Obama für Subventionsstopp in der US-Erdölindustrie

30.04.2011 | 19:22 |   (Die Presse)

Der US-Präsident möchte die durch einen Subventionsstopp freigewordenen Gelder für erneuerbare Energiefelder und Forschungszwecke verwenden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

3,6 Mrd. Dollar  – Barack Obama ist das offenbar zu viel. Am vergangenen Wochenende bekräftigte der US-Präsident erneut seine Forderung, die Subventionen an die heimische Erdölindustrie einzustellen. „Diese Steuervergünstigungen sind nicht richtig. Und klug sind sie auch nicht. Wir müssen sie sofort einstellen“, verlautete Obama in seiner Radioansprache. Der Präsident stößt sich unter anderem daran, dass die Ölkonzerne von steigenden Spritpreisen profitieren würden. Obama würde das Geld lieber in erneuerbare Energien und Forschung investiert wissen.

Ende vergangener Woche war der Ölpreis der US-Sorte WTI auf knapp 114 Dollar je Barrel (159 Liter) geklettert. In einigen Regionen der USA zahlen die US-Bürger im Schnitt mehr als vier Dollar für eine Gallone Benzin (rund 3,8 Liter). Gegenüber dem Vorjahr ist der Preis somit um mehr als einen Dollar gestiegen.
Der hohe Ölpreis lässt auch die Kassen der Multis klingeln. Der Ölriese Exxon Mobil konnte seinen Gewinn im ersten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 70 Prozent auf knapp elf Mrd. Dollar steigern. Der Überschuss des zweitgrößten Ölkonzerns Chevron erhöhte sich um 36 Prozent auf 6,2 Mrd. Dollar.

Republikaner uneins


Obamas Kritiker sind jedoch der Ansicht, dass ein Subventionsstopp eher zu Steuererhöhungen und einem Stellenabbau führen werde. Der republikanische Kongressabgeordnete James Lankford befürchtet, dass Obamas Pläne den Verbrauchern schaden würden. Parteikollege und US-Oppositionsführer John Boehner ist da offenbar etwas anderer Meinung: Er hatte jüngst erklärt, dass die Ölkonzerne sehr wohl ihren fairen Anteil leisten sollten.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.05.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: iokukawa
01.05.2011 04:03
0 0

die usa subventionieren öllmilliardäre?

LOL

das haben sich die ölmilliardäre aber fein gerichtet.

1 1

"Der Präsident denkt vielleicht, dass er damit die Chefs der großen Unternehmen bestraft, aber seine Pläne werden den alltäglichen Energieverbrauchern schaden und die Jobs von Millionen tüchtigen Personen in in den USA ansässigen Unternehmen gefährden", erklärte der Republikaner und Kongressabgeordnete James Lankford aus dem US-Staat Oklahoma.

Das Land des freien Wettbewerbs,
subventioniert seit Jahrzehnten eine der lukrativsten Industriezweige.

Sichtlich kein Vertrauen in Angebot und Nachfrage.

Und die Republikaner wollen diese "sozialistischen" Methoden
sichtlich aufrechterhalten.
Eine verkehrte Welt diese "Neue Welt".

AnmeldenAnmelden