EU: "Keine Diskussion über Rettung von Portugal"

10.01.2011 | 13:14 |   (DiePresse.com)

Weder für Portugal noch für ein anderes EU-Mitglied sei finanzielle Hilfe durch EU und IWF nötig, so die EU-Kommission. Spanien setzt sich einstweilen für seinen Nachbar Portugal ein: Das Land mache seine Hausaufgaben.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die EU-Kommission hat am Montag Spekulationen zurückgewiesen, wonach Portugal als nächstes den Euro-Rettungsschirm in Anspruch nehmen könnte. Ein Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte in Brüssel: "Es gibt keine Diskussion in diesem Sinne." Weder im Hinblick auf Portugal noch bezüglich eines anderen Mitgliedslandes gebe es eine Debatte.

Mehr zum Thema:

Das Nachrichtenmagazin "Spiegel" hatte am Wochenende berichtet, Deutschland und Frankreich wollten Portugal drängen, möglichst bald unter den Euro-Rettungsschirm zu schlüpfen. Sie fürchten demnach bei einem Finanzkollaps eine Ausbreitung der Finanzkrise auf weitere Euro-Staaten wie Spanien oder Belgien. Die deutsche Regierung hatte zurückgewiesen, Druck auf Portugal auszuüben.

Schützenhilfe von Nachbar Spanien

Auch das Nachbarland Spanien hat in Abrede gestellt, dass Portugal bald Hilfe aus dem EU-Rettungsschirm beantragen muss. "Portugal braucht keinerlei Hilfe von außen", sagte die spanische Wirtschaftsministerin Elena Salgado am Montag. Das Land sei dabei, seine Hausaufgaben zu machen. Zwar habe das Land "strukturelle Schwächen", es werde aber "die passenden Reformen umsetzen".

Portugal selbst, das nach Griechenland und Irland als möglicher weiterer Kandidat für die Hilfe aus dem Euro-Rettungsschirm gehandelt wird, argumentiert ähnlich: Es verweist auf ein hartes Sparprogramm, mit dem es das Haushaltsdefizit von 7,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes 2010 in diesem Jahr auf 4,6 Prozent drücken will. Dass Portugal bald unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen wird, weist die portugiesische Regierung entschieden zurück.

(Ag.)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Schäuble: "Solidarität ist keine Einbahnstraße"

    Bild: (c) Reuters (Francois Lenoir) Es könne nicht sein, dass nur die sechs Euro-Staaten mit bester Bonität zur Lösung des Euro-Problems beitragen, sagt der deutsche Finanzminister. Alle 17 Euro-Länder müssten beitragen.

  • Eine Latino-Lösung für die Eurozone

    Bild: (c) EPA (OLIVIER HOSLET) Europas Währungspolitiker schnüren ein Paket, das der Beendigung der lateinamerikanischen Malaise Ende der 1980er-Jahre immer stärker ähnelt. Offiziell weisen sowohl Europas Finanzminister jedes Gerücht zurück.

  • Spekulanten wetten auf steigenden Euro

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Wetteten die Spekulanten bis vor kurzem auf einen fallenden Euro, dreht sich nun das Blatt. Der Euro hält momentan bei einem Kurs von über 1,35 Dollar.

  • „Man sollte wieder auf den Euro setzen“

    Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Der Euro wird zum Franken bald wieder zulegen, sagt Marcus Hettinger, Währungsanalyst der Credit Suisse. Das ist gut für die heimischen Franken-Kreditnehmer und schlecht für jene, die Schweizer Aktien halten.

  • EU: Vorbeugende Kredite schon vor Krisen?

    Bild: (c) AP (Yves Logghe) Innerhalb der EU wird offenbar darüber beraten, schwächeren EU-Staaten vorbeugend Kredite zu geben, um finanzielle Schieflagen zu vermeiden.

  • Griechen sollen Anleihen rückkaufen

    Bild: (c) EPA (Karl-josef Hildenbrand) Die Umschuldung des finanziell angeschlagenen Eurolandes rückt offenbar in greifbare Nähe. Kauft die griechische Regierung die Anleihen zurück, müssten Gläubiger de facto auf 30 Prozent ihrer Forderungen verzichten.

  • Wifo: Bis 2012 sinkt Euro-Kurs auf 1,20 Dollar

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Die dämpfenden Effekte aus der Euro-Krise dürften zunächst überwiegen, sagt das Wifo. Der Ölpreis soll bis 2015 pro Jahr 6,1 Prozent steigen.

  • Österreich behält sein Triple-A-Rating

    Bild: (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Christian Walgram) Österreich behält in Sachen Kreditwürdigkeit die „Bestnote“ Aaa. Der Markt sieht die Lage der Republik jedoch kritischer: Die Versicherung heimischer Anleihen gegen Zahlungsausfall ist deutlich teurer geworden.

  • Moody's bestätigt Österreichs Triple-A-Rating

    Moodys / Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Die Ratingagentur Moody's beurteilt Österreichs Kreditwürdigkeit weiter mit der Bestnote. Auch der Ausblick wird als "stabil" gewertet.

  • Rettungsschirm: Fitch ortet weitere Kandidaten

    Bild: (c) AP (Armando Franca) Der Euro-Zone droht neues Ungemach: Nach Angaben der Ratingagentur besteht das Risiko, dass weitere Mitglidesländer Hilfe beantragen müssen.

  • EU: Krisen-Wachhund "bloß eine Quasselbude"

    Bild: (c) AP (Martin Oeser) Heute tritt erstmals der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) unter Vorsitz von EZB-Chef Trichet zusammen. Zweifel an Unabhängigkeit und Schlagkraft werden laut.

  • Deutschland bereitet sich auf Griechen-Pleite vor

    Deutschland / Bild: www.bilderbox.com Das deutsche Finanzministerium spielt offenbar Szenarien durch, wie das südeuropäische Land Umschuldungen vornehmen kann. Auch über eine Restrukturierung der Schulden Irlands dürfte Deutschland sich Gedanken machen.

  • Merkel für Wirtschaftsregierung in Eurozone

    Merkel / Bild: (c) REUTERS (Kai Pfaffenbach) Erstmals hat sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ausdrücklich für eine gemeinsame Wirtschaftsregierung ausgesprochen.

  • Kurssturz bei sicheren Staatsanleihen

    Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) Österreich und Deutschland werden für die Schuldenkrise zur Kasse gebeten. Investoren erwarten für diese Länder höhere Risken, wodurch die Kurse der Anleihen fallen und einen jahrzehntelangen Aufwärtstrend brechen.

  • Finanzminister stocken Rettungsschirm nicht auf

    Bild: (c) EPA (Olivier Hoslet) Neue Banken-Stresstests sollen helfen, den Euro abzusichern. Der Euro könne noch zehn Jahre in der Krise sein, sagt der ungarische Ratsvorsitzende.

  • Schuldenerlass als Solidaritätsbeitrag

    Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Die stabilen EU-Länder sollen den Sorgenkindern einen Teil ihrer Schulden erlassen, fordert Wifo-Chef Karl Aiginger. Der Rettungsschirm müsse vergrößert werden. Auch Banken, müssten ihren Beitrag leisten.

  • EZB-Mitglied empfiehlt nächsten Tabubruch

    Bild: (c) AP (Martin Oeser) Im Mai 2010 brach die EZB ein Tabu, indem sie Staatsanleihen kaufte. Nun soll auch der Euro-Rettungsfonds EFSF diesen Schritt wagen.

  • Euro-Rettungsschirm: IWF nimmt Spanien ins Visier

    Bild: (c) EPA (Vassil Donev) Der Internationale Währungsfonds sieht sich in Spanien genauer um. Die Positionen klaffen vor dem EU-Finanzminister-Treffen weit auseinander. Deutschlands Außenminister fordert EU-Schuldenbremse.

  • Euroländer brauchen 1300 Mrd. Euro für Anleihen

    Euro / Bild: (c) EPA (European Central Bank / Handout) 40 Prozent der für die Refinanzierung nötigen 1300 Milliarden Euro brauchen alleine die sogenannten PIIGS-Länder. Österreich braucht 8,8 Milliarden Euro für die Schuldentilgung.

  • Österreich: 30 Prozent höhere Zinsen für Anleihe

    ÖBFA / Bild: www.bilderbox.com Die Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) hat am Mittwoch eine Anleihe in Höhe von vier Milliarden Euro mit elfjähriger Laufzeit begeben. Die Zinsen lagen deutlich höher als für ein vergleichbares Papier im Oktober.

  • Spanien kommt mit niedrigeren Zinsen davon

    Spanien / Bild: (c) AP () Die Regierung in Madrid nahm 3 Milliarden Euro auf. Der Durchschnittszinssatz belief sich auf 4,5 Prozent. Erwartet wurden 4,8 Prozent. Noch im November lagen die Zinsen jedoch noch bei 3,6 Prozent.

  • 2010: Das schreckliche Jahr des Euro

    2010 war das Jahr der Euro-Krise: Im Mai stand die europäische Finanzwelt kurz vor dem Abgrund. Stabilität ist bis heute nicht eingekehrt.

  • Banker erwarten eine Euroland-Pleite

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Auch Japan will Euroanleihen aufkaufen, Portugal wehrt sich weiter verbissen gegen den Euro-Rettungsschirm. In Deutschland sorgt die Eurokrise für eine Verunsicherung in der Bevölkerung

  • Portugals Notenbank erwartet für 2011 neue Rezession

    Notenbank / Bild: (c) REUTERS (Jose Manuel Ribeiro) Die "Banco de Portugal" sieht die portugiesische Wirtschaft 2011 um 1,3 Prozent schrumpfen. 2010 ist sie um 1,3 Prozent gewachsen. Die spanische Regierung glaubt für 2011 an ein Mini-Wachstum von 0,2 Prozent.

  • Nach China: Auch Japan giert nach Euro-Anleihen

    Bild: (c) Reuters (Yuriko Nakao) Nach China stützt auch Japan die Euro-Zone: Die Regierung will mehr als ein Fünftel der von der Euro-Zone geplanten Papiere erwerben. Der europäische Rettungsfonds will Ende Jänner mit der Kapitalaufnahme starten.

  • "Mein Beileid": Krugman bedauert Estlands Euro-Beitritt

    Bild: (c) EPA (Valda Kalnina) Als erste ehemalige Sowjetrepublik tritt Estland der Euro-Zone bei. US-Ökonom Paul Krugman sieht das kritisch.

  • Sarkozy: "Euro-Untergang wäre Ende Europas"

    Bild: (c) EPA (Elysee Palace / Channel 2 / Handout) Der französische Staatspräsident will für den Erhalt des Euro kämpfen. "Der Euro ist die Grundlage unseres Wohlstands", sagt die deutsche Kanzlerin Merkel. Indes begrüßt Estland als 17. Land den Euro.

  • "Euro hat geringe Überlebenschancen"

    Bild: (c) EPA (Marc Mueller) Die Wahrscheinlichkeit liege bei 80 Prozent, dass der Euro die nächsten zehn Jahre nicht überleben werde, sagt das britische Institut CEBR.

  • Mehr
19 Kommentare
Gast: hattenwirschonmal
10.01.2011 21:04
1

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen.

Die Pensionen sind sicher.
Der Schilling bleibt.
Die Vorteile überwiegen.
Österreich ist ein Einwanderungsland.

Gast: gast
10.01.2011 18:31
1

Kluger Spruch

"you can never be certain that something will happen until the government denies it"

Austriak
10.01.2011 18:01
2

Hoffentlich sind alle EU-Fanatiker zufrieden !


Austriak
10.01.2011 17:59
2

Neue Richtlinie: Niederlassungsfreiheit für Asylbewerber in allen EU-Staaten?

Flüchtlinge aus Staaten der Dritten Welt sollen künftig nach fünfjährigem Aufenthalt in einem EU-Staat selbst darüber entscheiden dürfen, in welchem EU-Land sie dauerhaft leben wollen. Kritiker der neuen Richtlinie befürchten einen Ansturm auf Länder mit hohen Sozialleistungen.

n der Vorweihnachtszeit 2010 war die Aufmerksamkeit vieler EU-Bürger ganz auf das große Fest gerichtet. In jenen besinnlichen Wochen hat die EU abermals einen Vorstoß unternommen, der 2001 gescheitert war: Unter dem unverdächtig klingenden Titel »Bericht über den Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Richtlinie 2003/109/EG zwecks Erweiterung ihres Anwendungsbereichs auf Personen mit internationalem Schutzstatus« wird eine neue EU-Richtlinie angeregt, die für EU-Mitglieder wie Deutschland und Österreich weitreichende Folgen haben dürfte. Seit 2001 fordert die EU-Kommission die Niederlassungsfreiheit für Asylbewerber. Wer sich als Nicht-EU-Bürger mindestens fünf Jahre in einem EU-Land aufgehalten hat, der soll für den Rest seines Lebens nicht nur dauerhafte Rechtssicherheit bekommen, sondern auch den Zugriff auf alle Sozialleistungen in allen EU-Staaten.

Unterdessen hat der Menschenrechtskommissar im Europarat, Thomas Hammarberg, der Berliner Bundesregierung vorgeworfen, Asylbewerber zu »unterdrücken«, weil Deutschland von Zuwanderern das Erlernen der deutschen Sprache erwarte.

Antworten Gast: ehemaliger EU-Fan
11.01.2011 14:18
1

Re: Neue Richtlinie: Niederlassungsfreiheit für Asylbewerber in allen EU-Staaten?

Wann realisieren die Menschen, dass dass die EU von neoliberalen Lobbies beherrscht wird. Im Hintergrund arbeiten 300 Lobby-Agenturen in Brüssel, die eher kaum die Interessen der breiten Bevölkerung vertreten.
Mit solchen Richtlinien versucht man den noch funktionierenden Sozialstaaten den Garaus zu machen- denn wenn die Masse der Asylwerber verständlicherweise ihren Aufenthalt in Länder mit hohen Sozialleistungen verlegt, werden die betroffenen Staaten gezwungen sein, Sozialleistungen zu kürzen. Die normative Kraft des Faktischen.
Das ist Sinn und Zweck dieser als "humanistisch" verkauften Richtlinie - Abbau der lästigen Sozialstaaten, die nach Meinung Neoliberaler zu teuer und wirtschaftshemmend sind. Erst wenn alle EU-Mitgliedsländer auf Osteuropa-Niveau runternivelliert sind, können die Konzerne ungeniert schalten und walten.
Die neoliberalen Machtklüngel haben auch ein großes Interesse, die "Nationalstaaten" langsam abzuschaffen- deswegen das Forcieren der Multi-Kulti-Idee und das Rügen von Deutschland, weil es Deutschkenntnisse von Zuwanderern verlangt.
Das ist alles eine konzertierte Aktion, der eine berechnende Strategie zugrunde liegt. Was die Mehrheit der europäischen Bevölkerung davon hält, ist irrelevant.
Politiker mutieren leider immer mehr zu Marionnetten der Konzernlobbies, die Demokratie zu einem Potemkin'schen Dorf. In Tat und Wahrheit zieht eine kleine, reiche und mächtige Elite die Fäden, die mehrheitlich auch die Medien kontrolliert.

Antworten Antworten Austriak
12.01.2011 18:12
0

Re: Re: Neue Richtlinie: Niederlassungsfreiheit für Asylbewerber in allen EU-Staaten?

Top-den Nagel auf den Kopf getroffen.Besonders toll finde ich auch , das jemand sagt, man habe sich mit der EU geirrt.Das hat Seltenheitswert.

lg.

Antworten Gast: gast
10.01.2011 20:35
0

Re: Neue Richtlinie: Niederlassungsfreiheit für Asylbewerber in allen EU-Staaten?



WEG MIT DER EU !!

und wieso hat das kleine verrückte volk der schweden dermaßen fetten einfluß in solchen belangen? malmström, jetzt der spinnerte hammarberg, dabei leidet schweden irrsinnig unter den orientalischen zuzüglern!

Antworten Antworten Austriak
12.01.2011 18:08
0

Re: Re: Neue Richtlinie: Niederlassungsfreiheit für Asylbewerber in allen EU-Staaten?

das ist eher ein Zeichen das die Schweden überhaupt nichts zu reden haben.Die werden schon lange von der USA "vorgeführt".

Darum richtig:Weg mit der EU.

Robert Cvrkal
10.01.2011 16:34
3

Ist EZB-Intervention keine Hilfe?

Wenn Portugal seine Hausaufgaben macht stellt sich die Frage warum sich die EZB gezwungen sieht die Nachfrage bei der Geldaufnahme Portugals (Frage des Ausmaßes?) zu stimulieren, wobei die Risikoaufschläge für Portugal trotzdem nur leicht gedrückt werden konnten?

Durch diese politisch motivierte Intervention erfolgt im Grunde genommen eine Ausgabe von Eurobonds über die Hintertür, wobei bei hohem Zinssatz das Risiko auf alle EZB-Mitglieder im Ausmaß ihres Anteiles an der Europäischen Zentralbank verteilt werden.

Da die zur Verfügung stehenden Mittel der EZB begrenzt sind, werden spätestens bei der im Frühjahr geplanten Aufnahme von Euro 400 Mrd. durch Italien und Spanien auf den internationalen Märkten, die Gesetze des Marktes (Angebot und Nachfrage) wieder unbarmherzig zuschlagen und in weiterer Folge auch auf den Eurokurs durchschlagen.

Auch stellt sich die Frage ob es im Sinne des österreichischen Steuerzahlers ist, daß man nunmehr über die EZB giftige Papiere gekauft hat?

Luzius
10.01.2011 16:22
1

die EU-Komission ähnelt sehr den Gebrüdern Grimm

und wird wohl selten noch inhaltlich ernst-, gescheige wahrgenommen.
Diese Union bricht selbst die von ihr geschaffene Gesetze und versucht nun erneut alle für dümmer als beabsichtigt anzusehen ?
Wie lange soll und darf diese seltsame Politik noch funktionieren ?!

Gast: unbeteiligter
10.01.2011 15:41
4

Und wieder gilt:

same procedure as last year

Gast: Helvetier
10.01.2011 15:36
6

Déjà-vu

Mir kommt dieser Bericht vor wie ein "Déjà-vu-Erlebnis". So oder ähnlich tönte es doch auch in den Berichterstattungen rund um Griechenland und Irland, bevor diese Länder dann doch noch unter den Rettungsschirm fliehen mussten. Hoffentlich ist dieser Schrirm gross und breit genug und weist keine Löcher auf, ansonsten könnte es langsam (spätestens wenn der Pleitegeier die Grenze eines anderen iberischen Landes überquert) richtig ungemütlich werden.

Antworten Walter2
10.01.2011 18:52
0

Re: Déjà-vu

Irland, und das ist ein kleines EU-Land, hat im ersten Anlauf fast 10% des EUR-Rettungsschirmes (Zahlungsgarantien der anderen EU-Länder) in Anspruch genommen.

Griechenland ist aus dem Retungsschirm "ausgelagert"; wird dort (offiziell) nicht dazu gezählt.
- Erinnert etwas an die österr. Budget-Politik? Oder?

Na ja, Portugal ist etwas größer. Und wenn man Spanien + Italien als event. Risiko dazu nimmt, sollte man den Schirm langsam um ein vielfaches vergrößern. Nur, wie groß ist das Maximum? Denn der derzeitige Garantieschirm ist bereits in einer Höhe, wie ungefähr alles EUR-Bargeld, welches sich in Europa in Umlauf befindet.

Und wie können die europ. Staaten das jemals bezahlen? Das Szenario reicht von gar nicht bis zu höheren Steuern, in Kombination mit "etwas höherer" Inflation.

50% Inflation, aufgeteilt auf z.B. 5 Jahre würden den Staatsschuldenstand um rund 30% (minus 50%, aber plus höhere Zinsen) reduzieren. Und über diese Variante entscheiden nicht allein die europäischen Politiker, sondern auch der "Markt" (der Rest der Welt außerhalb Europas).

Antworten Antworten Gast: Helvetier
11.01.2011 08:05
0

Re: Re: Déjà-vu

Vielen Dank für Ihre sehr interessanten Ausführungen. Mir persönlich war z.B. völlig unbekannt, dass GRE sich gar nicht unter dem Schutz des Rettungsschirms befindet. Liegt wohl schon im Leichenhaus?

Gast: Alternativlos
10.01.2011 15:27
4

Die Pensionen sind sicher, der Euro auch, Schluss mit der Diskussion

... und niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten

Antworten Walter2
10.01.2011 18:53
0

Re: Die Pensionen sind sicher, der Euro auch, Schluss mit der Diskussion

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Antworten Gast: gast
10.01.2011 16:39
0

Re: Die Pensionen sind sicher, der Euro auch, Schluss mit der Diskussion



wenn walter ulbrichts nachfolger das verkündet, heißt es für die bürger (und zahler):

hände falten ,goschn halten !

eu ist eh putzig, aber demokratie ist anders!

Gast: 1. Parteiloser
10.01.2011 15:04
5

Es ist nicht der IWF, welcher hilft. Es ist viel SCHLIMER, weil die EZB kauft!

http://www.wirtschaftsblatt.at/home/international/wirtschaftspolitik/renditeaufschlaege-portugiesischer-anleihen-fallen-454137/index.do

"Ein Händler sagte, die EZB kaufe sowohl Bonds mit fünfjähriger als auch mit zehnjähriger Laufzeit aus Portugal".

Wäre der IWF eingesprungen, dann hätte Portugal seinen Finanzen in Ordnung bringen müssen.

Weil aber die EZB eingesprungen ist und sich nur der exzessiven Geldschöpfung bedient hat, wurde die Sanierung von Portugal verhindern, der Euro weiter ausgehöhlt und jede Heilung von Europa verhindert.

Weil die Realität der Darstellung der EU Kommission widerspricht können wir feststellen, dass die Typen nur ein Haufen korrupter Lügner ist, also ein stinkenden Misthaufen.

Gold und Silber lieb ich sehr, dann wird das Leben in Zukunft nicht ganz so schwer.

Gast: gast
10.01.2011 13:30
4

KLAAAAR , alles in bester



butter, die eu funktioniert super , probleme sind pöhse propaganda, weiter so !

wer das glaubt, rennt auch ernsthaft zur wahrsagerin !

Umfrage

JobNavi3
  • Jobsuche




    >> zur Detailsuche

Mehr Jobs auf Karriere.DiePresse.com »

AnmeldenAnmelden