Slowakei: Statt Euro wieder Krone?

13.12.2010 | 22:22 |   (DiePresse.com)

Der slowakische Parlamentspräsident überlegt eine Rückkehr zur eigenen Währung. Die Regierung solle einen "Plan B" vorbereiten. Die Regierungschefin weist die Idee zurück.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Angesichts der Euro-Krise hat der slowakische Parlamentspräsident Richard Sulik eine Abkehr seines Landes von der Gemeinschaftswährung ins Gespräch gebracht. "Es ist höchste Zeit, dass die Slowakei damit aufhört, blind den Führern der Eurozone zu vertrauen und einen Plan B vorbereitet, eine Rückkehr zur Slowakischen Krone", schrieb Sulik in der Zeitung "Hospodarske Noviny" vom Montag. Dem widerspricht Ministerpräsidentin Iveta Radicova: Ein "Plan B" sei nicht nötig und es sei auch nicht angemessen, ihn überhaupt in Erwägung zu ziehen.

Mehr zum Thema:

Der Beitritt der Slowakei zur Euro-Zone sei vom Versprechen "einer stabilen Währung und von festen Regeln" geleitet gewesen. "Heute, zwei Jahre später, muss man traurigerweise feststellen, dass diese Regeln nicht mehr die gleichen für alle sind", schrieb Sulik weiter. Die EU-Kommission habe Schritte unternommen, die "weit entfernt von einem verantwortlichen Ansatz" seien."

Im August hatte die Slowakei als einziges Land der Euro-Zone gegen einen Rettungsplan für das von einer Staatspleite bedrohte Griechenland gestimmt. Die Slowakei hätte sich mit 800 Millionen Euro an dem insgesamt bis zu 110 Milliarden Euro schweren Hilfspaket für die nächsten drei Jahre beteiligen sollen. Das osteuropäische Land ist seit 2004 in der EU und gehört seit 2009 zur Euro-Zone.

(Ag.)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Schäuble: "Solidarität ist keine Einbahnstraße"

    Bild: (c) Reuters (Francois Lenoir) Es könne nicht sein, dass nur die sechs Euro-Staaten mit bester Bonität zur Lösung des Euro-Problems beitragen, sagt der deutsche Finanzminister. Alle 17 Euro-Länder müssten beitragen.

  • Eine Latino-Lösung für die Eurozone

    Bild: (c) EPA (OLIVIER HOSLET) Europas Währungspolitiker schnüren ein Paket, das der Beendigung der lateinamerikanischen Malaise Ende der 1980er-Jahre immer stärker ähnelt. Offiziell weisen sowohl Europas Finanzminister jedes Gerücht zurück.

  • Spekulanten wetten auf steigenden Euro

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Wetteten die Spekulanten bis vor kurzem auf einen fallenden Euro, dreht sich nun das Blatt. Der Euro hält momentan bei einem Kurs von über 1,35 Dollar.

  • „Man sollte wieder auf den Euro setzen“

    Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Der Euro wird zum Franken bald wieder zulegen, sagt Marcus Hettinger, Währungsanalyst der Credit Suisse. Das ist gut für die heimischen Franken-Kreditnehmer und schlecht für jene, die Schweizer Aktien halten.

  • EU: Vorbeugende Kredite schon vor Krisen?

    Bild: (c) AP (Yves Logghe) Innerhalb der EU wird offenbar darüber beraten, schwächeren EU-Staaten vorbeugend Kredite zu geben, um finanzielle Schieflagen zu vermeiden.

  • Griechen sollen Anleihen rückkaufen

    Bild: (c) EPA (Karl-josef Hildenbrand) Die Umschuldung des finanziell angeschlagenen Eurolandes rückt offenbar in greifbare Nähe. Kauft die griechische Regierung die Anleihen zurück, müssten Gläubiger de facto auf 30 Prozent ihrer Forderungen verzichten.

  • Wifo: Bis 2012 sinkt Euro-Kurs auf 1,20 Dollar

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Die dämpfenden Effekte aus der Euro-Krise dürften zunächst überwiegen, sagt das Wifo. Der Ölpreis soll bis 2015 pro Jahr 6,1 Prozent steigen.

  • Österreich behält sein Triple-A-Rating

    Bild: (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Christian Walgram) Österreich behält in Sachen Kreditwürdigkeit die „Bestnote“ Aaa. Der Markt sieht die Lage der Republik jedoch kritischer: Die Versicherung heimischer Anleihen gegen Zahlungsausfall ist deutlich teurer geworden.

  • Moody's bestätigt Österreichs Triple-A-Rating

    Moodys / Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Die Ratingagentur Moody's beurteilt Österreichs Kreditwürdigkeit weiter mit der Bestnote. Auch der Ausblick wird als "stabil" gewertet.

  • Rettungsschirm: Fitch ortet weitere Kandidaten

    Bild: (c) AP (Armando Franca) Der Euro-Zone droht neues Ungemach: Nach Angaben der Ratingagentur besteht das Risiko, dass weitere Mitglidesländer Hilfe beantragen müssen.

  • EU: Krisen-Wachhund "bloß eine Quasselbude"

    Bild: (c) AP (Martin Oeser) Heute tritt erstmals der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) unter Vorsitz von EZB-Chef Trichet zusammen. Zweifel an Unabhängigkeit und Schlagkraft werden laut.

  • Deutschland bereitet sich auf Griechen-Pleite vor

    Deutschland / Bild: www.bilderbox.com Das deutsche Finanzministerium spielt offenbar Szenarien durch, wie das südeuropäische Land Umschuldungen vornehmen kann. Auch über eine Restrukturierung der Schulden Irlands dürfte Deutschland sich Gedanken machen.

  • Merkel für Wirtschaftsregierung in Eurozone

    Merkel / Bild: (c) REUTERS (Kai Pfaffenbach) Erstmals hat sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ausdrücklich für eine gemeinsame Wirtschaftsregierung ausgesprochen.

  • Kurssturz bei sicheren Staatsanleihen

    Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) Österreich und Deutschland werden für die Schuldenkrise zur Kasse gebeten. Investoren erwarten für diese Länder höhere Risken, wodurch die Kurse der Anleihen fallen und einen jahrzehntelangen Aufwärtstrend brechen.

  • Finanzminister stocken Rettungsschirm nicht auf

    Bild: (c) EPA (Olivier Hoslet) Neue Banken-Stresstests sollen helfen, den Euro abzusichern. Der Euro könne noch zehn Jahre in der Krise sein, sagt der ungarische Ratsvorsitzende.

  • Schuldenerlass als Solidaritätsbeitrag

    Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Die stabilen EU-Länder sollen den Sorgenkindern einen Teil ihrer Schulden erlassen, fordert Wifo-Chef Karl Aiginger. Der Rettungsschirm müsse vergrößert werden. Auch Banken, müssten ihren Beitrag leisten.

  • EZB-Mitglied empfiehlt nächsten Tabubruch

    Bild: (c) AP (Martin Oeser) Im Mai 2010 brach die EZB ein Tabu, indem sie Staatsanleihen kaufte. Nun soll auch der Euro-Rettungsfonds EFSF diesen Schritt wagen.

  • Euro-Rettungsschirm: IWF nimmt Spanien ins Visier

    Bild: (c) EPA (Vassil Donev) Der Internationale Währungsfonds sieht sich in Spanien genauer um. Die Positionen klaffen vor dem EU-Finanzminister-Treffen weit auseinander. Deutschlands Außenminister fordert EU-Schuldenbremse.

  • Euroländer brauchen 1300 Mrd. Euro für Anleihen

    Euro / Bild: (c) EPA (European Central Bank / Handout) 40 Prozent der für die Refinanzierung nötigen 1300 Milliarden Euro brauchen alleine die sogenannten PIIGS-Länder. Österreich braucht 8,8 Milliarden Euro für die Schuldentilgung.

  • Österreich: 30 Prozent höhere Zinsen für Anleihe

    ÖBFA / Bild: www.bilderbox.com Die Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) hat am Mittwoch eine Anleihe in Höhe von vier Milliarden Euro mit elfjähriger Laufzeit begeben. Die Zinsen lagen deutlich höher als für ein vergleichbares Papier im Oktober.

  • Spanien kommt mit niedrigeren Zinsen davon

    Spanien / Bild: (c) AP () Die Regierung in Madrid nahm 3 Milliarden Euro auf. Der Durchschnittszinssatz belief sich auf 4,5 Prozent. Erwartet wurden 4,8 Prozent. Noch im November lagen die Zinsen jedoch noch bei 3,6 Prozent.

  • 2010: Das schreckliche Jahr des Euro

    2010 war das Jahr der Euro-Krise: Im Mai stand die europäische Finanzwelt kurz vor dem Abgrund. Stabilität ist bis heute nicht eingekehrt.

  • Banker erwarten eine Euroland-Pleite

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Auch Japan will Euroanleihen aufkaufen, Portugal wehrt sich weiter verbissen gegen den Euro-Rettungsschirm. In Deutschland sorgt die Eurokrise für eine Verunsicherung in der Bevölkerung

  • Portugals Notenbank erwartet für 2011 neue Rezession

    Notenbank / Bild: (c) REUTERS (Jose Manuel Ribeiro) Die "Banco de Portugal" sieht die portugiesische Wirtschaft 2011 um 1,3 Prozent schrumpfen. 2010 ist sie um 1,3 Prozent gewachsen. Die spanische Regierung glaubt für 2011 an ein Mini-Wachstum von 0,2 Prozent.

  • Nach China: Auch Japan giert nach Euro-Anleihen

    Bild: (c) Reuters (Yuriko Nakao) Nach China stützt auch Japan die Euro-Zone: Die Regierung will mehr als ein Fünftel der von der Euro-Zone geplanten Papiere erwerben. Der europäische Rettungsfonds will Ende Jänner mit der Kapitalaufnahme starten.

  • "Keine Diskussion über Rettung von Portugal"

    EU-Kommission / Bild: (c) REUTERS (Pool) Weder für Portugal noch für ein anderes EU-Mitglied sei finanzielle Hilfe durch EU und IWF nötig, so die EU-Kommission. Spanien setzt sich einstweilen für seinen Nachbar Portugal ein: Das Land mache seine Hausaufgaben.

  • "Mein Beileid": Krugman bedauert Estlands Euro-Beitritt

    Bild: (c) EPA (Valda Kalnina) Als erste ehemalige Sowjetrepublik tritt Estland der Euro-Zone bei. US-Ökonom Paul Krugman sieht das kritisch.

  • Sarkozy: "Euro-Untergang wäre Ende Europas"

    Bild: (c) EPA (Elysee Palace / Channel 2 / Handout) Der französische Staatspräsident will für den Erhalt des Euro kämpfen. "Der Euro ist die Grundlage unseres Wohlstands", sagt die deutsche Kanzlerin Merkel. Indes begrüßt Estland als 17. Land den Euro.

  • "Euro hat geringe Überlebenschancen"

    Bild: (c) EPA (Marc Mueller) Die Wahrscheinlichkeit liege bei 80 Prozent, dass der Euro die nächsten zehn Jahre nicht überleben werde, sagt das britische Institut CEBR.

  • Mehr
32 Kommentare
 
12
Rechtsauslegender
16.12.2010 22:40
0

Plan B

zur Rückkehr zum Schilling.

webinformationat
15.12.2010 08:02
0

WIR MÜSSEN FÜR DIE ANDEREN SPAREN ! In weiterhin sollen die Österreicher für die Schulden der anderen EU-Mitgliedsländer gutstehen und letztendlich zu Kassa gebeten werden.



Also Bürger, die Geldbörse auf!

Österreich:
-Die Mineralölsteuer wird bei Diesel um fünf, bei Benzin um vier Cent je Liter erhöht
-Anspruchsdauer auf Familienbeihilfe wird gesenkt
-Alleinverdiener-Absetzbetrag für Familien ohne Kinder wird gestrichen
-Die einjährige Wartefrist bis zur ersten Pensionserhöhung wird wieder eingeführt
-Die Anerkennung von Pflegestufe 1 und 2 wird erschwert
-Tabaksteuer wird um 25 bis 35 Cent pro Packung angehoben
-Eine Flugticketabgabe soll eingeführt werden
-Studiengebühren werden wieder eingeführt

Die Bevölkerungen der anderen Mitgliedsländer müssen auch sparen! Wer profitiert?

Deutschland:

* Luftverkehrssteuer wird ab 01.01.2011 eingeführt

* Ab 01.01.2011 steigen die Krankenkassenbeiträge um 0,6 auf 15,5 Prozent

* Krankenkassen können Zusatzbeiträge in unbegrenzter Höhe erheben

* Elterngeld bei Hartz-IV-Empfängern wird gestrichen

* Zuschuss zur Rentenversicherung bei Hartz-IV-Empfängern wird gestrichen

* Übergangsgeld vom Arbeitslosengeld I zum Hartz-IV-Bezug wird gestrichen

* Heizkostenzuschuss für Hartz-IV-Empfänger, Rentner und Geringverdiener, die Wohngeld beantragen, wird gestrichen

* Elterngeld wird von 67 auf 65 Prozent gesenkt

* Tabaksteuer wird erhöht

www.eu-austritts-volksbegehren.at

Patty
15.12.2010 00:19
0

Deutsches Joch

Der Euro wird politisch von den Deutschen dominiert, wie man nun in Kriesenzeiten sehen konnte. Aus diesem Grunde ist es wichtig, dass alle Staaten schnellstmöglich vom Euro und damit von Deutschland distanzieren.

Gast: magtec
14.12.2010 20:52
2

Bravo, Hirn noch drin

Danke Ihr Slovaken, soeben erst dem Ostblock entronnen, durchschaut Ihr auch eine schlauere Gaunerei, ein System der bürokratisch-sklerotischen Bevormundung!

Gast: magtec
14.12.2010 20:51
0

Bravo, Hirn noch drin

Danke Ihr Slovaken, soeben erst dem Ostblock entronnen, durchschaut Ihr auch eine schlauere Gaunerei, ein System der bürokratisch-sklerotischen Bevormundung!

Gast: Vergelter/Bioniker
14.12.2010 17:21
1

Regionale Währungen

Das ist wunderbar, dass die Slowakei zur Krone zurückkehren will. Die Slowakei geht mit gutem Beispiel voran. Andere Länder sollten folgen. Zudem sollte als Ergänzung (oder sogar Ersatz) des €uros Regionalgeld - mit Umlaufgebühr - eingeführt werden. Siehe dazu
www.humane-wirtschaft.de

Antworten Gast: gast
03.01.2011 16:09
0

Re: Regionale Währungen

Ich komme aus der Slowakei, aber ich kann sagen, dass die Bevolkerung allgemein mit der Wahrung Euro meistens zufrieden ist. Fur uns, Slowaken, hat Euro viele Vorteile mitgebracht. Ich weiss, jetzt sind mit Euro viele Probleme und die Zukunft der Eurozona sieht unsicher aus, und deswegen bin ich aus einer Seite froh, dass jemand auch auf Plan B denkt. Aber ich glaube nicht, dass wir - die Slowakei - die ersten sind, die auf Plan B denken. Nur in anderen Landern spricht man daruber nicht laut.

Antworten Gast: Gast
14.12.2010 18:31
0

Re: Regionale Währungen

Die Vorteile einer gemeinsamen Währung sind größer als die jetzigen Probleme. Die Folgen werden Standortnachteile sein. Auch der Handel wird es spüren.

PiefkeConnection-A
14.12.2010 13:01
0

Ich habe ja nichts dagegen,...

...wenn man über die Option eines Euro-Austrittes spräche. Im Gegenteil, man muss sogar über dieser Alternative sprechen.

Aber (!) hier kommen ja sofort aus jeder Ecke die unnötigsten Kommentare und Vergleiche zu Tage (ala "Raus aus dem Euro, raus aus der EU", oder "Wir sollten auch wieder zurück zum Schilling"), weshalb jede vernünftige Diskussion schon im Keime erstickt wird.

Das ist einfach nur peinlich und nervt ungemein.

Antworten Gast: www.webinformation.at
14.12.2010 23:51
1

Re: Ich habe ja nichts dagegen,...

Raus aus der EU ist nicht peinlich, sondern die logische Konsequenz der undemokratischen Entwicklung der EU.

-Retttungsschirm ohne Grenze
-neoliberale Wirtschaftsverfassung
-Ermächtigungsgesetze
-Abschaffung der Neutralität
-Teuro
-Gentechnik
-Atomkraft

Das genügt nicht? Es gibt noch viel mehr Gründe aus der EU auszutreten.

www.eu-austritts-volksbegehren.at

Antworten Winston2
14.12.2010 20:24
0

Re: Ich habe ja nichts dagegen,...

Na ja, wenn das einfach nur peinlich ist und ungemein nervt . . .

Gast: gast
14.12.2010 11:29
4

es beginnt !



erst eins, dann zwei dann drei dann vier, dann ist es weg, das euro-tier !!

Gast: Vogel Strauss
14.12.2010 10:30
4

Wahre Worte - warum ...

... kommen die eigentlich nicht von unseren Politikern?? Die Haltung der EU-Kommission ist verantwortungslos!

Antworten mecreant
14.12.2010 16:03
1

Re: Wahre Worte - warum ...


Sie haben vollkommen Recht

webinformationat
14.12.2010 00:50
4

Gute Idee!

Raus aus dem Euro und raus aus der EU!

www.eu-austritt.blogspot.com

Gast: Idefix1
14.12.2010 00:38
4

Statt Euro wieder Schilling, aber pronto !!

Wie lange wollen wir in Österreich noch zuwarten, um dem nichtsnutzen Euro den Laufpaß zu geben?

Antworten Gast: gast
14.12.2010 14:35
0

Re: Statt Euro wieder Schilling, aber pronto !!

vorher muss noch viel passieren um das so zu verlangen. vor allem andere Politiker an der Macht. vielleicht wollen wir das dann aber doch nicht. Was wäre nach der Schilling-Wiedereinführung ? Gemeinschaftswährung nur noch für Länder die -ja was eigentlich erfüllen ? Wer weiss ob mit linken Regierungen vielleicht auch Deutschland und andere Länder Schwierigkeiten bekämen ?

Antworten Gast: mara trucha
14.12.2010 14:19
1

Re: Statt Euro wieder Schilling, aber pronto !!

ja genau.

da hamma aber vergessen, dass der Schilling an die Mark gebunden war.

Ohne starke Währung gehts gleich bergab mit dem Schüüüling...

Antworten Antworten Gast: Idefix1
14.12.2010 16:25
1

Nur Schauermärchen auftischen, das ist zu wenig

Diese altbekannte 08/15-Ausrede ist längst zu abgedroschen.

1.) Die Schwedische Krone bewegt sich frei, ist nicht an den Euro oder sonst was gebunden. Wieso sollte das beim Schilling nicht auch möglich sein?

2.) Der Schilling war nicht immer an die DM gebunden.

Antworten Antworten Antworten Gast: wf
16.12.2010 13:18
0

Re: Nur Schauermärchen auftischen, das ist zu wenig

Sie Verehrer des Schillings bedenken bitte mal dass für jetzt die Gebundenheit an die D-Mark die vielen Jahre BIS zur Euro-Einführung von Belang sind. Historische Verklärung in Debatten von heute vu bringen ist halt nur Herzerlschmerz. Ohne Euro und ohne Mitgliedschaft in der EURO-ZONE wären wir durch den kärntner HYPO ALPE ADRIA Skandal ein Fall wie Griechenland geworden.
Oder erklären Sie mal nüchtern wie sich das abgespielt hätte.
Die Schwedische Krone kann man von den Voraussetzungen nicht dem Schilling vergleichen.
So, und jetzt noch für alle vielleicht etwas Überraschendes: Ich trage eine Armbanduhr mit einer Zehn Schilling Münze als Ziffernblatt. Warum ? Nostalgie lebe ich halt auf diese Art und Weise ein wenig aus. Besitze auch noch zahlreiche Schilling Banknoten (diese gewinnen an Wert mit der Zeit - verweise dazu auf Artikel in der Presse der letzten Tage)
Der EURO als Gemeinschaftswährung ist eine Notwendigkeit. Wenn es aber nicht dem dem Euro weitergehen könnte werden wir bald eine Gemeischaftswährung unter anderen Bedingungen und Voraussetzungen bekommen. Ich war von Beginn an für den Euro. Natürlich aber erst als praktisch die halbe EU die Euro Einführung festgelegt hat (unter Gerd Schröder z. B. für Deutschland) im Jahr 1998. Vom Schilling würde NICHTS mehr zurückkommen. v

Antworten Antworten mecreant
14.12.2010 15:48
1

Re: Re: Statt Euro wieder Schilling, aber pronto !!


gibt ja noch den CHF

Gast: Gast
13.12.2010 23:12
0

Leider

"Das osteuropäische Land ist seit 2004 in der EU und gehört seit 2009 zur Euro-Zone"
Bei dem Verhalten dieses Landes kann man nur sagen: Leider.


Antworten mecreant
14.12.2010 16:00
3

Re: Leider


Das erste EU-Land, das aus der Eurowährung aussteigt, wird der Gewinner sein, die letzten und somit auch Österreich, die Verlierer.

Mit seinen Aussagen ist der slowakische Parlamentspräsident Richard Sulik absolut im Recht, wenn seine Partner/EU Länder den abgeschlossenen Vertrag ganz offensichtlich verletzen (Art. 123)

Antworten Antworten Gast: Merchant
15.12.2010 08:44
0

Re: Re: Leider

Die Verlierer werden alle sein,die Gewinner die Währungsspekulanten.Das war es doch,was Schilling,D-Mark etc in die Höhen oder Tiefen trieb,das geht den
diversen Spielern am meisten ab.Schon vergessen?

Gast: jeanne
13.12.2010 21:24
4

die Slowaken sind doch nicht blöd

ein werktätiger Slowake verdient die Hälfte von einem arbeitslosen/verbeamteten und damit oft untätigen Griechen.

Und - die Slowakei soll Griechenland 800 Millionen Euro an "Hilfe" zahlen.

Dass da den Slowaken das Messer in der Hose aufgeht ist verständlich....

WAr halt ne krasse FEhlentscheidung, diese Länder in die Eurozoen aufzunehmen...

Antworten mecreant
14.12.2010 15:43
0

Re: die Slowaken sind doch nicht blöd

WAr halt ne krasse FEhlentscheidung, diese Länder in die Eurozoen aufzunehmen...

Sie meinen bestimmt die Griechen, Portugiesen, Iren, Spanier, Italiener.

Denn diese sind die Nettokassierer.
Oder?

 
12

Jetzt Die Presse Economist Morgenmail (6 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 6 Uhr Früh. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Updatemail (9 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 9 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Marketmail (12 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 12 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Abendmail (20 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 20 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden