Wifo: Bis 2012 sinkt Euro-Kurs auf 1,20 Dollar

21.01.2011 | 09:10 |   (DiePresse.com)

Die dämpfenden Effekte aus der Euro-Krise dürften zunächst überwiegen, sagt das Wifo. Der Ölpreis soll bis 2015 pro Jahr 6,1 Prozent steigen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Wechselkurs des Euro schwächt sich einer aktuellen Prognose des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) bis 2012 auf 1,20 Dollar weiter ab. Die dämpfenden Effekte aus der Euro-Krise dürften zunächst stärker ausfallen als die den Dollar schwächenden Effekte der Auslandsverschuldung der USA, schreibt das Wifo in seiner jüngsten Mittelfristprognose.

Mehr zum Thema:

Die EU werde zwar ihren Euro-Schutzschirm (European Financial Stability Facility) in einen permanenten "European Stability Mechanism" (ab 2013) umwandeln. Doch Finanzinvestoren würden voraussichtlich weiterhin auf eine Verschlechterung der Staatsfinanzen in Portugal oder Spanien spekulieren.

Ölpreis wird jährlich um 6,1 Prozent steigen

Die Rohstoffpreise stiegen seit Mitte 2010 um rund 25 Prozent. Bis 2015 sollen die Erdölpreise mit einem Plus von jährlich 6,1 Prozent weitaus stärker zulegen als jene anderer Rohstoffe (plus 3,7 Prozent).

Der Welthandel soll sich zwischen 2010 und 2015 um 7,5 Prozent pro Jahr ausdehnen. Die Weltproduktion erholt sich laut Wifo ab 2012 merklich und wird mittelfristig um 4,5 Prozent pro Jahr wachsen.

China und Indien mit höchstem Wachstum

Die Dynamik in den Industrieländern ist mit einem Wachstum von durchschnittlich 2,4 Prozent pro Jahr wesentlich geringer. Das höchste Wirtschaftswachstum werden weiterhin China und Indien - mit 8,9 bzw. 8,6 Prozent - ausweisen. In den anderen Entwicklungs- und Schwellenländern dürfte das Bruttoinlandsprodukt bis 2015 um etwa 5 Prozent pro Jahr zunehmen.

(APA)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Schäuble: "Solidarität ist keine Einbahnstraße"

    Bild: (c) Reuters (Francois Lenoir) Es könne nicht sein, dass nur die sechs Euro-Staaten mit bester Bonität zur Lösung des Euro-Problems beitragen, sagt der deutsche Finanzminister. Alle 17 Euro-Länder müssten beitragen.

  • Eine Latino-Lösung für die Eurozone

    Bild: (c) EPA (OLIVIER HOSLET) Europas Währungspolitiker schnüren ein Paket, das der Beendigung der lateinamerikanischen Malaise Ende der 1980er-Jahre immer stärker ähnelt. Offiziell weisen sowohl Europas Finanzminister jedes Gerücht zurück.

  • Spekulanten wetten auf steigenden Euro

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Wetteten die Spekulanten bis vor kurzem auf einen fallenden Euro, dreht sich nun das Blatt. Der Euro hält momentan bei einem Kurs von über 1,35 Dollar.

  • „Man sollte wieder auf den Euro setzen“

    Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Der Euro wird zum Franken bald wieder zulegen, sagt Marcus Hettinger, Währungsanalyst der Credit Suisse. Das ist gut für die heimischen Franken-Kreditnehmer und schlecht für jene, die Schweizer Aktien halten.

  • EU: Vorbeugende Kredite schon vor Krisen?

    Bild: (c) AP (Yves Logghe) Innerhalb der EU wird offenbar darüber beraten, schwächeren EU-Staaten vorbeugend Kredite zu geben, um finanzielle Schieflagen zu vermeiden.

  • Griechen sollen Anleihen rückkaufen

    Bild: (c) EPA (Karl-josef Hildenbrand) Die Umschuldung des finanziell angeschlagenen Eurolandes rückt offenbar in greifbare Nähe. Kauft die griechische Regierung die Anleihen zurück, müssten Gläubiger de facto auf 30 Prozent ihrer Forderungen verzichten.

  • Österreich behält sein Triple-A-Rating

    Bild: (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Christian Walgram) Österreich behält in Sachen Kreditwürdigkeit die „Bestnote“ Aaa. Der Markt sieht die Lage der Republik jedoch kritischer: Die Versicherung heimischer Anleihen gegen Zahlungsausfall ist deutlich teurer geworden.

  • Moody's bestätigt Österreichs Triple-A-Rating

    Moodys / Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Die Ratingagentur Moody's beurteilt Österreichs Kreditwürdigkeit weiter mit der Bestnote. Auch der Ausblick wird als "stabil" gewertet.

  • Rettungsschirm: Fitch ortet weitere Kandidaten

    Bild: (c) AP (Armando Franca) Der Euro-Zone droht neues Ungemach: Nach Angaben der Ratingagentur besteht das Risiko, dass weitere Mitglidesländer Hilfe beantragen müssen.

  • EU: Krisen-Wachhund "bloß eine Quasselbude"

    Bild: (c) AP (Martin Oeser) Heute tritt erstmals der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) unter Vorsitz von EZB-Chef Trichet zusammen. Zweifel an Unabhängigkeit und Schlagkraft werden laut.

  • Deutschland bereitet sich auf Griechen-Pleite vor

    Deutschland / Bild: www.bilderbox.com Das deutsche Finanzministerium spielt offenbar Szenarien durch, wie das südeuropäische Land Umschuldungen vornehmen kann. Auch über eine Restrukturierung der Schulden Irlands dürfte Deutschland sich Gedanken machen.

  • Merkel für Wirtschaftsregierung in Eurozone

    Merkel / Bild: (c) REUTERS (Kai Pfaffenbach) Erstmals hat sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ausdrücklich für eine gemeinsame Wirtschaftsregierung ausgesprochen.

  • Kurssturz bei sicheren Staatsanleihen

    Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) Österreich und Deutschland werden für die Schuldenkrise zur Kasse gebeten. Investoren erwarten für diese Länder höhere Risken, wodurch die Kurse der Anleihen fallen und einen jahrzehntelangen Aufwärtstrend brechen.

  • Finanzminister stocken Rettungsschirm nicht auf

    Bild: (c) EPA (Olivier Hoslet) Neue Banken-Stresstests sollen helfen, den Euro abzusichern. Der Euro könne noch zehn Jahre in der Krise sein, sagt der ungarische Ratsvorsitzende.

  • Schuldenerlass als Solidaritätsbeitrag

    Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Die stabilen EU-Länder sollen den Sorgenkindern einen Teil ihrer Schulden erlassen, fordert Wifo-Chef Karl Aiginger. Der Rettungsschirm müsse vergrößert werden. Auch Banken, müssten ihren Beitrag leisten.

  • EZB-Mitglied empfiehlt nächsten Tabubruch

    Bild: (c) AP (Martin Oeser) Im Mai 2010 brach die EZB ein Tabu, indem sie Staatsanleihen kaufte. Nun soll auch der Euro-Rettungsfonds EFSF diesen Schritt wagen.

  • Euro-Rettungsschirm: IWF nimmt Spanien ins Visier

    Bild: (c) EPA (Vassil Donev) Der Internationale Währungsfonds sieht sich in Spanien genauer um. Die Positionen klaffen vor dem EU-Finanzminister-Treffen weit auseinander. Deutschlands Außenminister fordert EU-Schuldenbremse.

  • Euroländer brauchen 1300 Mrd. Euro für Anleihen

    Euro / Bild: (c) EPA (European Central Bank / Handout) 40 Prozent der für die Refinanzierung nötigen 1300 Milliarden Euro brauchen alleine die sogenannten PIIGS-Länder. Österreich braucht 8,8 Milliarden Euro für die Schuldentilgung.

  • Österreich: 30 Prozent höhere Zinsen für Anleihe

    ÖBFA / Bild: www.bilderbox.com Die Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) hat am Mittwoch eine Anleihe in Höhe von vier Milliarden Euro mit elfjähriger Laufzeit begeben. Die Zinsen lagen deutlich höher als für ein vergleichbares Papier im Oktober.

  • Spanien kommt mit niedrigeren Zinsen davon

    Spanien / Bild: (c) AP () Die Regierung in Madrid nahm 3 Milliarden Euro auf. Der Durchschnittszinssatz belief sich auf 4,5 Prozent. Erwartet wurden 4,8 Prozent. Noch im November lagen die Zinsen jedoch noch bei 3,6 Prozent.

  • 2010: Das schreckliche Jahr des Euro

    2010 war das Jahr der Euro-Krise: Im Mai stand die europäische Finanzwelt kurz vor dem Abgrund. Stabilität ist bis heute nicht eingekehrt.

  • Banker erwarten eine Euroland-Pleite

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Auch Japan will Euroanleihen aufkaufen, Portugal wehrt sich weiter verbissen gegen den Euro-Rettungsschirm. In Deutschland sorgt die Eurokrise für eine Verunsicherung in der Bevölkerung

  • Portugals Notenbank erwartet für 2011 neue Rezession

    Notenbank / Bild: (c) REUTERS (Jose Manuel Ribeiro) Die "Banco de Portugal" sieht die portugiesische Wirtschaft 2011 um 1,3 Prozent schrumpfen. 2010 ist sie um 1,3 Prozent gewachsen. Die spanische Regierung glaubt für 2011 an ein Mini-Wachstum von 0,2 Prozent.

  • Nach China: Auch Japan giert nach Euro-Anleihen

    Bild: (c) Reuters (Yuriko Nakao) Nach China stützt auch Japan die Euro-Zone: Die Regierung will mehr als ein Fünftel der von der Euro-Zone geplanten Papiere erwerben. Der europäische Rettungsfonds will Ende Jänner mit der Kapitalaufnahme starten.

  • "Keine Diskussion über Rettung von Portugal"

    EU-Kommission / Bild: (c) REUTERS (Pool) Weder für Portugal noch für ein anderes EU-Mitglied sei finanzielle Hilfe durch EU und IWF nötig, so die EU-Kommission. Spanien setzt sich einstweilen für seinen Nachbar Portugal ein: Das Land mache seine Hausaufgaben.

  • "Mein Beileid": Krugman bedauert Estlands Euro-Beitritt

    Bild: (c) EPA (Valda Kalnina) Als erste ehemalige Sowjetrepublik tritt Estland der Euro-Zone bei. US-Ökonom Paul Krugman sieht das kritisch.

  • Sarkozy: "Euro-Untergang wäre Ende Europas"

    Bild: (c) EPA (Elysee Palace / Channel 2 / Handout) Der französische Staatspräsident will für den Erhalt des Euro kämpfen. "Der Euro ist die Grundlage unseres Wohlstands", sagt die deutsche Kanzlerin Merkel. Indes begrüßt Estland als 17. Land den Euro.

  • "Euro hat geringe Überlebenschancen"

    Bild: (c) EPA (Marc Mueller) Die Wahrscheinlichkeit liege bei 80 Prozent, dass der Euro die nächsten zehn Jahre nicht überleben werde, sagt das britische Institut CEBR.

  • 11 Mrd. Euro aus Rettungsschirm nach Irland geflossen

    AIB / Bild: (c) AP (John Cogill) Irland hat bereits Darlehen in Höhe von 5 Milliarden Euro von den Euro-Staaten und 5,8 Milliarden Euro vom IWF überwiesen bekommen. Insgesamt ist der Rettungsschirm mit 85 Milliarden Dollar dotiert.

  • Mehr
26 Kommentare
 
12
Staatbankrott
24.09.2011 05:35
0

meine Prognose

Griechenland wird noch dieses Jahr aus dem Euro austreten und wir sehen Euro USD bei 1.15.
Mit dem steigendem Dollar wird alles andere fallen -das muss so sein damit die Elite Kasse machen kann und die Spekulanten verlieren. Um die demolierte EU zu stabilisieren braucht sie eine schwächere Währung und darum wird Deutschland 2012 aus der EU austreten und danach folgt die Euro USD Parität.
Chinas Immobilienblase und Kreditblase wird 2012 platzen. Wegen der schwachen Nachfrage und nur langsamen Wachstum fällt der Ölpreis auf 50USD zurück. Ende diesen Jahres könnte die FED schon den Leitzins erhöhen um das Image des Dollars wieder ein bisschen aufzuhellen bevor dieser dann richtig aufsteigen kann.

Gast: der nackte wahnsinn
29.01.2011 11:59
0

der ölpreis

steigt um 6,1% pro Jahr bis 2015. Wissen die das aus dem Kaffeesud? Was wird Öl nächste Woche kosten? wiss ma nicht...

Gast: ???
24.01.2011 13:14
0

Na was jetzt?

Presse, 13:04
Trendwende: Spekulanten wetten auf steigenden Euro

Gast: arancia
22.01.2011 10:39
0

Verantwortungslose Politik

Das Problem an der Inflation ist, dass betuchte, Personen bzw. Unternehmen in Inflationsgeschützte Anlageformen umschichten. Bzw. die Buchhaltung in Nebenwährung führen etc., Personen mit Geld in Rohstoffe, gute Währungen etc. ausweichen. Der "Kleine" Arbeiter/Angestellt, der jeden Tag seinen Lebensunterhalt neu verdienen muss um die Familie über die Runden zu bringen, wird am Hungertuch nagen. Da ist es dann nichts mehr mit Computer Fernseher u. Co - zu Fuß gehen, Fahrradfahren...

Gast: arancia
22.01.2011 10:30
0

wie soll das funktionieren?

1) die Anleihenbesitzer wollen keinen schwachen EURO und da sind viele in Umlauf

2) Europa soll weiter konsumieren (da sind schon die Exportnationen dahinter)

3) Die Zinsen werden steigen, wegen der Anleihen. (bei sinkendem EUR steigen die Leute aus dein EUR-Anleihen aus)

4) Wie soll bei steigenden Zinsen der EURO fallen?

5) Wirtschaftsflaute wegen Schuldenberge in EUR. Jemand muss die Steuern wohl bezahlen?!!!

Gast: Mordechei G. meint:
22.01.2011 09:32
1

Diese ökonomische Eingeweideschau

der WIFI-Auguren sollte man sich merken und aufheben.

Diese Leute haben den Weit- und Durchblick.
Alle Achtung.....

bye bye austria
21.01.2011 21:15
1

Ich will 1000 EUR für jeden Cent Abweichung...

...von 1,20 am 1.1.2012 vom Wifo.
Bei den derzeigen Einflussgrößen und Rahmenbedingungen (sowohl auf US- als auch auf der EU-Seite) eine derartige Prognose abzugeben ist freundlich ausgedrückt etwas kühn. Man könnte auch sagen: Wieder mal Selbstüberschätzung und Größenwahn einer hochsubventionierten Einrichtung, die für ihre in den Wind geblasenen (Fehl-) Prognosen weder finanziell haftet noch sonstige Konsequenzen zu befürchten hat. Auf dem Friedhof der grob falschen Wifo-Prognosen der Vergangenheit liegen die Vorhersage-Leichen schon übereinander.

Gast: Fidel Gastro
21.01.2011 18:11
0

Börse: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Noch nie dagewesen: Insider-Käufe vergangene Woche auf NULL (in Zahlen: 0,0000)!!!!

Insider Selling To Buying Ratio: DIV/0, As No Insiders Bought Any Stock In Prior Week

According to Bloomberg, in the week ended January 14 S&P 500 insiders sold $163 million worth of stock in 54 separate transactions. They bought exactly $0. That's right, in the last week, there was no insider purchasing. This is the first time in years (and possibly for ever) in which we have seen a week during which there was not one purchase by an insider. Surely, there is no need to comment on this result.

http://is.gd/2gnopI

Gast: Desinfoterminator
21.01.2011 12:37
1

Man kann Krisen effizient nur indirekt bekämpfen

Das WIFO glaubt also ernsthaft, der Euro werde gegen dem US-Dollar auf 1,20 absinken. Dagegen sprechen einfach zu viele Fakten, denn wenn sich die Krise verschlimmert werden mehr Devisen in den doppelt gedeckten Euro und Franken wandern und weg vom Staatsanleihenjunk-US-Dollar. Die Schweiz wird im Fall des Falls den Euro neuerlich stützen, nicht aber den US-Dollar!

Im Falle einer Erholung der Weltwirtschaft (die brummt eigentlich wie nie zuvor, das Weltwirtschaftswachstum ist in den 1990er Jahren gerniger gewesen als in den 2000er Jahren und die 2010er Jahre kühlt sich die Weltwirtschaft auch nicht merklich ab, sonst würden ja die Rohstoffpreise längst sinken und es wäre unmöglich, dass z. B. allein im Vorjahr in Bangladesh auf breiter Front die Löhne (in US-Dollar, für den man auch in Entwicklungsländern immer weniger bekommt) VERDREIFACHT worden wären. Vor einigen Jahren waren Textilarbeiter, die in Dollar bezahlt werden, in ihren Ländern noch kleine Könige; doch den US-Dollar will man dort immer weniger, da man dafür nichts mehr bekommt gemessen an einigen Jahren zuvor.

Wenn aber die Nachfrage nach Endprodukten boomt, dann steigt die Nachfrage nach Euro und folglich wird der Euro auch in dem Szenario ansteigen.

Offen gesagt halte ich die Prognose schlicht für nicht nachvollziehbar.

Iason
21.01.2011 12:24
0

Der Blick in die Kristallkugel ;-)

Ja, möglich ist vieles, aber genauso möglich ist eine andere Entwicklung.

Gerade bei Währungen ist eine Prognose nicht sinnvoll. Wer die quantitative Lockerung betreibt, der kann die Währung beliebig manipulieren.

Antworten Gast: Halbwissen
21.01.2011 12:39
0

Re: Der Blick in die Kristallkugel ;-)

Sie müssen genauso durch besonders ersetzen, da die allgemeine Meinung schon im Markt eingepreist ist.

Robert Cvrkal
21.01.2011 11:36
0

Markt sieht Österreich immer kritischer

Die Voraussagen des Wifo sind nicht wirklich überraschend und interessanter ist die Entwicklung zum Schweizer Franken oder Yen. In Relation zu diesen Währungen wird sich der Euro noch deutlich mehr verschlechtern, weshalb einerseits die Yen- bzw. SFR-Kreditnehmer massive Probleme bekommen werden und andererseits wird Europa für die japanische Autoindustrie immer uninteressanter (Kursentwicklung verbunden mit strengeren Abgaswerten), womit sich die Frage stellt welcher Hersteller nach der Ankündigung von DAIHATSU sich noch aus Europa zurückzieht. Man sollte in diesem Zusammenhang auch an Auftragsfertigungen bzw. Fabriken japanischer Hersteller in Europa denken und den entsprechenden Auswirkungen auf den europäischen Arbeitsmarkt.

Durch die Übernahme von Haftungen ist aus der urspünglichen Länderkrise eine Eurokrise geworden, wobei die Triple-A-Staaten aufgrund dieser Haftungen bereits deutlich höhere Zinsenaufschläge zu berappen haben. Die nunmehrige Höhe der Credit Default Swaps (Großanleger versichern sich damit gegen das Ausfallsrikos von sogenannten sicheren Anleihen) gegenüber Österreich weist bereits auf großes Misstrauen hin.

Gast: Biersauer
21.01.2011 11:29
0

Die tatsächliche Spritpreissteigerung innerhalb des letzten Jahres:

Diesel kostete genau vor einem Jahr 98Cent, jetzt kostet er 1,29€.
Wenn das so weitegeht, kostet er 2015, genau 4.90€
Unsere Politiker triffts ja nicht, weil es zahlt eh das Volk!

Gast: Halbwissen
21.01.2011 11:10
3

gaaanz wichtig sind die zehntel Prozent beim Ölpreis

also nicht 6% sondern 6,1%

Ich denke die Volkswirtschaften von EU und USA sind so groß, das sich der Wechselkurs nur inerhalb einer Bandbreite ( ca. 1 - 1,6 ) mittelfristig bewegen kann.
Eine genaue Zahl ist unmöglich und unseriös !

Antworten Iason
21.01.2011 12:26
0

Re: gaaanz wichtig sind die zehntel Prozent beim Ölpreis

Das finde ich auch immer so amüsant.

Aber es suggeriert dem Leser, dass sich da eine EXAKTE Berechnung dahinter verbirgt.

Antworten Antworten patriot_79
21.01.2011 13:32
0

Re: Re: gaaanz wichtig sind die zehntel Prozent beim Ölpreis

und auf welcher basis die berechnung erfolgte steht ja auch nirgends. +/- 6,1% sind beim ölpreis innerhalb eines monats jederzeit möglich wie man weiß.

Gast: 1. Parteiloser
21.01.2011 09:38
0

Offensichtlich gibt es vom Wifo auch vernünftige Aussagen!

Die anderen Pressemeldungen der letzten 2 Jahre zeigten ja nicht gerade brauchbare Fähigkeiten dieser Wirtschaftswissenschaftler.

Ob diese Prognosen aber auch eintreffen werden ist noch sehr unklar.

Gast: Hans im Glück
21.01.2011 09:31
0

Schönwetter-Vorschau

Warum spricht niemand von dem kommenden FULL-STOP der Weltwirtschaft, sobald der USD kollabiert.

Bei einem Wechselkurs von 1,20 ist der EUR auch nicht viel wert wenn der USD nicht mehr konvertibel ist.


Antworten Gast: engelhard
21.01.2011 10:41
1

Re: Schönwetter-Vorschau

Sie haben Visionen! Wann ist die Weltwirtschaft bisher zu einem Full-Stop gekommen. Wahrscheinlich haben Sie sich schon ein Grab am Zentralfriedhof reserviert.

Antworten Antworten Gast: Hans im Glück
21.01.2011 11:14
0

Re: Re: Schönwetter-Vorschau

Welthandel im Abschwung:
Der Baltic-Dry-Index zeigt die Entwicklung der Frachtsätze.

http://investmenttools.com/futures/bdi_baltic_dry_index.htm

Antworten Antworten Antworten Iason
21.01.2011 12:31
0

Re: Re: Re: Schönwetter-Vorschau

Ich würde daraus schließen, dass in Wirklichkeit nicht die Wirtschaft brummt, sondern die Druckerpressen der Notenbanken auf Hochtouren laufen und deshalb die Preise überall, besonders bei den Assets und bei Rohstoffen, steigen.

Das suggeriert natürlich auch ein Wachstum wo real gar keines ist.
Politiker freuen sich und klopfen sich stolz an die Brust -- wie die Affen.

Das böse Erwachen kommt, garantiert!

Antworten Antworten Antworten Antworten der__mann
21.01.2011 12:38
0

Re: Re: Re: Re: Schönwetter-Vorschau

wer braucht ein "reales" wachstum - keiner

wir brauchen einfach unsere güter zu einem erschwinglichen preis.

fertig - bastsa - der rest ist sowieso nur hirnxerei!

Antworten Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Halbwissen
21.01.2011 13:39
0

Re: Re: Re: Re: Re: Schönwetter-Vorschau

ohne reales Wachstum werden die Güter aber nicht erschwinglich bleiben

Antworten Gast: Halbwissen
21.01.2011 10:38
1

Re: Schönwetter-Vorschau

wie soll das mit dem kollabieren genau ablaufen ?

ich bitte um eine Antwort unter Berücksichtigung der Wechselwirkung einer Dollarabwertung


Antworten Antworten Gast: Hans im Glück
21.01.2011 11:16
1

Re: Re: Schönwetter-Vorschau

Möglicher Ablauf:

Die Anleihenblase, die Mutter aller Balsen, platzt.

Der USD wird im Ausland nicht mehr angenommen.


Antworten Antworten Antworten Gast: Halbwissen
21.01.2011 12:07
1

Re: Re: Re: Schönwetter-Vorschau

gegen Sie würde ich gerne Schach spielen

Spass beiseite

die Welt will keine Waren mehr in die USA verkaufen ?
wer kauft die Waren ?
verkauft die USA ihre Waren dann noch ins Ausland ( und sie haben welche / zB. Kornkammer, IT ) ?

die USA ist nicht SIMBABWE, das man einfach ausklammern kann !

 
12

Jetzt Die Presse Economist Morgenmail (6 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 6 Uhr Früh. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Updatemail (9 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 9 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Marketmail (12 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 12 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Abendmail (20 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 20 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden