Euro-Gipfel: Komplizierte Krisenabwehr

10.03.2011 | 18:58 |   (Die Presse)

Die Erwartungen an das heutige Treffen in Brüssel sind hoch, doch ein dauerhafter Rettungsmechanismus lässt auf sich warten. Ziel ist, die Stabilität des Euro dauerhaft in Griff zu bekommen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Brüssel/Go/C.d. Kaum steht ein Euro-Krisengipfel an, schon sinkt der Eurokurs, und ein mehr oder weniger marodes EU-Land kämpft mit seiner Bonität (siehe oben). Analysten erklären dies mit den hohen Erwartungen, die in EU-Gipfel oder Treffen der Euro-Partner gesetzt werden. Auch dieses Mal erhofft man sich von dem heute in Brüssel angesetzten Sondergipfel der Euroländer eine gehaltvolle gemeinsame Erklärung. Doch die wird es wohl so nicht geben, nicht nur, weil sich viele Euroländer mit dem forschen Kurs der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und ihrem Kompagnon, dem französischen Staatschef Nicolas Sarkozy, nicht anfreunden können. Vielmehr wird das heutige Treffen nur als eine Art Vorbereitung auf den EU-Gipfel am 24. und 25.März gesehen.

Mehr zum Thema:

Ziel ist, die Stabilität des Euro dauerhaft in Griff zu bekommen. Schuldenkrisen, wie sie Irland oder Griechenland produziert haben, will man gar nicht mehr aufkommen lassen. Welche Vorschriften man dafür braucht und wie groß die Eingriffe in die nationalstaatlichen Interessen sein können, darüber diskutiert man seit Wochen.

Die deutsche Regierung beharrt auf ihrer Ablehnung, dass der 440-Milliarden-Euro-Rettungsmechanismus EFSF angeschlagenen Euroländern wie Griechenland, Spanien oder Portugal dadurch hilft, dass er ihre bereits begebenen Anleihen auf dem Sekundärmarkt aufkauft. „Das kommt nicht in Betracht“, hieß es am Donnerstag aus Berliner Regierungskreisen. Außerdem besteht die deutsche Kanzlerin Angela Merkel darauf, Hilfen für angeschlagene Eurostaaten weiterhin nur einstimmig zu beschließen, und droht gleichzeitig mit einem Veto, wenn gewisse Vorgaben nicht erfüllt sind.

Dass die Deutschen in Richtung einer Wirtschaftsregierung und an Eingriffe in die Lohn- und Tarifpolitik dachten, hat auch in Österreich keine Freunde gefunden. Nun sucht man die Lösung offenbar in mehr Transparenz und Vereinheitlichung, um die Daten der Euroländer künftig besser vergleichen zu können.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.03.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: neindanke
11.03.2011 08:27
0 0

überall sozialabbau u. die arbeitnehmer u. steuerzahler müssen spekulanten und heuschrecken retten- die politik hat alles verschlafen, so der IWF

die saat für den weiteren untergang hat die politik gelegt, so der IWF; die steuerzahler , arbeitnehmer und kleinen unterhehmen sind von der eu und internationalen politik betrogen worden. auch die faymann SPÖ Regierung hat nur sozialabbaubudgets beschlossen und hat keiner einzige maßnahme zu einer sozialen neuorientierung gesetzt. faymann und die SPÖ sind nur mehr am gängelband der kronenzeitung und des boulevard. Hundtstorfer ist als SPÖ Sozialminister eine totale enttäuschung für die asvg arbeitnehmer und asvg pensionisten. unglaublich, wie sich die sozialisten dem kapitalmärkten und banken anbiedern und die arbeitnehmerinteressen links liegen lassen und verraten. Die politik hat alles verschlafen so der IWF,nein, vielmehr fördert die poltik die spekulantenabzocke und den heuschreckenkapitalismus. Arbeitnehmer - und steuerzahlerinteressen werden so geopfert. Beinahe täglich werden die europäischen staaten von US Ratingagenturen kaputt geredet. Und die USA, der am meist verschuldete Staat der welt spielt sich als moralapostel auf und tut aber alles um europas staaten wieder in den abgrund zu stürzen. es wird höchste zeit, dass sich europa von den USA emanzipiert und seine eigene selbstbestimmte politik macht. 2 WK sind genug. europas bürger und arbeitnehmer haben einen sozialen aufstieg gemacht und jahrzehnte für diese errungenschaften hart gearbeitet und gekämpft, daher darf diese US gesteuerte banken - und finanzkrise von europa nicht mehr unterstützt werden.

AnmeldenAnmelden