Tschechien will bis 2014 keine Euro-Einführung

"Jetzt den Euro einzuführen, wäre eine wirtschaftliche und politische Dummheit", sagt der tschechische Premier Petr Necas.

Tschechien will bis 2014 keine Euro-Einführung
Schließen
Tschechien will bis 2014 keine Euro-Einführung
Tschechien will bis 2014 keine Euro-Einführung – Premier Petr Necas (c) Reuters (Thierry Roge)

Die tschechische Regierung will in den kommenden Jahren nicht der Eurozone beitreten. Das sagte Premierminister Petr Necas am Sonntag in einer TV-Diskussion des Staatsfernsehens CT. "Jetzt den Euro einzuführen, wäre eine wirtschaftliche und politische Dummheit", sagte der Premier wörtlich. Mit der eigenen Landeswährung Krone könne das Land derzeit viel flexibler auf wirtschaftliche Entwicklungen reagieren.

Formell ist Tschechien wie alle seit 2004 der Europäischen Union beigetretenen Mitgliedsländer durch den Beitrittsvertrag verpflichtet, den Euro einzuführen. Einen Termin sehen die Verträge aber nicht vor. "Meine Regierung wird niemals einen Beitrittstermin zur Eurozone festsetzen, auch nicht im Jahr 2014", beteuerte Necas. Bis zum Jahr 2014 dauert die reguläre Amtsperiode der seit Juli regierenden bürgerlichen Dreiparteienkoalition von Necas.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen

Mehr zum Thema:

Kommentar zu Artikel:

Tschechien will bis 2014 keine Euro-Einführung

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen