Trendwende: Spekulanten wetten auf steigenden Euro

24.01.2011 | 13:04 |   (DiePresse.com)

Wetteten die Spekulanten bis vor kurzem auf einen fallenden Euro, dreht sich nun das Blatt. Der Euro hält momentan bei einem Kurs von über 1,35 Dollar.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Spekulanten setzen auf einen steigenden Euro-Kurs. In den sieben Tagen bis zum 18. Jänner haben sie Daten der Terminbörse Chicago Mercantile Exchange (CME) zufolge mit acht Milliarden Dollar auf ein Ansteigen des Kurses gewettet - so viel wie nie zuvor in einer Woche, berichtet "Financial Times Deutschland". Zwar bilden die Zahlen nur einen kleinen Teil der weltweiten Devisengeschäfte ab, doch laut Zeitung werden die Daten oft genutzt, um einen Eindruck davon zu bekommen, worauf sich Hedge-Fonds an den Märkten einstellen.

Mehr zum Thema:

Auf den Märkten dürfte das Vertrauen in die europäischen Staatschefs wieder steigen. "Es hat sich die Überzeugung durchgesetzt, dass die EU eine sehr deutliche politische Antwort auf die Schuldenkrise planen könnte. Darum haben Anleger ihre Verkaufspositionen aus Vorsichtsgründen geschlossen", zitiert das Blatt Gareth Berry, den Devisenspezialisten der Schweizer Großbank UBS.

Euro über 1,35 Dollar

Der Stimmungsumschwung spiegelte sich auch in der Kursentwicklung des Euro wider. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg nach einem Vier-Monats-Tief von 1,2886 Dollar binnen einer Woche auf 1,3400 Dollar. Seither hat sich der Euro weiter erholt: Um 12.45 Uhr hielt der Euro am Montag bei einem Kurs von 1,3548 Dollar.

(Red.)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Schäuble: "Solidarität ist keine Einbahnstraße"

    Bild: (c) Reuters (Francois Lenoir) Es könne nicht sein, dass nur die sechs Euro-Staaten mit bester Bonität zur Lösung des Euro-Problems beitragen, sagt der deutsche Finanzminister. Alle 17 Euro-Länder müssten beitragen.

  • Eine Latino-Lösung für die Eurozone

    Bild: (c) EPA (OLIVIER HOSLET) Europas Währungspolitiker schnüren ein Paket, das der Beendigung der lateinamerikanischen Malaise Ende der 1980er-Jahre immer stärker ähnelt. Offiziell weisen sowohl Europas Finanzminister jedes Gerücht zurück.

  • „Man sollte wieder auf den Euro setzen“

    Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Der Euro wird zum Franken bald wieder zulegen, sagt Marcus Hettinger, Währungsanalyst der Credit Suisse. Das ist gut für die heimischen Franken-Kreditnehmer und schlecht für jene, die Schweizer Aktien halten.

  • EU: Vorbeugende Kredite schon vor Krisen?

    Bild: (c) AP (Yves Logghe) Innerhalb der EU wird offenbar darüber beraten, schwächeren EU-Staaten vorbeugend Kredite zu geben, um finanzielle Schieflagen zu vermeiden.

  • Griechen sollen Anleihen rückkaufen

    Bild: (c) EPA (Karl-josef Hildenbrand) Die Umschuldung des finanziell angeschlagenen Eurolandes rückt offenbar in greifbare Nähe. Kauft die griechische Regierung die Anleihen zurück, müssten Gläubiger de facto auf 30 Prozent ihrer Forderungen verzichten.

  • Wifo: Bis 2012 sinkt Euro-Kurs auf 1,20 Dollar

    Bild: (c) AP (Michael Probst) Die dämpfenden Effekte aus der Euro-Krise dürften zunächst überwiegen, sagt das Wifo. Der Ölpreis soll bis 2015 pro Jahr 6,1 Prozent steigen.

  • Österreich behält sein Triple-A-Rating

    Bild: (c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Christian Walgram) Österreich behält in Sachen Kreditwürdigkeit die „Bestnote“ Aaa. Der Markt sieht die Lage der Republik jedoch kritischer: Die Versicherung heimischer Anleihen gegen Zahlungsausfall ist deutlich teurer geworden.

  • Moody's bestätigt Österreichs Triple-A-Rating

    Moodys / Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Die Ratingagentur Moody's beurteilt Österreichs Kreditwürdigkeit weiter mit der Bestnote. Auch der Ausblick wird als "stabil" gewertet.

  • Rettungsschirm: Fitch ortet weitere Kandidaten

    Bild: (c) AP (Armando Franca) Der Euro-Zone droht neues Ungemach: Nach Angaben der Ratingagentur besteht das Risiko, dass weitere Mitglidesländer Hilfe beantragen müssen.

  • EU: Krisen-Wachhund "bloß eine Quasselbude"

    Bild: (c) AP (Martin Oeser) Heute tritt erstmals der Europäische Ausschuss für Systemrisiken (ESRB) unter Vorsitz von EZB-Chef Trichet zusammen. Zweifel an Unabhängigkeit und Schlagkraft werden laut.

  • Deutschland bereitet sich auf Griechen-Pleite vor

    Deutschland / Bild: www.bilderbox.com Das deutsche Finanzministerium spielt offenbar Szenarien durch, wie das südeuropäische Land Umschuldungen vornehmen kann. Auch über eine Restrukturierung der Schulden Irlands dürfte Deutschland sich Gedanken machen.

  • Merkel für Wirtschaftsregierung in Eurozone

    Merkel / Bild: (c) REUTERS (Kai Pfaffenbach) Erstmals hat sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ausdrücklich für eine gemeinsame Wirtschaftsregierung ausgesprochen.

  • Kurssturz bei sicheren Staatsanleihen

    Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH) Österreich und Deutschland werden für die Schuldenkrise zur Kasse gebeten. Investoren erwarten für diese Länder höhere Risken, wodurch die Kurse der Anleihen fallen und einen jahrzehntelangen Aufwärtstrend brechen.

  • Finanzminister stocken Rettungsschirm nicht auf

    Bild: (c) EPA (Olivier Hoslet) Neue Banken-Stresstests sollen helfen, den Euro abzusichern. Der Euro könne noch zehn Jahre in der Krise sein, sagt der ungarische Ratsvorsitzende.

  • Schuldenerlass als Solidaritätsbeitrag

    Bild: (c) REUTERS (LISI NIESNER) Die stabilen EU-Länder sollen den Sorgenkindern einen Teil ihrer Schulden erlassen, fordert Wifo-Chef Karl Aiginger. Der Rettungsschirm müsse vergrößert werden. Auch Banken, müssten ihren Beitrag leisten.

  • EZB-Mitglied empfiehlt nächsten Tabubruch

    Bild: (c) AP (Martin Oeser) Im Mai 2010 brach die EZB ein Tabu, indem sie Staatsanleihen kaufte. Nun soll auch der Euro-Rettungsfonds EFSF diesen Schritt wagen.

  • Euro-Rettungsschirm: IWF nimmt Spanien ins Visier

    Bild: (c) EPA (Vassil Donev) Der Internationale Währungsfonds sieht sich in Spanien genauer um. Die Positionen klaffen vor dem EU-Finanzminister-Treffen weit auseinander. Deutschlands Außenminister fordert EU-Schuldenbremse.

  • Euroländer brauchen 1300 Mrd. Euro für Anleihen

    Euro / Bild: (c) EPA (European Central Bank / Handout) 40 Prozent der für die Refinanzierung nötigen 1300 Milliarden Euro brauchen alleine die sogenannten PIIGS-Länder. Österreich braucht 8,8 Milliarden Euro für die Schuldentilgung.

  • Österreich: 30 Prozent höhere Zinsen für Anleihe

    ÖBFA / Bild: www.bilderbox.com Die Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) hat am Mittwoch eine Anleihe in Höhe von vier Milliarden Euro mit elfjähriger Laufzeit begeben. Die Zinsen lagen deutlich höher als für ein vergleichbares Papier im Oktober.

  • Spanien kommt mit niedrigeren Zinsen davon

    Spanien / Bild: (c) AP () Die Regierung in Madrid nahm 3 Milliarden Euro auf. Der Durchschnittszinssatz belief sich auf 4,5 Prozent. Erwartet wurden 4,8 Prozent. Noch im November lagen die Zinsen jedoch noch bei 3,6 Prozent.

  • 2010: Das schreckliche Jahr des Euro

    2010 war das Jahr der Euro-Krise: Im Mai stand die europäische Finanzwelt kurz vor dem Abgrund. Stabilität ist bis heute nicht eingekehrt.

  • Banker erwarten eine Euroland-Pleite

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Auch Japan will Euroanleihen aufkaufen, Portugal wehrt sich weiter verbissen gegen den Euro-Rettungsschirm. In Deutschland sorgt die Eurokrise für eine Verunsicherung in der Bevölkerung

  • Portugals Notenbank erwartet für 2011 neue Rezession

    Notenbank / Bild: (c) REUTERS (Jose Manuel Ribeiro) Die "Banco de Portugal" sieht die portugiesische Wirtschaft 2011 um 1,3 Prozent schrumpfen. 2010 ist sie um 1,3 Prozent gewachsen. Die spanische Regierung glaubt für 2011 an ein Mini-Wachstum von 0,2 Prozent.

  • Nach China: Auch Japan giert nach Euro-Anleihen

    Bild: (c) Reuters (Yuriko Nakao) Nach China stützt auch Japan die Euro-Zone: Die Regierung will mehr als ein Fünftel der von der Euro-Zone geplanten Papiere erwerben. Der europäische Rettungsfonds will Ende Jänner mit der Kapitalaufnahme starten.

  • "Keine Diskussion über Rettung von Portugal"

    EU-Kommission / Bild: (c) REUTERS (Pool) Weder für Portugal noch für ein anderes EU-Mitglied sei finanzielle Hilfe durch EU und IWF nötig, so die EU-Kommission. Spanien setzt sich einstweilen für seinen Nachbar Portugal ein: Das Land mache seine Hausaufgaben.

  • "Mein Beileid": Krugman bedauert Estlands Euro-Beitritt

    Bild: (c) EPA (Valda Kalnina) Als erste ehemalige Sowjetrepublik tritt Estland der Euro-Zone bei. US-Ökonom Paul Krugman sieht das kritisch.

  • Sarkozy: "Euro-Untergang wäre Ende Europas"

    Bild: (c) EPA (Elysee Palace / Channel 2 / Handout) Der französische Staatspräsident will für den Erhalt des Euro kämpfen. "Der Euro ist die Grundlage unseres Wohlstands", sagt die deutsche Kanzlerin Merkel. Indes begrüßt Estland als 17. Land den Euro.

  • "Euro hat geringe Überlebenschancen"

    Bild: (c) EPA (Marc Mueller) Die Wahrscheinlichkeit liege bei 80 Prozent, dass der Euro die nächsten zehn Jahre nicht überleben werde, sagt das britische Institut CEBR.

  • Mehr
26 Kommentare
 
12
Gast: gensfleisch
01.02.2011 07:14
0

Wenn nix mehr weitergeht ist wohl eine Maus im Setzkasten schuld!


Gast: Biersauer
01.02.2011 04:53
0

Haben auf steigenden Euro UND steigenden Ölpreis gesetzt!

Weil der Sprit an der Zapfsäule ist vergangenes Jahr von 0.98€ auf 1,28€ gestiegen. Extrapoliert heißt das, es wird in 5 Jahren der Treibstoff 4.90€ kosten und in 10Jahren an die 18€ pro Liter.
Daran verdienen die Heuschrecken jetzt.
Die neuen starken, schweren und glänzenden SUVs, werden dann nicht mehr leistbar, bei einem Tankstop mit 1.000€ (pro Woche).
Da werden ganz schnell die ungeliebten WIndräder und die Elektromobile auf die STrasse kommen und jeder wird sich dazu ein PV-Modul auf die Fassade montieren, damit das Fahren leistbar bleibt.

Gast: Nicht Diddl, eher ein Doddl
24.01.2011 21:40
0

Trendwende: Spekulanten wetten auf steigenden Euro???

AHA- Naja, dann setze ich auch darauf, wenn ALLE darauf setzen!
Wenn man auf Hämorrhoiden Hühnergaggi schmiert, dann vergehen diese schneller - BIN GESPANNT WIE VIELE SCHMIEREN!!!
Ps: MEDIEN BESTIMMEN DAS LEBEN!

nasenbaerli
24.01.2011 20:17
0

Wer spekuliert, dem muss genommen werden

Da stellt sich die Frage: muss man die Spekulanten noch kräftig besteuern, damit ihnen solche Dummheiten erst gar nicht einfallen? Das Gejammere der Finanzjongleure wirkt abstoßend. wer so gerne jammert, den muß genommen werden. Damit er dann einen wahren Grund zur Klage hat.
Ach ja, es wäre sinnvoll, hätten die Banken mindestens 25 % Eigenkapital. Denn: sie verlangen von Kreditnehmern Unmengen Sicherheiten und Bürgschaften. Nur: wer gibt ihnen was bei deren minimalistischer Eigenkapitalquote?

Gast: Eurrora
24.01.2011 18:32
0

Wetten ,Dollar und EURO schwimmen den Bach hinunter.

Mit beiden Währungen können wir die Wände tapezieren. Dumm gelaufen.

Antworten bufo
24.01.2011 18:58
1

Re: Wetten ,Dollar und EURO schwimmen den Bach hinunter.

Also tapezier mal schön dick und gib mir die Adresse.

Gast: gast
24.01.2011 17:51
1

nicht der Novak,

der Chinese lässt den Euro nicht verkommen.

bufo
24.01.2011 17:36
0

"„Man sollte wieder auf den Euro setzen“

.....und in griechische (kein Fehler: griechische) Aktien gehen.

freeman
24.01.2011 16:38
2

Der Euro steigt nicht,

der Dollar fällt einfach noch schneller.

Nichtsdestotrotz lösen sich unsere Vermögen und Gehälter gerade in besorgniserregendem Tempo in Luft auf.

Nehmt dem Staat endlich die Geldpolitik weg, bevor es zu spät ist.

Antworten bufo
24.01.2011 17:41
0

Re: Der Euro steigt nicht,

"Nehmt dem Staat endlich die Geldpolitik weg, bevor es zu spät ist"

Und wem geben? Der Finanzwelt? Oder freeman?

Man muss den Bankstern das Geld wegnehmen, lese ich meistens.

Also entscheide Dich: Bankster oder Staat.


Antworten Antworten freeman
24.01.2011 18:35
1

Weder noch..

Der Markt.

Antworten Antworten Antworten bufo
24.01.2011 18:53
0

Re: Weder noch..

"Der Markt"
Der hat sie schon.

Passt offensichtlich auch keinem.

Gast: Gast
24.01.2011 16:38
1

Bei seiner EInfuehrung

war der Kurs EUro : Dolar 1:1,1789

http://de.wikipedia.org/wiki/Euro
" target="_blank">http://de.wikipedia.org/wiki/Euro


So viel zur Schwaeche des Euro.

der graf
24.01.2011 16:08
0

Merkt das sonst auch wer?

Wie bei der Wippschaukel geht mal der Dollar rauf und dann wieder runter. Scheint fast das es abgesprochen wird um mal diesen (USA) dann mal jenen (EU) auftrieb zu geben damit es nicht auffällt das eigentlich BEIDE Währungen voll im Ar... sind.

Antworten bufo
24.01.2011 17:34
0

Re: Merkt das sonst auch wer?

Du hast ja wiederholt das Ende des Euro für Ende März vorausgesagt.

Ich sehe den Euro im März eher bei 1,40.
(Im Übrigen sähe ich ihn lieber bei 1,20)

In jedem Fall ist es unglaublich, welchen Topfen ihr daherredet.

Antworten Gast: gast
24.01.2011 16:35
1

Re: Merkt das sonst auch wer?

wer hat ihnen eingeredet, dass ein starke währung von vorteil ist?

Antworten Antworten der graf
24.01.2011 16:57
0

Re: Re: Merkt das sonst auch wer?

...und wo genau hab ich das geschrieben was sie da behaupten?

Gast: Kibietz
24.01.2011 14:54
1

Dollar schwächer als Euro

Da der Dollar immer schneller schwächer wird als der Euro war das längst überfällig. Der Euro kann im Vergleich zum Dollar nicht mehr weiter sinken sondern nur mehr steigen.
Die Amerikaner werden sich noch wundern auch wenn sie die Rating Agenturen auf Ihrer Seite haben.

Gast: Blankenstein Husar
24.01.2011 13:22
0

Papperlapapp........

Aber dieser Beitrag hier ist ein Leckerbissen für Finanzinteressierte:

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/01/anruf-bei-fed-chef-ben-bernanke.html

Antworten Gast: Kibietz
24.01.2011 14:58
2

Re: Papperlapapp........

Soll das eine Parodie oder witzig sein? Nicht sehr glaubwürdig.

kfbag
24.01.2011 13:20
0

meiner Meinung nach kann dies nur

2 Dinge bedeuten, die US Regierung zieht nun wirklich ernsthafte Konsequenzen aus ihrem de facto Bankrott und die Spekulanten erwarten, mangels Alternativen, eine Flucht in den Euro als dem kleineren Übel oder die relativ kleine Summe ist eine Art Finte, um bei einem eintretenden Boom der finanziellen Lemmlinge (spricht Computer und dumme Börsianer) wieder einmal ordentlich abzucashen.

Antworten Gast: radius
24.01.2011 13:25
0

Sie sind aber misstrauisch, das würde doch bedeuten,

dass die Mafia im seriösen Banken- und Investbereich Fuß gefasst hätte.

Antworten Antworten Gast: Kibietz
24.01.2011 14:55
1

Re: Sie sind aber misstrauisch, das würde doch bedeuten,

Haben die das das nicht schon lange? Warum spricht man sonst von der "Bankenmafia"

starclimb
24.01.2011 13:17
2

Das hat aber nichts damit zu tun, dass Europa seine Problem gelöst hätte

sonder damit, dass mehr und mehr klar wird, dass die USA genauso wenn nicht schlimmere Probleme hat.

Antworten Gast: radius
24.01.2011 13:24
1

Ja, es ist eine Frage der Relation.

Die Schuldenproblematik hängt als Damoklesschwert über uns.

Antworten Antworten Gast: Kibietz
24.01.2011 14:57
1

Re: Ja, es ist eine Frage der Relation.

Doch die Amerikaner schlagen uns in der Schuldenpolitik um Längen! Nur hat bisher immer die Propaganda gezogen!

 
12

Jetzt Die Presse Economist Morgenmail (6 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 6 Uhr Früh. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Updatemail (9 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 9 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Marketmail (12 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 12 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

Jetzt Die Presse Economist Abendmail (20 Uhr) -Newsletter abonnieren

Einen Schritt voraus mit den entscheidenden Wirtschaftsmeldungen des Tages um 20 Uhr. Kostenlos.

Newsletter bestellen

Code schwer lesbar? » Neu laden

AnmeldenAnmelden