EFSF-Chef Regling mahnt: "USA müssen aufpassen"

02.05.2011 | 11:06 |   (DiePresse.com)

Der deutsche Chef des Euro-Rettungsfonds warnt die Amerikaner vor einer Schuldenkrise. Für Griechenland hält er derzeit keine Umschuldung für notwendig.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Chef des Euro-Rettungsfonds (EFSF), Klaus Regling, warnt die USA vor einer Schuldenkrise. "Die USA bewegen sich langsam auf gefährliches Terrain", sagte Regling dem "Handelsblatt". Die US-Staatsschulden würden in den nächsten Jahren deutlich schneller wachsen als die europäischen. "Die Amerikaner müssen wirklich aufpassen", mahnte er. Sie hätten im Gegensatz zu den Europäern mit der Haushaltskonsolidierung noch nicht begonnen.

Mehr zum Thema:

Selbst wenn die USA ihre Zusage in der Gruppe der 20 wichtigsten Länder (G-20) einhielten, bis 2015 ihr Etatdefizit zu halbieren, würde die Defizitquote dann immer noch über fünf Prozent liegen. Daran gemessen betrachte er die deutschen Schuldenprobleme für begrenzt.

Situation in Portugal Grund für Nervosität

Im Falle Griechenlands hält Regling nach eigenen Worten derzeit keine Umschuldung für nötig. Die Debatte über dieses Thema spielt seinen Worten zufolge insbesondere der Finanzbranche in die Hände. "In den 1980er und 1990er Jahren haben die Banken für die Restrukturierung von Staatsschulden in Lateinamerika und Asien sehr hohe Honorare kassiert. Das würden sie in Europa gerne wiederholen", erklärte Regling. Dagegen hielten sich die Verluste der Geldhäuser im Falle einer Umschuldung in Grenzen.

Die Beanspruchung des EFSF durch Irland, das von dem Fonds 17,7 Milliarden Euro erhalten hat, und Portugal, das den Schirm beanspruchen will, dürfte laut Regling "insgesamt nicht mehr als 50 Milliarden Euro" erreichen.

Er hoffe, dass die Verhandlungen mit Portugal bis zum Treffen des EU-Finanzministerrates am 16. Mai zu einem Ergebnis führen. Das Land müsse bis zum 15. Juni eine große Zahlung an Gläubiger leisten. Der Zeitdruck gebe "durchaus Grund, nervös zu sein". Selbst für eine funktionsfähige Regierung - Portugal hat nur eine kommissarische - wäre es schwer, ein drastisches Reformprogramm durchzuziehen, sagte Regling. Zudem könnte die neue finnische Regierung das Hilfspaket für Portugal stoppen. Wenn Finnland nicht zustimme, "dann können wir Portugal nicht helfen, weil wir eine einstimmige Entscheidung benötigen", sagte Regling. Eine Enthaltung würde eine Kreditzusage dagegen nicht blockieren.

EU warnt vor Folgen einer Umschuldung

Grundsätzlich gegen eine Umstrukturierung der Staatsschulden in hoch verschuldeten Euro-Ländern hat sich ebenfalls erneut die EU-Kommission ausgesprochen. Umschuldungen gehörten nicht zur Strategie der Europäischen Union, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn am Montag in Brüssel. Die Befürworter eines solchen Schrittes übersähen die verheerenden Konsequenzen eines Schuldenschnitts.

Seit Wochen wird spekuliert, ob Griechenland von seinem hohen Schuldenberg nur über einen Forderungsverzicht seiner Staatsanleihengläubiger herunterkommen kann. Die Europäische Zentralbank (EZB) ist strikt gegen eine Umschuldung aus Sorge, die Schuldenkrise könne sich dann auch in anderen Euro-Staaten verschärfen. Rehn äußerte sich zuversichtlich, dass Spanien nicht in den Strudel steigender Anleihezinsen und Staatsschulden geraten wird. Das Land habe sich von Griechenland, Portugal und Irland abgesetzt, sagte er.

(APA/Ag.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

15 Kommentare

Der Dollar ist unsere Währung, aber Euer Problem

Wie naiv muss Regling sein, wenn er zum Besten gibt: "Die USA bewegen sich langsam auf gefährliches Terrain"?

Solange die USA über genügend Papier verfügen, auf das sie das $-Zeichen drucken können, kann die USA nicht pleite gehen! So einfach ist das.

Denn die normale finanzpolitische Reaktion auf das Vorgehen der FED - Abbau und Ablehnung des Dollars als Leitwährung - wissen die Vereinigten Staaten zu ahnden. Dank ihrer Militärinfrastruktur kann kein Land, auch keine Staatengemeinschaft, auch nur ansatzweise militärisch Paroli bieten.

In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass 2011 über 85% der weltweiten Verteidigungsausgaben von NATO-Ländern getätigt wurden. Bei ständig steigenden Planungskosten in der Zukunft.
Und ohne Atomtechnologie der Russen gäbe es natürlich längst auch in diesem Land starke "Demokratisierungsbewegungen"!
So wie eben in den Staaten Nordafrikas oder in Nahost.

Wie sagte doch schon Finanzminister John Conally 1971: "Der Dollar ist unsere Währung, aber Euer Problem".


Gast: Vogel Strauss
03.05.2011 17:37
1 0

Der Herr Regling soll selber aufpassen,

dass er sich am Rettungsschirm nicht überhebt. Portugal braucht nämlich mehr Kohle!

1 0

so viel hanebüchenen blödsinn

in einem artikel bekommt man auch selten serviert.
für griechenland gibt es keine alternative zu einer umschuldung. es hat weder die struktur noch den rückhalt in der bevölkerung für die maßnahmen die nötig wären um sich selbst an den haaren aus dem sumpf zu ziehen.
spanien wird genau wie portugal, welches den rettungsschirm "auf keinen fall" in anspruch nehmen wollte, in die krise schlittern.
und das sich die Verluste der Geldhäuser im falle einer umschuldung in grenzen halten würden scheint mir angesichts der panik vor diesem schritt auch schlicht gelogen.
das problem wird durch den rettungsschirm nur einige monate nach hinten verlagert. hier wird an einen schuldner der hinten und vorne seinen verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann ein weiterer kredit gegeben - für was? ohne eine massive geldentwertung haben diese länder ja doch keine chanche jemals wieder boden unter den füßen zu bekommen.

Gut dass die USA nicht pleite gehen

können.

Gast: Eurrora
02.05.2011 16:02
0 0

Die USA ist leider PLEITE und da helfen auch nicht mehr

die Grüchte ,das Obama den Befahl gab ,Osama Bin Laden zu töten .
Obamas Tage sind gezählt .(Einen Toten kann man nicht ein Zweites mal töten )

Gast: RAI
02.05.2011 14:08
2 0

Schuldum

25 prozent für 2 jährige Staatsanleihen,aber eine Umschuldung hält dieser Experte für nicht notendig.

Re: Schuldum

Der hat nur die Angst, dass dies einen Erdrutsch im Anleihenmarkt nachsich ziehen könnte, was die Risikoaufschläge für ALLE in unerschwingliche Höhen treiben würde!

Gast: 1. Parteiloser
02.05.2011 13:48
2 0

Pfah, der steht daneben!

Er soll mal darstellen wie er den EFSF füllen will. Immerhin braucht er Geldgeber für knapp 700.000 Mio. Euro!

Die USA Schulden sind ein USA Problem und gehen dem EFSF Chef gar nichts an. Eigentlich nur so viel, als dass von den USA nichts für seine benötigten 700.000 Mio. Euro kommen wird.

Das Verniedlichen der Probleme in den Euroländern, welche ja nicht nur Schuldenprobleme haben, sondern vielmehr ausgabendominierte Strukturprobleme, wird zur Lösung auch nichts beitragen können.

Ist es vielleicht schon abgemacht, dass die EZB die benötigten 700.000 Mio. schöpfen wird? So etwas wie eine göttliche Geldschöpfung durch die EZB?

Vielleicht noch interessant für den Vollkoffer, verantwortlich für den EFSF. Die Schulden der Eurozone betragen schon etwa 10.000.000 Mio. Euro und sind nur durch zukünftige Zwangsabgaben gedeckt, weil diese Schulden den Kindern Europas reingedrückt wurden. Es schaut aber eher so aus, also ob die Kinder Europas gar keine Möglichkeit haben werden die Schulden abzuarbeiten. Daneben kann noch bemerkt werden, dass diese Schulden für die Kinder Europas das größte jemals begangene Wirtschaftsverbr.chen war und auch ein gewaltiges Verbr.echen gegen die Menschenrechte.

Für mich sind die aktuellen Aussagen des Hr. Regling nur eine Bestätigung, dass er ein Totalversager ist, welcher seiner Aufgabe niemals gewachsen sein kann. Also einer von vielen 1.000 Entscheidungsträgern, welche der Verantwortung nicht nachkommen.

Re: Sie sind mir aber ein Zündler ;-)

Erwarten sie wirklich, dass sich der Mann vorne hinstellt und unseren Bankrott erklärt?

PS: Die Schulden der USA wirken sich sehr wohl auf die EU aus, denn unsere Banken hängen auch da dicke drinn :-/

Antworten Antworten Gast: 1. Parteiloser
02.05.2011 15:16
1 0

Re: Re: Sie sind mir aber ein Zündler ;-)

Ja, ich erwarte mir von den Entscheidungsträger, dass diese das Volk korrekt informieren und die Lösungsvorschläge präsentieren. Wenn die Entscheidungsträger das nicht können, dann haben die auf dem Posten nichts verloren (gilt heute für fast alle relevanten Posterl und Amterln).

Die Schulden der USA könnten sich durchaus auf die Banken auswirken, weil eben die Banken versagt haben, die Bankenaufsicht versagt hat und gesetzlichen Grundlagen bis heute nicht ordentlich geschaffen wurden. Wenn die Banken da dicke drinnen hängen, dann sollen die Banken selber eine Lösung für deren Probleme alleine machen, aber die Menschen der Realwirtschaft damit in Ruhe lassen.

Besonders störend bei den Aussagen des Hrn. Regling ist die Feststellung, dass die Euroländer mit der Budgetkonsolidierung begonnen haben, was eine Lüge ist.

Re: Re: Re: Sie sind mir aber ein Zündler ;-)

Wenn so etwas öffentlich erklärt wird, würde es zu so eine Erschütterung kommen, da im Vergleich dazu wäre die Lehman-Pleite ein Aprilscherz.

Defakto stehen das Finanzsystem am Abgrund vorn übergebeugt und ein der Seidenfaden der Vertrauens (unbegründet) hält. Sollte der reißen gehen mit den Banken die gesamte Wirtschaft zum Teufel, denn die Finanzwelt ist heute die unverzichtbare Lebensader!

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: 1. Parteiloser
03.05.2011 14:03
0 0

Re: Re: Re: Re: Sie sind mir aber ein Zündler ;-)

Ich sehe schon Lösungen für das Schuldenproblem, die Lösungen werden aber nicht gewollt.

Das Establishment bräuchte nur für einige Jahre keine neuen Schulden zu machen. Dazu wäre es Notwendig die exzessive Umverteilungen und die Selbstbedienung der Parteibonzenorganisationen zu reduzieren. Das kann aber den Typen wie Zb Neugebauer; Haberzettel, Faymann und sonstigen Versagern wahrscheinlich nicht einmal erklären.

Das ist das Sollprogramm, eher Mussprogramm, und nicht der Schuldenrettungsschirm, welcher alles noch viel schlimmer machen wird.

Gast: Neugast
02.05.2011 11:35
0 0

Großartige Nachricht!

... Dagegen hielten sich die Verluste der Geldhäuser im Falle einer Umschuldung in Grenzen ...
Na dann - sofortige Umschuldung. Und oesterreichische Politiker blechen nicht mehr mit dem Steuergeld arbeitender Buerger fuer EU-Pleitestaaten!

Sofortige Umschuldung???

Zitat: "für die Restrukturierung von Staatsschulden in Lateinamerika und Asien sehr hohe Honorare kassiert."

Und diese Honorare finanziert wer?

Antworten Antworten Gast: Hans im Glück
02.05.2011 15:07
0 0

Re: Sofortige Umschuldung???

Um ihn müssen wir uns keine Sorgen machen.

Braucht er Berater, so soll man ihn gleich austauschen.

AnmeldenAnmelden