Schweizer Bank: 376 Millionen Euro für Madoff-Opfer

Die Genfer Privatbank Union Bancaire Privee hat mit dem Beauftragten der Opfer von Madoff eine Vereinbarung getroffen.

File photo of Bernard Madoff in New York
Schließen
File photo of Bernard Madoff in New York
(c) REUTERS (Shannon Stapleton)

Eine Schweizer Privatbank will den Betrugsopfern von Bernard Madoff offenbar bis zu 500 Millionen Dollar (rund 376 Millionen Euro) zahlen. Der Beauftragte der Opfer des Anlagebetrügers, Irving Picard, erklärte am Montag in New York, er habe eine entsprechende Vereinbarung mit der Genfer Privatbank Union Bancaire Privee (UBP) und deren auf den Cayman-Inseln ansässigen Filiale M-Invest Ltd. getroffen. M-Invest Ltd. beteiligte sich an Geschäften mit der Bernard L. Madoff Investment Securities. Picard erklärte, die Einigung könnte ein Volumen von 376 Millionen Euro umfassen.

Der 72-jährige Madoff wurde im Juni 2009 wegen milliardenschweren Finanzbetrugs zur Höchststrafe von 150 Jahren Haft verurteilt. Der einst hoch angesehene US-Financier hatte mit einem Schneeballsystem 4.800 Anleger um geschätzte 20 Milliarden Dollar betrogen. Es war der vermutlich größte Betrugsfall in der Geschichte der USA.

(APA)