentare
Svenco
28.11.2010 12:04
0

Europa ist mit sich beschaftigt!

Früher war die EU zumindest bei den Internationalen Ereignissen Zaungast. Jetzt treibt sie wie ein Führerlose Schiff auf dem Wasser. Wahrend dessen wird die Weltordnung neue definiert! Das belegt wieder, was die Dekadenz alles verurschane kann!

Gast: sarazInnen
27.11.2010 15:57
0

...

der euro schafft sich ab

Antworten hw
28.11.2010 17:06
0

Re: ...

ich meine sie irren gewaltig, er ist gerade am weg zu gegenteil.

Gast: GAST
27.11.2010 12:29
0

nur N und X Scheine !

Es wurde schon lange von renomierten dt. Professoren darauf hingewiesen, dass das EU-Währungssystem auseinanderbrechen kann. Man hat das bereits schon bei den Geldscheinen mit eingearbeitet. Übrigens N=Österreich X=Deutschland.

Doch Verträge könne man kündigen und Gesetze ändern, meint Crashprophet Max Otte. Der Professor für Internationale Betriebswirtschaft und Außenwirtschaft an der Fachhochschule Worms, der 2006 mit dem Buch „Der Crash kommt“ reüssierte, hat gerade einen Beitrag zu dem Thema veröffentlicht: „Wussten Sie, dass es deutsche Euros gibt?“ Die Länderkennzeichnungen auf den Scheinen wiesen darauf hin, dass man ein Auseinanderbrechen des europäischen Währungssystems schon vorhergesehen habe, schreibt Otte. Der Crashprophet empfiehlt seinen Lesern, Banknoten mit den Kennungen S (Italien), T (Irland), Y (Griechenland), V (Spanien), und M (Portugal) rasch weiterzureichen.

http://www.wiwo.de/finanzen/angst-vor-dem-griechen-euro-390181/

Antworten Gast: Guter Rat
27.11.2010 15:15
0

Re: nur N und X Scheine !

Ich empfehle unbedingt jeden Bürger immer ca. 2 bis 3 Tausend Euro Bargeld zu Hause zu haben, am besten in kleineren Scheinen, damit man im "Ernstfall" immer noch was für die wichtigsten Käufe zum zahlen hat.

Unabhängig von der EUR Krise sieht man was passiert, wenn mal (zufällig?) ein (gezielter?) Virus sein Unwesen treibt.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Millionen-Kunden-ohne-Geld-article2023281.html

Antworten Gast: Race to the bottom
27.11.2010 13:16
0

Re: nur N und X Scheine !

Wer schon jetzt wissen will, wie's weitergeht, kauft sich einfach das Büchlein des bekannten amerikanischen Ökonomen Murray N. Rothbard: Das Schein-Geld-Sytem. Da wird er gleich verstehen, wieso das von "Experten" totgesagte Gold so einen Höhenflug macht und warum alles teurer wird und unser schlauer Vickerl vorausschauend nach Süd-Amerika abgepascht ist. Der französische Präsident Mitterand verkündete einst triumphierend im Fernsehen: Der Vertrag von Maastricht ist wie Versailles ohne Krieg. Kann gut sein, die Folgen werden aber auch die nämlichen sein. Die notorische Rivalität zwischen Deutschland und Frankreich wird Europa ein weiteres Desaster bescheren und wir werden wie üblich mit dabei sein. Gott schütze Österreich.

Gast: gast
27.11.2010 11:00
0

bald zerreißt es spanien



und dann haben wir es hinter uns.
mit etwas glück erholen sich die tüchtigen , und die schnorrer leben ihren eigenen weg, ohne stütze.

Antworten hw
28.11.2010 17:00
0

Re: bald zerreißt es spanien

leider (oder gottseidank) wird sich die welt nicht daran halten, was sie sich wünschen.

Antworten Gast: Parteiloser
27.11.2010 12:50
0

Spanien hält der Euro noch aus!

Es ist erst dann aus, wenn eines der großen Euroländer wegkippt. Es scheint eine reine Zeitfrage zu sein und das Risiko auch größer als bei Spanien:

Schulden in % des BIP / Defizit in % BIP Erwartung per Ende 2010:

Spanien:.............ca. 60% / 8%
Frankreich:..knapp 100% / 8%
Italien:................ca.120% / 5%

Bei Italien haben sich die "Märkte" schon daran gewöhnt. Italien handhabt das hohe Defizit schon über Jahre ganz gut.

Das Problem wird Frankreich sein. Da gibt es keine Möglichkeiten das strukturelle Defizit in den Griff zu bekommen, auch die Abgabenquote ist extrem hoch. Dazu noch die Tricksereien mit den massiven Ausgliederungen (Bankenhilfspaket!), welche bei den offiziellen Schulden gar nicht aufscheinen.

Frankreich wird den Euro in die Luft jagen und die EU gleich mit dazu.

Antworten Antworten hw
28.11.2010 17:04
0

Re: Spanien hält der Euro noch aus!

naja, ohne EU können die investoren zu jeder beliebigen zeit jedes europäische land in die luft jagen.
so kommt man _in_ diesem land zu günstigen invests. ich sehe in einzel(klein)staaten da absolut keinen vorteil.

Antworten Antworten Gast: 67 % Ja
27.11.2010 13:29
0

Re: Spanien hält der Euro noch aus!

Während in der globalisierten Wirtschaftskrise die Wogen hoch gehen, sollten wir unserer SPÖVP auf Knien danken, daß sie uns damals mit vereinten Kräften auf die EU-Wohlstandsinsel trieb und uns zusätzlich einen EU-Tausender bescherte. Wie sagte doch wer, wenn nicht er, so prophetisch: Nur wenn wir in der EU sind, dürfen wir auch mitzahlen - äh, mitreden. Und das ist gut so-

Gast: genx
27.11.2010 10:41
0

Die EU-Anleihe kommt

Jetzt ist es raus: Bundesregierung unter Bedingungen zu gemeinsamen Anleihen aller Euro-Länder bereit. Mit den Eurobonds würde Deutschland auch für die Schulden anderer Euro-Länder mithaften. „Das tun wir aber bei einer Ausweitung oder Verlängerung des Euro-Rettungsschirms auch".

http://www.mmnews.de/index.php/politik/6862-regierung-will-eu-anleihe

raeter
27.11.2010 10:31
1

Vor dem Zerfall kommt die Zentralisierung.

Der britische Historiker Arnold Toynbee hat in seiner großen Studie über Aufstieg und Zerfall von Zivilisationen gezeigt, daß kurz vor dem Niedergang einer Zivilisation die Zentralisierung steht.

Dem ist nichts hinzzufügen.

raeter
27.11.2010 10:25
0

Gefährlichster Satz der EU!

Wir brauchen kein Geld.

hw
27.11.2010 10:21
0

investoren

"..investoren rechnen fix damit.."

warum schreibt man nicht klartext?
Wenn ein staat anleihen vergeben muss um zu existieren, dann liegt es in der hand der investoren (=geldgeber) ob und zu welchen zinssatz sie diese anleihen zeichnen. D.h. Die investoren entscheiden ganz alleine ob portugal oder ein anderes land hilfe braucht oder nicht.

civil liberties
27.11.2010 05:26
1

Der grosse Anleihen-Abverkauf beginnt

und die EZB wird intervenieren und diese Anleihen monetarisieren.
Irgendwann wird dann das Volk draufkommen, dass ein Geldschein eigentlich Scheingeld ist und die Supermaerkte werden sich leeren innerhalb weniger Stunden.

Antworten bufo
27.11.2010 08:48
1

Re: Der grosse Anleihen-Abverkauf beginnt

...und dann erschallen die himmlischen Posaunen und ER wird wieder erscheinen.

Antworten Antworten raeter
27.11.2010 10:27
0

Re: Re: Der grosse Anleihen-Abverkauf beginnt

Wer so blöd ist und eine solche Entwicklung zulässt, wird IHN nicht verhindern können.

Leider!

Jetzt Die Presse Economist Morgenmail (6 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 6 Uhr Früh. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Updatemail (9 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 9 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Marketmail (12 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 12 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Abendmail (20 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 20 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden